DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Trick der Profis – so werden atemberaubende Stimmungen kreiert

Grafiker und Fotograf Andrea Antoni zeigt auf Instagram, wie Fotos zu Kunst werden und kreiert einen eigenen Stil.  
24.07.2017, 17:1214.08.2017, 08:01

Hast du dich schon mal gefragt, wie Bilder aus Parfumwerbungen, Art-House-Filmen oder preisgekrönten Fotoserien solch eine atemberaubende Stimmung erhalten? 

Die Lösung heisst «Pantone Matching System» (PMS). Was tönt wie eine Gerätschaft aus Medizinaltechnik ist eine Art Regelwerk, das die stimmungsmässige Verwandtschaft verschiedener Farben aufzeigt. Der PMS-Farbfächer hält diese Zugehörigkeiten fest und ist sowas wie die Grafik-Bibel. Und somit das Alltagswerkzeug aller Leute, die in der Druck- und Grafikindustrie tätig sind.

So auch der Italiener Andrea Antoni. Doch anders als bei seinen Arbeitskollegen nimmt der PMS-Farbfächer auch in Antonis Freizeit einen wichtige Rolle ein. 

«Als Grafikdesigner mochte ich den Pantone-Fächer schon immer. Das liegt jedoch mehr an der Farbenfrohheit als an seinem eigentlichen Zweck.»
Antoni gegenüber Creators

Antoni veröffentlich auf seinem Instagram-Account bestechende Bilder, bei denen sein Pantone-Fächer jeweils eine irritierende Hauptrolle spielt. Eine Landschaft im Abendrot, ein Strandausflug in marineblau, eine roséfarbene Schiffsfahrt. Und in der Mitte immer diese Farbpalette aus mattiertem Plastik.

Die Farben die man in seinen Bildern erkennt, kommen zwar im Originalbild vor, aber niemals im selben Verhältnis, wie es im Endbild vorhanden ist. Durch das Hinzufügen und Weglassen bestimmter Farbtöne verändert Antoni den Gesamteindruck seiner Fotografien. Damit erhöht der der Künstler nicht nur die Kontraste, sondern lenkt die Aufmerksamkeit auf auch auf bestimmte Aspekte seiner Kompositionen.  

Seine Hand mit dem passenden Farbstreifen fügt der Künstler jeweils im Nachhinein ins Bild ein. Natürlich verlieren die Bilder durch dieses Element an ihrem malerischen Charakter; doch genau das findet Antoni so interessant.

«Obwohl das im Bild immer noch die selben Orte sind, sind sie es doch gleichzeitig nicht.»
Antoni gegenüber Creators

Es werden nicht nur Farben verändert, sondern auch Gebäude herausgeschnitten und anders dargestellt. So entstehe etwas «Unrealistisches, andererseits aber auch etwas sehr Echtes».

Die Fotodokumentation eines Künstlerlebens:

Ein Polaroidbild, jeden Tag, 18 Jahre lang – bis Jamie stirbt

1 / 54
Ein Bild, jeden Tag, 18 Jahre lang – bis Jamie stirbt
quelle: © jamie livingston
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Bitte sei einfach keiner dieser Selfie-Typen!

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

(jin)

Mehr zum Thema Leben gibt's hier:

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Homelander
24.07.2017 21:49registriert Oktober 2014
Pantone ist für den Druck und hat so gar nichts mit Film & Foto zu tun...

🙄
681
Melden
Zum Kommentar
avatar
lvl1n
24.07.2017 17:25registriert Juli 2017
der typ fotografiert seine hand mit dem fächer vor einem green screen, setzt die freigestellte hand auf ein foto statt den pantone-fächer einfach immer mitzunehmen 🤔
464
Melden
Zum Kommentar
avatar
Scrj1945
24.07.2017 21:13registriert März 2016
Als angehender drucktechnologe kenn ich den fächer natürlich. Aber man kann den fächer nie mit so einem bild vergleichen, weil es einen unterschied zwischen der additiven und subtraktiven farbmischung gibt.
410
Melden
Zum Kommentar
8
Das ist jetzt das teuerste Auto der Welt. Der Preis: 🤯
Der Autobauer Mercedes-Benz hat eines von nur zwei Exemplaren des 300 SLR Uhlenhaut-Coupés für 135 Millionen Euro versteigert. Der Wagen aus dem Jahr 1955 ist damit nach Angaben des Unternehmens das bis dato teuerste Auto.

Wie das Unternehmen am Donnerstag in Stuttgart mitteilte, fand der Verkauf bei einer Auktion am 5. Mai im Museum des Autokonzerns statt. Der Käufer sei ein privater Sammler. Das zweite Exemplar bleibe im Besitz von Mercedes und werde weiter in dem Museum ausgestellt.

Zur Story