Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV - 22.08.2013, Berlin: Der Saenger Ear (Demba Nabe) von der Band Seeed steht bei einem Konzert der Band in der Wuhlheide auf der Buehne. Der Berliner Musiker, Frontmann der Gruppe Seeed, ist tot. Er starb am 31.05.2018 im Alter von 45 Jahren, wie sein Anwalt auf Anfrage bestaetigte. (KEYSTONE/DPA/Matthias Balk)

Die Bühne war sein Element: Seeed-Frontsänger Demba Nabé im Jahr 2013. Bild: dpa

Der «Dancehall Caballero» reitet nicht mehr: Seeed-Frontmann Demba Nabé ist tot



Der Musiker Demba Nabé ist im Alter von 46 Jahren gestorben. Er war einer der drei Frontmänner der deutschen Dancehall- und Reggae-Kombo Seeed. Dies bestätigte der Anwalt von Nabés Band Seeed, Christian Schertz.

Der 1972 geborene Nabé war auch als Ear oder Boundzound bekannt. Nabé war auch als Solomusiker und als bildender Künstler tätig. Die bisher vier Studioalben der elfköpfigen Kultband Seeed um die Sänger Nabé, Peter Fox und Frank A. Dellé  waren immer wieder in den vordersten Rängen der Charts anzutreffen, auch in der Schweiz. Die Berliner Band zog auch durch ihre energiegeladenen Live-Auftritte Tausende Zuschauer in ihren Bann.

Zu den grössten Hits der Band gehören Songs wie «Ding», «Dickes B», «Aufstehn» oder «Dancehall Caballeros». Erst vor einem Monat hatte Seeed, dreifache Gewinnerin des Musikspreises Echo, für den Herbst 2019 eine neue Tour angekündigt.

Dabei ist für den 28. Oktober 2019 auch im Zürcher Hallenstadion ein Konzert geplant. Ob es nach dem Tod Nabés wie geplant stattfindet, ist noch offen. (cbe)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • henkherrmann 01.06.2018 11:52
    Highlight Highlight Das ist immer ein bitter-sweet moment, wenn man wieder zurück in die Herzensmusik taucht, weil der Musiker plötzlich weg ist ...
    Gelegenheit sich diese herrliche Stimmungsfeuerwerke auf die Ohren zu tun und mit den furiosen Seeeds zu zappeln! Der Sound ist zeitlos und wird durch den Abgang von Demba in die Ewigkeit gebunden.
    Swing it forever!

    (ps.: ich bin immer noch so stolz, dass eine der besten Reggea-Bands der Welt aus dem german Mischpot entstanden ist)
  • Snowy 01.06.2018 09:26
    Highlight Highlight So viele tolle Erinnerungen an Roadtrips und Konzerte....

    Unvergessen ihr Gurten-Konzert in den 00-Jahren!

    Der Beat, die Vocals, die Message, der Spirit... SEED ist grossartig. Was für eine traurige Nachricht.

    Roadtrip-Song Favourite:
    "Babe wach auf ich zähl bis 10
    Das leben will ein´n ausgeb´n - Aufstehn!
    Und das will ich sehn
    Lass uns endlich raus geh´n
    Das Radio aufdreh´n
    Das wird unser Tag Babe"

    Hoffe, die Medien können dem Wunsch der Band nach Ruhe sein lassen (natürlich nicht). Man wird dann schon erfahren, warum Demba gestorben ist. Aktuell geht`s uns grad überhaupt nichts an.
  • Medea 01.06.2018 08:47
    Highlight Highlight Einfach traurig :(
  • Ninha 01.06.2018 07:59
    Highlight Highlight 💔
  • seuchengaul 01.06.2018 06:38
    Highlight Highlight "Alles was ihr über uns gehört habt stimmt!"
  • Darkside 01.06.2018 03:45
    Highlight Highlight Wir sind Seeed, und das ist unser Gebiet...
    Damn, immer triffts die Guten.😟 RIP!
  • Posersalami 01.06.2018 00:35
    Highlight Highlight RIP

    Ich liebe diese Musik
  • MiNiK 31.05.2018 22:53
    Highlight Highlight RIP Demba 😢

    Für mich persönlich sind/waren die SEEED konzerte etwas vom klar besten überhaupt.

    Danke für alle diese Erinnerungen und Riddimz!

    Bless ya* 🙏
  • Hochen 31.05.2018 22:49
    Highlight Highlight Rip!
  • sslider 31.05.2018 22:45
    Highlight Highlight unendlich traurig
    die musik von seeed ist balsam für die seele.
  • DerRabe 31.05.2018 22:23
    Highlight Highlight Ein sehr schwarzer Tag für die Musik. Wir alle werden Nabé und seine Kunst vermissen.
    Doch er wird in seiner Musik weiterleben und so sollten wir uns heute alle etwas Zeit nehmen und uns wiedermal unseren liebsten Seeed Track zur Gemüte führen.

    RIP
  • you know who 31.05.2018 21:54
    Highlight Highlight Rest in Peace! ❤️
    Die absolut besten live-shows die ich je erlebt habe! So traurig das wir dich nächstes Jahr nicht auf der Tour sehen! 😢
  • keplan 31.05.2018 21:06
    Highlight Highlight 😭😭😭

    Danke für eines der geilsten Konzerte, wo ich je war
  • Al Paka 31.05.2018 21:05
    Highlight Highlight Rest in Peace.

    Auch wenn ich die letzten Jahre, ob als Seeed oder Solo, nicht mehr wirklich überzeugt war vom Sound, macht mich diese Nachricht traurig. ☹️

    War früher fast schon unsere Hymne in unserem „Hüttli“.

    Play Icon



    In Erinnerungen schwelgen. 🙂
  • stereo 31.05.2018 20:34
    Highlight Highlight die guten verlassen uns immer zu früh!! schade! geniale live auftritte von ihm mit seeed!!

Warum klassische Musik der geilste Shit ever ist

Als junger Erwachsener habe ich der klassischen Musik vor gut 20 Jahren eine Chance gegeben. Und mich hoffnungslos in sie verliebt. Ein Plädoyer für ein Genre.

Ich mag mich noch detailscharf an meinen ersten Besuch eines klassischen Konzerts erinnern – und nein, es sind alles andere als positive Erinnerungen, im Gegenteil!

Im Foyer bereits vor Konzertbeginn cüplisaufende alte Snobs und Snobinnen, Snobienen … wie auch immer. Jede und jeder Einzelne von ihnen stets peinlich auf die überteuerte Garderobe bedacht, daran zupfend bis rupfend, und gleichzeitig filigranitätsferneren Fliegen, Fracks und Fellvernarrten mit schalem Seitenblick und …

Artikel lesen
Link zum Artikel