Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Herr Büchi, ich habe keine Tattoos. Können wir trotzdem Freunde sein?

Maxime Büchi (in der Mitte) mit Tattoo-Kollegen. Bild: @mxmttt/ instagram

Einer der weltweit gefragtesten Tätowierer kommt aus der Schweiz. Wir haben Maxime Büchi getroffen und mit ihm darüber gesprochen, wie er dank unseren befreiten Körpern Geld verdient.



Herr Büchi, ich habe keine Tattoos. Können wir trotzdem Freunde sein?
Maxime Büchi: Meinen Sie das ernst?

Ja.
Potenziell schon. Ich glaube nicht, dass ich mit jemandem mehr Gemeinsamkeiten habe, nur weil diese Person ein Tattoo hat.

Bild

Maxime Büchi vor seinem Studio in Zürich. Die Hauptfiliale steht in London. bild: watson

Aber es ist ja schon so, dass es gerade sehr en vogue ist, einen tätowierten Körper zu haben?
Das stimmt. Aber ich glaube nicht, dass das Tattoo an sich der Trend ist, sondern die individuelle Freiheit. Heute kann man selber entscheiden, was man mit seinem Körper anstellen will. Das nutzen die Menschen nun aus. 

Das war früher anders? 
Ja. Vor 30 oder 40 Jahren war es noch eine Art Tabubruch, ein Tattoo zu tragen. Damals waren in der Schweiz nur Rocker, Biker, Punks und Hausbesetzer tätowiert.

Wie hat sich das verändert?
Das ist Teil eines langwierigen Kultur-Prozesses, der irgendwann in den 50er-Jahren gestartet ist. Soziale Bewegungen wie der Feminismus und die sexuelle Befreiung im Zuge der 68er-Bewegung haben ein freiheitliches Fundament dafür geschaffen, dass Menschen in westlichen Gesellschaften selbstständig über ihren Körper entscheiden dürfen. 

Bild

Auf Instagram stellt Maxime Büchi laufend seine menschlichen Leinwände aus.   bild: @mxmttt/ instagram

Das Tätowieren ist also Teil dieses Prozesses?
Ja, genauso wie die Akzeptanz von Schwulen und Lesben, die Emanzipation der Frau oder die Normalisierung von vorehelichem Sex. Aber ich betrachte das Ganze noch viel weiter. Auch dass es heute ganz üblich ist, sich die Nase machen zu lassen, Brüste zu vergrössern oder sich Haare zu implantieren, sind Resultat jener Befreiungskämpfe. Wir leben im Zeitalter der individuellen Selbstbestimmung.

«Luxus ist nicht mehr das, was es einmal war.»

Bild

Eine unbekannte Schauspielerin aus dem 19. Jahrhundert, die wahrscheinlich Queen Victoria parodierte.  bild: imgur

Hat der Mainstream den Tattoos damit den Wert gestohlen?
Man kann hier nicht von Stehlen sprechen. Schliesslich gehört das Tätowieren ja niemandem. Klar, vor noch nicht allzu langer Zeit, waren Tattoos noch etwas Verruchtes. Wer sich eines stechen liess, stieg damit aus der Mehrheitsgesellschaft aus, hinein in eine Subkultur. Aber auch das war nicht immer so. Im späten 19. und im frühen 20. Jahrhundert waren es vor allem Adlige und Königsfamilien, deren Körper die blaue Tinte zierte. Königin Victoria soll sogar einen Tiger und eine Python an sehr intimen Stellen getragen haben.

Dein Studio heisst ja auch «Sang Bleu». Auf Deutsch versteht man darunter «blaues Blut», also Adel und Aristokratie. Gibt es da eine Verbindung?
Ertappt! «Sang Bleu» ist ein Wortspiel, das sich genau darauf bezieht. Das Ganze begann mit einem Magazin, das ich vor zehn Jahren zum ersten Mal herausgegeben habe. Darin zu sehen sind Dinge, die ich für nobel halte: Schmuck, Uhren, Kunst, Mode und so weiter. Aber ich setzte sie in einen anderen Kontext. Ich nahm all diese mutmasslichen Luxus-Güter und schmücke mit ihnen tätowierte Körper. Ich liess klassische Gemälde mit fetischistischen BDSM-Akten tanzen – und ich zeigte damit, dass es diese Klassifizierungen nicht mehr gibt. 

«Instagram stellt sowas wie die Weiterentwicklung von Reality-TV dar.»

Welche Klassifizierungen meinen Sie?
Luxus ist nicht mehr das, was es einmal war. Jeder kann sich luxuriös zeigen und alles kann luxuriös gezeigt werden. Blaues Blut ist nicht mehr etwas, das man von Geburt aus hat, sondern etwas, das man sich aneignen kann, wenn man will. Dieser Zustand der freiheitlichen Inszenierung ist es, den ich ausdrücken will. Und «Sang Bleu» ist der Stil, mit dem ich das tue. «Sang Bleu» ist inzwischen mehr als einfach ein Magazin oder ein Tattoo-Studio. Es ist eine ganze ästhetische Ausdrucksweise.   

Bild

Auszug aus dem ersten «Sang Bleu»-Magazin.  bild: sang bleu

Sie tätowieren Banker, Manager und sogar schon Kanye West fand sich unter ihrer Nadel wieder. Ist ein «Sang Bleu»-Tattoo nicht doch ein Luxus, der nur einer bestimmten Gruppe vergönnt bleibt?
Ich bin nicht viel teurer als andere Tätowierer. Ich wähle meine Kunden aus einer ziemlich langen Warteliste nach künstlerischem Interesse aus. Ganz egal ob er CEO von was auch immer ist oder der Typ, der mir gestern die Pizza lieferte. Von mir aus kann ein Kunde auch, sobald er aus dem Laden läuft, schon wieder vergessen, wer ihm gerade ein Tattoo gestochen hat. Solange es eine schöne Arbeit ist, die das Innere der tätowierten Person nach Aussen trägt, bin ich froh. Ich bin nicht an Prestige interessiert, sondern an Qualität. 

Kim Kardashian zeigte ihren 109 Millionen Followern, wie Maxime Büchi ihrem Ehemann Kanye West das Geburtsdatum der gemeinsamen Tochter aufs Handgelenk sticht. 

Kim Kardashian zeigte ihren 109 Millionen Followern, wie Maxime Büchi ihrem Ehemann Kanye West das Geburtsdatum der gemeinsamen Tochter aufs Handgelenk sticht. 

Aber Ihre Kunden vergessen nicht, wer gestochen hat. Sie stellen es auf Instagram.
Zu einem grossen Teil, ja. Aber ich glaube, das hat weniger mit mir, als mit dieser Plattform zu tun. Instagram wurde in den letzten Jahren zu sowas wie dem grössten Spielplatz für Tattoo-Fanatiker.

Wieso?
Es funktioniert einfach. Tattoo-Kunst zeigt Haut, Nacktheit und Menschlichkeit. Sie ist sehr graphisch und ist deshalb einfach zu verstehen. Sie ist catchy. Ich denke mir oft, dass Instagram sowas wie die Weiterentwicklung von Reality-TV darstellt. Nicht weil es realer ist, sondern weil es realer wirkt. Reality-TV hatte klare Grenzen. Die Shows liefen zu einer bestimmten Zeit, man wusste, dass hinter den Bildern ein ganzes Produktionsteam stand, das die vermittelten Inhalte verfälschen könnte. Auf Instagram schwemmt das Leben fremder Leute fast ungefiltert und pausenlos in das eigene Leben hinein.

«Unternehmen vermarkten Kreativität, weil sie wissen, dass sie uns so tief berührt.»

Sie referierten an der ADC Creative Week unter dem Motto „Addicted to Creativity“ –  «Süchtig nach Kreativität» an der Zürcher Hochschule der Künste. Glauben sie, dass diese neue Art der Selbstinszenierung, wie sie auf Instagram geschieht, abhängig macht?
Ich finde Sucht ist ein sehr heikler Ausdruck. Er ist negativ. Er bezeichnet etwas Unkontrollierbares. Ich sehe in dieser Entwicklung aber nicht nur negative Dinge. Sich öffentlich zu zeigen, sei es mit einem Tattoo oder mit ausgefallener Kleidung, ist das Ausleben von Kreativität. Und Kreativität ist überhaupt nichts Unkontrollierbares. Im Gegenteil! Sie ist pure Kontrolle auf ganz hohem Niveau. Denn wenn du dazu fähig bist, etwas zu kreieren, dann veränderst du die Welt, dann erschaffst du Dinge, die davor nicht da waren, dann findest zu ein Stück weit zu dir selbst. Kreativität kommt schliesslich aus unserem Innersten; sie ist nichts Fremdes. Wenn man es so sieht, kann man eigentlich gar nicht süchtig nach Kreativität sein.

Bild

Auszug aus dem ersten «Sang Bleu»-Magazin. bild: sang bleu

Da spricht der Künstler in Ihnen. Sie sind aber auch gleichzeitig ein Unternehmer. Was sagt der wirtschaftliche Teil in Ihnen?
Dass es die Wirtschaft auf die Kreativität abgesehen hat, ist nicht zu leugnen. Man hat in den letzten Jahren erkannt, dass die Förderung der Kreativität ein menschliches Bedürfnis ist, das noch nicht vollkommen gestillt ist. Da setzen jetzt viele Unternehmen erfolgreich an: Es werden minimalistische Möbelstücke und abgefahren Klamotten vermarktet. Aber das Schöne daran: Beim Tätowieren ist es schwierig den Leuten irgendeinen Trend aufzuschwatzen. Schliesslich tut es trotz aller Entwicklung immer noch höllisch weh und bleibt ein Leben lang.  

Tiefer kann Tinte nicht gehen – diese 3D-Tattoos lassen dich an der Realität zweifeln:

Für immer und ewig! Wir wollen nicht vergessen, dass es auch weniger schöne Tätowierungen gibt:

Mehr zum Thema Leben gibt's hier:

16 Bilder, die zeigen, wie lustig die #10YearsChallenge eigentlich sein könnte

Link zum Artikel

Wie dich «The Crown» dazu bringen wird, Margaret Thatcher zu lieben

Link zum Artikel

5 Spiele, die auch Leute mit Wurstfingern spielen können

Link zum Artikel

Künstler verwandelt Figuren aus Horrorfilmen in süsse Tiercomics – erkennst du alle?

Link zum Artikel

«Bestatter»-Fabio über sehr morbide Details, den grossen Mike und süsse Aargauer

Link zum Artikel

So einfach und CO2-neutral kannst du diese 13 europäischen Städte per Zug erreichen

Link zum Artikel

4 filmreife Storys, die sich NICHT Hollywood ausgedacht hat

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Freispruch: Das Kondom heimlich abzustreifen ist keine Schändung

Link zum Artikel

Diese 6 Paare haben (wahrscheinlich) keinen guten Sex

Link zum Artikel

Erste vegane Waldspielgruppe: «Ums Vegane an sich geht es mir gar nicht»

Link zum Artikel

Das sind die besten Drohnenbilder des Jahres 2018

Link zum Artikel

Millionenklage! «Black Mirror»-Film könnte für Netflix ganz schön teuer werden

Link zum Artikel

Dieser neue «Game of Thrones»-Teaser verrät den Starttermin zu Staffel 8

Link zum Artikel

Niemand hat Zeit, den «Slutty Therapist» zu spielen

Link zum Artikel

Wenn du nicht mindestens 5 Fragen richtig hast, darfst du deine Drohne nicht starten

Link zum Artikel

Wie cool waren denn bitte die knalligen Skioutfits der 80er-Jahre?!

Link zum Artikel

Die neue «Game of Thrones»-Serie nimmt Formen an – diese 10 Stars sind dabei

Link zum Artikel

Züri Pest oder Gülä? Erkennst du die 12 verhunzten Musiker der User an einer Zeichnung?

Link zum Artikel

Wenn der Stiefvater zur «Massage» bittet: Hollywoodstar Sally Field über ihr Leben

Link zum Artikel

Voll der süsse... Mörder?! – 11 Gedanken zu Netflix' «You – Du wirst mich lieben»

Link zum Artikel

Auf diese 18 Serienhits darfst du dich 2019 freuen – auf einige zum letzten Mal

Link zum Artikel

15 Filme, die niemand braucht – und 2019 trotzdem ins Kino kommen

Link zum Artikel

Neuer «Game of Thrones»-Clip veröffentlicht (könnte Spuren von SPOILER enthalten)

Link zum Artikel

5 bekannte Fernsehserien, die man auch spielen kann 

Link zum Artikel

7 leichte Rezepte, um dein schlechtes Gewissen zu beruhigen

Link zum Artikel

Bringt die «Conversation Pit» zurück! (oder: Warum quadratische Sofavertiefungen fehlen)

Link zum Artikel

9 Filme und Serien, die du neu in der Schweiz streamen kannst

Link zum Artikel

«Die höchste Form von Gangster ist der Revolutionär»

Link zum Artikel

Ich hab mir eure Kommentare zum Netflix-Film «Bandersnatch» zu Herzen genommen

Link zum Artikel

Super Sex und 17 andere Dinge, die ich mir fürs neue Jahr wünsche

Link zum Artikel

Diese 9 alten Knochen waren die ersten Handys der watsons – und welches hattest du?

Link zum Artikel

Seltsamer Sinn für Humor? Dann werden dir diese 9 Comics gefallen!

Link zum Artikel

«Die Hip-Hop-Szene ist ein fruchtbarer Boden für Verschwörungstheorien»

Link zum Artikel

Orakel-Katze Hader weiss, wie dein neues Jahr aussehen wird

Link zum Artikel

Diese 10 Comics verstehst du nur, wenn du nie rechtzeitig aus dem Bett kommst

Link zum Artikel

Der interaktive «Black Mirror»-Film «Bandersnatch» ist Quatsch. Very bad job, Netflix!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • wydy 05.04.2018 10:16
    Highlight Highlight Es gibt Tattoos und es gibt Tattoos. Die ersteren sind von Leuten die sich tätowieren lassen um ein Tattoo zu haben und weil es cool ist, weil es Mode ist, weil sie jung sind, weil ein japanisches Zeichen toll ist...
    Und dann gibt es die andere Gruppe. Leute die ein bestimmtes Motiv im Kopf haben, lange einen Tätowierer suchen und dann teils über ein Jahr in der Warteliste sind. Diese Tätowierungen haben meistens eine Geschichte. Sie zeigen die Person oder ein prägendes Erlebnis auf der Haut. Solche Leute können dir die Geschichte zu jedem Tattoo erzählen und diese sind meistens sehr prägend.
    • Tooto 05.04.2018 14:11
      Highlight Highlight Ach was.
      Schlussendlich machen es 98% der Leute wegen des Aussehens, auch wenn noch eine so gute, wenn auch gesuchte Geschichte dahintersteckt.
      Ich finde man sollte sich nicht hinter Geschichten zu Tattoos verstecken müssen. Im obersten Bild sind Grössen aus der Szene zu sehen, denken Sie jedes dieser Tattoos hat eine Geschichte?
      Das ist eine sehr romantische Sichtweise dieser Kunstform.
  • Madmessie 05.04.2018 06:44
    Highlight Highlight Was mir aufgefallen ist, ist das Wissenschaftler selten Tattoos haben. Vielleicht liegt es daran, dass sich diese vermehrt über ihre Arbeit/Forschung definieren und nicht über oberflächlicher Körperschmuck.

    Vielleicht liegt es aber auch daran, dass ich die Tattoos unter den Labormänteln nicht sehe.
  • ujay 05.04.2018 05:32
    Highlight Highlight Tattoos...mehr Mainstream geht fast nicht.
    • Tooto 05.04.2018 14:12
      Highlight Highlight Jep. Man sehe sich das oberste Bild an.
      Mal eben eine Swastika auf die Brust klatschen oder sich einfach einen Filip Leu Bodysuit stechen lassen. Kostet ja nix, weder Zeit, Energie noch Geld.
      Sehr Mainstream, doch.
      Schubladendenken adé
  • wololowarlord 04.04.2018 20:37
    Highlight Highlight falls wer nach tattoo ideen sucht: snake__pit auf insta hat eine feine auswahl🤔
  • Snowy 04.04.2018 19:35
    Highlight Highlight Letzten Sommer habe ich mit einem Freund auf dem Holzsteg der Lettenbadi sitzend bemerkt, dass wir als Nicht-Tätowierte zu einer krassen Minderheit gehören.

    Der Rekord lag bei 41 Menschen, welche an uns vorübergingen bis eine Nicht-Tätowierte vorbeikam...

    Nichts gegen Tattoos: Finde diese Kunst grossartig... (hatte selber einfach noch keinen Geistesblitz)... man sollte sich m.M. nach einfach nicht allzujung unter die Nadel legen. Die meisten hässlichen/unpassenden Tattoos sind mit U23 gestochen worden. Hey...Sternli sind doch soooo cool/schön - da kann nichts schiefgehen... ad eternum! :-)
    Benutzer Bild
    • 's all good, man! 04.04.2018 20:43
      Highlight Highlight Geh mal an ein Hardcorde-Konzert... 🙂
    • w'ever 04.04.2018 22:07
      Highlight Highlight holzsteg am letten.
      sagt ja eigentlich schon alles

1 Jahr Haft für 234 Menschenleben: An diesem Mann soll ein Exempel statuiert werden

Claus-Peter Reisch, früher konservativer Bayer und CSU-Wähler, heute Seenotretter im Mittelmeer. Für sein Engagement soll er nun in Malta verurteilt werden. Im Interview mit watson rechnet er mit Horst Seehofer, Matteo Salvini und der europäischen Flüchtlingspolitik ab. 

Eigentlich könnte Claus-Peter Reisch ein ruhiges, geordnetes Leben haben. Als selbstständig Erwerbender steht er finanziell auf sicherem Boden, mit seinem eigenen Segelboot zieht es ihn immer wieder in die Ferne. Doch jetzt ist Reisch zwischen die Fronten geraten. In Deutschland prangte sein Antlitz auf jeder Tageszeitung. 

Es ist 2015 als Reisch mit seiner Lebenspartnerin im Sommer nach Griechenland segelt. Die Flüchtlingskrise ist bereits in Gang. Er stellt sich die Frage: «Was tun wir, …

Artikel lesen
Link zum Artikel