DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ja? Jaaaaaaaaaaaaa! Ana (Dakota Johnson) und Christian (Jamie Dornan) vor dem Altar. Alter! Bild: Universal Pictures

Review

Immer diese Analplugs! Das ist Teil 3 von «Fifty Shades of Blutt mit Luxus»

Hier eine einigermassen angeschissene Review des Weltphänomen-Finales.



Ist es nicht lästig? Da kommst du nach einem anstrengenden Tag als Verlagslektorin nach Hause, hast dich mal wieder mit dem total attraktiven, supernetten Bestsellerautor herumplagen müssen – und daheim wartet der Alte und will dich schon wieder an irgendein Gitter fesseln und Analplugs ausprobieren. Gekocht hat er auch noch schlecht.

Etwas in dir winselt leise «Freiraum?». Ein Abend vor dem TV, denkst du, wär ein Traum. Oder Kinder. Wieso nicht ein Kind? Etwas, das dich bedingungslos lieben würde und nicht immer sofort mit einem erotischen Foltergerät vor dir stünde? Aber der Alte sagt: «Ich will dich nicht teilen. Mit niemandem!» Du stöhnst ihm was vor. Innerlich gähnst du.

«Fifty Shades Freed» 2018, Dakota Johnson, Jamie Dornan, Regie: James Foley

Vielleicht wäre es besser, seinen Angestellten nicht so gegenüber zu treten. Andererseits: why not? Bild: Universal Pictures

Okay, denken wir uns nicht zu sehr in Anastasia Steele hinein, sie hat nichts mit der Realität zu tun, sie ist eine reine Erfindung und als solche überglücklich mit dem muskulösen Quälgeist und Vollblut-Psychopathen Christian Grey.

Um es mit der Band Die Ärzte zu sagen: Anastasia ist eine jener Frauen, die ein kleines bisschen Haue gern haben. Wieso genau schon wieder? Keine Ahnung. Ah doch! Er ist stinkreich!

Neu hat er jetzt einen Privatjet (sie haucht ergriffen: «Is this yours?»), eine Jacht vor der Côte d'Azur, eine Villa in Aspen, ein geiles neues Auto (keine Ahnung, was für eines, ein geiles Auto halt), topdesignte Vibratoren und Analplugs.

«Fifty Shades Freed», der (hoffentlich, you never know) letzte Teil des Weltphänomens «Fifty Shades of Blutt mit Luxus» nach den Büchern von E.L. James, beginnt mit der Hochzeit von Christian und Ana und damit mit der Domestizierung des Monsieur Grey.

Trailer zu «Fifty Shades Freed»

abspielen

Video: YouTube/Fifty Shades

Es geht zwar andauernd, aber nicht mehr sooo krass zur Sache. Geflittert wird konventionell in Paris. Ana äussert schon am ersten Abend zu zweit zuhause einen Kinderwunsch, er tut blöd, aber Pech gehabt, der viele Sex hat eben einfach seine Folgen.

Ob es wohl in der Nacht passiert ist, als sie allzu pervers mit Yoghurt exeprimentierten und nur die Tannen von Aspen zuschauten?

«Befreite Lust» heisst der neue Film auf Deutsch. Es geht aber ums Gegenteil. Darum, dass aus der Lust, die bis jetzt einen soften, aber korrekten Sadomasochismus forderte, jetzt endlich was Ausgewogeneres und gesellschaftlich Vorzeigbares wird. Zum Schluss könnte Donald Trump die beiden im Setzkasten seiner Lieblingspaare direkt neben Ivanka und Schwiegersohn Jared stellen.

«Fifty Shades Freed» 2018, Dakota Johnson, Jamie Dornan, Regie: James Foley

Wenn Amerikaner an Romantik denken, kommt dabei immer Paris heraus. Bild: Universal Pictures

In Sachen #MeToo kriegt die Trilogie im letzten Teil auch noch knapp die Kurve. Erstens ist es Ana, die das geile Auto fahren darf ... – nein, das war nicht gemeint. Das Psychopathologische, das Christian Grey bisher zum Prince of Darkness und damit zum Problem machte, weil es Anas gnadenlose Unterwerfung und Abhängigkeit verlangte, wird jetzt gelockert. Er spielt jetzt nicht mehr nur Klavier, er singt jetzt sogar dazu! Ana ist hingerissen! Her mit dem Yoghurt! Milde prickelnde Bedrohung war vorgestern.

Christian wird zum fast normalen Märchenprinzen. Manchmal hat er noch Anfälle von Kontrollwahn, aber hey, er versprach vor dem Altar schliesslich, Ana stets zu beschützen. Und er mag es nicht, dass sie in der Geschäftswelt ihren Mädchennamen behalten will. Und ... Aber das sind Petitessen.

Das plakativ Böse, Gemeingefährliche, Misogyne lässt sich jetzt praktischerweise auf eine Nebenfigur auslagern. Der Grund? Gesellschaftliches Versagen. Natürlich. Was sonst. Christian, der all seine Portfolios noch besser im Griff hat als seine Frau, könnte dies nie passieren. Was für eine neoliberale Kackscheisse.

«Fifty Shades Freed» läuft ab 8. Februar in den Kinos.

P.S. Wir versuchen, unseren Corsin Manser unter Androhung mehrerer Behandlungen mit einer neunschwänzigen Katze wieder dazu zu kriegen, ins Kino zu gehen und seine beliebte «Fifty Shades»-Sportberichterstattung zu wiederholen.

Eines dieser 75 Olma-Plakate löste einen «Nacktskandal» aus

Das könnte dich auch interessieren:

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Kurzfristige Lieferverzögerung bei Astrazeneca

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15 überragende Filme mit hochkarätigem Cast, die kaum jemand kennt

Die Gesichter der ersten Garde Hollywoods sind uns allen aus zahlreichen, üppigen Blockbustern geläufig. Umso erfrischender ist es, diese omnipräsenten Antlitze in teils überraschend kleinen Produktionen zu sehen.

Wenn das Wetter draussen wieder mal nichts anderes macht, als zum Filmeschauen einzuladen, muss man sich diesem Umstand hie und da einfach auch mal beugen. Die Frage ist dann bekanntlich selten, ob man einen Film schaut, sondern welchen.

Da hätten wir diese, die wir schon ein paar Mal gesehen haben, jene die interessant klingen, aber irgendwie doch nicht triggern und dann noch all die Filme, die uns von Freunden vorgeschlagen und angepriesen wurden. Wir sind in diesem Falle dein Freund – und …

Artikel lesen
Link zum Artikel