bedeckt
DE | FR
1
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Leben
Kunst

Bret Easton Ellis und Alex Israel machen zusammen Kunst

American Psycho is back – und er ist hübscher denn je

Körperkult in Reinkultur.Bild: american psycho, der film
Im Londoner Ableger des Gagosian Gallerie-Imperiums läuft aktuell DIE Ausstellung zum Zustand der Welt in Zeiten von Instagram und Star-Kult. 
02.03.2017, 19:1703.03.2017, 09:10
Wieso ist jetzt alles mint?
Liebe User, herzlich willkommen zu unserem neuen watson-Blog mint! Ihr findet hier die Themen:

«Flair&Fair» (Design, Streaming, Reisen, Foodwaste)
«Fit&Food» (Katzen-Yoga, Rezepte, fein! – und gesund)
«Fuck&Feel» (selbsterklärend)

In mint schreiben watson-Autoren und freie Autoren aus aller Welt. Die Geschichten erkennt ihr auf der watson-Startseite an einem «m.» im Bild. So, und nun: Viel Spass. :)

Der Autor von American Psycho, Bret Easton Ellis, und der Medienkünstler Alex Israel haben sich für eine Ausstellung in London zusammengetan. 

Auch wenn unser Lieblings-Psychopath, Patrick Bateman, nicht auftaucht: Ellis und Israel arbeiten sich an genau den gleichen Themen ab, die schon damals aktuell waren: 

Körperkult, Oberflächlichkeit, Empathielosigkeit, Sinnentleerung und die Verkommenheit des American Dream. 

«Eine Zusammenarbeit, die so unglaublich viel Sinn macht, dass man gar nicht glauben kann, dass es nicht schon viel früher passierte.»
B.E.Ellis/A.Israel: Hotel California

Alex Israel (1982) ist Multimediakünstler, Schriftsteller und Brillendesigner – geboren and wohnhaft in Los Angeles. Aus seiner tiefen Verbundenheit zu seiner Heimatstadt ergeben sich die Themen, mit denen er sich beschäftigt: Populäre Medien, Hollywood und der Kult um Berühmtheiten. Los Angeles ist für ihn zentral für das Verständnis der amerikanischen Kultur und des American Dream.

Billboard in L.A.guardian

Er ist hauptsächlich bekannt für seine übergrossen, überbunten Airbrush-Gemälde von abstrakten Farbverläufen und dem Himmel über Los Angeles. Seine Multimedia-Installationen, für die er oft Film-Requisiten verarbeitet, entstehen unter anderem in Hinterräumen der Warner Bros. Studios. 

Alex Israels Kunst:

1 / 18
Alex Israel
quelle: getty images north america / astrid stawiarz
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
«I'm going to be a very different kind of star.»
Bret Easton Ellis
In Los Angeles kannte ich so viele Menschen, die sich dafür schämten, geboren zu sein und nicht geschaffen. B.E.Ellis / A.Israel: Born, Not Made

BRET EASTON ELLIS
Werke

«Disappear here.»
Bret Easton Ellisless than zero
B.E.Ellis / A.Israel: Complimentary Juice

Mit seinem Buch American Psycho schuf Ellis den perfekten Abgesang auf Yuppies & Wallstreet, Körperkult & Empathielosigkeit.

Und ist mit seiner Darstellung aktueller denn je:

«It all comes down to this: I feel like shit but look great.»
Unterm Strich: Ich fühl' mich scheisse, dafür sehe ich super aus.American psycho
B.E.Ellis / Alex Israel: Real Relationship

Die Ausstellung läuft noch bis 18. März.

Gagosian Gallerie, London

Gagosian
Larry Gagosian zeigt Kunst in Städten rund um den Globus: New York, Los Angeles, San Francisco, London, Paris, Rom, Athen, Genf und Hong Kong. Und er vertritt als Agent manche der bekanntesten Künstler der Welt: Damien Hirst, Tracey Emin, Glenn Brown, Frank Stella, Rachel Whiteread, Jake and Dinos Chapman, John Currin, Jasper Johns, Gilbert and George und Nan Goldin. Ausserdem verwaltet er den Nachlass von Andy Warhol. Mit dem berühmten Kunstsammler Charles Saatchi verbindet ihn eine langandauernde Freundschaft.
wikipedia

Kunst & Gesellschaftskritik: Harald Naegeli, der «Sprayer von Zürich»

1 / 19
Die Kunst von Harald Naegeli, dem «Sprayer von Zürich»
quelle: keystone / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mehr zum Thema Leben gibt's hier:

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
So macht Express-Lieferung Spass: Eine Testfahrt mit dem Ford E-Transit
Elektromobilität im Strassengüterverkehr anzuwenden grenzt noch immer an eine Herausforderung. Für die sogenannte «letzte Meile» im Stadt- und Überlandverkehr gibt es aber bereits Lösungen. Der Markt für Elektrotransporter wird von mehreren Anbietern bedient – wir haben uns hinter das Steuer des Ford E-Transit gesetzt, der im letzten Frühjahr auf den Markt kam.

Der Ford Transit ist ein guter alter Bekannter. Er wurde 1965 eingeführt und es gab vier Hauptgenerationen, die jeweils diverse technische und optische Aktualisierungen durchliefen. Es gibt ihn in unterschiedlichen Karosserievarianten und Grössen, vom Pritschenwagen bis zum Campingbus, so dass er für die meisten Einsatzbereiche dieses Nutzfahrzeugtyps geeignet ist.

Zur Story