Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Australien (ja, genau …) räumt beim ESC-Halbfinale ab

10.05.18, 23:56 11.05.18, 08:21


Die 26 Finalteilnehmer beim Eurovision Song Contest 2018 stehen fest. Beim zweiten Halbfinale am Donnerstagabend schafften erneut viele der Favoriten den Einzug in die Mega-Show am kommenden Samstag.

Darunter ist der Norweger Alexander Rybak, der bereits 2009 den Wettbewerb gewonnen hatte. Auch der Däne Rasmussen schaffte den Einzug ins Endrennen mit seiner Wikinger-Truppe und der Hymne «Higher Ground». Schweden kam obendrein bei dem Wettbewerb als drittes skandinavisches Land ins Finale; Finnland hatte es bereits beim ersten Halbfinale am Dienstag geschafft.

Jessica Mauboy from Australia performs the song 'We Got Love' in Lisbon, Portugal, Thursday, May 10, 2018 during the second semifinal of the Eurovision Song Contest. The Eurovision Song Contest grand final takes place in Lisbon on Saturday May 12, 2018. (AP Photo/Armando Franca)

Gibt alles: Jessica Mauboy. Bild: AP/AP

Viel Zuspruch gab es für Australiens Platin-ausgezeichneten Superstar Jessica Mauboy mit dem Dance-Song «We Got Love». Das ESC-verrückte «Down Under» darf seit 2015 an dem Wettbewerb teilnehmen.

ESC 2018: Das sind die Finalisten

Ausserdem zogen die Niederlande, Moldawien, Serbien, Ungarn, Slowenien und die Ukraine ins ESC-Finale ein. Insgesamt hatten 18 Länder um die letzten zehn Finalplätze gekämpft.

Gute Stimmung

In der Altice Arena feierten die Fans. Sie schwenkten Flaggen aus allen Teilnehmerländern und tanzten ausgelassen vor der Bühne.

Bereits am Dienstag hatten sich zehn Länder qualifiziert, darunter die grossen Favoriten wie Israel, Tschechien, Bulgarien, Estland und Zypern. Auch Österreichs Kandidat Cesár Sampson wird mit seinem Song «Nobody But You» im Finale am Samstag dabei sein. Die Schweiz war hingegen ausgeschieden.

Besser als der Event selber: Unser Liveticker zum ersten Halbfinal

Auch Frankreich, Grossbritannien, Italien und Spanien sind automatisch im Feld der letzten 26. Ausserdem ist Portugal als Gastgeber fix im Finale. Vorjahressieger Salvador Sobral, der erst im Dezember ein neues Herz transplantiert bekommen hatte, darf als Pausen-Act auftreten – zusammen mit seinem grossen Idol, der brasilianischen Musiklegende Caetano Veloso. Portugiesischen Medien sagte der 28-jährige Sänger, er sei so nervös, dass er seit Tagen kaum geschlafen habe. (sda/dpa)

Hilft auch beim ESC: Saubere Ohren für 50 Rappen auf den Strassen von Bangladesch

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Avocado ist keineswegs böse» – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

So verteidigt der Vater der Selbstbestimmungs-Initiative sein «Kind»

Der Küsche, der in den Tee pisste – und andere Militärerlebnisse der watson-User

Das musst du über die von Russland finanzierten Propaganda-Kanäle Redfish und Co. wissen

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Madonna hält Hommage an Aretha Franklin – und redet nur über sich selber 🙈

Eigentlich hätte Madonna bei dem MTV Video Music Awards in New York in der vergangenen Nacht eine Hommage an Aretha Franklin geben sollen. In ihrer Rede ging es aber hauptsächlich um sie selbst. Sie erzählte die Geschichte, wie sie als junge Frau versuchte, ihre Gesangskarriere anzukurbeln, aber wieder und wieder Rückschläge erleiden musste.

Um Aretha Franklin ging es dabei nur am Rande. So sang Madonna beispielsweise das Lied «(You Make Me Feel Like) A Natural Woman» von Franklin bei einer …

Artikel lesen