Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wenn ein Fake-Porno von dir im Netz landet, bist du mitschuldig!

Leute breiten ihr Leben im Internet aus, ohne an die Konsequenzen zu denken. Und wundern sich dann, wenn ein Fake-Porno von ihnen im Netz landet.



Mit unserem unvorsichtigen Umgang mit sozialen Medien bitten wir schon fast darum, in einem Fake-Porno zu landen. Alles muss auf Facebook und Instagram und mit den 700 Freunden, von denen man vermutlich kaum die Hälfte kennt, geteilt werden.

Privatsphäreeinstellungen? Interessiert niemanden. Unzählige Konten auf Facebook sind öffentlich zugänglich. Und sucht man beim sozialen Netzwerk nach seinem eigenen Namen, dürfte so mancher erschrecken, was da aus der Versenkung wieder auftaucht.

In einschlägigen Foren, in welchen sich die Porno-Faker-Meute organisiert, liest man viele Kommentare, in denen sich die User darüber lustig machen, wie einfach sie an Fotos kommen. Verübeln kann man es ihnen kaum, wenn man sich anschaut, wie naiv oder schlicht ignorant ihre Opfer im Netz agieren.

Kaum jemand verschwendet auch nur einen Gedanken daran, was eigentlich alles mit den hochgeladenen Fotos geschehen könnte. Passiert dann etwas, ist das Entsetzen gross. Sowas darf doch nicht geschehen! Da muss jemand etwas unternehmen! Facebook, Datenschützer, der Staat!

Nein! Es kann nicht sein, dass wir die Verantwortung immer auf andere schieben. Vor allem nicht, wenn die Gegenmassnahmen so einfach sind. Es liegt an uns. Wir müssen uns mit der Materie auseinandersetzen. Wir müssen die erforderlichen Massnahmen ergreifen. Wir müssen aufhören, jeden Mist ins Internet zu laden. Damit wir den «Deep Fakern» erst gar nicht die Ressourcen bieten, die sie benötigen. Denn sonst könnte es schon bald sein, dass jemand von uns unfreiwillig die Hüllen fallen lässt.

Nimm dich auch davor in Acht: Betrüger kopieren Facebook-Accounts und kassieren ab

abspielen

Video: srf

Keine Lust, Facebook noch mehr Daten zu liefern? – Hier sind 6 Alternativen zu WhatsApp

Mehr zum Thema Leben gibt's hier:

Coca Cola Life und 17 weitere Getränke, die (beinahe) aus der Schweiz verschwunden sind

Link zum Artikel

«Meine Ehefrau hat mich jahrelang mit ihrer Jugendliebe betrogen»

Link zum Artikel

Sterben am Schluss alle? Das verraten uns die 3 neuen Teaser zu «Game of Thrones»

Link zum Artikel

Nacktbild von Sohn löst Shitstorm aus – Sängerin Pink rastet aus

Link zum Artikel

Der neue Schweizer Streaming-Dienst «Filmingo» will das Anti-Netflix sein

Link zum Artikel

So heiss, stolz und glücklich feierten die «Game of Thrones»-Stars Premiere

Link zum Artikel

«Krebs macht einsam» – wie Ronja mit 27 Brustkrebs überlebte

Link zum Artikel

Ihre Produkte haben die Welt erobert – trotzdem wurden diese 5 Erfinder nicht reich

Link zum Artikel

Ich + Ich + Tattoo-Dirk à Paris

Link zum Artikel

Böööses Büsi! Stephen Kings «Pet Sematary» ist wieder da

Link zum Artikel

10 lustige Antworten auf die dumme Frage: «Wann hast du entschieden, homosexuell zu sein?»

Link zum Artikel

Disney wird immer mächtiger – warum darunter vor allem Kinos und Zuschauer leiden

Link zum Artikel

«Ich liebe meine Freundin, aber ich liebe auch schöne Frauen…»

Link zum Artikel

«Leaving Neverland»: Brisante Jackson-Doku kommt am Samstag im SRF

Link zum Artikel

Mick Jagger braucht eine neue Herzklappe – und will bald wieder auf der Bühne stehen

Link zum Artikel

14 Comics, die das Leben als Mann perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Tantra-Tina, ihre Latexhandschuhe und mein Orgasmus

Link zum Artikel

Auf den Spuren meiner Urgrossmutter

Link zum Artikel

Die Boeing 737 ist derzeit nicht sehr beliebt – wie dieser Litauer jetzt auch weiss

Link zum Artikel

Schwangerschafts-Abbruch wegen Trisomie: «Die Entscheidung war furchtbar, aber klar»

Link zum Artikel

Sag nicht, wir hätten dich nicht gewarnt: 7 Dokus zum 🐝-Sterben

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

«Avengers: Endgame» pulverisiert Kinorekord – und sorgt für Schlägerei

Link zum Artikel

Die Jackson-Doku «Leaving Neverland» erhitzt die Gemüter – 6 Gründe, warum das so ist

Link zum Artikel

«Game of Thrones»: Das war sie also, die grösste Schlacht der TV-Geschichte?!?!

Link zum Artikel

Dieses Model trägt als Erste einen Burkini auf der Titelseite der «Sports Illustrated»

Link zum Artikel

US-Komiker Noah spricht über seine (Schweizer-)Deutsch-Erfahrungen – und es ist grossartig

Link zum Artikel

Ja, in der Schweiz gibt es Obdachlose – und so leben sie

Link zum Artikel

15 Styles, die Ende 90er und Anfang 2000er der Shit waren

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Regie-Legende Francis Ford Coppola: Neues Alter, neuer Film, neues «Apocalypse Now»

Link zum Artikel

RTS zeigt GoT zeitgleich am TV. Und wir fragen: Wann wollt ihr dazu was von uns lesen?

Link zum Artikel

«Mimimi» – Wie schnell bist du empört?

Link zum Artikel

Ich machte bei GNTM mit – und so war's (empörend!)

Link zum Artikel

Die vegane Armee

Link zum Artikel

Nach «Avengers: Endgame» – diese 7 kommenden Filme könnten auch die Milliarde knacken

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

49
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
49Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Alan Smithee 05.02.2018 16:40
    Highlight Highlight Ich lese hier viele Comments die,diese Pic und Clip Fakerei
    Mit einer Vergewaltigung gleichsetzten.
    Nicht Falsch verstehen wer sich Zeit nimmt ein Racheporno mit seiner Verflossenen als Protagonistin zusammen zu basteln.
    Hätte diese Zeit wohl gewinnbringender beim Psychologen verbracht.
    Trotzdem find ich es mit Kanonen auf Spatzen geschossen
    Wenn solche Erzeugnisse als"Vergewaltigung"definiert werden und Ehrlich gesagt auch nicht Fair gegenüber Frauen die wirkliche Sexuelle Gewalt in Ihrem Leben erfahren haben.
  • BigE 04.02.2018 19:27
    Highlight Highlight Wir leben in einer digitalen, selbstdarstellerischen Welt. Es nützt nichts, andauernd „Achtung!“ zu rufen. Mit jedem Jahr, das vergeht, wird die virtuelle Realität ein grösserer Teil unseres Lebens. Natürlich besteht mit „SocialMedia-Abstinenz“ eine geringere Gefahr, dass die eigenen Daten missbraucht werden. Aber das ist Wunschdenken. Gewisse Dinge lassen sich nicht umkehren.
    Vielleicht sollten wir mehr daran arbeiten, dass Täter nicht zu Täter werden, anstatt die Opfer dazu zu animieren, sich zu verstecken.
  • Posersalami 04.02.2018 14:41
    Highlight Highlight Erstmal, natürlich hat nicht das Opfer Schuld wenn seine Bilder für irgend welchen Quatsch missbraucht werden.

    Ich würde aber dennoch jedem anraten, einmal über Social Media nachzudenken und sich mit den Risiken zu befassen. Das man Porn faken kann ist ja nur eines von vielen, vielen Risiken denen man sich aussetzt. Dann setzt man das ins Verhältnis zum Nutzen und entscheiden.

    Ich habe darum bis auf WA alles an Social Media aus meinem Leben verbannt. Und wisst ihr was? Man vermisst es 0.
  • Nausicaä 04.02.2018 08:44
    Highlight Highlight Ich betreibe keine SM, weil mir dieser oberflächliche Narzissmus auf den Keks geht. Können die Menschen keinen komplexeren Narzissmus kultivieren, haha?
    Ist zwar nur halb zum Thema aber: Verantwortung für das eigene Leben übernehmen ist schon wichtig, aber sich für stärkere Gesetze einzusetzen, ist viel wichtiger. Ich will z.B. keine Kleidung oder Elektronik kaufen können von Produktionsstätten, die ihre Angestellten wie Sklaven halten. Und klar kann man entgegenhalten, es gäbe deklarierte Fairlabels (mittlerweile kaufe ich fast nur noch bei denen) aber es ist trotzdem ein schlechter Witz!
  • exeswiss 04.02.2018 04:12
    Highlight Highlight bezeichnend wie jegliche diskussion mit dem emotionalen totschlag-argument "aber.... aber... bei vergewaltigung" mundtotgemacht wird...
  • Eine_win_ig 03.02.2018 21:07
    Highlight Highlight Habe eine win ig gegoogelt. Kam nur der Dällebach Kari raus :)
  • Nominator 03.02.2018 20:17
    Highlight Highlight Opfer, Täter. Schuld. Ein sehr heikles Thema. Den meisten Kommentaren liegt zu Grunde, dass man rein zufällig und unschuldig Opfer werden kann. Albert Einstein soll gesagt haben, Gott würfelt nicht. Falls es keinen Zufall gibt, dann müsste man in der Opfer-Täter-Beziehung so etwas wie ein Karma vermuten. Das zu erkennen entzieht sich wohl meistens unserer Wahrnehmung, geschweige denn dass man damit etwas beweisen könnte. Ich bin für mich zur Erkenntnis gelangt, dass ich kein Opfer sein will, egal was mir passiert. Das möchte ich niemandem aufschwatzen, das gilt nur für mich, heikel..heikel...
  • oldsailor 03.02.2018 18:39
    Highlight Highlight Kann mir nicht passieren. Zu hässlich.
  • ponebone 03.02.2018 18:36
    Highlight Highlight Wer schaut denn bei Pornos aufs Gesicht? 🤔
    • NotWhatYouExpect 04.02.2018 18:44
      Highlight Highlight Ich! Der Blick ist wohl, dass erotischte was es überhaupt gibt!
    • ponebone 04.02.2018 23:00
      Highlight Highlight ??!!??
      Also sicher nicht in Mainstreampornos. Abturnender ist nur noch das Gestöhne. Aber ok, jedem das seine. Lieben und lieben lassen ;)
  • Musikuss 03.02.2018 18:16
    Highlight Highlight An all die entsetzen Komentatoren/innen:
    Wir sind keine Babys mehr und folglich voll verantwortlich für unser Tun! Das mit Täterschutz mal gar nicht zu tun, sondern mit dem hoffentlich noch vorhandenen gesunden Menschenverstand...
    Noch einen schönen Gruss an die ewigen Apple-Hater: Apple sammelt zwar auch Daten der User, aber sie verkaufen sie nicht, obwohl sie damit ihren Gewinn verdoppeln könnten!
    Schönen Abend noch🤗
    • Fabio74 05.02.2018 06:49
      Highlight Highlight Und da bist du dir sicher, weil Apple dieses Märchen erzählt?
  • Typu 03.02.2018 17:46
    Highlight Highlight Opfer eine Mitschuld geben? Tolle Geschichte. Dann landen wir wieder bei Vergewaltigungen wo sich die Frau aufreizend anzog und deshalb eine Mitschuld hat? Das Opfer ist Opfer. Punkt.
  • leu84 03.02.2018 17:38
    Highlight Highlight Dann kann man das Internet komplett ausschalten. Firmen zeigen oft die Ansprechpersonen oder Teammitglieder auf deren Internetseiten. So reicht ein Rechtsklick und "Bild Speicher unter" einer hübschen Mitarbeiterin und schon hat man ein neues Gesicht im P-Business. Mit den heutigen Handys kann man mit guter Qualität fremde Personen filmen und fotografieren. So kann jeder zum Opfer werden
    • seventhinkingsteps 04.02.2018 01:05
      Highlight Highlight @Silent Speaker

      Du würdest keinen Job annehmen bei dem du in der Online Präsenz des Unternehmens mit deinem Gesicht erscheinst? Was für Jobs nimmst du überhaupt an?
  • Raudrhar 03.02.2018 16:55
    Highlight Highlight Mitschuld ist ein gefährliches Wort- Schuldig ist der Täter.

    ABER: Im Internet ignorieren immer noch viel zu viele Leute grundlegenste Vorsichtmassnahmen. Keiner würde im realen Leben Plakate aus dem privaten Fotoalbum in die Stadt hängen, jedem Passanten Bikinifotos in die Hand drücken und ggf. die Haustür aus Karton konstruieren. Im Internet dann aber der grosse Aufschrei.

    Ja, der Täter ist schuld. Aber wer online den gesunden Menschenverstand in fer Schrankecke lässt, ist, I'm really sorry, definitiv (auch) selber schuld.
  • Asmodeus 03.02.2018 16:08
    Highlight Highlight Ich mache mir da keine Sorgen. Die Leute wollen schon meine echten Pornos nicht :-D
    • EvilBetty 03.02.2018 18:34
      Highlight Highlight Du bietest sie bloss den falschen Leuten an. Gib nicht auf!

      😂
  • jjjj 03.02.2018 16:06
    Highlight Highlight Das ist ein sehr bedenklicher Kommentar, der Opfern die Schuld gibt... :-(
    • walsi 03.02.2018 16:59
      Highlight Highlight @jjjj: Wenn eine 100er Note im Restaurant auf dem Tisch liegen lässt und mal kurz aufs WC gehst. Ist die wahrscheinlich weg wenn du zurück kommst. Natürlich ist der Dieb der wahre Schuldige aber alle würden zu dir sagen: Selber Schuld, Gelegenheit macht Diebe.
    • jjjj 03.02.2018 19:59
      Highlight Highlight Ein Kind muss mit Missbrauch rechnen? What!? 🙈
  • Hardy18 03.02.2018 16:05
    Highlight Highlight Wenn man hier die Vergleiche liest wird einen ja schlecht. Wieso glauben viele wenn man sich aufreizt wird man Vergewaltigt? 🤔 Man ist das Opfer wenn der Täter es auf dich abgesehen hat. Wenn man so naiv ist und alles Öffentlich teilen muss, ist es nun mal so das diese Sachen auch zweckentfremdet werden können - auch wenn es strafbar ist.
    Findet doch den Täter mal im Internet, wenn ihr das schafft fress ich nen Besen mit samt die Borsten! Also überlegt einfach vorher was ihr tut, im Netz und im wahren Leben.
    • Frausowieso 03.02.2018 17:47
      Highlight Highlight Ich bin auf der Firmenwebseite, da ich eine Abteilung leite. Schon hätten potentielle Täter ein Bild von mir. Bin ich jetzt mitschuld, falls mir das passiert? Überleg bitte mal weiter
    • PaLve! 03.02.2018 18:19
      Highlight Highlight Um einen Fake-Porno zu basteln, brauchst du ein ''wenig'' mehr, als ein einzelnes Foto, aus einer Perspektive.
    • Hardy18 05.02.2018 05:51
      Highlight Highlight So ist es 😂
      Dein Foto dein Recht. Dann finde eine Lösung mit deinem Chef. Wenn er der Meinung ist, das dieses (für dich persönlich und private) Foto für seine Zwecke zu benutzen ohne das du ein Nutzen davon hast, geh. Dann ist dieses Foto gelöscht. 🤦🏼‍♂️ ach stimmt ja, du willst viel Geld verdienen und bist diesen Deal eingegangen. Wenn man die Strasse fegt oder die Teller wäscht, wird mit Sicherheit keiner ein Foto von dir ins Netz stellen 😏
  • Calisthenics 03.02.2018 15:53
    Highlight Highlight NEIN. Einfach NEIN.
    Täterschutz? NEIN!
  • Pana 03.02.2018 15:51
    Highlight Highlight Meine echten Pornos sind ziemlich mies. Wo kann man so ein Fake-Porno bestellen?
  • Sama 03.02.2018 15:49
    Highlight Highlight Das Gleiche, wie wenn man einer Frau die Mitschuld gibt, wenn sie vergewaltigt wird, weil sie nachts oder im kurzen Jupe unterwegs ist - ein für allemal: der Schuldige ist immer der Täter.
    Hin und wieder kann man zwar von Leichtsinn reden, aber das Opfer ist grundsätzlich nicht schuldig.
    • Raudrhar 03.02.2018 17:47
      Highlight Highlight Leichtsinn? Aye, zugegeben. Oft genug aber auch schiere Fahrlässigkeit...
    • Wenn Åre = Are dann Zürich = Zorich 04.02.2018 13:53
      Highlight Highlight @silent speaker: Die Menschenrechte sind Offiziell das Universelle Recht, nur so nebenbei.

      Und dann wäre noch Empathie und Mitgefühl das greifen sollte. Tut es das nicht, tja, ist derjenige Reif für eine Therapie.
  • steeny 03.02.2018 15:49
    Highlight Highlight Uii, heikel dieser Titel und der gesamte Beitrag. Tönt fast wie: "sie trug einen Minirock und wurde vergewaltigt, also ist sie mitschuldig". Ganz klar nein! So einfach ist das nicht!
    Schuldig ist, wer etwas unrechtes tut und nicht das Opfer!
    • Wenn Åre = Are dann Zürich = Zorich 04.02.2018 13:58
      Highlight Highlight @silent speaker: Sehe ich anders, jeder hat ein Recht auf Sicherheit, dafür hat der Staat zu Sorgen, soweit Möglich und der Staat nicht selbst zum Verbrecher wird.

      Nehmen wir statt Vergewaltigung Mord, nach Deiner Logik müssten wir uns alle Freiwillig in Schutzgewahrsam begehen um uns vor einem Möglichen Mord an uns zu schützen oder, um Entgültig sicher zu gehen, Kollektiv dem Möglichen Mörder zuvorkommen.
      Man kann sich nur Bedingt gegen Verbrechen schützen, selbst Vollverschleierte, Zuhause Eingesperrte Frauen können Vergewaltigt werden
  • Honeybadgerisyourfriend 03.02.2018 15:49
    Highlight Highlight Mhm schwierige Argumentation...bisschen wie wenn man sagt, dass es eine Frau provoziert hätte, vergewaltigt zu werden, weil sie einen Minirock getragen hat...die ganze Schuld liegt bei den TäterInnen, nicht beim Opfer, egal wie viele Duckface-selfies es ins Internet stellt...
  • Jemima761 03.02.2018 15:46
    Highlight Highlight Von hier ist es dann nur ein kleiner Schritt zu „Frauen, die vergewaltigt werden, sind selber schuld, weil sie

    - sich zu aufreizend anziehen
    - zu sexy aussehen
    - Blicke zuwerfen
    - offene Haare zeigen
    - flirten
    - etc.

    Der Verbrecher und die Verbrecherin sind immer noch die, die verantwortlich sind. Egal, wer wann welche Bilder von sich ins Netz stellt.
    • Hardy18 03.02.2018 15:53
      Highlight Highlight Das mag so sein das der, der dein Foto geklaut auch der Verbrecher ist. Aber es wird dir nichts nützen wenn du im Porno schon die Runde machst und dieses dann zu entfernen wird wohl unmöglich. Also sollte man nicht so blind sein. Zum Vergleich, wenn du im Auto deine Wertsachen offen liegen lässt sind es immer noch deine. Aber dem Dieb kümmert es wenig und wird auch kaum gefunden werden.
    • bastardo 03.02.2018 16:21
      Highlight Highlight word!
    • Pascal Scherrer 03.02.2018 16:32
      Highlight Highlight Du vergisst bei deinem Vorwurf, dass bei Fake-Pornos auch Männer die Opfer sind, auch wenn sie sicher in der Minderheit sind. Welchen RL-Vergleich ziehst du da?

      Ich sage nicht, dass die Opfer alleine Schuld sind, sondern es den Tätern viel zu einfach machen, weil mit Fotos im Netz so unvorsichtig umgegangen wird.

      Das Problem im Netz ist doch, dass die Hemmschwelle, solche Fakes zu produzieren, sehr niedrig ist, weil die Personen hinter den Profilen nicht mehr als Menschen wahrgenommen werden. Darum sollte man mit seinen Fotos umso vorsichtiger sein.

  • panaap 03.02.2018 15:46
    Highlight Highlight Und wenn Frauen kurze Röcke.... NEIN!, Schuld an Straftaten sind Straftäter.
  • Raphael Keller 03.02.2018 15:40
    Highlight Highlight Natürlich soll man überlegen, bevor man postet. Aber selber schuld?

    Wenn ich mein Fahrrad einmal für 5min. nicht abschliesse, ist immer noch der Dieb der Täter, wenn es wegkommt.

    So macht man Opfer auch noch verantwortlich für die kriminellen Machenschaften anderer. Bedenklich!
    • J4un7y 03.02.2018 15:46
      Highlight Highlight ^^ genau. Wäre sicher auch mit einem LinkedIn Foto möglich.
    • Darkside 03.02.2018 16:21
      Highlight Highlight Ja das stimmt, Schuld hat der Täter. Aber man muss sich nicht wundern wenn das Velo geklaut wird weil man unvorsichtig ist.
    • Pascal Scherrer 03.02.2018 16:21
      Highlight Highlight Dein Vergleich hinkt. Mir geht es darum, dass Personen heute immer noch zu wenig bewusst ist, welche Gefahren es mit sich bringt, unzählige Bilder einfach ins Netz zu laden.

      Oder das viele Leute auf Facebook und Co. Personen annehmen, ohne, dass sie diese wirklich kennen.

      Du stellst ja dein Fahrrad auch nicht einfach vor deine Tür, ohne es abzuschliessen und wenn es dann geklaut wird, sagst du: Ja also das hätte aber nicht passieren dürfen. (Um jetzt mal bei deinem Vergleich zu bleiben).
    Weitere Antworten anzeigen
  • Raphael Stein 03.02.2018 15:39
    Highlight Highlight PS,
    was genau dürfen wir den deiner Meinung nach noch tun, Serien schauen?

    Und zu Hause bleiben, könnten ja draussen überfahren werden.

    Oder im Zug angeglotzt werden....
    oder noch schlimmer, Waston wertet unser Abstimmungsergebnisse aus.

Zielscheibe der Wut – Tamara Funiciello auf dem Roadtrip ins Hassland

Keine Frau in der Schweiz wird mehr gehasst als Tamara Funiciello. Täglich beschimpfen und bedrohen sie Dutzende im Netz. Die Juso-Präsidentin sucht vier Hater auf, um herauszufinden: Woher kommt diese Wut?

Tamara Funiciello sitzt auf der Rückbank eines Autos und richtet sich die Haare. In wenigen Minuten wird sie Felix K. treffen, stolzer Eidgenosse und Flughafenmitarbeiter. K. will auf Facebook den «Asylwahnsinn» stoppen. Er mag es nicht, wenn Hunde zur Urlaubszeit ausgesetzt werden und er hat sich einen Feldschlösschen-Zapfhahn geleistet; Freund Bruno kommentiert darunter: «O'zapt is». Funiciello hält ein Blatt Papier in den Händen, den Ausdruck eines Kommentars von Felix K. unter einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel