Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Run, baby, run. Hier handelt es sich zwar nur um ein Promo-Bild, aber die Landschaft und die Menschen davor sehen wir erfreulich oft in «The Innocents».  Bild: Netflix

Netflix-Serie «The Innocents» – neues Suchtfutter für den ewigen Teen in uns 

Wie blöd ist das denn? Da glaubst du, langsam aus der Pubertät zu dir selbst zu finden, dabei bist du andauernd ein anderer. Oder so. Das verzwickte Leben eines Shape-Shifter-Girls.



Jung waren wir alle mal. Und zum ersten Mal betrunken, verliebt, so glücklich, so unglücklich wie nie vorher und nachher. Schiffbrüchige im Meer der Gefühle. In der Schwebe zwischen Kindheit und Erwachsensein. Unentwegt Verwandlungen ausgesetzt. Und im ständigen Kampf mit allerlei Monstern aus der Qual und Schrecken verbreitenden Familie der Hormone. 

Das ist die ganz normale Pubertät. Sie ist schlimm genug. Noch schlimmer wird sie in der Fiktion. Dort, wo alles grösser und grausamer gemacht wird. Weshalb die Pubertät – das Heranwachsen, das «Coming of age» – sich auch als des Horrorfilms liebste Phase für so ein Menschenleben anbietet.

Trailer zu «The Innocents»

abspielen

Video: YouTube/Netflix

Denken wir an «Carrie» oder «It» mit ihrem blutigen Ausschlachten der Menstruationsmetaphorik. Oder an «When Animals Dream», in dem sich eine Heranwachsende in einen Werwolf verwandelt. Und schliesslich an «Blue My Mind» aus der Schweiz – eine Pubertierende wird erst sexsüchtig, dann zur Nixe.

Mädchen sind für den Horror bedeutend interessanter als Jungs. Schliesslich ist der Übergang vom körperlich integren Kind zur furchtbar blutenden, da fruchtbaren Frau weit drastischer. Weshalb das Hauptmonster in «The Innocents» auch die 16-jährige Schottin June (Sorcha Groundsell) ist. Innocent, unschuldig, ist sie deshalb, weil sie den Scheiss von ihrer Mutter geerbt hat. June ist nämlich Shifter oder Shape-Shifter, eine Gestaltenwandlerin also (wir kennen das Konzept spätestens seit «True Blood»): Sie verwandelt sich nicht nur langsam in eine Erwachsene, sondern auch blitzschnell in andere Menschen, was bei diesen ein vorübergehendes Koma zur Folge hat.

Ein nettes Boot an einem netten Kanal im schönen London: Sind June (Sorcha Groundsell) und Harry Percelle Ascott) etwa dabei, in eine Falle zu tappen??? Bild: Netflix

June dagegen übernimmt alles von ihren Opfern: Körper, Gefühle, Erinnerungen, Wissen, Fähigkeiten, selbst den Fötus im Bauch einer werdenden Mutter. Einzig beim Blick in den Spiegel sieht sie sich selbst. Der an sich simple Trick mit dem Spiegel erlaubt unzählige raffinierte Spielereien und liest sich wie ein ironischer Kommentar auf die Generation Selfie, die ihr wahres Ich nur noch durch die Kamera gespiegelt zu erkennen glaubt. 

June liebt Harry (Percelle Ascott) und Harry liebt June, es ist eine erste Liebe so rührend in ihrer Absolutheit wie die von Romeo und Julia. Harrys Mutter ist Polizistin, sein Vater ist kaputt, auf ewig in einem katatonischen Stadium gefangen, und Junes Vater will seine Tochter auf eine abgelegene Insel verbannen. Natürlich fliehen die verliebten Teens, natürlich werden die beiden gejagt, schliesslich soll das sonderbare Mädchen undurchsichtigen Laborversuchen in einer norwegischen Fjordlandschaft zugeführt werden. Ein Arzt (Guy Pearce) therapiert dort angeblich lauter blonde norwegische Shifterinnen. 

Winzig kleine Serienwelt. Der Mann links (Jóhannes Haukur Jóhannesson), der ein bisschen aussieht wie der Hodor von «The Innocents» hat auch tatsächlich mal in «Game of Thrones» mitgespielt. Bild: Netflix

«The Innocents» ist eine britische Netflix-Produktion, was wohltuend ist nach den wie plastifiziert wirkenden amerikanischen Young-Adult-Serien von Netflix, nach «13 Reasons Why» oder «Insatiable». Die Körperlichkeit der Darstellerinnen und Darsteller wirkt tatsächlich weniger glatt, relaxter, die Optik des Ganzen ist etwas rougher, June und Harry dürfen auch mal leiser und differenzierter spielen.

Geschrieben haben «The Innocents» Hania Elkington und Simon Duric, es ist ihr erstes Drehbuch und ein Versuch, das Young-Adult-Genre erstmals mit der Melancholie des Nordic Noir zu kreuzen. Natürlich lässt sich dies dank der Landschaften von Schottland und Norwegen überaus fantastisch verwirklichen. Schwerblütige Seelenlandschaften zwischen sanft und schroff, bestens geeignet als Folie für eine schwierige, nicht ganz pathosfreie Liebesgeschichte. Ja, ein bisschen lässt «Twilight» grüssen, stehn wir dazu.

Ist er böse oder doch irgendwie gut? Guy Pearce wohnt als Doktor-Guru Halvorson an einem der schönsten Flecken Skandinaviens. Bild: Netflix

Über die Hälfte der Konsumentinnen und Konsumenten von Young Adult Entertainment sind übrigens – Erwachsene. Wieso? Erstens, weil wir alle mal jung waren. Zweitens, weil Serienschauen zu den ganz grossen Vergnügen der Kinder- und Jugendzeit gehörte. Quasi als elterlich erlaubtes Suchtmittel. Und mit dieser umwerfenden, unvergesslichen Wirkung eines ersten Mals. Drittens, weil die tendenziell nach 1980 Geborenen nichts so gern hinauszögern wie das definitive, das Leben definierende Gefühl des Erwachsenseins.

Serien gehören für uns alle zum Sucht- und Eskapismusmaterial. Und Teenie-Serien eben noch ein bisschen mehr als alle andern. «The Innocents» eignet sich dafür mal wieder besonders gut.

Wann wird behaarte Haut gesellschaftlich akzeptiert?

abspielen

Video: srf

Erkennst du diese 15 Serien an nur einem Bild?

Das könnte dich auch interessieren:

Mein Abstieg in die Finsternis – Wie ich zur Katzenfrau wurde

Link zum Artikel

Es lebe die Superheldin! Steckt euch euren «Feminismusscheiss» sonstwohin

Link zum Artikel

5 Promi-Seitensprünge und ihre Ausgänge (und was diese Dame damit zu tun hat)

Link zum Artikel

«Doping ist wie beim Hütchenspiel. Du weisst, dass es Betrug ist. Aber du spielst mit»

Link zum Artikel

Warum die FDP (vielleicht) gerade unsere Beziehung zu Europa gerettet hat

Link zum Artikel

Boeing 737 Max 8: Diese europäischen Airlines setzen ebenfalls auf die Unglücksmaschine

Link zum Artikel

Man liebt den Verrat, aber selten die Verräterin – nein, Galladé verdient Lob

Link zum Artikel

Schär ist der beste Verteidiger in England – nach dem Supertor dreht sogar Shearer durch

Link zum Artikel

Hinter den Kulissen von «Game of Thrones» haben sich alle lieb. Hier 15 Beweis-Bilder!

Link zum Artikel

Und jetzt: Die fiesen Sex-Fails der watson-User! 🙈

Link zum Artikel

Hat das Parlament gerade unser Internet gerettet? – Es soll kein Zwei-Klassen-Netz geben

Link zum Artikel

Die Post lässt sich ein bisschen hacken – und macht sich zum Gespött der Hacker

Link zum Artikel

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

Kevin Schläpfer – Oltens verpasste «Jahrhundert-Chance» und Langenthals «Anti-Anliker»

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

Stellt das Popcorn bereit: Trumps Anwalt Michael Cohen will auspacken

Link zum Artikel

Samsung hat das Galaxy Fold enthüllt, das unsere Smartphones für immer verändern könnte

Link zum Artikel

Warum der Schweizer Klubfussball auf dem absteigenden Ast ist

Link zum Artikel

So ticken die Putinversteher

Link zum Artikel

Hier kommt ein Feel-Good-Dump für alle, die ein bisschen Aufmunterung gebrauchen können

Link zum Artikel

27 Sprüche, die zeigen, dass wir unbedingt auch Jahrbücher in den Schulen brauchen

Link zum Artikel

Macron führt «Anti-Randalierer-Gesetz» ein

Link zum Artikel

«Breaking Bad» kommt zurück – dazu die 10 besten Zitate von Jesse Pinkman

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel

«Er hatte keine Zeit für mich» – Streit zwischen Federer und Djokovic eskaliert

Link zum Artikel

5 Elektroauto-Gerüchte im Check: Ein paar sind richtig, ein paar aber kreuzfalsch

Link zum Artikel

Diese Schweizerin trug 365 Tage lang dasselbe Kleid

Link zum Artikel

«Vielleicht sind die Regeln einfach falsch» – VAR-Penalty sorgt für hitzige Diskussionen

Link zum Artikel

Der EHC Kloten, die Hockey-Titanic – so viel Talent, so miserabel trainiert und gecoacht

Link zum Artikel

9 Grafiken rund um das Elektroauto in der Schweiz

Link zum Artikel

10 Schauspieler, die ihre grössten Rollen nicht mehr leiden können

Link zum Artikel

Ihr spinnt! Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz! Heute mit einer Premiere!

Link zum Artikel

Im Juni wurde «The Beach» geschlossen – jetzt zeigt sich, wie gut dieser Entscheid war

Link zum Artikel

Erleuchtung für 190 Franken: Ist diese 17-Jährige die neue Uriella?

Link zum Artikel

«Rape Day»: Gaming-Plattform bringt Vergewaltigungsgame raus – und löst Shitstorm aus

Link zum Artikel

Papst Franziskus – der Reformer, der keiner ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sinah76 29.08.2018 09:24
    Highlight Highlight Ist super! Schon erfolgreich gebingt! 😎
  • DerSimu 29.08.2018 09:07
    Highlight Highlight Ach ja, die gute Zeit damals. Ich weiss noch, wie wir die ersten Bierchen im Wald bei einem Feuer getrunken haben. Zusammen mit Kollegen das erste mal torkelnd nach Hause gingen.

    Klar heute habe ich eine eigene Wohnung und Sex und so.. aber das damals war trotzdem die beste Zeit des Lebens.
  • who cares? 29.08.2018 08:36
    Highlight Highlight Muss schauen!

Ja, Herrgott nochmal, man darf fürs Klima streiken und in die Ferien fliegen!

Liebe Klima- und Umweltaktivisten-Kritiker, dieser Text ist für euch. Denn man kann sehr wohl für Klimaschutz kämpfen, ein Smartphone besitzen und in ein Flugzeug steigen.

Liebe User, wir müssen reden. Es gibt da etwas, das macht mich richtig wütend.

Da ist zum Beispiel die 16-jährige Schwedin Greta Thunberg, die mit ihrem Schulstreik gegen den Klimawandel Schüler auf der ganzen Welt inspiriert und politisiert. Thunberg reiste im Februar 65 Stunden von Schweden nach Davos, um das World Economic Forum zu besuchen. Während die schwedische Aktivistin Stunden auf Schienen durch vier Länder fuhr, wurde sie in den sozialen Medien kübelweise mit Häme überschüttet. …

Artikel lesen
Link zum Artikel