Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Australien (ja, genau …) räumt beim ESC-Halbfinale ab

10.05.18, 23:56 11.05.18, 08:21


Die 26 Finalteilnehmer beim Eurovision Song Contest 2018 stehen fest. Beim zweiten Halbfinale am Donnerstagabend schafften erneut viele der Favoriten den Einzug in die Mega-Show am kommenden Samstag.

Darunter ist der Norweger Alexander Rybak, der bereits 2009 den Wettbewerb gewonnen hatte. Auch der Däne Rasmussen schaffte den Einzug ins Endrennen mit seiner Wikinger-Truppe und der Hymne «Higher Ground». Schweden kam obendrein bei dem Wettbewerb als drittes skandinavisches Land ins Finale; Finnland hatte es bereits beim ersten Halbfinale am Dienstag geschafft.

Gibt alles: Jessica Mauboy. Bild: AP/AP

Viel Zuspruch gab es für Australiens Platin-ausgezeichneten Superstar Jessica Mauboy mit dem Dance-Song «We Got Love». Das ESC-verrückte «Down Under» darf seit 2015 an dem Wettbewerb teilnehmen.

ESC 2018: Das sind die Finalisten

Ausserdem zogen die Niederlande, Moldawien, Serbien, Ungarn, Slowenien und die Ukraine ins ESC-Finale ein. Insgesamt hatten 18 Länder um die letzten zehn Finalplätze gekämpft.

Gute Stimmung

In der Altice Arena feierten die Fans. Sie schwenkten Flaggen aus allen Teilnehmerländern und tanzten ausgelassen vor der Bühne.

Bereits am Dienstag hatten sich zehn Länder qualifiziert, darunter die grossen Favoriten wie Israel, Tschechien, Bulgarien, Estland und Zypern. Auch Österreichs Kandidat Cesár Sampson wird mit seinem Song «Nobody But You» im Finale am Samstag dabei sein. Die Schweiz war hingegen ausgeschieden.

Besser als der Event selber: Unser Liveticker zum ersten Halbfinal

Auch Frankreich, Grossbritannien, Italien und Spanien sind automatisch im Feld der letzten 26. Ausserdem ist Portugal als Gastgeber fix im Finale. Vorjahressieger Salvador Sobral, der erst im Dezember ein neues Herz transplantiert bekommen hatte, darf als Pausen-Act auftreten – zusammen mit seinem grossen Idol, der brasilianischen Musiklegende Caetano Veloso. Portugiesischen Medien sagte der 28-jährige Sänger, er sei so nervös, dass er seit Tagen kaum geschlafen habe. (sda/dpa)

Hilft auch beim ESC: Saubere Ohren für 50 Rappen auf den Strassen von Bangladesch

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Apireon 11.05.2018 11:34
    Highlight Warum oder was genau räumt nun Australien ab? Wie 9 andere Länder den Finaleinzug...? Für einen solchen reisserischen Titel hätte ich mehr wie 2 kurze Sätze zum Titel gewünscht.
    8 0 Melden
    • Bombenjunge 11.05.2018 17:22
      Highlight Australien ist (behaupte ich jetzt einfach) nur wegen den Juries weitergekommen.

      Letztes Jahr wurde Australien 9. im Finale NUR durch die Juryvotes. So viel Macht haben die bekommen durch die immer wieder angepassten Regeln.
      Wers nicht glaubt kann sich auf Wiki z.B. informieren über die genauen Punktevergaben.
      1 0 Melden

Der «Dancehall Caballero» reitet nicht mehr: Seeed-Frontmann Demba Nabé ist tot

Der Musiker Demba Nabé ist im Alter von 46 Jahren gestorben. Er war einer der drei Frontmänner der deutschen Dancehall- und Reggae-Kombo Seeed. Dies bestätigte der Anwalt von Nabés Band Seeed, Christian Schertz.

Der 1972 geborene Nabé war auch als Ear oder Boundzound bekannt. Nabé war auch als Solomusiker und als bildender Künstler tätig. Die bisher vier Studioalben der elfköpfigen Kultband Seeed um die Sänger Nabé, Peter Fox und Frank A. Dellé  waren immer wieder in den …

Artikel lesen