Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06597088 Selected fans gather for a performance by British singer-songwriter Ed Sheeran in Hosier Lane in Melbourne, Australia, 12 March 2018. Ed Sheeran filmed a live performance with a group of fans using the Hosier Lane as a backdrop as part of the iHeartRadio Music Awards in California, US.  EPA/JOE CASTRO  AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Manchem wurde es zu viel: Fans jubeln Ed Sheeran bei einem Konzert in Australien zu (Archivbild). Bild: EPA/AAP

«I see fire» – 330 Fans von Ed Sheeran bei Bruthitze wegen Kreislaufproblemen behandelt



Die grosse Hitze hat vielen der 80’000 Besuchern des Konzerts von Superstar Ed Sheeran (27, «Perfect») in Hamburg zu schaffen gemacht. Rund 330 Musikfans wurden bei schwülem Wetter mit Kreislaufproblemen behandelt, wie ein Sprecher der Hamburger Feuerwehr am Donnerstag sagte. Zwölf Konzertbesucher seien vorsorglich ins Krankenhaus gebracht worden.

Wegen der hohen Temperaturen auf der Bahrenfelder Trabrennbahn hatte die Feuerwehr schon vor dem Konzert Besuchern dazu geraten, viel zu trinken und Hüte aufzusetzen. Die Tipps hätten gewirkt, sagte ein Sprecher. Im Vergleich zu anderen Grossveranstaltungen hätten bei dem Konzert nur wenige Menschen behandelt werden müssen. Zuvor hatten mehrere Medien darüber berichtet. Am Mittwoch waren in Hamburg bis zu 34 Grad registriert worden. (sda/dpa)

(Betrunkene) Menschen, die im Ausgang einen «Promi» getroffen haben – ah, nein, warte mal ...

In Zukunft dürfte uns die Hitze noch härter treffen!

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • UnKraut 28.07.2018 10:46
    Highlight Highlight Da hatte er aber laut Headline ordentlich zu tun, der gute Ed, wenn er die 330 Fans tatsächlich wirklich selber behandelte ;)
  • Luesae 27.07.2018 04:03
    Highlight Highlight lit 🔥
  • Ramy 26.07.2018 14:01
    Highlight Highlight Im Stade de Suisse geben die Sicherheitsbeamten stets Becher mit Wasser vorne in die Menge. Wer genug getrunken hat gibt den nächsten Becher (oder bereits den angefangenen) weiter nach hinten. Sollte - gerade bei diesen Temperaturen - überall so gehandhabt werden.

Die Jackson-Doku «Leaving Neverland» erhitzt die Gemüter – 6 Gründe, warum das so ist

Michael Jackson und der Vorwurf der Pädophilie ist nicht neu, trotzdem sorgt eine neue Doku erneut für Wirbel um genau diesen Zusammenhang. Und dies nicht zu Unrecht. Wir erklären dir wieso.

Liebe Leserin, lieber Leser

Ich schreibe dir von den Nesseln aus – von den Nesseln, in die ich mich ab jenem Zeitpunkt gesetzt habe, als ich mich dazu bereit erklärt habe, mir den Dokumentarfilm objektiv anzusehen, um zu eruieren, was daran so speziell ist.

Vergiss bitte nicht, dass es hier nicht um ein Urteil, nicht um Recht und Unrecht geht, sondern darum, wieso dieser Film bei seiner Premiere am Sundance-Filmfestival für Furore gesorgt hat (und vermutlich auch zukünftig für Furore sorgen wird).

Artikel lesen
Link zum Artikel