Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vergewaltigt und festgehalten: Die tragische Geschichte hinter Duffys Abwesenheit

2011 sah man sie ein letztes Mal im Rampenlicht, dann verschwand Duffy von der Bildfläche. Jetzt, neun Jahre später, meldet sich die Sängerin zurück – mit einer traurigen Geschichte.



Ein Artikel von

T-Online

Mit «Mercy» gelang ihr 2008 der Durchbruch weltweit. Duffy war auf dem Höhepunkt ihrer Karriere, doch nur drei Jahre später tauchte die damals 26-Jährige ab. Die Sängerin, die eigentlich Aimee Ann Duffy heisst, war wie vom Erdboden verschluckt.

«Viele von euch fragen sich, was mit mir passiert ist»

Jetzt, neun Jahre später, wendet sich Duffy mit einem emotionalen Post an ihre Fans und erklärt, warum sie sich aus der Öffentlichkeit zurückgezogen hatte. Zu einem Schwarz-Weiss-Bild von sich beginnt die mittlerweile 35-Jährige ihre Geschichte zu erzählen.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

You can only imagine the amount of times I thought about writing this. The way I would write it, how I would feel thereafter. Well, not entirely sure why now is the right time, and what it is that feels exciting and liberating for me to talk. I cannot explain it. Many of you wonder what happened to me, where did I disappear to and why. A journalist contacted me, he found a way to reach me and I told him everything this past summer. He was kind and it felt so amazing to finally speak. The truth is, and please trust me I am ok and safe now, I was raped and drugged and held captive over some days. Of course I survived. The recovery took time. There’s no light way to say it. But I can tell you in the last decade, the thousands and thousands of days I committed to wanting to feel the sunshine in my heart again, the sun does now shine. You wonder why I did not choose to use my voice to express my pain? I did not want to show the world the sadness in my eyes. I asked myself, how can I sing from the heart if it is broken? And slowly it unbroke. In the following weeks I will be posting a spoken interview. If you have any questions I would like to answer them, in the spoken interview, if I can. I have a sacred love and sincere appreciation for your kindness over the years. You have been friends. I want to thank you for that x Duffy Please respect this is a gentle move for me to make, for myself, and I do not want any intrusion to my family. Please support me to make this a positive experience.

Ein von @ duffy geteilter Beitrag am

«Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie oft ich darüber nachgedacht habe, dies zu schreiben», beginnt sie ihren Post. «Viele von euch fragen sich, was mit mir passiert ist, wohin ich verschwunden bin und warum.» In ihrem offenen Beitrag auf Instagram erklärt die Musikerin, dass sie vergewaltigt, unter Drogen gesetzt und mehrere Tage festgehalten worden sei.

«Es tat so gut, endlich darüber sprechen zu können»

Dieses Schicksal habe sie überwinden müssen. Ihren Schmerz habe sie nicht mit ihrer Stimme verarbeiten können, da sie nicht wollte, dass die Welt ihre Traurigkeit in ihren Augen sehe, erklärt die Sängerin. Sie habe nicht aus ihrem gebrochenen Herzen heraus singen können.

Mittlerweile sei sie wieder in Ordnung. Es habe lange Zeit gedauert, um sich davon zu erholen, jetzt scheine aber wieder die Sonne in ihrem Herzen. «Ich habe im vergangenen Sommer alles einem Journalisten erzählt, es tat so gut, endlich darüber sprechen zu können», verrät Duffy. In den nächsten Wochen werde sie das Interview veröffentlichen, in der Hoffnung, damit einige Fragen beantworten zu können.

Die Nachrichtenagentur Reuters und die BBC versuchten die Sängerin oder ihr Management zu erreichen, um den Instagram-Post zu verifizieren. Bisher erfolglos.

Mit «Mercy» wurde Duffy weltberühmt

abspielen

Video: YouTube/DuffyVEVO

(rix/t-online.de/sim)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

59 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
homo sapiens melior
26.02.2020 10:41registriert February 2017
Verflucht sei jeder, der die Autonomie anderer Menschen nicht akzeptiert.
Strafen für Vergwaltigung sind viel zu lasch. Leben von Frauen, Kindern und ja, auch Männern werden ruiniert. Doch die Täter kommen mit ein paar Jährli davon. Es ist zum kotzen.
28818
Melden
Zum Kommentar
Bambusbjörn aka Planet Escoria
26.02.2020 09:27registriert June 2018
Was für eine schreckliche Geschichte. 😔
Es ist aber auch schön zu hören, dass sie diese unglaublich schrecklichen Erlebnisse überwinden konnte, und sie sich auf dem weg der Besserung befindet.
Ich wünsche ihr ganz viel Kraft für die Zukunft.
24921
Melden
Zum Kommentar
Name_nicht_relevant
26.02.2020 11:14registriert May 2019
Viele denken das so ein Erlebnis einfach zu verabeiten ist und man gleich weitermacht als wäre nix gewesen, jedoch ist genau das nicht richtig. Ich hoffe sehr das sie es weiterhin gut verarbeitet, das ist schrecklich und jeder verarbeitet es auf seine weise. Hoffe sehr wir hören bald mal wieder einen Song von Ihr.
310
Melden
Zum Kommentar
59

12 berühmte Cocktails der Filmgeschichte

James Bond. Die «Sex and the City»-Ladies. The Dude aus «The Big Lebowski». Sie alle haben gemeinsam, dass sie einen Lieblingscocktail haben. Hier kommen 12 der ikonischsten Cocktails der Kinogeschichte!

Weshalb James Bond just jenen Cocktail, der partout niemals geschüttelt werden sollte, andersrum will, wird nie abschliessend erklärt (vielleicht hat «The Thin Man» etwas damit zu tun – siehe unten). Schaut man in den Ian-Fleming-Romanen nach, stellt man fest, dass 007 Whisky ebenso oft wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel