Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

200'000 Euro für einen Abnehm-Post? Arzt empfiehlt, diese Promis auf Instagram zu sperren



Bild

bild: instagram/kimkardashian

Wer 126 Millionen Follower auf Instagram hat, der hat auch eine Verantwortung.

Looking at you, Kim Kardashian!

Denn, und das steckt schon im Wortlaut der «Influencerin», Personen mit so viel Reichweite können andere beeinflussen.

Positiv, negativ, auf jeden Fall nachhaltig.

Darauf hat nun auch Stephen Powis hingewiesen. Der Mediziner ist der ärztliche Direktor des britischen nationalen Gesundheitsdienstes, der NHS.

Im Interview mit dem Daily Telegraph erklärte Powis, dass Prominente mit gewissen Werbe-Inhalten aus der Unsicherheit von jungen Menschen Profit schlagen würden:

«Junge Menschen werden bombardiert mit Bildern, Ideen und Werbung, die ihnen vermitteln, wie sie auszusehen haben. Und wir haben gar keine Kontrolle darüber.»

Stephen Powis im «Daily Telegraph»

Insbesondere hat Powis dabei die Werbung für Produkte wie Abführtees, Diätpillen und Appetit unterdrückende Shakes im Sinn. Powis appelliert an Instagram, Prominente zu sperren, die solch schädliche Produkte bewerben.

Kim Kardashian hat schon in einigen Posts Diätprodukte beworben. Sie war erst im vergangenen Jahr heftig in die Kritik geraten, nachdem sie Werbung für einen Lolli gemacht hatte, der helfen soll, Hungergefühle zu unterdrücken.

Gebracht hat die Aufregung damals nicht viel, denn Kardashian und ihre Schwester Kourtney werben nach wie vor für die Firma mit dem verheissungsvollen Namen «flacher Bauch» («flat tummy»).

Erst kurz nach Weihnachten postete Kardashian ein Foto von sich mit Shake in der Hand und einem empathischen «Vertraut mir»: «Sie sind einfach dazu da, Frauen wieder auf die richtige Bahn zu bringen.»

Was an solcherlei Posts unverantwortlich ist, lässt sich leicht sehen: Sie bewerben weder gesunde Ernährung noch Bewegung, sondern lediglich ein Produkt, das ein Körperbild propagiert, welches die weibliche Form auf ganz bestimmte Masse einengt. Und knapp 80 Euro für vier Wochen werden dabei zudem fällig. Kim Kardashian hingegen, so berichtet die Daily Mail, soll circa 200'000 US-Dollar für einen (!) ihrer Shake-Posts bekommen haben.

Es gibt Studien, die zeigen, dass mehr als die Hälfte aller jungen Mädchen Druck verspürt, dünner zu sein, und ein Drittel aller Jungen glaubt, sie müssten muskulöser sein. Laut Powis können daher solcherlei Posts von Prominenten sehr nachteilige Auswirkungen auf nicht nur die körperliche, sondern auch mentale Gesundheit junger Menschen haben.

Powis erklärt weiter: «Wenn ein Produkt sich so anhört, als wäre es zu schön, um wahr zu sein, dann ist es das sehr wahrscheinlich auch. Die Risiken von schnellem Gewichtsverlust sind viel schlimmer als die Vorteile, und diese Produkte nicht mit einem Gesundheitswarnhinweis zu versehen, ist irreführend und schädlich.»

(gw)

Wenn das Internet ein Mensch wäre – in 10 fiesen Situationen

abspielen

Video: watson/Madeleine Sigrist, Emily Engkent, Knackeboul

Die schönsten Frauen laut «People Magazine»

YouTube, Instagram, Tiktok und andere Apps

Facebook überrascht alle und lanciert den YouTube-Rivalen Watch: 3 Fragen und Antworten

Link zum Artikel

Der YouTube-König wird entthront – von seinem Nachfolger hast du noch nie gehört, wetten?

Link zum Artikel

Aufgepasst, Youtube! Instagram kommt mit stundenlangen Videos

Link zum Artikel

YouTube führt Premium-Abos und Fanartikel-Verkauf ein

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pafeld 07.02.2019 00:44
    Highlight Highlight Kim Kardashian? Ist das nicht die Frau von diesem afroamerikanischen Xavier Naidoo-Verschnitt?

    Ernsthaft. Wer Kim Kardashian auf Insta folgt, hat die Kontrolle über sein Leben verloren. Ich setze mir HomeshopEurope schliesslich auch nicht in die TV-Favoritenliste.
  • salamandre 06.02.2019 21:33
    Highlight Highlight Wenn flat tummy mein grösstes Problem ist, hab ich weder die Probleme dieser Welt noch meine Einzigen verstanden.
  • B-Arche 06.02.2019 16:51
    Highlight Highlight Um zu sehen was auf der Welt schief läuft und warum Populisten und Nationalautokraten immer mehr freie Hand haben:

    130 Millionen Follower bei den Kardashians aber nur eine Minderheit war wählen oder abstimmen. Brexit? Wurscht. Klicken auf Kardashian und auch "Influencer" werden für grosse Kohle: sofort.
  • dä dingsbums 06.02.2019 16:25
    Highlight Highlight ...und passend zum Thema unterhalb des Artikels, gleich eine Bildstrecke mit den "schönsten Frauen".

    :-/

  • Nurmalso 06.02.2019 15:50
    Highlight Highlight Ich m42 schaffe es einfach nicht wie eine Kardashian auszusehen obwol ich alle ihre Produkte kaufe.
    • DichterLenz 06.02.2019 16:53
      Highlight Highlight Bitte dranbleiben, du schaffst das!
  • Basswow 06.02.2019 15:23
    Highlight Highlight Ist ja nett, dass diese Karschians salonfähig gemacht worden sind, aber schön ist etwas anderes.
    Mir graut es jetzt schon vor dem nächsten Sommer diese salonfähigkeit sehen zu müssen...neben irgendwelchen bartlis...
  • Lörrlee 06.02.2019 15:19
    Highlight Highlight Kardashian sieht so oder so schrecklich aus, und ihr Hinterteil ist meiner Meinung nach eher abstossend, aber scheinbar brauchen jetzt ja alle Frauen dicke Beine.

    Mir tun einfach die Jugendlichen Leid, deren Selbstwertgefühl durch die gesamte Oberflächlichkeit der Instagram-Posts regelrecht vernichtet wird.
    • I don't give a fuck 06.02.2019 21:47
      Highlight Highlight Abartig
  • Heinz Schmid 06.02.2019 14:52
    Highlight Highlight Ach was?
    Marken arbeiten mit Schönheitsidealen um Unzulänglichkeiten im Konsumenten auszunutzen.
    Hat da schon mal wer dagegen protestiert?
  • Liselote Meier 06.02.2019 14:41
    Highlight Highlight Man hat immer die Kontrolle darüber. Niemand wird gezwungen sich diesen Mist reinzuziehen.

    Wenn man sich täglich, Stundenlang irgendeinen Shopingkanal reinzieht wie Mediashop (nur noch 100 Stück, sofort zugreifen), dann muss man sich danach nicht beklagen man wird beeinflusst.



    • mostlyharmless 06.02.2019 16:58
      Highlight Highlight Schon mal Durchschnittsteenie im Social-Media-Zeitalter gewesen?
      Ich auch nicht, und höllisch froh darüber.
  • El Vals del Obrero 06.02.2019 14:28
    Highlight Highlight Das zusätzliche Tragische daran ist wohl auch noch, dass die Mehrheit der Leute solche Frankenstein-Monster mit Schlauchbootlippen, Ballonhinterteil wohl nicht einmal schön findet.

    Allerdings würde es mich gar nicht mehr wundern, wenn es in ein paar Jahren einen US-Präsident oder -Präsidentin aus dem Hause Kardashian gäbe ...

    Je social-media, desto bescheuerter.
  • DonSaiya 06.02.2019 14:08
    Highlight Highlight Gleich ganzes Instagram löschen! Würde allen gut tun.
    • little.saurus 06.02.2019 15:35
      Highlight Highlight Auf Insta folge ich nur Comic Künstlern und Kochshows. Es wäre schade, wenn es kein Insta mehr gäbe! Blockt einfach die Promis und alles was euch nervt.
    • iltdoow 06.02.2019 17:09
      Highlight Highlight 😥😥 Nein, dann kann ich keine lustigen Videos schauen☝🏻

      Ich fordere ja auch nicht die Abschaffung des picdumbs nur weil ein Bericht nicht stimmt. 🤷‍♂️🤷‍♂️

      Mach ich sowieso nicht. Zu lustig🎉🎉🎉🤯🤪😎🤷‍♂️

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Ein Stapel Geschirr, abgewaschen und zum Trocknen hingelegt. Das zeigt das Foto der jungen Amerikanerin Brittany Ernsperger, das sie Anfang Juli auf Facebook lud. Das Bild wirkt auf den ersten Blick nicht aussergewöhnlich.

Doch der dazu geschriebene Text der jungen Frau bewegte Tausende von Facebook-Usern. In einem längeren Text beschreibt die Mutter, wie sie täglich gegen die psychische Krankheit ankämpft. Folgend der ganze Text übersetzt:

Ernsperger erhielt auf ihren Post tausende Reaktionen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel