Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verzweifle nicht vorm Spiegel! Dieser Künstler zeigt, dass jeder Pickel schön ist

14.06.18, 07:57 14.06.18, 08:19

Helena Düll / watson.de



Menschen sind oberflächlich: Verurteilen andere wegen Äußerlichkeiten und vermeintlichen Makeln, zeigen mit dem Finger. Jeder ist irgendwie zu dick, zu dünn, zu groß, zu klein, zu was-auch-immer.

Auf Instagram bemühen sich alle, ihre Makel zu verbergen, alles muss perfekt sein. Hier noch ein Filter drüber, da noch ein bisschen Weichzeichner dazu und immer auf die richtige Perspektive achten! Vermeintliche Hässlichkeiten werden bewusst versteckt. 

Der Fotograf Peter DeVito sieht das nicht ein. Auf seinem Account stellt er Bilder aus, auf denen er Models mit Akne, Vitiligo oder Glatze bewusst in Szene setzt. Außerdem klebt er ihnen Botschaften auf die Haut, die zum Nachdenken anregen sollen.

Das sind ein paar seiner neuesten und ein paar seiner schönsten Porträts:

Bist du männlich genug?

2/2 "Manly" - SWIPE to read Ben's thoughts on masculinity➡➡➡ - MUA: @alanaahope 🌼

Ein Beitrag geteilt von PJ DeVito (@peterdevito) am

F*ck Homophobie!

Warum trägst du eine Glatze?

"why are you bald?" - @biceunofficial for @i_d - SWIPE to read Bice's thoughts ➡➡➡

Ein Beitrag geteilt von PJ DeVito (@peterdevito) am

Mit der Haut heiratet dich keiner!

Was hast du da im Gesicht?

Bist du Araberin?

Wie lange hat es gedauert, die ganzen Sommersprossen aufzumalen?

Was stimmt nicht mit deiner Haut?

Aber wenn du könntest, dann würdest du es entfernen?

Warum deckst du das nicht ab?

Und NUN: 24 Leute, die versuchen, Spiegel zu fotografieren

Auf einer Skala von 1 bis 10: Wie ertappt fühlst du dich? Schreib es uns in die Kommentare!

Kunst, Kunst, Kunst!

Ordentlich! Künstler macht wilde Graffitis leicht lesbar

Es ist an der Zeit, den malenden Valentin Lustig in seinem Atelier an der Langstrasse zu besuchen

Die Frau mit dem Fleisch – oder was ein «Luxustouristen-Paket» in den Walliser Alpen mit Migrationspolitik zu tun hat

Wie H.R. Giger zum Film kam? Es hat mit Drogen, «Dune» und Salvador Dalí zu tun

Vielleicht krieg' ich jetzt einen Zusammenschiss, aber ich kann diese nackte, grenzauflösende Menstruations-Kunst einfach nicht mehr sehen 

Ab in den Abfall! Kunst, die eine Wegwerfreaktion auslöst 

Der «Stricher» ist in Zürich zurück: Harald Naegeli sprayt seinen Zorn an die Wand

Diese kleinen Superheldinnen sind dem strengen viktorianischen Zeitalter entflohen

Über das Leben von «Tags» – Die verachteten Zeichen der modernen Stadt bekommen eine eigene, liebevolle Ausstellung

Eine Künstlerin schenkt Opfern von häuslicher Gewalt gratis Tattoos. Und die Ergebnisse sind ... einfach unglaublich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Knety 15.06.2018 02:28
    Highlight Die Leute sind halt Neugierig, was sollst.
    Solche Aktionen sind mMn ein Ausdruck der grassierenden Opferkultur. Jeder hat heute das Recht sich diskriminiert zu fühlen.
    4 1 Melden
  • sheshe 14.06.2018 11:18
    Highlight Sorry, aber das Sommersprossen Gesicht ist nicht echt! Ich habe wirklich wirklich viele Sommersprossen im Gesicht und das sieht bei weitem nicht so aus. Oder das Bild ist einfach extrem bearbeitet worden.
    7 8 Melden
  • mxpwr 14.06.2018 09:23
    Highlight Von Akne ist das ja jetzt auch noch weit entfernt. Es ist etwas scheinheilig, sich mit dem Statement "Ich stehe zu meinen Makeln" öffentlich zu inszenieren, wenn diese so harmlos sind.
    48 8 Melden
  • Sandro Lightwood 14.06.2018 08:57
    Highlight Muss ehrlich sagen, mir sind Leute, die solche Fragen direkt stellen, viel lieber als die, die nichts sagen aber starren. Im Starren sind wir Schweizer ja gut!

    Und: der Mensch hat halt nun mal Mühe mit Sachen, die er nicht kennt oder nicht dem gewohnten entspricht. Betrifft nicht nur Aüsserlichkeiten.

    Aber ja, oberflächlich sind wir - grösstenteils zumindest.
    32 6 Melden
    • Klischee 14.06.2018 15:31
      Highlight Geht mir als Schuppi auch so. Ich weiss ja was ich habe... Ich kann antworten liefern.

      Das einzig unangenehme daran ist wirklich, wenn die Leute nur starren und nicht fragen.

      Ich bin nicht beleidigt wenn man mich darauf anspricht auf meine Haut.
      4 0 Melden

«Ich hab schon eine Knoblauchpresse gekauft, ich geh nicht zurück nach Rumänien»

Ágota Dimén ist Schauspielerin und Geschichtenerzählerin. Die Transsilvanierin hat uns verraten, wie sie gelernt hat, das System auszutricksen, um am Ende das Leben zu kriegen, das sie sich gewünscht hat.

«617, bist du anwesend?» Das war die Frage, die die kleine Ágota in der Schule als erstes beantworten musste. In dem System, in dem sie aufwuchs, war sie eine Zahl in der Kartei. 

Und das System nannte sich Kommunismus. 

Ágota kommt aus Transsilvanien, aus dem Land der Karpaten, wo auch Dracula einst sein Unwesen trieb. Als sie aber in einen regnerischen und frühen Morgen hineingeboren wird, lenkt ein Blutsauger ganz anderer Machart die Geschicke ihrer Heimat: der rumänische Diktator …

Artikel lesen