Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Juhu, der erste Lohn! Dafür haben die watsons ihr erstes Geld ausgegeben

02.08.18, 14:30


Wer zurzeit einen Ferienjob absolviert oder demnächst eine Lehre beginnt, muss sich auch bald mit einer schwierigen Frage beschäftigen: Wofür gebe ich bloss meinen ganzen, neuen Reichtum aus?! Sieben watsons verraten euch, wofür sie ihr erstes, selbstverdientes Geld verbraten haben.

Geld für Kopfbälle

gif: giphy

«Mein allererster Job war ein Ferienjob: Ich hatte meine kostbaren Sommerferien aufgeopfert und die ganzen fünf Wochen lang jeden Nachmittag auf einen Siebenjährigen aufgepasst, der gerade seine Profi-Fussballkarriere anstrebte – und ich war dann sein Trainer irgendwie.
Vor allem Kopfbälle mussten wir üben. Viele Kopfbälle.

Aber meine Kopfschmerzen hatten sich gelohnt, am Schluss kriegte ich endlich genug Geld zusammen, um mir mein allererstes Handy zu kaufen: Ein wunderschönes Nokia 3310. Und ich hatte glaub sogar noch ein bisschen Geld übrig. Und Kopfbälle konnte ich dann auch.»

Die sinnvolle Investition 

gif: giphy

«Mit 16 arbeitete ich zwei Wochen lang in einem Delikatessengeschäft. Den Lohn gab ich dann für einen 1975er Fender Bassman 100 und 4x12 Speaker Bassverstärker aus. Damit hatte ich dann drei Jahre lang gespielt und irgendwann weiterverkauft.»

Die Schuhfanatikerin

gif: giphy

«Ich kaufte mir jeden zweiten Monat neue Nike Airmax. Auch wenn das bedeutete, dass ich mir einen Monat nur noch Gurken zum Mittagessen leisten konnte.

Zu meiner Verteidigung: Früher waren Airmax was ganz besonderes, da hatten die noch nicht alle.»

Die «Tradition»

gif: giphy

«Meine Mutter sagte damals zu mir: Den ersten Lohn darfst du komplett ausgeben! Das sei Tradition und man erinnere sich danach das ganze Leben daran.

Sie staunte nicht schlecht, als ich mit gefühlt einer Million Einkaufstaschen voller Kleider nach Hause kam. Sie dachte nämlich, ich würde mir was Sinnvolles kaufen, beispielsweise ein Fahrrad oder Töffli. Mein Schrank war zu diesem Zeitpunkt schon randvoll.»

Ab in die Ferien!

gif: giphy

«Mit meinem ersten Lehrlingslohn buchte ich mit meinen zwei besten Freundinnen gleich ein verlängertes Wochenende in Berlin. Das Geld (circa 750 Franken) reichte für Flug, Hotel, Essen, Sightseeing und Shopping. Ab da wollte ich nie mehr zurück in die Schule!»

Der Unternehmungslustige

gif: giphy

«Mein bester Freund ist etwas älter und hatte damals gerade die Fahrzeugprüfung bestanden. Er lieh sich das Auto seines Vaters aus und wir fuhren gemeinsam in den Europapark. Ich gab fast mehr Geld für Essen als für die Eintrittskarte aus.»

Das Schleckmaul

gif: giphy

«Meine Eltern achteten sehr darauf, dass es bei uns zu Hause nur selten Kalorienbomben gab. Also keine Softdrinks, Ketchup, Guetzli und was man sonst noch so gerne isst. Eigentlich eine gute Sache – nicht aber aus Sicht eines Kindes.

Also hatte ich mir mit meinem ersten Lohn in der Migros einfach mal alles gekauft, was es bei uns nur selten oder gar nicht gab: Süssigkeiten, Backwaren, Cola, Guetzli, aber auch Dinge wie Babybel oder Fruchtquark. Ich hatte natürlich nicht sehr viel dafür verbraten. Vielleicht 60 Franken.

Wobei, rückblickend entsprachen diese 60 Franken etwa zehn Prozent meines Lehrlingslohns. Mensch, war ich dekadent. Haha.»

Bonus für alle, die ihr Geld lieber sparen möchten:

«Ich sparte meinen ersten Lohn wie ein richtiger ‹Bünzli›. Am Ende der Lehre kaufte ich mir mit dem Geld, das ich während der Ausbildung auf die Seite gelegt hatte, ein eigenes Motorrad. »

gif: giphy

Bald beginnt für viele die Lehre – so sah das früher aus:

«Shoppen? Da hau ich mir lieber einen rostigen Nagel ins Auge»

Video: watson/Viktoria Weber, Emily Engkent

Mehr zum Thema Leben gibt's hier:

12 Salate, die du diesen Sommer über essen solltest

Heiss, heisser, Hitzesommer: Wer von der Gluthitze profitiert

20 Zitate von wichtigen Menschen, die du fürs Leben brauchst. Eventuell.

Athleticum wird verschwinden – so wie diese 7 Schweizer Ladenketten

Zum 38. Mal in die Toskana – Warum nicht nur Rentner immer wieder dieselben Ferien buchen

Vagina, Vulva, Hauptsache Italien? Frauen, lernt die Namen für eure Geschlechtsteile!

Disney baut seine Macht aus – diese 23 Filme und Serien gehören bald zum Mauskonzern

In diese Gemeinden musst du ziehen, um so viel freie Tage wie möglich abzustauben

20 Fakten zu 20 Jahre «Lock, Stock and Two Smoking Barrels» aka der GEILSTE FILM EVER

12 Jugendliche erzählen, wie sie als Erwachsene auf keinen Fall sein wollen

Warum immer mehr Städte etwas gegen Airbnb unternehmen – auch in der Schweiz

Nochmal 20 Zitate von wichtigen Menschen, die du fürs Leben brauchst. Eventuell.

Wegen dieser Nachricht werden «Star Trek»-Fans gerade in Ekstase versetzt

Die Netflix-Serie «Insatiable» ist eine kranke Krise aus Glitzer

Die zwei beliebtesten Chaos-Familien der Welt kommen endlich (wieder) ins Kino

Wer diese 15 Serien nicht an einem Bild erkennt, darf nur noch RTL gucken

15 leckere Supermarkt-Produkte, die ihr von den Frankreich-Ferien heimnehmen solltet

Wegen diesen fiesen Memes? «Pu der Bär» kommt in China nicht ins Kino

Diesen Mann kennen wir alle. Er verbrennt am liebsten Dämonen

Juhu, der erste Lohn! Dafür haben die watsons ihr erstes Geld ausgegeben

Bringt eure Katzen in Sicherheit! Die Kultserie «Alf» kriegt ein Reboot

1989 fiel die Berliner Mauer und Meg Ryan fakte einen Orgasmus – Treffen mit einer Legende

Pubertät mit zehn, elf oder zwölf Jahren: Geht das jetzt schon los?

Hier soll man(n) in Paris pinkeln – und warum die Bevölkerung daran keine Freude hat

Erkennst du diese Schweizer Städte anhand ihres Strassennetzes?

Diese 15 Filmposter zeigen dir, wie schamlos China bei Hollywood abkupfert

Wenn du nicht mindestens 7 Sternbilder erkennst, frisst dich der Grosse Bär 😱

Einmal Entschleunigen, bitte! 6 Gebiete der Slow-Bewegung und ihre Widersprüche

Liebe Männer: Warum seid ihr eigentlich Single?

Migros und Coop sind im Fitnessfieber – und die kleinen Studios leiden

24 richtig hässliche Handys, die du tatsächlich einmal kaufen konntest

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

«Dackel drauf!» ist das perfekte Spiel, um deine Ferien in Schwung zu bringen

90-jähriger «Selfie-Star» erobert das Internet

Tinder, du Hassliebe meines Lebens!

Apple bastelt an einem eigenen Netflix. 4 Fragen und Antworten dazu

7 heisse Spieleneuheiten, die du dir auf keinen Fall entgehen lassen darfst!

Wenn ich noch einen alten Kerl mit einer jungen Frau vögeln sehe ...

Dir ist heiss? Diese 10 eiskalten Filme senken deine Temperatur

Stadtzürcher zum ersten Mal an der Street Parade: «Es hatte sogar Leute aus Bülach»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Maya Eldorado 03.08.2018 20:20
    Highlight Dann, als ich wieder mal die Schachtel aus meiner Schublade holen wollte, war sie nicht mehr da. Ich fragte meine Mutter, wo die Farbstifte seien. "Oh, die hab ich Deinem kleinen Bruder zum malen gegeben." Ich will sie sofort wieder. Meine Mutter überreichte mir die Schachtel. Fiele Farbstifte fehlten, mindestens die Hälfte. Vom Rest waren viele zerbrochen. Ich war verzweifelt. Meine Mutter hat mir das nicht ersetzt.
    Der ganze harte Verdienst war futsch.
    0 0 Melden
  • Maya Eldorado 03.08.2018 20:17
    Highlight In der dritten Klasse durfte ich mit den Nachbarn Trübeli pflücken gehen für die Hero. Für ein Kübeli voll 2-2,5 kg gab es 65 Rappen. Das war 1965. Nach 3 Wochen erlaubte mir meine Mutter nicht mehr hinzugehen. Dann gin ich in die Papeterie im Dorf. Ich wollte schon lange eine schöne grosse Farbstiftschachtel. Ich kaufte die allergrösste mit vielen, vielen Farbstiften. Ich hab fast das ganze sauer verdiente Geld dazu gebraucht. Ich hatte so freud damit zu zeichnen.
    Nun kommt in einer Fortsetzung das dicke Ende.

    1 0 Melden
  • oh snap 03.08.2018 16:11
    Highlight Eine Paula 🎸 😍
    0 0 Melden
  • Errikson 03.08.2018 13:49
    Highlight Nr. 1: Zappella???
    1 0 Melden
  • KeksloseKeksdose 03.08.2018 10:38
    Highlight Den ersten Lohn in der Lehre damals möglichst auf die Seite gelegt...
    Und seither bei jeder neuen Stelle mit dem ersten "besseren" Lohn die Liebsten zum Znacht eingeladen, als Dank für die ständige Unterstützung und um ihnen eine Freude zu machen :)
    5 0 Melden
  • Sheez Gagoo 03.08.2018 01:47
    Highlight Roter Libanese. Ich meine keinen Kommunisten aus dem nahen Osten.
    22 2 Melden
  • lilie 02.08.2018 21:42
    Highlight Der erste richtig grosse Batzen Geld, den ich in der Hand hielt, kriegte ich von meiner Mutter. Als ich nämlich ins Gymi kam, war sie der Meinung, ich solle für Schulsachen, Mensa, Duschmittel etc. selber bezahlen und gab mir das Geld, das ich für einen Monat brauchte, im Voraus.

    Ich war so berauscht von dem vielen Geld, dass ich es innerhalb einer Woche auf den Putz haute, ich weiss nicht einmal mehr, für was. Ich kaufte einfach alles, was mir vor die Linsen kam. 🤣

    Den Rest des Monats gabs dann nur noch selber geschmierte Butterbrote zum Mittagessen. 🤣
    13 5 Melden
  • Rossthiof 02.08.2018 20:44
    Highlight Haha ja das vergisst man wirklich nicht...
    Musste mit meinem ersten Lohn die Bücher, sowie die Schublehre selber zahlen... Waren glaub 560.- bei einem Lohn von 620.-
    War auch gleich der erste Monat bei dem ich Mama anpumpen musste...
    Und eine Hose, welche ich heute (8 J.) immernoch besitze und liebe! (Viele Löcher 😂) Wber die schmeiss ich nicht weg... Wegen Wert der Emotionen und so...
    7 1 Melden
  • Phrosch 02.08.2018 20:27
    Highlight Sommerferienjob während des Gymi: danach konnte ich mir eine Gitarre für 450 Stutz kaufen, damals richtig viel Geld. Sie hat mich nach der Matur in den Sprachaufenthakt begleitet und mir geholfen, mein Heimweh zu überleben. Sie lebt noch immer, wird aber nicht mehr so oft gespielt.
    5 2 Melden
  • Kalsarikännit 02.08.2018 14:42
    Highlight Wofür ich meinen wirklich ersten Sackgeldjoblohn ausgegeben habe, weiss ich gar nicht mehr. Mit meinem ersten "normalen" (Sommer 2015) Lohn hab ich mir einen leistungsstarken gaming PC gekauft. Bereue ich bis heute nicht! Muss zwar langsam an ein GPU Upgrade denken, aber dafür hat man ja auch einen gaming PC, oder?
    19 6 Melden

Wenn du Kinder möchtest, schaust du dir diese 16 Tweets aus den Ferien besser nicht an!

(cta)

Artikel lesen