Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hier bist du als alleinreisende Frau sicher – und hier eher nicht

Eine neue Studie benennt die zehn unsichersten Länder für Frauen – gut zu wissen. Doch interessanter ist das Gegenteil: Wohin können Frauen ohne grosse Bedenken reisen?

28.06.18, 15:52 29.06.18, 11:37

Frank Patalong



Ein Artikel von

Eine Horror-Hitparade der Stiftung Thomson Reuters macht die Runde: Eine Liste der angeblich riskantesten Länder für Frauen. Es ist ein Verzeichnis, das von Säureattacken und Verstümmelungen als «Strafe» berichtet, von genitalen Beschneidungen und erzwungener Kinderheirat, von der Tötung weiblicher Säuglinge, Zwangsheirat und -prostitution, von ungeahndeten sexuellen Übergriffen.

Damit sind natürlich vor allem Risiken für Frauen gemeint, die in dem jeweiligen Land leben. Einige der abgefragten Faktoren machen aber auch das Reisen dort zu einer heiklen Sache für Frauen.

Die Journalistenstiftung mit Sitz in Grossbritannien befragte insgesamt 548 auf Frauenthemen spezialisierte Expertinnen und Experten – von Forschern und Mitarbeitern von Hilfs- und Gesundheitsorganisationen bis zu Journalisten und Politikern. Eine Meinungsumfrage also, die sich allerdings auf sehr informierte Quellen stützt.

Auch die USA rutschten 2018 in diese beschämende Liste - ein Resultat der zahlreichen Berichte über sexuelle Diskriminierungen und Straftaten, die durch die #MeToo-Bewegung an die Öffentlichkeit kamen.

Die «Top Ten» der gefährlichsten Länder für Frauen

Die Ergebnisse decken sich mit denen anderer Studien und Befragungen: Auch das Aussendepartement spricht für die meisten der aufgeführten Länder Reisewarnungen aus.

Alleinreisende Frauen: ein Trend

Das Thema alleinreisende Frauen ist von wachsender Relevanz. Statistiken über das Reiseverhalten sind zwar selten repräsentativ und häufig sehr widersprüchlich. Zumindest tendenziell lassen sich über die vergangenen Jahre aber drei kräftige Trends beobachten:

In der Vorbereitung solcher Reisen ist es relativ einfach, Warnungen über spezifische Länder zu finden. Empfehlungen sicherer Reisegebiete gibt es dagegen weniger häufig.

Dafür gibt es einen einfachen Grund: Warnungen sind sicherer zu belegen als Empfehlungen. Die Warnung macht sich an belegbaren Gefährdungen oder aktuellen Ereignissen fest. Die Entwarnung oder Empfehlung ist stets eine Einschätzung und kann durch Ereignisse widerlegt werden. Wie aber kommt man dann zu einer verlässlichen Liste sicherer Reiseziele?

Blogs, Apps und Services

Nur mit Abstrichen: Absolute Sicherheit kann niemand garantieren. Individuelles Unglück ist nie auszuschliessen – im Extremfall kann man in einer Mönchsrepublik vom Auto überfahren werden. Dennoch lässt sich erfassen, wo Reisenden besonders wenig passiert.

Der bekannteste Ansatz ist die Travel Risk Map von International SOS. Die Organisation bietet auch eine kleine Broschüre mit elementaren Sicherheitsgrundregeln für weibliche Reisende an. Der Sicherheitsdienstleister ist eigentlich darauf spezialisiert, Geschäftsreisende abzusichern - mit Vorbereitungen, Tracking und im Notfall weiteren Massnahmen. Er gehört deshalb, ähnlich wie der Absicherungs- und Lokalisierungsdienstleister Safeture, zu den bestinformierten Beobachtern der weltweiten Sicherheitslage für Reisende.

Travel Risk Map: Die Ampellogik erklärt sich von selbst Screenshot: Travel Risk Map

Ganz ähnlich funktioniert der Safe Cities Index des britischen Wirtschaftsmagazins «Economist». Auch hier steht die Sicherheit von Businessreisenden im Vordergrund – mit Faktoren wie Sicherheit der Infrastrukturen im Katastrophenfall, Verkehr, Kriminalität oder Gesundheitsversorgung. All das ist aber auch für Touristinnen relevant, das Städteranking dementsprechend ein Indikator dafür, wo Frauen sich ohne zu grosse Bedenken frei bewegen können.

2017 sahen die Top 5 des Rankings der sichersten Städte so aus:

  1. Tokio
  2. Singapur
  3. Osaka
  4. Toronto
  5. Melbourne

Dreimal Asien, dazu Kanada und Australien – alles Fernreiseziele mit gutem Leumund. In Befragungen über ihre Bedrohungsgefühle äussern deutsche Reisende deutlich andere Präferenzen. Sie fühlen sich offenbar umso sicherer, je näher sie ihrer Heimat bleiben.

Auch das ist aber durchaus richtig: Europa gilt vor allem in seinen westlichen und nördlichen Teilen als sichere Reiseregion. Wer eine Reise nur nach dem Kriterium der persönlichen Sicherheit plant, braucht aber oft Regenkleidung und Wollsocken, denn die sichersten Reiseländer der Welt sind:

Schweden gilt ebenfalls als sehr sicher, liegt aber in mehreren Indizes noch hinter Luxemburg.

Südostasien: Stressfreie Zone für alleinreisende Frauen

Ein ähnliches Cluster von Ländern, in denen entspanntes Reisen für Frauen möglich ist, liegt in Südostasien: Vietnam, Laos, Kambodscha und Thailand liegen nah beieinander und haben neben Pho-Suppen weitere Gemeinsamkeiten. Die auffälligste: Sie teilen in der Regel eine Kultur der Unaufdringlichkeit und Hilfsbereitschaft gegenüber dem Gast. Aus weiblicher Perspektive heisst das: Man wird normalerweise nicht belästigt, bedrängt oder angebaggert.

Als weitgehend sichere Reiseländer gelten zudem Neuseeland, Kanada, Australien, Japan, Malaysia und Singapur.

rather be a gaijin than stay in okurt #turista

Ein Beitrag geteilt von Sunshine (@sunshinedelights) am

Erhöhen lässt sich die persönliche Sicherheit auch, wenn man bei vertrauenswürdigen Gastgebern unterkommt. Es gibt kommerzielle Anbieter, die so etwas organisieren – aber auch freie Netzwerke wie das spendenfinanzierte 5W, in dem Frauen anderen Frauen Unterkunft gewähren. Ähnliches versucht Bungeegirl auf App-Basis.

Dazu kommen zahlreiche Travel-Apps, die aktualisierte Sicherheitsinformationen bieten. Einen interessanten Weg geht dabei die App Geosure, in deren Datenbestand Infos von App-Nutzern einfliessen – der «Schwarm» sorgt dafür, dass die App dazulernt.

Auch das Auswärtige Amt Deutschlands beobachtet aktuelle Entwicklungen weltweit – und informiert darüber: Sicher Reisen ist eine kostenlose Reise-App, in die bis in die Tagesaktualität hinein die Warnungen des Aussenministeriums einfliessen.

Manche Länder sind sicher, weil das in ihrer Kultur angelegt ist; andere, weil Gesetzeslagen vor Ort drakonisch streng sind – wer sich danebenbenimmt, setzt sich dann selbst erheblichen Sicherheitsrisiken aus. Höchst gefährlich ist in einigen asiatischen Ländern beispielsweise Drogenbesitz: Im Extremfall droht die Todesstrafe bei Haschischkonsum.

Auch in anderer Hinsicht kann der Sicherheitsbegriff relativ sein. So dürfen sich alleinreisende Frauen in Vietnam so sicher fühlen wie sonst an kaum einem Ort der Welt. Zugleich setzt sich jede Reisende in dem südostasiatischen Land einem der weltweit höchsten Risiken aus, im Strassenverkehr zu Schaden zu kommen. Sicherheit ist also immer Abwägungssache, die von vielen Faktoren abhängt.

Du planst eine Reise? Diese 10 Pack-Stufen warten auf dich

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

Ford ruft in den USA halbe Million Autos zurück

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

30
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
30Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Arthur Sunil 29.06.2018 10:31
    Highlight Diese "Studie" ist ein wahrer Lackmus-Test für den aktuellen Zustand unserer Medien.

    Unter http://poll2018.trust.org/methodology/ sieht man wie die Zahlen zustande kommen:

    We contacted 548 experts focused on women’s issues [...] We asked respondents to name the five most dangerous countries [...] We then asked them to name the worst country in each of the following six categories.
    22 0 Melden
  • Schtromer 29.06.2018 06:55
    Highlight Es ist doch schön, dass Frau oder auch Mann auf unserem Planeten doch noch in einigen Ländern umherreisen können, ohne ein schuss- und aufbruchsicheres Auto. Ich kann bestätigen, dass sich Touristen in den ostasiatischen Staaten problemlos und frei bewegen können. Wenn ich so die Travel Risk Map anschaue, hoffe ich sehr, dass alle zuständigen Flüchtlingspolitiker, wie der Engel aus Deutschland, eine solche rot eingefärbte Karte auch kennen und wissen, welche von diesen Leuten bei uns in Europa ankommen. Nicht dass schlussendlich auch noch Westeuropa rot markiert werden muss.
    10 6 Melden
  • bluemoon97 29.06.2018 00:14
    Highlight Mit dieser Methode wird Indien zum sichersten Land für Frauen ;)
    42 9 Melden
  • Toerpe Zwerg 28.06.2018 21:39
    Highlight "Auch die USA rutschten 2018 in diese beschämende Liste - ein Resultat der zahlreichen Berichte über sexuelle Diskriminierungen und Straftaten, die durch die #MeToo-Bewegung an die Öffentlichkeit kamen."

    Ähm, ist das jetzt ernst gemeint oder Satire?
    47 5 Melden
    • Iltis 29.06.2018 11:13
      Highlight #MeToo abwertend
      1 7 Melden
  • John J. Collenberg 28.06.2018 19:59
    Highlight Die USA sind weiss Gott kein perfektes Land, aber wenn eine Liste die USA als eines der zehn gefährlichsten Reiseländer für Frauen listet, dann ist es einfach nur eine dämliche Liste. Da müsste jedes arabische Land vor den USA kommen, und dazu noch zahlreiche weitere (auch Russland).
    70 11 Melden
  • DonChaote 28.06.2018 17:59
    Highlight Ich denke mal Afghanistan, Jemen und Syrien sind auch für alleinreisende Männer, sowie auch für Gruppen nicht allzu sicher...
    313 7 Melden
  • ThomasHiller 28.06.2018 17:42
    Highlight Die USA sind also wegen metoo gefährlicher?
    Könnte nicht auch metoo der genaue Gegenbeisweis sein, daß sich in Bezug auf Frauenrechte dort etwas tut, vor allem mehr als in anderen Ländern?
    Machen wir uns doch nichts vor, in den meisten Ländern, in denen metoo kein Thema ist, ist es deshalb keins, weil Frauen insgesamt nicht in einer Situation sind, das überhaupt zu thematisieren.

    Reisen in die USA ist gefährlich - unabhängig vom Geschlecht - wenn man in gefährliche Gegenden fährt.
    147 26 Melden
    • Waedliman 29.06.2018 10:29
      Highlight Man muss etwas nicht medial ausschlachten und eine zweiwöchige Betroffenheit auslösen, die völlig unecht ist und das dann Kampagne nennen. Me too ist typisch amerikanisch: hysterisch und kurzlebig. Wichtiger wäre ein Mindshift, der aber ausbleiben dürfte. Auf der anderen Seite sind verkniffene und lustfeindliche Emanzen auch nicht die Lösung, die in jedem Lächeln eines Mannes gleich eine potenzielle Vergewaltung wittern. Es kommt aufs Augenmass an, auf Verantwortung und Rücksicht, natürlich auch auf Seiten der Männer.
      8 1 Melden
  • sheimers 28.06.2018 17:37
    Highlight Indien gefährlicher als Syrien und Jemen? Wenn eure Tochter das Taj Mahal besichtigen will sagt ihr, geh lieber nach Palmyra? Das glaubt ihr doch selbst nicht.
    82 104 Melden
    • häxxebäse 28.06.2018 19:26
      Highlight Schon mal zeitungen gelesen die letzten jahre...?
      34 11 Melden
    • Enzasa 29.06.2018 04:51
      Highlight In Indien sollte keine Frau alleine unterwegs sein und nachts schon gar nicht
      41 5 Melden
    • Fish'n'chips 29.06.2018 05:31
      Highlight Ich denke Indien ist vorallem bezüglich Vergewaltigungen sehr gefährlich für alleinreisende Frauen...
      39 2 Melden
    • sheimers 29.06.2018 10:38
      Highlight In Syrien wurden die letzten acht Jahre 400'000 Menschen getötet. Syrien hat 20 Millionen Einwohner. Indien 33'000 Vergewaltigungen und 43.355 Tötungsdelikte pro Jahr auf ca. eine Milliarde Einwohner. Bei der Anzahl der Fälle liegt Indien wohl etwa gleich auf, dies aber bei 50 mal mehr Einwohnern und einer viel grösseren Fläche des Landes. Pro Kopf gerechnet ist Indien also rund 50 mal sicherer.
      12 11 Melden
    • Jupiter Jones 29.06.2018 10:40
      Highlight Dass Übergriffe in Indien ein grosses Problem sind, lässt sich leider nicht leugnen. Allerdings ist es ironischerweise so, dass wir nur davon wissen, weil die Zeitungen in Indien diese Problematik thematisieren und sich grosse Teile der Zivilgesellschaft gegen die Gewalt an Frauen wehrt. Wenn man umgekehrt weniger aus Ländern im Mittleren Osten hört, sagt das wohl leider weniger über die Lage der Frauen aus als über die mangelnde Pressefreiheit und den oftmals fehlenden Willen, die Probleme beim Namen zu nennen.
      18 1 Melden
    • Max Dick 29.06.2018 11:03
      Highlight häxxebäse: Einzelne Zeitungsstorys geben natürlich eine sehr genaue Auskunft darüber wie gefährlich ein Land oder eine Bedrohung allgemein wirklich ist.
      13 1 Melden
    • häxxebäse 29.06.2018 16:41
      Highlight Schon mal von so einer vergewaltigung aus anderen ländern gehört? Ich nicht. Eine vergewaltigung allein reicht schon aus - wird man dann auch noch in brand gesteckt oder es werden einem die gedärme mit einer eisenstange rausgezerrt, sagt dies eigentlich alles.
      8 3 Melden
    • häxxebäse 29.06.2018 16:42
      Highlight Und in ein kriegsland geht man ja als normaler mensch nicht in die ferien...
      9 3 Melden
  • Schnuderbueb 28.06.2018 16:45
    Highlight Grönland?😲 Ist Grönland für Frauen wirklich sicherer als Antarktis oder Südgeorgien?🙄
    102 17 Melden
    • lilie 29.06.2018 06:16
      Highlight Stimmt. Es ist doch recht unwahrscheinlich, in der Antarktis von einem Pinguin gefressen zu werden, als in Grönland von einem Eisbären... 🤔🤣
      17 5 Melden
  • lilie 28.06.2018 16:39
    Highlight Die Listen bieten kaum Überraschungen - ausser dass Indien gefährlicher sein soll als Indien leuchtet mir jetzt nicht ein.

    Was man aber auch bedenken sollte: Die Länder, die für Frauen besonders sicher bzw. besonders unsicher sind, sind auch für Männer relativ sicher bzw. unsicher.

    Insgesamt führt somit vermutlich auch in Zukunft kein Weg darum herum, sich ein wenig mit den Gepflogenheiten und Gesetzen des Landes auseinanderzusetzen, das man bereisen möchte - und das ist doch eigentlich auch ganz schön!
    54 35 Melden
    • Toerpe Zwerg 29.06.2018 09:06
      Highlight Das ist der Tat schwer vorstellbar. Ich denke Indien ist gleich gefährlich wie Indien.
      20 2 Melden
    • lilie 29.06.2018 12:30
      Highlight @Toerpe: 😂😂😂

      Oh herrje, ja, dass Indien gefährlicher sein soll als Indien, ist wirklich eine gewagte Aussage.

      Eines davon sollte Syrien heissen. Welches davon überlass ich mal lieber dem Leser, sonst verhau ichs wieder... 🙄
      12 2 Melden
  • DerSimu 28.06.2018 15:56
    Highlight Dass man sich als Frau heutzutage noch immer solche Gedanken machen muss, ist schon bedenklich. Wenn man dann noch überlegt, dass da Frauen LEBEN, die nicht einfach gehen können, wenn sie keine Lust mehr haben.
    269 39 Melden
    • CasRas 28.06.2018 16:55
      Highlight Die Vermutung liegt nahe, dass diese Karte 1:1 auch für alleinreisende Männer Gültigkeit hat. Aber das macht keinen guten Titel.
      116 28 Melden
    • DerSimu 28.06.2018 17:21
      Highlight Naja, 1:1 würde ich nicht sagen. Aber für Männer sind schon mehr oder weniger dieselben Gebiete gefährlich, wenn auch aus anderen Gründen.
      57 7 Melden
    • Chip 28.06.2018 17:35
      Highlight Deine Vermutung täuscht: Als Mann bist Du in Indien z.Bsp. ziemlich sicher. Als Frau hingegen wirst Du eher als Objekt der Begierde angesehen.
      Grundsätzlich bist Du als Mann weltweit weniger sexuellen Delikten ausgesetzt als Frauen (natürlich kommt das auch vor aber viel weniger). Und in Gesellschaften, in denen die Frauenrechte weniger weit gediehen sind, wirst Du als Frau auch eher Übergriffe erleiden als als Mann.
      120 4 Melden
    • ThomasHiller 28.06.2018 17:36
      Highlight Die auf der Top10-Gefahrenliste genannten Länder würde ich als Mann aber auch nicht oder nur bedingt bereisen.
      Man kann das also vermutlich für Männer genau so übernehmen.
      Es ist also wahrscheinlich, daß Länder mit einem gut funktionieren Sicherheits- und Sozialsystem für Reisende insgesamt - und zwar unabhängig vom Geschlecht - ungefährlich(er) sind.
      33 10 Melden
    • TaZe 28.06.2018 19:55
      Highlight Die Frauen die dort leben, kennen sich aus, haben Freunde vor Ort und wissen zB auch welche Quartiere/Viertel besser gemieden werden. Ich finde nicht, dass man dies mit einer alleinreisenden Touristin, die sich zwar informieren kann aber trotzdem eine Art ausgeliefert ist, vergleichen soll.
      7 8 Melden
    • sheimers 29.06.2018 10:47
      Highlight Touristen verkehren dafür aber eher in grossen Städten oder bei Sehenswürdigkeiten, und da wird wohl eher Polizei vor Ort sein, als in abgelegenen Dörfern. Die Touristin hat also nicht nur Nachteile, sondern auch Vorteile gegenüber einheimischen. Tourismus ist ein wichtiges Geschäft, das wird vom Staat geschützt. Zudem geschehen viele Vergewaltigungen im nahen persönlichen Umfeld, was bei einer allein reisenden Touristin auch nicht gegeben ist. Deshalb denke ich ist es Schmarrn zu behaupten, Indien sei gefährlicher als ein Kriegsgebiet.
      5 6 Melden

Von wegen «nuttig»! Hört endlich auf, Frauen wegen Klamotten zu beleidigen

Frauen, die kurze Kleider und tiefe Ausschnitte tragen, werden schnell als leicht zu haben bezeichnet. Als billig, als ordinär.

Diese Vorurteile sind altbekannt. Leider. Jüngstes Beispiel dafür: ein Artikel über Helene Fischer.

Die Sängerin hat ein Konzert in Hamburg gegeben. Wie sie dabei angeblich wirkte, lässt sich später in einem, nennen wir es Konzertbericht, nachlesen:

Gemeint war ihr Outfit.

In dem Text bespricht der Autor unter anderem die Bühnenshow, Fischer habe gleich mehrere …

Artikel lesen