Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Er hat DAS Foto vom Aescher geschossen – so hoch war sein Honorar und so kam es dazu

Peter Böhi, der Fotograf des berühmten Bildes vom «Aescher», äussert sich erstmals ausführlich zu den Folgen, welche die Publikation des Bildes gezeitigt hat. Und er freut sich auf die erste Begegnung mit den neuen Pächtern.

Sandro büchler / ch media



Peter Böhi, wann waren Sie zuletzt im «Aescher» zu Gast?
Peter Böhi: Am letzten Tag, an dem Nicole und Bernhard Knechtle gewirtet haben, am 4. November. Dabei schwang eine gewisse Wehmut mit, denn der Aescher ist für mich ein Stück Heimat. Ich bin dort zu Freunden gekommen, an einen Ort, an dem ich mich wohl gefühlt habe. Ich bin ein Bergfreund und verbringe einen grossen Teil meiner Freizeit in den Bergen. Deshalb haben Bergwirte einen hohen Stellenwert für mich.

Wie haben Sie den Entscheid der Familie Knechtle, die Pacht aufzugeben, aufgefasst?
Ich war schon ein wenig erschüttert, denn ich habe es nicht kommen sehen. Als der Entscheid dann aber da war, konnte ich es gut nachvollziehen. Man muss Knechtles eigentlich bewundern, dass sie das Ganze alleine gestemmt haben. Sie waren immer unter Strom, von Mai bis November standen sie permanent im Einsatz und haben im Akkord gearbeitet. Eine Familie mit drei Kindern kommt da zu kurz. Selbst bei schlechtem Wetter gab es kaum Ruhezeiten, irgendein versprengter Asiate hat immer den Weg hochgefunden.

Mit Blick auf den «Aescher»: Mit welchen Gedanken lassen Sie das Jahr 2018 Revue passieren?
Ich sehe es so: Mein Bild war nicht die Initialzündung der Entwicklung in diesem Jahr. Das lief bereits über Jahre hinweg. Schon zu Zeiten der Eltern stand über der Tür «Welcome you all». Internationale Gäste kamen schon immer zum «Aescher». Die sozialen Medien im weitesten Sinne sind schuld daran, dass die Entwicklung in dem Masse abgelaufen ist. Mein Bild hat dann noch ein bisschen Öl ins Feuer gegossen.

Bild

Peter Böhi, Hobbyfotograf. bild: benjamin manser

Am 28. September 2012 um 16.05 Uhr schossen Sie das Bild vom «Aescher», das 2014 als Titelbild eines Buchs von «National Geographic» erschien. Wie war das, als Sie abgedrückt haben?
Es war am späten Nachmittag, als ich einen speziellen Moment erwischt habe. Die Reflexionen in den Fensterscheiben geben dem Bild etwas Besonderes. Dazu die Sonne, die nur auf die Besucher auf der Terrasse scheint. Das wirkt wie eine kleine Oase, eine Insel der Glücklichen. Die Wolken rundherum vermitteln eine zusätzliche Dramatik.

«Mir war nicht bewusst, dass ich ein besonderes Bild gemacht habe.»

Hatten Sie eine Vorahnung, was aus dem Bild werden könnte?
Nein, gar nicht. Zuerst habe ich das Bild nicht als besonders betrachtet. Ich schiesse ja viele Bilder, wenn ich unterwegs bin. Im Moment des Abdrückens war mir nicht bewusst, dass ich jetzt ein besonderes Bild gemacht habe. Bei der Nachbearbeitung konnte ich noch etwas herausschälen und hatte dann das Gefühl, es sei ein schönes, gutes Bild geworden. Aber dass es eine solche Reise um die Welt antreten wird, das hätte ich nie erwartet.​

Wie kam das Magazin «National Geographic» auf Sie zu?
Das Bild habe ich bei Flickr gezeigt, von dort wurde es von verschiedenen Reiseblogs abgekupfert. Erst zwei Jahre später wurde «National Geographic» – wohl aufgrund der Blogs – auf das Bild aufmerksam, ist dann zur Quelle gegangen und hat mich kontaktiert.

Wie haben Sie reagiert?
Ich habe mich geehrt gefühlt, selbstverständlich. «National Geographic» ist eine Ikone der Fotografie, und jetzt sollte mein Bild in diesen erlauchten Kreis von Weltklassefotografen aufgenommen werden. Ein Titelbild von einem Buch, das in tausendfacher Auflage auf der ganzen Welt erscheint, das ist schon ein Highlight jeder Fotografenkarriere. Ich habe auch sofort Ja gesagt. Gleichzeitig bilde ich mir nichts darauf ein. Es ist eine glückliche Fügung, verbunden mit einer Dynamik, die man gar nicht kontrollieren kann. Ich war mir auch da nicht bewusst, welche Wellen das Bild werfen sollte. Wie ein Musikstück, das ein Hit wird.

Für das Bild haben Sie ein Honorar von 600 Franken bekommen.
Weil ich keine Ahnung hatte, wie hoch das Preisniveau ist, sagte ich zu «National Geographic», sie sollen mir einen marktüblichen Betrag zahlen. Ich habe nicht versucht, das Maximum herauszuschlagen. Denn ich lebe ja nicht von der Fotografie, deshalb war Geld für mich kein ausschlaggebender Faktor.

Sie sind Arzt und haben Ihre Praxis in Altstätten. Werden Sie oft auf das «Aescher»-Bild angesprochen?
Das Buch liegt in meinem Wartezimmer im Bücherregal zusammen mit ein paar Fotobüchern mit meinen Bildern drin. Es hat sich zwar herumgesprochen, aber nicht alle Patienten sind sich bewusst, dass ich fotografiere. ­Wobei, ich schreibe es mir nicht wahnsinnig auf die Fahne. Es ist einfach eine Facette meiner Aktivitäten, die jetzt halt überproportional wahrgenommen wird. Ich engagiere mich auch in der Musik aktiv, im Jazzclub Rorschach. Seit Jugendjahren bin ich ein eingefleischter Jazzfreund.

Zurück zum Titelbild: Wie haben Nicole und Bernhard Knechtle darauf reagiert?
Ähnlich wie ich. Sie fanden es positiv und haben sich gefreut, als ich ihnen ein Belegexemplar des Buchs geschenkt habe. Auch sie konnten damals die Folgen noch nicht abschätzen.

Wie haben Sie den Hype um den «Aescher» erlebt?
Es zeigt sich eine Ambivalenz. Auf der einen Seite möchte man ja als Restaurant möglichst viel Kundschaft haben, auf der anderen Seite möchte man daran aber auch nicht kaputtgehen. Wahrscheinlich überwog am Anfang die Freude über die Publizität und Aufmerksamkeit. Als dann aber die internationalen Touristenmassen über die armen Knechtles hereingebrochen sind, war die Freude wohl nicht mehr so gross.

«Wenn man etwas Schönes sieht, sollte man es nicht in die ganze Welt hinausposaunen, sondern für sich behalten.»

Wie viel Tourismus verträgt der Alpstein?
An schönen Tagen ist der Alpstein schon sehr überlaufen. Aber der Rummel konzentriert sich lediglich auf bestimmte Regionen. Sobald man aber abzweigt, dann ist man bald alleine unterwegs. Es gibt auf dieser Welt fast keine Geheimnisse mehr. Da verstehe ich die Appenzeller, die sich ihre Geheimnisse nicht gern entlocken lassen. Sie haben auch allen Grund dazu. Wenn man etwas Schönes sieht, sollte man es nicht in die ganze Welt hinausposaunen, sondern für sich behalten.

Sind Sie erleichtert, dass es im nächsten Jahr mit der Firma «Pfefferbeere» am «Aescher» weitergeht?
Dass es weitergeht, war für mich immer klar. Der «Aescher» muss und wird weiterleben, die Frage ist nur wie. Nun folgt ein junges, neues Team. Sie kommen von aussen, aus einer ganz anderen Szene. Es ist nicht mehr der traditionelle Hintergrund einer Bergwirtefamilie, die die Beiz über Jahre führt und der nächsten Generation weitergibt. Vielleicht ist der «Aescher» ein Berggasthaus, das jetzt an einem Punkt angelangt ist, an dem das klassische Modell von Bergwirten nicht mehr umsetzbar ist. Einfach ­wegen des Umsatzes. Ich hoffe, dass die neuen Pächter für den «Aescher» einen Modus finden, der dem Charakter und der Geschichte des Ortes gerecht wird.

Und wann trifft man Sie wieder im «Aescher» an?
Ich lasse mich primär in den Berggasthäusern blicken, wo ich einen sehr guten Draht zu den Wirten habe. In der «Meglisalp» und dem «Alten Säntis» zum Beispiel. Der «Aescher» wird dann sicher auch dabei sein – bald einmal.​

Emily würde nur zum Äscher gehen, falls es da keine Kühe hätte ...

abspielen

Video: watson/Emily Engkent

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • teha drey 29.12.2018 08:37
    Highlight Highlight Schönes Interview. Allerdings mehrmals zu behaupten, dass er nicht ... „die Initialzündung...“ für den Hype war, finde ich schon ziemlich dreist. Klar, er kann ja nichts dafür und auch nichts dagegen, aber er trägt eine klare Mitschuld am plötzlichen Massentourismus.
  • Spooky 28.12.2018 23:42
    Highlight Highlight Tolles Interview! Danke!
  • Scooby doo 28.12.2018 21:04
    Highlight Highlight Schönes interview... Ich handhabe es genau so ... Meine bilder auf instagram und co. bezeichne ich bewusst selten mit dem Standort. Nur die schon überloffenen Orte kennzeichne ich. Alles andere ist geheimsache.
  • mukeleven 28.12.2018 20:56
    Highlight Highlight ein weiser mann - feiner charakter. respekt.
  • Calvin Whatison 28.12.2018 17:47
    Highlight Highlight Wir recht er doch hat.

    Ein dickes Dankeschön für dieses tolle Inteview. 👍🏻

Es begann, als er Raumschiffe in der Bibel fand: Erich von Däniken und die Ausserirdischen

Erich von Däniken (84) ist einer der weltweit bekanntesten Schweizer. Er hat über 75 Millionen Bücher zum Thema «Ausserirdische» verkauft. Im Interview spricht er unter anderem über den Glauben an Gott, das Leben nach dem Tod, er erzählt über seinen Werdegang vom Hoteldirektor zum Bestseller-Autor und was beim Mystery Park schief gelaufen ist.

Feiern Sie auch Weihnachten?Erich von Däniken: Ja, ganz traditionell zusammen mit meiner Familie.

Sie erahnen, warum wir diese Frage stellen?Nein.

Mit ihren Theorien – die Götter waren ausserirdische Besucher, wir stammen von Ausserirdischen ab – kann der Eindruck entstehen, Engel seien bloss Astronauten.So ist es ganz und gar nicht. Ich bin in christlicher Tradition erzogen und nie ein gottloser Mensch geworden. Ich bin nach wie vor Mitglied der Katholischen Kirche und ich bete jeden Tag. …

Artikel lesen
Link zum Artikel