Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This image released by Paramount Pictures shows Jason Clarke in a scene from

Das Gestrüpp im Hintergrund ist die magische Grenze aus Totenholz, die man nicht, wirklich nicht, überklettern sollte. Tut Louis Creed (Jason Clarke) aber natürlich trotzdem. Bild: AP/Paramount Pictures

Review

Böööses Büsi! Stephen Kings «Pet Sematary» ist wieder da

Und damit die Nummer 253 der King-Verfilmungen. Unfassbar für einen Autor, der zum Glück noch am Leben ist.



Stürbe Stephen King, so gehörte ich wahrscheinlich zu den Fans, die versuchen würden, ihn über die Mauer aus Totenholz, die den Friedhof der Kuscheltiere begrenzt, zu schleppen. Um ihn auf jenem andern Friedhof dahinter, dem verdammten mit der seltsam «sauren» Erde, wieder zu einer Art Leben zu erwecken. Obwohl Stephen King in seiner neuen Form nichts Gutes im Sinn hätte. Die Idee wäre fatal. Aber was tut man nicht alles aus Liebe?

Denn darum geht es in der Neuverfilmung von «Pet Sematary» noch stärker als in der (schlechten) Erstverfilmung von 1989: Was tut der Mensch in seiner abgrundtiefen Trauer? Wozu ist er fähig, wenn sein Liebstes stirbt? Im Fall der Kinder ist dies das Haustier. Im Fall der Eltern das Kind. Im Fall einer Liebe der andere Mensch.

Lässt sich Verlust wieder rückgängig machen? Das Verlorene wiederholen? Aus dem Totenreich? Und um welchen Preis?

Der Trailer

abspielen

Video: YouTube/Paramount Pictures

Und so sind wir erneut bei der Arztfamilie Creed, die samt Katze in ein Haus in der Nähe eines Haustierfriedhofs zieht. Mutter Rachel ist von Schuldgefühlen geplagt, weil einst ihre verhasste, verkrüppelte Schwester in ihrer Obhut starb. Vater Louis ist überfordert, weil es ihm das Unfallopfer Victor unter den Händen wegstirbt und er von Victors Geist verfolgt wird.

Und Nachbar Jud (John Lithgow, der Churchill aus «The Crown», der einen coolen Churchill-Insider-Witz abkriegt) macht den Fehler seines Lebens, als er Louis das Geheimnis des Friedhofs hinter dem Tierfriedhof verrät. Wie 1989 wird Hauskatze Church zur ersten Wiedergeburt. Zum Biest. Zum Monster.

This image released by Paramount Pictures shows Jeté Laurence in a scene from

Der Vorher-Nachher-Unterschied bei Katze Church ist nicht zu übersehen. Bild: AP/Paramount Pictures

Die beiden Regisseure Kevin Kölsch und Dennis Widmyer haben ein paar Änderungen vorgenommen: Victor ist jetzt schwarz und nicht weiss und bleich, statt des kleinen Sohns wird die Tochter als erste geopfert – gross, wie Jeté Laurence ihre Wiedergängerei als besessene Ballerina betreibt. Das Ende ist anders und äusserst konsequent. Trotzdem bleibt der neue «Pet Sematary» hinter der teuflischen Virtuosität des «It»-Remakes zurück – was allerdings auch an der eher simplen literarischen Vorlage liegt.

Zusammenfassend lässt sich sagen: Geile Katze, cooles Mädchen, schöne Wald- und Friedhofs-Atmo, viel Melancholie, etwas unterspannt das Ganze.

Kinoversuch mit Synchronisations-App

In Zürich war die Vorpremiere von «Pet Sematary» zugleich der Testabend des brandneuen SoundFi-Systems, eine weitere technische Spielerei, mit der die sich leerenden Kinos in Zukunft Publikum anzulocken versuchen. Man setzt sich einen Kopfhörer auf, verbindet ihn mit dem Handy, lädt die SoundFi-App, wählt darauf die Sprache, in der man den Film hören möchte und kriegt zum laufenden Film ein individualisiertes 1A-Klangerlebnis geliefert.

Am Anfang von «Pet Sematary» ist das auch ganz schön, kein Popcorn-Genasche stört, man wird zum Autisten in Gesellschaft, kein unangenehmer Zustand. Doch dann erklingt ab Leinwand die Saalsprache Deutsch und lässt sich nicht durch die besten Kopfhörer ausblenden. Die liegt wie ein schmieriger Schatten über dem schönen Sound. Also Kopfhörer weg und den Film leider, leider auf Deutsch geschaut. Wie Hagel prasselt das Knistern der kollektiven Popcorntüten wieder auf den Gehörgang. Das Experiment ist so halb misslungen.

This image released by Paramount Pictures shows John Lithgow, left, and Jeté Laurence in a scene from

Der Nachbar (John Lithgow, wie immer ein Lichtblick) und das Mädchen (Jeté Laurence). Bild: AP/Paramount Pictures

Stephen King hat dem Thema der Unkontrollierbarkeit von Schmerz und Sehnsucht einen Grossteil seines Schreibens gewidmet. Herzzerreissendes ist dabei entstanden, das Traurigste ist gewiss «Lisey's Story» von 2006, die Geschichte einer Frau, die ihren Mann – einen Horrorschriftsteller – verliert und ihn im Totenreich suchen geht.

Es ist die umgekehrte Erzählung von Orpheus, der seine Eurydike in der Unterwelt suchen ging – und noch einmal verlor.

Auch hier steht die Verfilmung bevor. Wie auch bei weiteren 35 Stephen-King-Stoffen, die bereits im Tun oder angekündigt sind. Weil die 253 filmischen King-Verwandlungen, die es bis heute gibt, offenbar noch immer die Nachfrage nach dem Meister des Horrors mit dem menschlich sanften Kern nicht befriedigen können.

«Pet Sematary» läuft jetzt im Kino.

Dies sind die 22 kommerziell erfolgreichsten Stephen-King-Verfilmungen

Babyspinnen!!! Ein bisschen Horror mit ... oder nicht?

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

30
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
30Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hiker 06.04.2019 13:33
    Highlight Highlight Viele der King Verfilmungen sind schlecht. Zwei der besten sind mir für immer in Erinnerung. The Green Mile und die erste Verfilmung von Carrie mit meinen absoluten Lieblingsschauspielern Tom Hanks und Sissi Spacek. Auch Shawshank habe ich sicher schon 3 mal gesehen. Ich würde auch mithelfen beim Ausgraben Frau Meier. Ich bin seit meiner Jugend ein Riesen Fan von SK. Mein Lieblingsbuch ist The Stand. Den Film fand ich auch recht gelungen. Beim Film IT stört mich das hier eine Lieblingsfigur der Kinder demontiert und leider nachhaltig zerstört wurde.
  • DasGlow 04.04.2019 19:27
    Highlight Highlight Liebe Frau Meier, die erste Verfilmung war alles andere als schlecht. Zudem sollte man als Filmkritiker nicht nur bewerten sondern auch erklären wie Frau auf solch eine Bewertung kommt.
  • Cowley 04.04.2019 19:19
    Highlight Highlight Diese Geschichte, das Buch, der Film, das weckt Erinnerungen... Das Buch an die Tatsache, dass ich in der Schule verspottet wurde, Triviales wie King zu lesen. Der Film wird begleitet von einer unerfüllten Schwärmerei...
  • Nausicaä 04.04.2019 18:50
    Highlight Highlight Im Fall der Fälle helfe ich Ihnen sehr gerne schleppen, Frau Meier.
    • Simone M. 04.04.2019 19:40
      Highlight Highlight Ich bitte darum!
    • esmereldat 04.04.2019 20:59
      Highlight Highlight Ich würde helfen beim Schaufeln.
    • glass9876 04.04.2019 21:05
      Highlight Highlight Jawohl, wir werden das machen. Weiss jemand, wie weit es von Kings roter Villa zum Pet Sematary ist?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bangarang 04.04.2019 18:43
    Highlight Highlight When der Ramones Song fehlt ist es nix wert.
  • El-Flaco 04.04.2019 18:10
    Highlight Highlight Für mich das beste an Pet Sematary war der Song der RAMONES ..✌🏼
    Play Icon
  • Ferranya 04.04.2019 18:01
    Highlight Highlight Wie bei jedem "remake" hab ich ein wenig angst dass sie es versauen, aber der trailer macht hoffnung 😊 und wenn master king irgendwann stirbt wird für mich ein stück meines herzens mit ihm gehen, er ist mein grosses vorbild bzgl schreiben und seine bücher haben mir schon sehr oft durch schwierige zeiten geholfen 💜
    • honesty_is_the_key 04.04.2019 18:26
      Highlight Highlight Ich bin auch ein grosser Fan von Stephen King, allerdings von seinen "frühen" Büchern. Shining ist wohl mein Lieblingsbuch.
    • Ott*ger 04.04.2019 19:28
      Highlight Highlight So geht es mir auch.
      Ich bin daran the dark tower zum zweiten Mal zu lesen.
      Ein episches Werk und er
      ein Meister des geschriebenen Wortes
      Ich sage Ihm meinen Dank, mögen seine Tage lang und seine Nächte angenehm sein. Danke Sai.
    • Roland Deschain 04.04.2019 20:25
      Highlight Highlight Ich hab es schon 2x durch... Das war mit 20ig... Die letzten seiten des turms werd ich mit 35 lesen hab ich gesagt... Jetzt bin ich 34... Aber zuerst les ich nochmals alle bücher...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Taliscaolila 04.04.2019 17:50
    Highlight Highlight Hach Stephen King - der Meister des Horrors und jedes Buch ein kleines Meisterwerk für sich. Pet Semetary eines meiner Lieblingsbücher. Ich hoffe die Verfilmung wird besser als die von The dark tower
    • DasGlow 04.04.2019 19:29
      Highlight Highlight The Dark Tower war eine absolute Frechheit. Dabei bieten die Bücher unendlich viel Potential.
    • Sorbitolith 04.04.2019 20:24
      Highlight Highlight Sieben komplexe Bände mit durchschnittlich 750 Seiten in einen Film packen zu wollen, ist halt schlicht nicht machbar. Aber scheinbar ist es Pflicht King immer furchtbar zu verfilmen.
    • Roland Deschain 04.04.2019 20:26
      Highlight Highlight Ist halt eine version... Ich war trotzdem aus dem haus, als die verfilmung eeeeendlich kam....
  • honesty_is_the_key 04.04.2019 17:47
    Highlight Highlight Geniales aber sehr gruuseliges Buch.
    Die erste Verfilmung war "na ja". Nicht grotten schlecht, und so rein von den Stimmungsbildern her gar nicht so daneben. Aber eine zweite Verfilmung hätte es wohl nicht unbedingt gebraucht.
  • Darkside 04.04.2019 17:42
    Highlight Highlight Es gibt wirklich 253 King Verfilmungen?
    • Simone M. 04.04.2019 19:40
      Highlight Highlight Ja!
    • Lümmel 04.04.2019 19:43
      Highlight Highlight Wirklich? Eine Liste wäre geil. Danke schonmal 😏😁
    • DasGlow 04.04.2019 19:44
      Highlight Highlight Nein, gibt es nicht! Eine Auflistung bitte.
    Weitere Antworten anzeigen

Drama, Baby! Wie der russische Tanzgott Nurejew floh, flog und verglühte

Kaum zu glauben, aber der Schauspieler Ralph Fiennes taugt auch zum Regisseur. In «The White Crow» erzählt er Rudolf Nurejews spektakulären Sprung in den Westen als Thriller aus dem Kalten Krieg. Was danach noch gekommen wäre, erzählen wir hier.

Man solle den 23-jährigen Verräter einfangen und ihm die Beine brechen, verlangte Nikita Chruschtschow. Der Grund für den Ausbruch des russischen Regierungschefs? Ein Tänzer! Am 16. Juni 1961 hatte sich nämlich der Ballettstar Rudolf Nurejew auf dem Pariser Flughafen Le Bourget erfolgreich in den Westen abgesetzt. Nurejews erste Station der Freiheit war Paris, wo wütende Kommunisten während seiner Vorstellung Stinkbomben und Tomaten auf die Bühne schmissen. Ungerührt sprang er durch den …

Artikel lesen
Link zum Artikel