Hochnebel-1°
DE | FR
30
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Leben
Kinder

7 unliebsame Ferienjobs, die wir früher gemacht haben

Das sind die 7 dämlichsten Ferienjobs, die wir gemacht haben (wir brauchten das Geld)

24.06.2018, 19:28
Team watson
Team watson
Folge mir

Endlich Sommerferien! Aber dann hiess es daheim meist: «Willst du nicht einen Ferienjob machen und ein bisschen Sackgeld dazuverdienen?» Also machten wir uns wohl oder übel auf die Suche nach bezahlten Sommerbeschäftigungen. Unsere Redaktion erinnert sich zurück.

*Um keine alten Wunden aufzureissen, haben wir die Namen der Betroffenen in «Simpsons»-Charaktere geändert.

Homer*

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: giphy
«Ich arbeitete vier Jahre lang in Gstaad als Ballboy an einem Tennisturnier. Irgendwann dazwischen fand dann auch ein Beachvolleyballturnier statt. 

Dort war ich als Sandrächeler im Einsatz. Das heisst, ich musste während Time-Outs, zwischen den Sätzen und in den Breaks jeweils den Sand flach machen. Jedenfalls fand ich an etwas ganz anderem gefallen: dem Maskottchen.

Nach zwei Jahren Sandschieben hatte ich mich dann dazu entschlossen, mich als Maskottchen zu bewerben. Ich  bekam denn Job und rannte ungefähr acht Jahre in diesem Kostüm durch das Gelände. Jeden Tag drei bis vier Stunden.»

Bart*

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: tenor
«Ich war 14 und brauchte das Geld. Also rief ich bei der geschützten Werkstatt an, die sich unweit vom Gymi befand.

Der Werkstattführer hat sich gefreut, dass ich mich für Arbeit interessierte, denn sie hatten viel zu tun. 30 Kubikmeter Hartplastik haben auf mich gewartet, als er mir meinen Arbeitsplatz zeigte. 

Ein Spulenkasten aus der einen Kiste, die Spule aus der anderen, ein Deckeli. Klipp, klapp und den Deckel an der Tischkante randrücken. Fertig war eine Spule. 20 Sekunde pro Spule. Acht Stunden dauerte ein Tag.

Nach dem ersten Arbeitstag hatte ich das Gefühl, ich würde nun Marxs kommunistisches Manifest verstehen.

Eine Woche hielt ich das aus, danach rief ich den Werkstattleiter an und erfand eine Sehnenscheidenentzündung.»

Maggie*

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: giphy
«Während den Sommerferien wurde in einem Einkaufscenter ein Kleiderladen umgebaut. Da brauchten sie jemanden, der die Kunden darauf aufmerksam machte, dass der Laden geöffnet ist und man reingehen kann.

Ich stand sechs Stunden da und machte jeweils zwei Personen pro Tag auf den Laden aufmerksam. Mehr Kunden gab es nämlich nicht, die waren schliesslich alle in den Sommerferien. 

Irgendwann hatte ich dann angefangen mich versteckt zu verkabeln, um Hörbücher zu hören. Das hat es dann aber auch nur etwas erträglicher gemacht.»

Lisa*

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: giphy
«Im Norden von Ontario hatte ich während den Sommerferien Bäume angepflanzt. Nicht der Umwelt zuliebe – aus den Bäumen wurde später Toilettenpapier hergestellt.

Wir wohnten in Zelten und konnten nur einmal in der Woche duschen, da wir dafür in ein anderes Dorf fahren mussten.

Damit wir gegen Abend nicht einschliefen, spielten wir jeweils ein Spiel namens ‹The five o'clock fuck›. Um fünf Uhr rief jemand so laut wie möglich ‹fuck›, um die anderen zu informieren, dass wir nur noch eine Stunde arbeiten müssen.»

Marge*

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: giphy
«Ich hatte mal einen Sommer lang das Haus des Jugendtreffs geputzt. Dafür bekam ich irgendwie zehn Franken pro Stunde.

Ich hasste diesen Job wie die Pest. Nicht wegen dem Putzen, sondern weil das besagte Haus in unglaublich schlechtem Zustand war. Das heisst, es war schlicht unmöglich, es wirklich sauber zu kriegen.»

Moe*

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: giphy
«Während zwei Sommern hatte ich jeweils in einer Firma gearbeitet, welche Dämmplatten aus Steinwolle herstellte. Ich musste also den ganzen Tag am Laufband Dämmplatten, die gerade durch einen Backofen gelaufen waren, umdrehen.

Es war heiss, ultralangweilig und vor allem kratzig. Noch nie in meinem Leben hat es mich so sehr gejuckt, wie in dieser Zeit. Es war eine regelrechte Kratzorgie! Die Hitze und der Schweiss, der Backofen strahlte ganz schön Wärme ab, haben das Ganze nur noch verstärkt. 

Freiwillig hätte ich das nie gemacht, aber meine Eltern wollten nicht, dass ich in den Sommerferien fünf Wochen Spass habe. Oder in ihren Worten: ‹Wir wollen nicht, dass du fünf Wochen zuhause rumhockst, sondern etwas Produktives machst.›»

Milhouse*

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: giphy
«Ich habe zwei Wochen lang bei der Swisspor gearbeitet. Falls dir dieser Name jetzt irgendwie bekannt vorkommt, bist du sicher FC-Luzern-Fan. Die Swisspor stellt Styropor-Elemente her. Wenn du dir eine neue, fancy Kaffeemaschine kaufst, ist die mit Styropor-Elementen gepolstert, die vermutlich aus dieser Fabrik kommen.

Jedenfalls war es ultralangweilig. Ich musste den ganzen Tag zwischen etwa zehn Fertigungsmaschinen hin und her laufen und die frisch gepressten Styropor-Elemente vom Band nehmen und auf Paletten stapeln.

Nur einmal wurde es spannend, als eine Röhre kaputt ging, welche sonst die losen Styroporkügelchen in die Pressmaschine blies. Überall flogen kleine, weisse Kügelchen herum und für einen kurzen Moment war es Winter.

In diesen zwei Wochen hatte ich 100 Stunden gearbeitet. Dafür bekam ich 1500 Franken. 15 Hunderternoten in einem Couvert. Ich. War. Reich!

Dank meinen Eltern musste ich aber 1300 Franken aufs Sparkonto einzahlen und durfte nur 200 Franken ausgeben. Das war hart. Davon kaufte ich mir übrigens ein simples, ferngesteuertes Flugzeug, welches schon nach dem ersten Flug unrettbar kaputt war.»
Und, welche Ferienjobs habt ihr gemacht?

20 brutal ehrliche (und witzige) Job-Bezeichnungen

1 / 21
20 brutal ehrliche (und witzige) Job-Bezeichnungen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das sind die meistgefragten Jobs der Schweiz:

Video: srf

Mehr zum Thema Leben gibt's hier:

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

30 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Alathea
24.06.2018 20:55registriert Dezember 2014
Hmm wer könnte nur Lisa sein 🇨🇦
1312
Melden
Zum Kommentar
avatar
nagelfluh
24.06.2018 23:47registriert März 2016
Als ich mit der Lehre fertig war, war meine Charakterbildung noch in der Entwicklung. So beschloss ich, anstatt einer sinnvollen Beschäftigung beim Zivildienst nachzugehen, zum Militär zu gehen. Die Bezahlung war hundsmiserabel und die Arbeit bestand vorallem aus herumstehen (im Winter) und sinnfreiem herumrennen (als es wärmer wurde), und das für mindestens 16h/Tag. Immerhin haben einen die offenbar etwas geistig überforderten Vorgesetzten regelmässig lautstark darauf hingewiesen was zu tun sei. Als Job so ganz ohne Anforderungsprofil ganz ok aber nicht unbedingt zu empfehlen...
15729
Melden
Zum Kommentar
avatar
olmabrotwurschtmitbürli #wurstkäseszenario
24.06.2018 23:34registriert Juni 2017
Vom ‹The five o'clock fuck> hatte ich mir irgendwie mehr erhofft...
1090
Melden
Zum Kommentar
30
Dieser Serienstar ist der attraktivste Mann der Welt
Schönheit liegt meist im Auge des Betrachters. Wenn es nach diesen Berechnungen geht, ist jedoch niemand attraktiver als dieser Schauspieler.

Kein Mann dieser Welt ist angeblich attraktiver als «Bridgerton»-Frauenschwarm Regé-Jean Page. Fans der Netflix-Serie haben sich das vielleicht eh schon gedacht, doch jetzt ist es auch mathematisch bewiesen. Das sagt zumindest der britische Schönheitschirurg Dr. Julian De Silva, der das berechnet haben will. Seine Ergebnisse teilt er seit mehreren Jahren immer wieder auf Instagram.

Zur Story