Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieser 12-Jährige sieht zum ersten Mal Farben in seinem Leben – das ist seine Reaktion



Am vergangenen Donnerstag postete Ben Jones auf Twitter ein Video, das derzeit in den sozialen Medien viral geht. Zu sehen ist sein zwölfjähriger Bruder Jonathan. Der Junge besucht die Highschool in Cottonwood im US-Bundesstaat Minnesota. Soweit so ungewöhnlich.

Doch Jonathan ist stark farbenblind, wie sein Bruder auf Twitter mitteilt. Auch der Rektor der Schule leidet unter Farbenblindheit und es war ihm daher ein Anliegen, dass die Schul-Kinder etwas über diese Beeinträchtigung lernen sollten. Während des Unterrichts kam der Rektor schliesslich ins Klassenzimmer und übergab Jonathan eine Spezial-Brille, die den Träger Farben sehen lässt.

Im Video ist zu hören, wie der Rektor die Brille dem ahnungslosen Kind mit folgenden Worten übergibt: «Das ist jetzt ganz deine, schau mal, was die macht.» Jonathan setzt die Brille auf und ein Lächeln macht sich unmittelbar auf seinem Gesicht breit.

Auf die Frage, wie er über die Brille denkt, zeigt der Schüler zunächst einen Daumen nach oben. Doch dann holen ihn die Emotionen ein: Jonathan weint vor Freude und muss sich die Tränen aus dem Gesicht wischen.

Möglich gemacht hat die Brille ein Crowdfunding, welches die Zielsumme von 350 US-Dollar bei weitem übertroffen hat. So sind gemäss Tweet seines Bruders am Samstag bereits mehr als 15000 Dollar gespendet worden. Der Überschuss wird nun verwendet, um anderen Personen mit Farbenblindheit solche Brillen zu kaufen.

Die Szene gefilmt hat übrigens Jonathans Vater. Mittlerweile zählt das Video über 133'000 Likes und knapp 1000 Kommentare. (mim)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Noch mehr Jöö:

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eine Krimiautorin erfindet für ihr Kind die schwarze Schweizer Pippi Langstrumpf

«Mama, wieso sind alle Prinzessinnen weiss?», wurde Gabriela Kasperski von ihrer Tochter gefragt. Da wusste sie, dass sie dringend ein Kinderbuch schreiben muss. Und noch eins. Eine Familiengeschichte.

Yeshi ist zehn, und ihre Gedankengänge gleichen der Blitznarbe auf Harry Potters Stirn, so schnell und gezickzackt schräg sind sie. Yeshi ist adoptiert und kommt aus Äthiopien, lebt in Zürich bei ihrer Mamma, der Vater ist in London. Sie liebt Turnschuhe, Tanzen, YouTube-Tutorials und die Betreiber eines Tattoo-Studios und wäre nur zu gerne Belle, das Mädchen aus «Die Schöne und das Biest». Yeshi ist sowas wie die schwarze Pippi Langstrumpf aus der Schweiz und eine Kinderromanheldin, …

Artikel lesen
Link zum Artikel