Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieses Chüngeli kostet schlappe 91,1 Millionen Dollar



Eine Kaninchenskulptur des US-Künstlers Jeff Koons hat bei einer Versteigerung in New York einen Rekordpreis erzielt. Wie das Auktionshaus Christie's am Mittwoch (Ortszeit) mitteilte, wurde die Skulptur «Rabbit» eines aufblasbaren Kaninchens aus Edelstahl für 91.1 Millionen Dollar ersteigert.

A man takes a picture of a sculpture entitled

Koons' Kaninchen. Bild: AP/AP

Damit wurde der bisherige Rekordpreis für das Werk eines lebenden Künstlers erneut übertroffen. Den Rekord hielt zuletzt ein Gemälde des britischen Malers David Hockney. «Portrait of an Artist (Pool with two figures)» war im November, ebenfalls bei Christie's in New York, für rund 90.3 Millionen Dollar versteigert worden.

A Christie's employee take a cell phone photo of David Hockney's

«Portrait of an Artist (Pool with two figures)». Bild: AP/AP

Zuvor hatte jahrelang die Skulptur «Balloon Dog (Orange)» von Koons den Rekord gehalten: Sie war 2013 bei einer Auktion in New York für 58.4 Millionen Dollar versteigert worden.

epa04789356 US artist Jeff Koons looks at one of his artworks from the Balloon Dog series during the openning of the retrospective exhibition that the Guggenheim Museum has dedicated to his career in Bilbao, Spain, 08 June 2015. Koons is also the creator of the flower sculpture 'Puppy' that keeps the gates of the museum.  EPA/LUIS TEJIDO

Eine Skulptur aus Koons' Balloon-Dog-Serie. Bild: EPA/EFE

Die 1.04 Meter Meter hohe Stahlskulptur «Rabbit» ist eines der bekanntesten Werke des US-Künstlers und wurde von Christie's vorab auf 80 Millionen Dollar geschätzt.

Jeff Koons attends the media preview of

Jeff Koons (Archivbild von 2014). Bild: AP/York Daily Record

Sie stammt aus der Sammlung des 2017 verstorbenen US-Verlegers Samuel Irving Newhouse. Ihm gehörte das Verlagshaus Condé Nast, das die Zeitschriften «Vanity Fair», «Vogue» und den «New Yorker» herausgibt. (sda/afp)

Die kuriosesten Skulpturen aus aller Welt

Russische Eiskunst bei -40 Grad erobert Socialmedia

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gubbe 16.05.2019 09:23
    Highlight Highlight Ich bin mir sicher, dass sich viele fragen, wie man für so einen Quatsch berühmt werden kann. Gut, die Käufer sind ja doof, so eine 'Kunst' überhaupt zu diesen Preisen zu kaufen. Es wird nicht das 'Kunstwerk' gekauft, der Name des sich emporgekünstelten Künstlers ist viel wichtiger.

Who runs the world? 148 Frauen, die ihr euch zum Vorbild nehmen könnt

Wir haben einen Kanon gemacht. Das ist dieses Ding, in dem normalerweise steht, welche männlichen Künstler, Wissenschaftler, Denker für die Welt notwendig sind. Aber nicht bei uns. #DIEKANON

In Zusammenarbeit mit: Jelena Gučanin, Nana Karlstetter, Mahret Kupka, Julia Pühringer, Theresia Reinhold, Hedwig Richter, Nicole Schöndorfer, Margarete Stokowski und Brigitte Theissl.

Je verwirrender die Welt scheint, um so stärker wird dem Menschen die Sehnsucht nach einer Ordnung. Nach einer Einordnung. Nach anderen Menschen, die ihm Ideen, Anregung und Halt geben. Die ihm Leuchtturm sein können, in der immer wiederkehrenden, scheinbar schrecklichsten aller Zeiten.

Verständlich also die …

Artikel lesen
Link zum Artikel