Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Mein Zelt brannte» – 9 watsons verraten ihre schlimmsten Openair-Erlebnisse

19.07.18, 21:18 22.08.18, 10:32


Ihr fragt euch, wie ich zu den schlimmsten Openair-Erlebnissen unserer Redaktorinnen und Redaktoren gekommen bin? Nun, es war nicht ganz einfach, aber mit einem kleinen Trick haben sie ALLE geredet.

Ein Auszug aus meiner E-Mail an meine Kollegen:

https://imgur.com/gallery/AAJc1Rh

Bild: imgur/watson

Und: Ich musste versprechen, dass sie anonym bleiben. Aber ich glaube, es lag schon vor allem am Babyesel. Wie dem auch sei, gehen wir über zu den Geschichten ...

Der Fremdpinkler

gif: Giphy

«Ich war einmal am Openair Frauenfeld. Nicht nur, dass es dort am Wochenende gefühlte 100 Grad heiss und nirgends der kleinste Schatten in Sicht war, in der Nacht hat auch noch jemand an unser Zelt gepinkelt. Ich bin vom Geräusch des Pinklers aufgewacht, war danach aber zu schlaftrunken, um etwas dagegen zu unternehmen.

Seither war ich nie wieder Zelten und das ist jetzt etwa zehn Jahre her.»

Das freizügige Paar

gif: Giphy

«Es war ein heisser Tag, als ich mich auf dem Openair Frauenfeld in das Zeltlager eines Freundes kämpfte. Er war mit einem befreundeten Pärchen bereits früher angereist und hatte einen geeigneten Zeltplatz gefunden. Das Pärchen, so stellte sich heraus, hatte sich vor dem Openair lange nicht mehr gesehen, weshalb die beiden verständlicherweise einiges nachzuholen hatten.

Der Nachteil dabei: Im Zelt wurde es durch die Sonneneinstrahlung sehr heiss und so liessen sie den Zelteingang gerne offen, wenn sie ... naja ... ihr wisst schon. Ein weiterer Nachteil war, dass der Zelteingang direkt in Richtung unserer Campingstühle zeigte und man sich nur im falschen Moment umdrehen musste, um ungewollte Einblicke zu erhalten.

Das Openair war insgesamt dennoch sehr entspannt. Auch weil das Pärchen gar keine Zeit hatte, an Konzerte zu gehen.»

Die Diebe

gif: Giphy

«Ich war am Paleo-Festival in Nyon. Dort haben ein paar Leute mein ganzes Hasch gestohlen und danach versucht, es mir wieder zu verkaufen. Danach wollte ich abreisen und zum Abschluss noch am See ein bisschen baden und Sandwiches essen.

Dafür habe ich mir mit meinem letzten Geld extra einen Krustenkranz, Emmentaler und Lyoner-Scheiben gekauft. Auf einmal sind vier Typen aufgetaucht und haben auf französisch gefragt, ob sie von meinem Brot haben dürften. Bevor ich Nein sagen konnte, haben sie es einfach genommen.

Danach wollte ich direkt nach Hause gehen, aber dann habe ich versehentlich den Regionalzug genommen. So brauchte ich sechs Stunden bis Basel und Zigaretten hatte ich auch keine mehr. Deshalb habe ich mich in das Raucherabteil gesetzt, um wenigstens Restrauch atmen zu können. Nie zuvor und nie mehr nachher war ich so weit unten.

Es war der Moment, in dem ich beschloss, mein Leben von Grund auf zu ändern. Das Glücks-Holzamulett mit Haschblatt eingraviert, das ich mir am Festival gekauft hatte, warf ich deshalb symbolisch aus dem Zugfenster. In Pieterlen, kurz vor Grenchen.»

Der Grüsel

gif: Giphy

«Als ich das erste Mal ans Openair St.Gallen durfte, war ich 16 Jahre alt und voller Tatendrang. Getrunken hab ich auch viel. Unser Zelt stand am steilsten Hang des Geländes. Es war eine Katastrophe. Aber darum geht es nicht. 

Es geht darum, dass ich an diesem schönen Samstag im Jahre 2001 einen Schotten erblickte, den ich wegen seines Rocks natürlich sofort als solchen erkannt hatte. Er sass auf einem dieser sehr gemütlichen Camping-Stühle, die an der Lehne ein Loch für das Getränk haben. Ich bin zu ihm hin und habe ihm gesagt, dass echte Schotten unter ihrem Rock nichts tragen (klassisches ‹Braveheart›-Wissen, das einzige, was wahrscheinlich stimmt in diesem Film).

‹Have a look› antwortete er. Und ich tat den ‹Look› und darunter war tatsächlich nichts, ausser eines sehr wachen Gemächts. Ich war 16. Und nicht bereit für diese Begegnung.»

Der Grillmeister

gif: Giphy

«Das schlimmste Erlebnis hatte ich am Openair Frauenfeld 2007. Wir kamen gerade vom Ice-Cube-Konzert zurück und waren total bekifft. Alle hatten Hunger, doch zum Glück hatte ein Kumpel, der Pfandfinder war, einen Gas-Grill dabei. Nach eineinhalb Stunden, in denen er erfolglos versucht hatte, das Ding zum laufen zu bringen, gaben wir auf. Nicht nur hätten wir den Zeltplatz fast in die Luft gejagt, wir mussten auch unsere Bratwurst kalt essen. Nie mehr Gas-Grill!»

Die Verlorenen

gif: Giphy

«Wir wollten mal aus Gründen beim Auftritt von Bushido genügend weit vorne stehen. Kaum hatte das Konzert begonnen, gab es direkt hinter uns eine Massenschlägerei. Wir waren eine Gruppe von vier Kolleginnen und wurden alle auseinandergerissen. Eine liebe Sanitäterin brachte mich dann aus dem Getümmel. Bis ich meine Freundinnen wiedergefunden hatte, dauerte es eine gefühlte Ewigkeit.»

Die Gerettete

gif: Giphy

«Mein Zelt hat mal gebrannt, während ich darin schlief. Unser Zeltplatz war mit Stroh unterlegt, da das gemütlicher war. Vermutlich hat jemand seinen Joint ins Stroh gelegt, und dieses entzündet.

Glücklicherweise wurde ich gerettet. Vom Feuer hab ich gar nichts mitbekommen. Das Zelt bestand jedoch nur noch aus Fetzen – der Beweis, dass es tatsächlich passiert ist.»

Die Zeltausräumer

gif: Giphy

«Vor zwei Jahren war ich zum siebten Mal am Openair-Frauenfeld. Wir gingen, wie jedes Jahr, in einer kleinen Gruppe ans Festival und zelteten dort auf dem Campingplatz. Bis dahin hatte ich keine schlechten Erinnerungen ans Openair. Leider sollte sich das noch ändern. Wir waren am Abend nach den Konzerten noch feiern und als die Ersten von uns zurück zum Zelt gingen, fanden sie dort ein riesiges Chaos vor.

Unsere Kleider und Necessaires waren vor dem Zelt ausgeleert worden. Dieses war völlig durchwühlt und alles, was wertvoll war, ist mitgenommen worden. Zum Glück hatten wir das allerwichtigste (Handy und Geldbeutel) bei uns. Aber es war natürlich trotzdem sehr ärgerlich und das Gefühl, dass jemand Fremdes in unserem Zelt herumgewühlt hatte, liess uns in dieser Nacht nicht gut schlafen.»

Die Unvernünftige

gif: Giphy

«Openair St.Gallen 2006: Ich war 19 und das Leben grossartig. Wir haben drei Tage gesoffen, gekifft, Musik gehört und getanzt. Um die Hygiene nicht ganz zu vernachlässigen, haben wir im Fluss den gröbsten Dreck von unseren Körpern weggewaschen. Beim Baden trat ich auf einen verrosteten Eisendraht, der in meinem Fuss stecken blieb.

Nette Sanitäter haben mir dann den Draht rausgezogen und den Fuss verarztet. Jung und dumm wie ich war, hab ich mich danach nicht mehr um die Wunde gekümmert, sondern munter weitergefeiert. Als ich nach dem Festival zu Hause den völlig verdreckten Verband vom Fuss rollte, war der total rot und entzündet.

Eine feine rote Linie schlängelte sich gut sichtbar Richtung Knie hoch. Blutvergiftung! Im Spital wurde mir der Fuss sofort eingegipst und hochgelagert und ich mit einer Infusion in der Armbeuge ins Bett gesteckt. Die nächsten fünf Tage blieb ich dort so liegen.

Am Schluss war mein Fuss wieder ok, den Gips musste ich dann aber noch ein paar Wochen behalten. Ausgerechnet zu dem Zeitpunkt als Italien Weltmeister wurde. Das feierte ich natürlich ausgiebig und vergass dabei meine Krücken zu benutzen – mit der Folge, dass mein Gips so verdreckt war, dass er sich aufzulösen begann.

Ich musste wieder ins Krankenhaus. Dieses Mal waren die Ärzte weniger freundlich und ermahnten mich mit bösen Blicken. Aber ja, damals dachte ich halt: YOLO.»

Bonus: Der Mountainbiker

So gut hatte er es leider nicht im Griff. gif: Giphy

«Es war in den 80er-Jahren (ja, ja, wenn Opa erzählt ...), im Steinbruch bei Olten. Wir waren etwa zu siebt, hatten eine Bong dabei und mächtig viel Sangria getrunken (würg). Beim Openair-Gelände gab es einen kurzen Mountainbike-Trail im Wald zum Ausprobieren. Natürlich sind wir betrunken biken gegangen. Mein Freund Michael ist prompt gegen irgend so eine Schwelle gefahren und hat sich ziemlich weh getan. Was haben wir gelacht ... die Story ist überhaupt nicht spektakulär, aber ich wollte ja deinen Baby-Esel nicht traurig machen. Selber Schuld.»

Was war dein schlimmstes Openair-Erlebnis? Schreib's uns in die Kommentare.

Als Abschluss das süsseste GIF der Welt:

gif: Giphy

Wir haben sogar eine Baby-Esel-Slideshow, wie toll ist das denn?!

So laufen Festivals in Wirklichkeit ab

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

«Die Avocado ist keineswegs böse» – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Der Küsche, der in den Tee pisste – und andere Militärerlebnisse der watson-User

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

So verteidigt der Vater der Selbstbestimmungs-Initiative sein «Kind»

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Das musst du über die von Russland finanzierten Propaganda-Kanäle Redfish und Co. wissen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

29
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
29Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Steddybär 20.07.2018 21:44
    Highlight Eseli 😍
    9 0 Melden
  • Kola 20.07.2018 11:51
    Highlight Greenfield, nach dem QOTSA-Konzert: Kollege und ich kommen zurück zum Zelt und sehen von weitem, dass der Eingang offen steht. Beim Näherkommen erkennen wir, dass jemand Kuhfladen ins Zelt geworfen hat. Unmengen an Kuhfladen. Zelt konnte man wegschmeissen, Inhalt eigentlich auch. Eine Stunde lang waren wir zu konsterniert um zu reagieren. Dann haben wir je ca. 5 Liter Bier getrunken und den Rest habe ich vergessen...
    25 1 Melden
  • Seebär 20.07.2018 11:35
    Highlight Ich hörte aus dem Zelt komische Geräusche und erschrak als ich einen riesigen Pferdekopf sah der genüsslich Früchte aus dem Korb mampfte, mit Autoschlüssel...
    Wir verbrachten nun die zeit, auf Pferdeäpfel zu stampfen um zu sehen ob der Schlüssel vorkommt. Wir haben ihn wieder gefunden.
    19 0 Melden
  • mad_aleister 20.07.2018 09:25
    Highlight Nicht mir aber einer Freundin von mir passiert. Einer machte in ihrem Zelt einen auf GG Allin. Das war abartig!

    Am St. Gallen von x Jahren, es regnete das ganze Wochenende, kamen meine Freunde am Sonntag morgen in desolatem Zustand auf die gloreiche Idee, den Schlamm von meinen Converse über dem Grill "abzubrennen," damit sie wieder schön wurden. Ein Wunder, dass niemand vom giftigen Rauch krank wurde, denn gelöschten hatten sie das Converse-Feuer nicht...
    9 0 Melden
  • lenzbenz 20.07.2018 09:16
    Highlight Auch wenns anonym ist: Bei 9 tippe ich auf Zappella, bei 10 auf Baroni 😉
    12 0 Melden
  • saugoof 20.07.2018 09:05
    Highlight Schon ewig lange her, 1990 am Open Air Leysin. Wir hatten zwei Bierfässer mitgenommen, aber die Zapfen vergessen. Nun wollten wir halt die Fässer mit den Zeltheringen öffnen. Nachdem das Fass explodierte und wir alle und das Zelt vollgespritzt mit Bier waren hatte es doch immer noch so etwa einen drittel Bier im Fass. Uhm, success?
    28 0 Melden
  • Ulmo Ocin 20.07.2018 08:20
    Highlight Openair Frauenfeld ca. 2007. Es regnete wie aus Kübeln. Da ich mich mit dem Wetter damals nicht beschäftigte, weil "am Frauefelder isch eh immer schön", hatte ich nur einen Pulli dabei und sonst Shirts und kurze Hosen. Der Boden war richtig schön Schlamm. Damals gab es in Frauenfeld (vielleicht immer noch so) einen Ort, wo die Wege von allen drei Campingplätzen zusammen kamen. Voller Euphorie hüpfte ich durch den Schlamm und rutschte vor gefühlt 1000 Leuten im Schlamm aus. Alle haben mich herzlich ausgelacht. Das restliche Openair verbrachte ich mit einem schönen Regenponcho und hatte kalt...
    10 0 Melden
  • TaZe 20.07.2018 08:06
    Highlight Am Greenfield 2008 bin ich am Morgen neben meinem Freund im Zelt aufgewacht, weil alle ums Zelt herum "wääääh, iiiiiiih, lug mau" gerufen haben. Ich kam zu mir und roch üble Dürfte ein. Ehrlichgesagt hatte ich schon Panik ich hätte im Schlaf Blähungen gehabt (ich war 16). Naja wir gingen schauen was los ist und da hat uns in der Nacht tatsächlich jemand ans Zelt geschissen. Also an die Wand quasi. Ich habe noch nie einen so grossen "Gaggu" eines MENSCHEN gesehen..!!
    29 0 Melden
    • Streikende Darth Unicorn 20.07.2018 09:13
      Highlight Ach du Scheisse wortwörtlich 😂
      23 0 Melden
    • TaZe 20.07.2018 09:55
      Highlight Ja das kannst du laut sagen. Das Zelt war hinüber (war ein grosses mit mehreren Kammern)...
      9 0 Melden
    • nuhresideeli 20.07.2018 10:01
      Highlight Shit happens 💩
      10 0 Melden
  • BigDaddy 20.07.2018 06:48
    Highlight Ich war mal für die Besorgung des Essens zuständig. Da ich ein grosses Genie bin: ab ins Deutsche und raue Mengen Konservendosen gekauft - günstig und so. Nach 2 Tagen, die Mädels der Gruppe waren schlauer und assen alle nicht blähenden Sachen, hatten wir Kerle (mind 3 X am Tag) nur Linsen, Bohnen und Erbsen gegessen + die Kombi mit viel Bier...wir wurden mind. halbstündig mit farts from hell belohnt. Irgendwer war auch immer auf dem Dixie. Zu zweit im Zelt war... anstrengend. Interaktionen mit weiblichen Geschöpfen war unmöglich. Ich wurde nie wieder für den Nahrungsjob eingeteilt :(
    44 0 Melden
  • McStem 20.07.2018 06:24
    Highlight Zu Nummer 4:
    1. Heisst dieser Rock Kilt und 2. Was hat sich diese Person gedacht was passiert? Ich meine diese Frage iat ja schon beinahe eine aufforderung um zu Beweisen, dass man eben den Kilt korrekt trägt und das geht halt nur so.
    35 3 Melden
  • Al Paka 20.07.2018 05:56
    Highlight Open Air Gampel:
    Eigentlich waren wir super drauf, direkt nach dem Lehrabschluss, die Ärzte und zwei gute Kumpels dabei.
    Es war die Zeit, als ich noch Alkohol getrunken habe.
    Dann kamen wir auf die Idee, auch wegen zu wenig Geld, wir bestellen uns ein Kessel Sangria. (Wieso nur?🙈)
    Der Pegel war vorher schon hoch und ich trank etwa die hälfte davon.

    Resultat: Filmriss bis am nächsten Morgen.
    Da es immer sehr windig war und ich irgendwie so geschlafen habe, dass mein Kopf ausserhalb des Zeltes war. Hatte es mir die ganze Nacht, um den Kopf gezogen.
    Das gab ein Kater hoch vier...
    17 1 Melden
  • kebabverkaufer 20.07.2018 01:35
    Highlight hahaha pfandfinder!! herrlich!!
    9 2 Melden
  • Roman Stanger 19.07.2018 23:08
    Highlight "Vermutlich hat jemand seinen Joint ins Stroh gelegt, und dieses entzündet."

    Jemand? 🕵️‍♂️

    "Vom Feuer hab ich gar nichts mitbekommen."

    Hm ... 🤔
    185 0 Melden
    • Tugium 20.07.2018 00:09
      Highlight 😂
      15 0 Melden
    • danmaster333 21.07.2018 00:37
      Highlight Ich wachte am letzten Tag bevor wir anreisten, am Wacken Openair 2015 auf und entdeckte ein Zigarettenbrandloch beim Zelteingang. Da schon einmal ein ganzes Areal an diesem Festival so abgebrannt wurde und in meinem Zelt etliche Warnhinweise von wegen 'kein Feuer, Material hochentzündlich' vorhanden sind, war mir danach schon ein wenig komisch...
      0 0 Melden
  • Nedi17 19.07.2018 22:55
    Highlight Beim diesjährigen Fusion Festival hatten wir voller Euphorie unsere Zelte vor der Hauptbühne aufgestellt.
    Als wir am der dritten Abend zum Zelt zurückkehrten stellt wir fest, dass jemand direkt neben unserem Zelt sein grosses Geschäft erledigt hatte. Aufgrund des ziemlich hässlichen Schisses haben wir uns entschieden ihn nicht wegzuräumen und die nächste 3 Tage damit zu leben.
    (Als er trocken war, hielte sich der Gestank in Grenzen)
    31 0 Melden
    • KenGuru 20.07.2018 08:37
      Highlight Beim Fusion gibts ne Hauptbühne? :P
      Da er Sound da fast ohne Pause läuft käme ich nie auf die Idee mein Zelt neben einer Bühne aufzustellen (bei dem Bass) :D
      12 0 Melden
    • Nedi17 20.07.2018 10:08
      Highlight Ja inoffiziell die Turmbühne. Aber ja war sehr laut.
      Die 2 stunden pro Tag Soundpausen waren schön angenehm :)
      5 0 Melden
  • MitchMossad 19.07.2018 22:29
    Highlight An den Autor von Story Nr 3:
    "Glücks-Holzamulett mit Haschblatt"... Haschblatt. Dein Ernst?😂
    66 0 Melden
    • nuhresideeli 20.07.2018 10:08
      Highlight Hat damals wahrscheinlich das Hasch gefixxt 🥄
      11 2 Melden
  • Megaschlimmwegeinisch 19.07.2018 21:59
    Highlight #5.

    D Lektion isch also nie meh Gasgrill - nöd nieheme zuedröhnt. 😂 #priorities
    131 0 Melden
  • niklausb 19.07.2018 21:46
    Highlight Warum liegt hier Stroh?
    142 0 Melden
    • Megaschlimmwegeinisch 20.07.2018 06:38
      Highlight Warum hast Du ne Maske auf?
      12 0 Melden
    • Katerfutter 20.07.2018 07:15
      Highlight Wieso trägst du eine Maske?
      7 0 Melden
    • WHU89 20.07.2018 08:35
      Highlight warum hast du eine maske an?
      5 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Diese 17 Illustrationen zeigen, wie schön es ist, Zeit alleine zu verbringen

Allein über die Fernbedienung herrschen oder die Musik voll aufdrehen und im Bett herumhüpfen. Die Künstlerin Yaoyao Ma Van As fängt solche einfachen Alltagsmomente als Illustrationen ein und teilt diese mit ihren rund 500'000 Follower auf Instagram. Beim Angucken der Bilder merkt man dann: Alleinsein kann so schön sein!

Artikel lesen