Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das sind die teuersten Kunstwerke von Künstlern, die noch leben

15.05.18, 10:21


Was haben Leonardo da Vinci und Pablo Picasso gemeinsam? Ausser dass sie beide Künstler waren? – Genau, sie sind beide tot. Tote Künstler. Und beide haben sie von den Millionen, die ihre Werke heute kosten, kaum etwas abgekriegt.

450 Millionen und 300 Tausend US-Dollar wurden im letzten November etwa für da Vincis 500-jährigen «Salvator Mundi» hingeblättert.

Vor drei Jahren kaufte ein anonymer Sammler für 179 Millionen US-Dollar «Les femmes d’Alger» von Picasso. 

bild: theartwolf

Nun stellt sich also die Frage, ob sich der profitorientierte Kunstmarkt denn nur für tote Männer interessiert. Un ob sich die Preise von Kunstwerken erst dann in Millionenhöhe schwingen, wenn ihre SchöpferInnen tot sind. Dem ist nicht so. Es gibt auch noch lebende Künstler, deren Kunstwerke schon jetzt Millionensummen erzielen. Zwar noch deutlich weniger als die 450 Millionen von da Vincis «Jesus», trotzdem sind es Beträge, die für Normalverdienende unvorstellbar sind. Wir stellen euch hier die zehn teuersten Kunstwerke von lebenden Künstlern und die Gesichter dahinter vor. 

«Balloon Dog (Orange)»

Jeff Koons (1994-2000)

This image provided by Christie's auction house, Monday, Nov. 4, 2013 is of

Bild: AP/ Christie's

Gut drei Meter hoch ist der «Balloon Dog (Orange)», der den Amerikaner Jeff Koons am 12. November 2013 zum «teuersten noch lebenden Künstler» gemacht hat. Koons gilt schon seit Jahrzehnten als Shootingstar der zeitgenössischen Kunst. Sein Schaffen ist simpel: Er bedient sich an bekannten Motiven der Konsumkultur und versucht diese mit ursprungsfremden Materialien zu verfremden oder zu imitieren. Für den Preis dieses Ballonhündchens hätte der anonyme Privatsammler auch 2930 echte Heissluftballone kaufen können.

Klick auf's Bild für den exakten Preis!

bild: epa/efe

Die Balloon Dogs gibt es übrigens in fünffacher Ausführung in jeweils unterschiedlichen Farben. Alle fünf befinden sich in verschiedenen Privatsammlungen.

«Abstraktes Bild 599»

Gerhard Richter (1986)

BILD: GERHARD RICHTER/ COURTEsY of SOTHEBY'S LONDON

Bevor Koons zum teuersten noch lebenden Künstler wurde, hielt der Deutsche Gerhard Richter mit seinen «Abstrakten Bildern» diese Rolle im zeitgenössischen Kunstmarkt inne. Richter arbeitet mit Fotografie, Bildhauerei und Malerei. Von seinen abstrakten Gemälden gibt es um die 350 Stück. Sein Konzept ist es dabei, Fotografien abzuzeichnen, ohne dass am Schluss überhaupt noch ein visueller Bezug zum Ausgangsmotiv vorhanden bleibt. Im Falle von «Abstraktes Bild 599» brachte dieses Konzept so viel Geld, dass man damit 28 Jahre lang jede Nacht in der teuersten Suite des Hotel Dolder in Zürich übernachten könnte.

Selbstverständlich erhalten die Künstler nur einen Bruchteil von der Verkaufssumme, die ihre Werke abwerfen. bild: epa/epa // watson

«Flag»

Jasper Johns (1983)

bild: via fayetteflyer

Im Alter von 24 hat Jasper Johns zum ersten Mal eine amerikanische Flagge nachgemalt. Damals hat er mit Zeitungsartikeln den Hintergrund grundiert und anschliessend mit heissem Wachs die weissen und roten Striche, sowie die blaue Fläche mit den weissen Sternen gemalt. Das war im Jahr 1955. Die ganze Welt fand das damals unglaublich bahnbrechend. Also hat Jasper Johns damit weitergemacht, die amerikanische Flagge abzumalen. Die Version aus dem Jahre 1983 belegt den Platz drei in der Liste der am teuersten verkauften Kunstwerke lebender Künstler. Es hat den Wert von 1'031 Teslas.

bild: ap/ ap

«Domplatz, Mailand »

Gerhard Richter (1968)

epa03659289 A Sotheby's auction house staff looks over the artwork 'Domplatz, Mailand' (1968) by German artist Gerhard Richter during a media preview at Sotheby's auction house in London, Britain, 12 April 2013. The artwork is expected to fetch between 30-40 US million dollar at an auction that will take place from 12 to 16 April in New York, USA.  EPA/ANDY RAIN

Bild: EPA

Auf Platz vier befindet sich ein fotorealistisches Gemälde von Gerhard Richter, das den Domplatz in Mailand zeigt. Ursprünglich war es ein Auftragswerk der Mailänder Firma Siemens Elettra. Es befand sich von 1968 bis 1998 in deren Büroräumen in Mailand. 1998 wurde es von der Sammler-Familie Pritzker erworben und hing über zehn Jahre im Park Hyatt Hotel in Chicago, bis es 2013 von einem kalifornischen Wein- und Kunsthändler ersteigert wurde. Wie viel Richter ursprünglich erhielt, ist unbekannt; heute könnte man mit der Summe 4'300 mal nach Bali und wieder zurück fliegen. 

bild: ap/ ap

«Landscapes»

Cui Ruzhuo (2013)

bild: cui ruzhuo/ courtesy of oly Auction Ltd.

Cui Ruzhuo ist der wohl unberühmteste Künstler in dieser Liste. Was vermutlich an seinem chinesischen Wohnort liegt. Damit soll nicht gesagt werden, dass der asiatische Markt nicht auch schon längst ein kapitalistisches Spiel um die bildende Kunst herum veranstaltet. Doch der asiatische Markt bleibt noch eher für sich und hat den Anschluss an den euroamerikanischen bis jetzt noch nicht im grossen Stile gesucht. Nichtsdestotrotz verschlang man das drei Meter lange Werk «Landscapes» für eine Summe, mit der man 969 Tonnen gekochte Edamame-Bohnen kaufen könnte.

bild: shutterstock

«Tulpis»

Jeff Koons (1995-2004)

Bild: AP/AP

Jeff Koons Tulpen, die auf dem selben Prinzip wie der Ballon-Hund basieren, wurden 2002 von der Norddeutschen Landesbank für 2,5 Millionen Euro erworben. Sie sollten den Innenhof ihrer Hauptzentrale in Hannover schmücken. 10 Jahre später verzeichnete die Bank einen 940%-Gewinn, als sie das Kunstwerk weiterverkaufte. Angeblich spendete man das Geld einer Kulturstiftung.

bild: ap/ ap

Und noch ein «Abstraktes Bild»

Gerhard Richter (1994)

In this image provided by Christie's is

Bild: AP/Christies Images LTD 2016

Es stellt sich langsam ein Muster ein. Wir merken: Koons und Richter sind momentan die Künstler mit den am teuersten verkauften Kunstwerken. Dieses «Abstrakte Bild» hat den Wert von 3'970 Hektolitern Belvedere-Vodka. 

bild: ap/ ap

Und noch eins. 

Gerhard Richter (1987)

bild: bild: ap/christies images ltd 2016

Richter sagte mal über seine eigene abstrakte Kunst, dass sie ja schon wirklich ziemlich gut sei. Dass aber die Preise, mit denen die Werke den Besitzer wechseln, doch «schockierend» seien. Mit grossväterlicher Moral schreibt und sagt er immer wieder in Statements und Interviews:

«Was heute noch gefeiert wird, kann morgen schon abstürzen.»

Gerhard Richter

Sowas lässt sich in seiner Position natürlich leicht sagen. Ihm kann es ja egal sein, ob und wie die Werte seiner Werke steigen und fallen. Auch der Verkauf des drittteuersten Gemälde aus seiner «Abstrakte-Bilder»-Reihe nahm seinem jetzigen Besitzer noch eine derart hohe Summe ab, man könnte sich damit ein bis zwei neue Zeppeline anschaffen. So viel zum Abstürzen.

«Jim Bean – J.b. Turner Train»

Jeff Koons (1986)

A Christie's employee poses with 'Jim Beam-J.B.Turner Train stainless steel and bourbon' by Jeff Koons on display at the auction rooms in London, Friday, April 11, 2014. The artwork valued in the region of 25,000,000-35,000,000 US dollars will go up for auction in New York on May 12 and 13. (AP Photo/Kirsty Wigglesworth)

Bild: AP/AP

Zweimal Richter und dann wieder einmal Koons. 1986 baute der Amerikaner eine Modelleisenbahn, die er mit Whisky füllte. 28 Jahre später hatte ein unbekannter Käufer die Musse, das Ding zu einem Preis zu kaufen, mit dem man locker die Hälfte eines neuen SBB-Zugs finanzieren könnte.

bild: ap/ ap

«Smash»

Ed Ruschas (1963)

bild: ed rusha via boombang

Den Abschluss dieser Hitparade machen weder Koons noch Richter. Sondern Ed Ruschas – ein Urgestein der Pop-Art-Szene. Der Künstler, der ursprünglich aus dem Grafiker-Bereich kommt, wurde bekannt durch seine Gemälde mit einsilbigen, lautmalerischen Wörtern drauf. Das Gemälde mit dem Titel «Smash» wurde 2014 für den Preis von 24 neuen Einfamilienhäusern verkauft. 

bild: keystone

Und was ist mit den Frauen?

Wo wir am Ende dieser superlativen Preisliste angelangt sind, bemerken wir zurecht: Die Kunstwelt ist – auf jeden Fall, wenn's um Moneten geht – auch wieder so ein (mehrheitlich weisser) Männerclub.

Nur noch schnell, um ein bisschen Dimension in die Geschichte zu bringen: Hier sind die drei teuersten Kunstwerke von noch lebenden KünstlerINNEN. Und die (im Verhältnis schockierend tiefen) Preise dazu. 

 1  «White No. 28»

Yayoi Kusama (1960)

A woman and a girl walk past the painting

Bild: AP/AP

Die japanische Künstlerin Yayoi Kusama gehört zu den bedeutensten Künstlerinnen der Nachkriegszeit. Ihr Markenzeichen sind bunte «Polkadots», mit denen sie nicht nur Leinwände, sondern ganze Räume ausschmückt. Seit 1977 lebt Kusama auf eigenen Wunsch in einer psychiatrischen Klinik. Sie meint, die Kunst sei die effizienteste Therapiemethode und dass sie ohne die Kunst nicht mehr sein würde.

Kunst war indes schon immer die einzige Einnahmequelle von Yayoi Kusama. In den 60er-Jahren verkaufte sie ihre grossformatigen Bildern mit Punkten drauf für 350 US-Dollar. Heute haben sie Millionenwert. Das am teuersten verkaufte Bild heisst «White No. 28». Klick auf's Bild, um den Verkaufspreis zu erfahren.

bild: epa/ epa

 2  «Untitled Film Stills»

Cindy Sherman (1977)

Untitled Film Still #53. bild: wikiart

Cindy Shermans Arbeit «Untitled Film Still» war bahnbrechend. Von 1977 bis 1980 entstanden 69 Schwarzweiss-Fotografien, in denen Sherman jeweils selbst ein weibliches Stereotyp aus dem Mainstreamkino inszeniert. Die Frauen, die die Künstlerin verkörpert, schauen nie in die Kamera und immer aus dem Bildrahmen hinaus. Eine Gruppe der Fotografien wurde vor einigen Jahren im amerikanischen Auktionshaus «Christie's» als teuerste Fotografien von einer Frau verkauft. 

bild: epa/epa

 3  «Untitled (Diagonal Curve)»

Bridget Riley (1966)

bild: wikiart

Bridget Riley gehört zu den prominentesten Vertreterinnen der OP-Art – der optischen Kunst. Ihr Gemälde ««Untitled (Diagonal Curve)» belegt Platz drei der teuersten Kunstwerke von lebenden Frauen.

bild: epa/ dpa

Und jetzt die toten (auch nur Männer): Das sind die 25 teuersten Gemälde der Welt

Mehr zum Thema Leben gibt's hier:

Vaterschaftsurlaub? Braucht es nicht! Diese 17 Bilder und GIFs sind der beste Beweis!

Die Netflix-Originals aus Nollywood kommen! Ja, du hast richtig gelesen: Nollywood

Sünde, Sex und Superlativen: Die Serie «Babylon Berlin» rollt Richtung Welterfolg

«Ein Befreiungsschlag» – wie ein Zürcher Bauer für eine Beere alles über den Haufen warf

Nun ist es endlich offiziell: Ernie und Bert sind schwul

Was ist eigentlich aus diesen 8 Hollywood-Stars geworden?

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Studie vom Bund gefordert: Wird die «Generation Praktikum» ausgenutzt? 

Emmy-Awards: «Game of Thrones» und «Mrs. Maisel» räumen ab

«Sie vergass, ihre Hose zu schliessen» – das sind unsere 7 lustigsten Studenten-Erlebnisse

25 ist das neue 30 – und ich erkläre euch gerne, warum

5 Spiele, bei denen ihr nur mit Team-Work gewinnen könnt

Wir haben 5 Menschen über ihr neues Leben mit Hund ausgefragt

Wir haben 6 Leute gefragt, weshalb sie auf Tinder sind – das sind ihre Antworten

Die EU schafft das freie Internet ab – warum das auch Schweizer User betrifft

Die Kult-Sünneler vom Berner Marzili und ihr Sommer-Finale

«Sabrina – total verhext»: So düster ist das Reboot im ersten Netflix-Teaser

Mein Ex, seine Neue, ihr Sex und ich

Warum die «ewige» Sommerzeit keine gute Idee ist – es hat mit der Dunkelheit zu tun 

Paare, die oft streiten, haben die gesündere Beziehung

25 Fakten zu 25 Jahren «Akte X», die du bestimmt noch nicht kennst

Was ist deine unvergesslichste Reiseerinnerung? 9 Passanten erzählen

präsentiert von

15 Witze, die nur wahre Netflix-Junkies verstehen

Lieber Sommer, es ist Zeit für dich zu gehen

Der ÖV ist dir zu teuer? Mit diesen 9 Tricks sparst du super-einfach Geld

«Nimm dir doch ein Schaumbad» – Warum Selbstliebe Frauen auch nicht weiterbringt

Heidi, Pippi oder Peter Pan? Welche Kinderfilm-Figur steckt in dir?

«Ich hab schon eine Knoblauchpresse gekauft, ich geh nicht zurück nach Rumänien»

Diese 20 Illustrationen zeigen, wie schön und schmerzhaft die Liebe wirklich ist

Wer in diesem Quiz nicht wenigstens einen Punkt schafft, ist ein hässlicher Muggel ⚡

«Du bist einsam? Lass dich einsamen!» 21 miese Tinder-Anmachen

12 Filme, deren Ende sich wie ein Schlag in die Magengegend anfühlt

Liebe Expats, so findet ihr Schweizer Freunde

Uni-Dozent in der Tinder-Falle: Ein Fall entfacht einen Sexismus-Streit an Schweizer Unis

Diese 7 Beispiele zeigen, wie du gegen Rassismus vorgehen kannst

Zwischen Empörungs-Hashtags und wahrer Unmenschlichkeit

Und NUN: Der Dry Martini auf 15 Arten zubereitet – Du wirst sie ALLE trinken wollen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kilgore 15.05.2018 17:29
    Highlight Ich glaube ihr habt Damien Hirst vergessen
    3 0 Melden
    • Niatame Cissé 17.05.2018 14:03
      Highlight Auch wenn Damien Hirst einer der erfolgreichsten lebenden Künstler ist wurde sein teuerstes Werk für "nur" 17 Millionen Dollar verkauft.
      0 0 Melden
  • Gawayn 15.05.2018 12:28
    Highlight Also ein paar dieser Arbeiten find ich echt Klasse. Aber solche Monsterbeträge meiner Meinung nicht wert.

    Auf jeden Fall sind alle künstlerisch wertvoller, als die Beiträge einer nicht näher benannten "Künstlerin", die sich damit begnügt, in diversen Situationen sich nackt zu zeigen....
    20 3 Melden
  • kupus@kombajn 15.05.2018 11:41
    Highlight Ich gehöre zu den (vermutlich nicht wenigen) Zeitgenossen, welche zu einer gewissen Art von "Kunst" (z.B. Koons oder dem hier nicht enthaltenen Beuys) keinen Zugang finden.

    Aber auch "Flag" und "Smash"....die amerikanische Flagge ist ja sehr schön gemacht, aber Kunst? Ich gehöre wohl nicht dazu (zumindest bei "Flag" nicht), aber ich schätze, es gibt 'ne Menge Menschen auf der Welt, welche das auch mindestens so gut hinbekommen.
    16 1 Melden
    • stromnetz 16.05.2018 09:21
      Highlight Kunst beschränkt sich eben nicht nur auf die Ausführung, also auf das, was man sieht, sondern schliesst die Idee dahinter mit ein. Es ist ein Zusammenspiel von beiden und in letzter Zeit schenkt man der Idee mehr Gewicht.
      Was du meinst ist Handwerk. ;)
      1 0 Melden
    • kupus@kombajn 16.05.2018 10:05
      Highlight Nein! Das, was ich meine, ist nicht Handwerk!

      Selbstverständlich beinhaltet Kunst nicht nur die Ausführung sondern auch die Idee, aber die Ausführung ist für mich wesentlicher Bestandteil der Kunst.

      Natürlich steht es jedem frei, Kunst für sich zu definieren, und natürlich kann jeder für sich in Anspruch nehmen, eine Begabung für seine Art des Ausdrucks vorauszusetzen, aber für mich ist es keine Kunst.
      0 0 Melden
  • El diablo 15.05.2018 11:19
    Highlight Spannender Artikel! Aber wieso macht man ein Ranking beginnend mit dem teuersten? Wäre umgekehrt nicht irgendwie besser?
    11 2 Melden

Who runs the world? 148 Frauen, die ihr euch zum Vorbild nehmen könnt 

Wir haben einen Kanon gemacht. Das ist dieses Ding, in dem normalerweise steht, welche männlichen Künstler, Wissenschaftler, Denker für die Welt notwendig sind. Aber nicht bei uns. #DIEKANON

In Zusammenarbeit mit: Jelena Gučanin, Nana Karlstetter, Mahret Kupka, Julia Pühringer, Theresia Reinhold, Hedwig Richter, Nicole Schöndorfer, Margarete Stokowski und Brigitte Theissl.

Je verwirrender die Welt scheint, um so stärker wird dem Menschen die Sehnsucht nach einer Ordnung. Nach einer Einordnung. Nach anderen Menschen, die ihm Ideen, Anregung und Halt geben. Die ihm Leuchtturm sein können, in der immer wiederkehrenden, scheinbar schrecklichsten aller Zeiten.

Verständlich also die …

Artikel lesen