Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Man will den Ort so schnell wie möglich verlassen»: 25 verborgene Orte der Schweiz

bild: kostas maros

Der Fotograf Kostas Maros und die Kunsthistorikerin Catherine Iselin haben nach verborgenen Orten der Schweiz gesucht. Und sie haben sie gefunden! Im Bildband «HIDDEN» stellen sie 25 Orte vor, die für die meisten Menschen unsichtbar sind. Im Interview erklärt Iselin, wieso unsere Gesellschaft so sehr mit dem Verborgenen liebäugelt.

02.07.18, 11:00


Frau Iselin, wonach haben Sie in dem Projekt «HIDDEN» gesucht?
Catherine Iselin: Nach Orten, die irgendwie zum Alltagsleben unserer Welt gehören. Orte, die genaue Funktionen haben, von denen wir aber nicht wissen, dass es sie braucht. Kurz gesagt: nach verborgenen Orten der Schweiz.

Zur Person

Catherine Iselin (34) arebeitet als Kunsthistorikerin und Kuratorin. Gemeinsam mit dem Basler Fotografen Kostas Maros hat sie den Bildband «HIDDEN» herausgegeben, in dem sich die beiden sowohl fotografisch, wie auch philosophisch mit dem Thema des Verborgenen beschäftigen. 

Und was haben Sie gefunden?
Genau das. Eine vielfältige Palette verborgener Orte, die die Schweiz in verschiedenen Bereichen ausmachen. Ein steriles Magnetlabor im Cern, die geheime Sammlung von ausgestopften Tieren eines Illusionskünstlers in Zürich oder das unbekannte Sitzungszimmer Nummer 325 des Parlamentsgebäudes in Bern. Insgesamt sind es 25 verwunschene Orte, die das Verborgene, in Forschung, Kultur, Politik, Religion, Technik, Verteidigung, Landwirtschaft oder im Bereich des Sozialen zu illustrieren versuchen.

Sitzungszimmer 325 im Bundeshaus Bern. bild: Kostas Maros

«Das Verborgene» ist ja irgendwie ein schwammiger Begriff. Was verstehen Sie darunter?
Wir haben das ganz pragmatisch gehalten. Für unser Projekt gab es drei Arten der Verborgenheit: Orte, die der Öffentlichkeit gänzlich unbekannt und nicht zugänglich sind, Orte, die der Öffentlichkeit teilweise bekannt, aber nicht zugänglich sind, aber schliesslich auch Orte, die der Öffentlichkeit zwar bekannt sind, von denen man bisher jedoch keine Bilder zu Gesicht bekommen hat.

Wie sind Sie zu den ausgewählten Orten gekommen und warum waren es gerade diese Orte?
Das waren Monate, wenn nicht Jahre langer Recherche. Wir haben in unserem Umfeld nachgefragt, welche Orte man denn gerne mal sehen wollen würde – es entstand eine sehr lange Liste. Zu einer etwas reduzierten Auswahl dieser Orte versuchten wir dann Zulass zu kriegen. Das war schon eine Challenge – denn die Orte gelten ja nicht zufällig als verborgene Plätze.

Beruhigungszelle im Hochsicherheitsgefängnis Burgdorf, Bern. bild: Kostas Maros

Man stellt sich diese Recherchearbeit und auch das Besichtigen dieser Orte ein bisschen wie die Befriedigung einer kindlichen Neugierde vor; so als wäre man Teil der drei Fragezeichen.
In der Tat zeigt die Faszination zum Verborgenen doch immer wieder das Kindliche in uns drin. Auch wenn sich das Erwachsene manchmal nicht eingestehen – oder es sogar vergessen: Sobald wir von etwas wissen, das wir nicht sehen können, entwickeln wir den Drang, das Unsichtbare aufzudecken. Wir werden wieder zu Kindern, die immer mehr und niemals weniger sehen wollen.

Kommt daher dieser Fetisch, den unsere Gesellschaft für solche verborgenen und verwunschenen Orte hat?
Genau. In unseren Breitengraden ist man stark auf das Visuelle fokussiert. Im Sinne von:

Wenn man sieht, dann versteht man.

Und wenn man nicht sieht, dann möchte man es sehen, um zu verstehen. Wenn etwas verhüllt ist, also irgendwie nicht ganz sichtbar, aber doch irgendwie bekannt, dann entwickelt sich ein Reiz. Ein Begehren danach, hinter die Kulisse zu blicken. Zum Beispiel ist ein komplett nackter Körper doch niemals so spannend, wie ein Körper, der sich nur an wenigen Stellen enthüllt zeigt. 

Hinter den Kulissen: Werkstatt für Theaterplastik und Bildhauerei des Opernhaus Zürich.  bild: Kostas Maros

Aber wenn Sie diesen Körper dann ausziehen, ist er ja wieder nackt und uninteressant. Hatten Sie denn keine Angst davor, dass Sie die Orte genau dieser Magie berauben, wenn Sie die «hidden places» aus dem Verborgenen ins Sichtbare hieven?
Überhaupt nicht, nein. Im Gegenteil! Wir haben genau mit diesem Reiz gespielt. Mit unserem Bildband legen wir klitzekleine Ausschnitte verborgener Welten offen. Die Fotografien sind wie Schlüssellöcher. Sie befriedigen die Neugierde nicht, sondern erwecken sie. Und das Ausziehen, findet schlussendlich im Kopf des Betrachters statt. 

Und die Imagination des Betrachters kann am Schluss ja auch ganz anders aussehen, als die Realität es buchstäblich jenseits des Bildrandes tut.
Genau. Zu Beginn jeder Führung, habe ich den Personen, die uns rumgeführt haben, immer dieselben zwei Fragen gestellt:

Da kamen sehr spannende Antworten.

Nur ein kleiner Ausschnitt: Es verbergen sich noch ganz viel mehr Schuhe im Kostümraum des Opernhaus Zürich. bild: kostas maros

Zum Beispiel?
Ein ganz plumpes Beispiel dafür wäre der Geruch in der Halal-Schlachterei. Das Bild wirkt ja irgendwie ganz ästhetisch. Es ist kühl und hat etwas Ornamentarisches. Im Wissen, dass es sich hierbei um die Schlachtung nach religiösen muslimischen Regeln handelt, könnte man dem Bild auch etwas Mystisches unterstellen. Vor Ort funktionieren aber all diese Ästhetisierungsversuche in keiner Weise. Der bestialische Geruch überwiegt alles. Man will den Ort so schnell wie möglich verlassen. 

In Halal-Schlachtereien werden Tiere nach muslimischen Regeln getötet. In der Regel ist Halal-Fleisch, das aus dem Ausland importiert wird, nicht mit dem Schweizer Tierschutzgesetz vereinbar. Anders als im Ausland müssen die Tiere hier nämlich betäubt werden, bevor gebetet und schliesslich getötet wird.  bild: kostas maros

Ein Bild zeigt den Injektionsraum für das Spritzen von illegalen Drogen in der Kontakt- und Anlaufstelle Basel. Diesen Ort zu einem verwunschenen und magischen Ort zu ästhetisieren kann auch als unsensibel und makaber angeschaut werden. Stellt er für viele Menschen doch die harte Realität tragischer Verhältnisse dar.
Eine Realität darzustellen, ist etwas, das solche Bilder fast gar nicht können. Und diesen Anspruch stellt die Bilderserie «HIDDEN» auch gar nicht an sich selbst. Vielmehr wollten wir eine Vielfalt von Orten zeigen, die der Mehrheitsgesellschaft zwar verborgen sind, die aber gleichzeitig feste Bestandteile im Alltag von Menschen sind, die wiederum unserer Gesellschaft angehören.

Es wäre komisch, wenn man sich bei dieser Auswahl nur auf schöne und lustige Räume beschränken würde.

Wir fanden, dass wir auch die Orte zeigen müssen, die problematisch sein können. Schliesslich sind die Gedanken, die sich der Betrachter zu einem solchen Bild macht, völlig individuell. Wir können ihm kein reales Bild liefern, sondern ihn lediglich dazu bringen, sich über die Realität Gedanken zu machen. Auch über diejenigen Realitäten, die er in seinem Alltag nicht zu sehen kriegt.

Injektionsraum für das Spritzen von illegalen Drogen in der Kontakt- und Anlaufstelle Basel. bild: kostas maros

Welche Orte, hätten Sie in «HIDDEN» gerne noch gezeigt? Wohin hat man Sie nicht gelassen?
Da gäbe es viele. Und ich bin mir sicher, dass wir mit unseren Ideen locker noch einen zweiten und dritten Band füllen könnten. Natürlich haben uns auch einige Institutionen den Zugang zu ihren verborgenen Orten verwehrt. Zum Beispiel hätten wir gerne den Einsiedler der solothurnischen Verenaschlucht besucht. Er liess uns nicht und wir haben das respektiert. Schliesslich ist das ja auch Teil des ganzen Verborgenheitszaubers: Manche Orte bleiben uns allen verschlossen.

Informationen zum Buch «HIDDEN» (2018):

Der Bildband «HIDDEN» mit über 100 Fotografien der 25 verborgenen Schweizer Orte und mit Essays von Catherine Iselin ist ab sofort erhältlich. 

Eine kleine Auswahl der Bilder findet man in der Bildstrecke unterhalb der Infobox.

Das Buch erscheint im Merian-Verlag und man kann es sich hier für 34 Franken bestellen.

Mehr Bilder der verborgenen Orte der Schweiz:

BONUS 1: 21 verlassene Orte, die von der Natur aufgefressen werden

BONUS 2: Das Kräftemessen zwischen Natur und Kultur

Mehr zum Thema Leben gibt's hier:

«Ein Befreiungsschlag» – wie ein Zürcher Bauer für eine Beere alles über den Haufen warf

Nun ist es endlich offiziell: Ernie und Bert sind schwul

Was ist eigentlich aus diesen 8 Hollywood-Stars geworden?

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Studie vom Bund gefordert: Wird die «Generation Praktikum» ausgenutzt? 

Emmy-Awards: «Game of Thrones» und «Mrs. Maisel» räumen ab

«Sie vergass, ihre Hose zu schliessen» – das sind unsere 7 lustigsten Studenten-Erlebnisse

25 ist das neue 30 – und ich erkläre euch gerne, warum

5 Spiele, bei denen ihr nur mit Team-Work gewinnen könnt

Wir haben 5 Menschen über ihr neues Leben mit Hund ausgefragt

Wir haben 6 Leute gefragt, weshalb sie auf Tinder sind – das sind ihre Antworten

Die EU schafft das freie Internet ab – warum das auch Schweizer User betrifft

Die Kult-Sünneler vom Berner Marzili und ihr Sommer-Finale

«Sabrina – total verhext»: So düster ist das Reboot im ersten Netflix-Teaser

Mein Ex, seine Neue, ihr Sex und ich

Warum die «ewige» Sommerzeit keine gute Idee ist – es hat mit der Dunkelheit zu tun 

Paare, die oft streiten, haben die gesündere Beziehung

25 Fakten zu 25 Jahren «Akte X», die du bestimmt noch nicht kennst

Was ist deine unvergesslichste Reiseerinnerung? 9 Passanten erzählen

präsentiert von

15 Witze, die nur wahre Netflix-Junkies verstehen

Lieber Sommer, es ist Zeit für dich zu gehen

Der ÖV ist dir zu teuer? Mit diesen 9 Tricks sparst du super-einfach Geld

«Nimm dir doch ein Schaumbad» – Warum Selbstliebe Frauen auch nicht weiterbringt

Heidi, Pippi oder Peter Pan? Welche Kinderfilm-Figur steckt in dir?

«Ich hab schon eine Knoblauchpresse gekauft, ich geh nicht zurück nach Rumänien»

Diese 20 Illustrationen zeigen, wie schön und schmerzhaft die Liebe wirklich ist

Wer in diesem Quiz nicht wenigstens einen Punkt schafft, ist ein hässlicher Muggel ⚡

«Du bist einsam? Lass dich einsamen!» 21 miese Tinder-Anmachen

12 Filme, deren Ende sich wie ein Schlag in die Magengegend anfühlt

Liebe Expats, so findet ihr Schweizer Freunde

Uni-Dozent in der Tinder-Falle: Ein Fall entfacht einen Sexismus-Streit an Schweizer Unis

Diese 7 Beispiele zeigen, wie du gegen Rassismus vorgehen kannst

Zwischen Empörungs-Hashtags und wahrer Unmenschlichkeit

Und NUN: Der Dry Martini auf 15 Arten zubereitet – Du wirst sie ALLE trinken wollen

Warum du deinen Partner online kennenlernen solltest

Beantworte diese 10 Fragen und wir sagen dir, wie du eigentlich wohnen solltest!

Wann ist es okay geworden, sein Wort nicht mehr zu halten?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • uku 01.07.2018 23:00
    Highlight Bild 5/13: seit wann liegt Forch im Kanton Obwalden?
    19 1 Melden
  • Oh Dae-su 01.07.2018 21:56
    Highlight Was für einen bestialischen Geruch meint die gute Frau? Der Kühlraum eines Schlachthauses sollte definitiv nicht schlecht riechen, sonst würde ich mir ernsthafte Gedanken um die Qualität des Fleisches machen.
    152 24 Melden
    • Ice_11 02.07.2018 10:22
      Highlight ...Blut hinterlässt schon einen ziemlich markanten Geruch.
      Und irgendwie muss man ja in den Kühlraum kommen. Kann verstehen, dass das nicht jedem zusagt...
      38 2 Melden
    • gumsula 02.07.2018 14:07
      Highlight Nein, ich habe das früher auch nicht gewusst. Durfte auf eine Betriebsführung (arbeitete im Büro eines Fleischverarbeiters) und musste am Nachmittag fertige Ware kommisionieren. Leider war die Kommissionierung direkt neben der Anlieferrampe. Angelieferte, frisch geschlachtete Rinderhälften stinken so eklig, dass du am liebsten Wegrennen möchtest. Habe die ganze Zeit mit einer Hand gearbeitet und die andere an meinen Mund gehalten damit ich an meinem Handgelenk (Parfüm) riechen konnte.
      13 5 Melden
    • Oh Dae-su 03.07.2018 11:01
      Highlight Dann muss ich wohl abgehärtet sein. Mein Vater besitzt selbst eine Metzgerei und ich hatte dort eigentlich nie Probleme mit dem Geruch.
      6 0 Melden
  • Wooz 01.07.2018 20:43
    Highlight Toller Artikel & super Projekt, wieder mal etwas anderes. Genau deshalb lese ich watson, bitte weiter so und auch noch mehr davon :)!
    71 10 Melden
  • Lichtblau550 01.07.2018 19:45
    Highlight Der Fundus des Opernhauses mit den Schuhen: aaaah (allein die grünen)!!! Der Raum mit dem Halal-Fleisch: aaaaargh! Interessante Einblicke bieten aber beide Bilder.
    41 4 Melden

13 Bilder eines japanischen Künstlers, die dich nachdenklich stimmen werden

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte... Jedenfalls fühlt man sich so, wenn man die Illustrationen des mysteriösen japanischen Künstlers Avogado6 betrachtet.

Der Illustrator und Video-Cutter teilt nicht viele Informationen über sein persönliches Leben. «Ich bin eine gewöhnliche Person, die gerne Chemie mag», schreibt der Künstler auf Twitter. Aber seine Arbeiten sind weit entfernt von gewöhnlich.

Avogado6 schafft es, gehaltvolle und lebendige Bilder zu erschaffen, indem er Gefühle und Emotionen …

Artikel lesen