Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Costa Cordalis als Dschungelkönig. bild: rtl

«Der Dschungelkönig ist tot» – so nehmen die Fans Abschied von Costa Cordalis

Sänger Costa Cordalis ist im Alter von 75 Jahren gestorben. Der Schlagerstar erlangte besonders mit seinem Hit «Anita» Bekanntheit. Auf sozialen Medien trauern die Fans. 



«Anita war ein Ohrwurm, an dem kein Weg vorbeiführt. Seine Musik sorgte immer für gute Stimmung.» «Eine wahre Stimme meiner Kindheit ist verstummt.» So nehmen Fans auf Twitter Abschied von Costa Cordalis, der am 2. Juli 2019 im Kreise seiner Familie auf Mallorca verstorben ist.

«Du warst ein herzensguter Mensch mit Charakter. Ruhe in Frieden, Costa. Ich werde Dich vermissen», schreibt ein Fan. «Die Schlagerwelt trauert um einen der ganz Grossen», heisst es weiter. Andere Nutzer stimmen den Kult-Hit «Anita» an: «Ich fand sie irgendwo, allein in Mexiko...». Der Song wird die Fans immer an den Sänger erinnern: «Du bist gegangen, aber Anita bleibt für immer!», postet ein Nutzer.

2004 gewann Costa Cordalis als erster die Sendung «Ich bin ein Star, holt mich hier raus». Auf Twitter gedenken die Fans dem einstigen Dschungelkönig: «Der Dschungelkönig ist tot, lang lebe der Dschungelkönig! Mach's gut, Costa Cordalis.»  

Und auch an seine stimmungsvollen Auftritte denken die Nutzer zurück: «Ein wunderbarer Mensch und Entertainer feiert nun im Himmel» und «Aaaaniiiita. Danke Costa, hast uns schöne Lieder geschenkt!», posten sie.

Auf Instagram nehmen zahlreiche Fans ebenfalls mit bewegenden Worten Abschied von der Schlagerikone: «Eine Musiklegende ist gestorben», schreibt ein Nutzer. «Bye bye Costa, hoffentlich geht's dir gut da drüben. Deine Anita wird dafür sorgen, dich nie zu vergessen und viele Lieder mehr», trauert ein anderer Fan.

Abschied nehmen auch Schlager-Grössen wie Mickie Krause und Jürgen Drews. Letzterer schreibt: «Costa war immer ein liebenswerter, höflicher und absolut höflicher Mann.»

(t-online/cma)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Sie alle sind 2019 verstorben

Mallorca ergreift Massnahmen gegen die «Sauftouristen»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • niklausb 03.07.2019 23:59
    Highlight Highlight Dürfen Kühe im Stall nun nicht auf die Unterstützung von Frau Holten hoffen wenn es darum geht im Stall nicht mit solch schrecklichem Schlager beschallt zu werden? (ganz ehrlich was ist die Verbindung von Watson zu dieser doch sehr speziellen Person? Die ist doch jetzt schon einige male hier aufgetaucht?)

Dem Virus auf den Fersen: So arbeitet dieser Contact Tracer aus Basel

Sie verfolgen bewaffnet mit Headset und Computer-Software die Infektionsketten des Coronavirus. Mit sinkenden Fallzahlen wird die Arbeit der Contact Tracer immer wichtiger. Ein Besuch im Tracer-Büro des Gesundheitsdepartements in Basel.

«Guten Morgen, Frau Keller*, hier ist Back vom Gesundheitsdepartement Basel-Stadt, wie geht es Ihnen heute?» Moritz Back rückt sein Headset zurecht. Der 32-Jährige hat seine gewöhnlichen Tätigkeiten als Assistenzarzt gegen die Telefonanlage getauscht. Er trägt keinen weissen Kittel, sondern Jeans und ein rotes T-Shirt.

Würde nicht Pandemie herrschen, wäre er jetzt vielleicht auf medizinischer Gefängnisvisite oder würde sich um eine fürsogerische Unterbringung kümmern. Stattdessen kämpft …

Artikel lesen
Link zum Artikel