Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
The Favourite

Olivia Colman ist Queen Anne. Und das Ereignis der Award-Saison. Bild: AP/Fox Searchlight Films

Review

3 Queens und 2 «Bitches» fighten hart: 1 Oscar dürfte schon klar sein

Nur noch wenige Tage bis zu den Oscar-Nominationen. Wetten, dass «The Favourite» von Yorgos Lanthimos ganz vorne mitmischt? Ganz im Gegensatz zu einem andern Königinnen-Drama aus der «House of Cards»-Küche ...



Auf dem Höhepunkt der Brexit-Misere besinnt sich Grossbritannien auf alte Grössen. Auf seine Königinnen, die es irgendwie viel mehr liebt als seine Könige. Oder auch einfach viel, viel mehr als Theresa May.

Queen Victorias zweihundertster Todestag wird heuer gefeiert, Netflix gibt uns den Fix der dritten Staffel «The Crown» – jetzt nicht mehr mit Claire Foy als Elizabeth II, sondern mit Olivia Coleman («Broadchurch»). Und Colman gewinnt gerade als eine andere Brit-Queen, als Anne im Film «The Favourite» nämlich, sämtliche Preise, die die Award-Saison im Angebot hat. Seit Colmans Rede bei den Golden Globes, als sie ihre Filmpartnerinnen Emma Stone und Rachel Weisz als «my bitches» bezeichnete, kennt sie jedes viral gebildete Kind. Ihr Oscar ist abzusehen.

Trailer zu «The Favourite»

abspielen

Video: YouTube/FoxSearchlight

Anne regierte von 1702 bis 1714, war mindestens 17 Mal schwanger, wobei 13 Kinder tot geboren wurden, und das einzige Kind, das älter als zwei Jahre wurde, mit 11 an den Pocken starb. Zudem litt sie an schweren Gichtanfällen und bestiegt den Thron als verkrüppelte Frau. Ihre engste Vertraute hiess Sarah Churchill und war eine Vorfahrin von Winston Churchill, sie beeinflusste lang alle politischen Entscheide von Anne. Laut Winston Churchill litt Sarah unter der dauernden Beanspruchung durch die Queen und engagierte ihre arme Verwandte Abigail Hill als ihre Nachfolgerin.

Die Geschichte dieser drei Frauen wird nun in «The Favourite» erzählt. Der Film ist eine Groteske, eine Komödie, eine frivole Dreiecksgeschichte. Denn natürlich verbindet Regisseur Yorgos Lanthimos, der geniale Surrealist hinter «The Lobster» und «The Killing of a Sacred Deer», den Begriff der «Favoritin» auch mit sexuellen Dienstleistungen, wie man sich das in höfisch dekadenten Settings halt so gewohnt ist. 

This image released by Fox Searchlight shows Rachel Weisz in a scene from

Eine Frau schläft und politisiert sich hoch: Rachel Weisz als Winston Churchills intrigante Vorfahrin.  Bild: AP/Fox Searchlight

Anne ist mehr kranker Körper als Königin, fress- und brechsüchtig, reizbar, ungeduldig, überfordert, von Schmerz zerfressen. Sarah und Abigail braucht sie, um sich an ihrer Schönheit zu laben und sie gelegentlich fies zu demütigen. Sex und Unterwerfung ihrer Subjekte sind eins für sie. Christian Grey würde ihr applaudieren. Abigail und Sarah benutzen ihrerseits die Queen, um schamlos schlau und intrigant höher und höher zu steigen. Im Schloss wie im Staat.

Victoria, eine andere Queen von einst

«The Favourite» ist utterly delightful: Hinter halboffenen Tapetentüren finden perverse Partys statt, die Queen hält sich Kaninchen mit den Namen ihrer toten Kinder in ihren Gemächern und lässt die Hummer, die sie isst, zuerst in Wettrennen gegeneinander antreten. Wir lernen das hübsche Wort «cuntstruck» (also wie «starstruck» bloss mit einer Cunt), die Dialoge sind scharf und hochkomisch, Colman das fast noch grössere Schauspielereignis als Frances McDormand in «Three Billboards Ouside Ebbing, Missouri» vor einem Jahr.

This image released by Fox Searchlight Pictures shows Emma Stone from the film

Im Vorzimmer der Macht schmiedet auch Abigail Hall (Emma Stone) durchtriebene Pläne. Bild: AP/Fox Searchlight Pictures

Flankiert wird die plötzlich präsente Anne im Kino von den beiden Antagonistinnen Mary Stuart und Elizabeth I. in «Mary, Queen of Scots». Die vom Theater kommende Regisseurin Josie Rourke hat den gigantischen Kampf der Katholikin Mary gegen die Anglikanerin Elizabeth, der mit der Enthauptung Mary Stuarts endete, verfilmt. Der Stoff ist – wie jeder britische Königinnenstoff – bereits unzählige Male fürs Kino bearbeitet worden, doch leider stellt sich hier so sehr wie noch nie zuvor die Frage: wozu? 

Trailer zu 

abspielen

Video: YouTube/ONE Media

Der Star des Films wäre eigentlich Drehbuchautor Beau Willimon, wir kennen ihn von «House of Cards», doch leider hat er sich im Fall der Königinnen statt für ein hochintrigantes Regierungsdrama, wie es sich anbieten würde, für einigermassen faden Geschichtsunterricht und sentimentalen Kitsch entschieden.

Im Gegensatz zu Lanthimos gibt es bei Rourke und Willimon keinen Genuss der Macht, weder politisch noch im Bett. Da wird in einem Fort gelitten, gejammert und kontemplativ in dekorative Fernen gestarrt,  was im Fall von Mary (Saoirse Ronan) eine gewisse kühl-tragische Grösse hat, bei Elizabeth jedoch zu einer seltsamen Farce verkommt, weil die Rolle eklatant fehlbesetzt ist: Margot Robbie («I, Tonya», «The Woolf of Wall Street») ist eine tolle Schauspielerin, aber leider ist ihr Gesicht so sehr aus dem Amerika des 21. Jahrhunderts, dass es einfach nicht unter die Maske der Elizabeth passen will. Eine Irritation in jeder Einstellung. Das Resultat: Der Clown aus «It» geistert durch das England des 16. Jahrhunderts.

This image released by Focus Features shows Saoirse Ronan as Mary Stuart in a scene from

Saoirse Ronan als Titelheldin Mary Stuart ist durchaus sehenswert. Bild: AP/Focus Features

Bild

Margot Robbie als Elizabeth dagegen nicht wirklich. bild: focus features

Es fällt schwer, dies – abgesehen von der beachtlichen Friseurkunst, die gewiss für einen Oscar nominiert wird – insgesamt ernst zu nehmen. Weshalb «Mary, Queen of Scots» im Award-Zirkus auch nur eine Randnotiz ist. Oder in Zahlen: «Mary» hat bis jetzt 2 Auszeichnungen gewonnen und wurde weitere 12 Mal nominiert, «The Favourite» hat 84 Preise eingeheimst und wurde weitere 225 Mal nominiert. Alles klar.

«Mary, Queen of Scots» läuft ab 17. Januar im Kino.
«The Favourite» läuft ab 24. Januar im Kino.

Die Oscar-Nominationen werden am 22. Januar bekannt gegeben.

Prinz Charles ... wird nie eine Queen, hatte aber einen grossen Geburtstag

abspielen

Video: srf

Mehr Queen. DIE Queen!

Frauen der Geschichte

Wie Faye Schulman als jüdische Partisanin den Holocaust überlebte

Link zum Artikel

Marija kaufte einen Panzer und rächte ihren getöteten Ehemann

Link zum Artikel

Freddie verführte und erschoss Nazis vom Velo-Gepäckträger aus

Link zum Artikel

Wie sich die indische Banditenkönigin an den Männern rächte

Link zum Artikel

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Link zum Artikel

Die Kroatin, die im Schatten eines zwielichtigen Gottesmannes unterging

Link zum Artikel

Isabelle Eberhardt, die Schweizerin, die als Mann durch die Wüsten Nordafrikas zog

Link zum Artikel

Wie Hannah Arendt die Welt vor der Banalität des Bösen retten wollte

Link zum Artikel

Frida Kahlo: Die Frau, die den Tod auslachte

Link zum Artikel

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Link zum Artikel

Katharina die Grosse war so viel mehr als nur ihre vielen Liebhaber

Link zum Artikel

Sabina Spielrein: Die Frau, die viel mehr war als C.G. Jungs Patientin im Burghölzli

Link zum Artikel

Macht, Mord und Monobrauen: Im Harem des persischen Schahs

Link zum Artikel

Gebär du mal 16 Kinder wie Maria Theresia und verteidige gleichzeitig dein Reich

Link zum Artikel

Lucrezia Borgia: Die päpstliche Bastardbrut der Renaissance

Link zum Artikel

Das bittere Ende der Frau, die den «Vater des Gaskriegs» nicht stoppen konnte

Link zum Artikel

Von geliebten Männern weggesperrt: Das traurige Schicksal von Johanna der Wahnsinnigen

Link zum Artikel

Kaiserin Theodora von Byzanz: Die Frau, die ihre Vagina mitten im Gesicht trug

Link zum Artikel

Kaiserin Agrippina: Das herrschsüchtige Teufelsweib, das ganz Rom verführte und die Männer zu Sklaven machte

Link zum Artikel

Die keltische Kriegerkönigin Boudica, die tausende Römer niedermetzelte

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nelson Muntz 17.01.2019 19:40
    Highlight Highlight Bester Soundtrack MUSS Bohemian Rhapsody sein!
  • Kip_Organa 17.01.2019 16:40
    Highlight Highlight Die "Queen" die einen Oscar abräumen sollte ist Rami Malek als Freddy!
    • Findolfin 17.01.2019 18:30
      Highlight Highlight Rami Malek ist ein toller Schauspieler und seine Darstellung war gut. Für einen Oscar reichts aber, wenn man objektiv ist, noch nicht. Da schwingt bei vielen, welche ihm den Oscar attestieren, einfach die Queen-Nostalgie mit.
    • Kip_Organa 18.01.2019 01:43
      Highlight Highlight würde ich so nicht unterschreiben, es haben schon Filme und Schauspieler Oscars für ihre Leistungen erhalten die klar unter der von Malek liegen
    • Findolfin 18.01.2019 05:49
      Highlight Highlight Da hast du Recht. Aber daran messe ich das nicht.
  • Rabbi Jussuf 17.01.2019 16:28
    Highlight Highlight Das ist nicht der Todestag, sondern der 200. Geburtstag von Viktoria (1819-1901)
  • Ehringer 17.01.2019 14:30
    Highlight Highlight Ich finde in dieser Auswahl fehlt eine ganz wichtige Queen. Ich hoffe ja schwer, dass Bohemian Rhapsody mindestens einen Oscar gewinnt 😉 Dann wären schon drei Queens im Rennen um den Oscar.
    • Ehringer 17.01.2019 17:29
      Highlight Highlight Ok, Titel sollte man richtig lesen, natürlich wäre es die vierte Queen 😉

Wir schafften es bis nach Amerika! So wurde #dichterdran zum Twitter-Phänomen

Manchmal geschehen Dinge, die hält man im Traum nicht für möglich. Zum Beispiel, dass aus einem Spass, der mal als Psychohygiene begann, plötzlich ein internationaler Erfolg auf Twitter wird. Ein Erfahrungsbericht aus dem Leben mit #dichterdran.

Ob Feminismus oder Fussball, manchmal passt etwas einfach für beides. Ich muss da nämlich mal was klarstellen. Der Name des Hashtags #dichterdran ist geklaut. Ich gebe das hier lieber gleich zu, nicht, dass eines Tages jemand kommt, den Hashtag durch eine Plagiats-Software jagt und uns einen Skandal anhängt. Geklaut ist er von einem Freund, dem Berliner Schriftsteller Moritz Rinke, der einst eine Fussballkolumne für die «Frankfurter Allgemeine Zeitung» mit dem Titel «Dichter dran» …

Artikel lesen
Link zum Artikel