Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie einfach wird ein Mensch zum Mörder? Netflix liefert mit «The Push» die Antwort

bild: netflix

Das einstündige Psycho-Experiment «The Push» fragt nach dem Bösen im Mensch – und findet es in den Produzenten des Formats. 

28.02.18, 14:26 28.02.18, 15:32


Hoffen wir mal, dass keine Verschwörungstheoretiker «The Push» schauen werden. Das einstündige Netflix-Spektakel will uns nämlich lehren, dass die selbstverständlichsten Interaktionen unseren Verstand manipulieren können. So weit, dass wir bereit sind, zu morden.

Aber beginnen wir von vorne. Beim allmächtigen Vater dieser Sendung …

… Derren Brown sagt von sich selbst, er sei ein Magier – ein TV-Magier. Doch Karten-Tricks und fliegende Blumensträusse gehören nicht ins Trick-Repertoire des 43-jährigen Briten. Brown betreibt sowas wie philosophische Magie, arbeitet mit Psychotricks und Suggestion. Das interessiere die Leute heutzutage, erklärt er in den ersten 56 Sekunden seiner Sendung: «Ich stelle die uralte Frage danach, was es denn bedeutet, ein Mensch zu sein.»

Sein Erklärungsversuch auf jene Megafrage ist ein einstündiger Zusammenschnitt, wie er mit der Hilfe von 80 Schauspielern vier Menschen zu einem Mord verleiten will.

«I mix Magic, Suggestion, Psychology, Misdirection and Showmanship.»

Darren Brown in seinem Buch «Tricks of the Mind». 

Derren Brown im Jahr 2007, als er sein Buch «Tricks of the Mind» veröffentlichte. bild via wchanel

Wirklich sterben tut bei «The Push» niemand. Die wahren Opfer sind die vier unwissenden Auserwählten, die einen «Job» bei einer renommierten Jugendorganisation erhalten haben. Der Name des Vereins: «Push». Der Slogan: «Um jeden Preis.»

Man sieht: Manipulation findet hier auf allen Ebenen statt.

Die unterste all dieser Ebenen bildet ein Tablett voller Würstchen im Teig. Chris, der die meiste Präsenzzeit aller vier Kandidaten erhält, wird zu einer Benefiz-Gala von «Push» eingeladen. Seine IT-Firma darf für «Push» angeblich einen grossen Auftrag ausführen und deshalb soll er an diesem Event ein bisschen mit den reichen Leuten networken. Bevor die Reichen aber eintrudeln, plaudert Chris mit dem «Push»-Leiter Thomas. Solange, bis das erste Problem von noch ganz vielen auftaucht.

Die vegetarischen Wurstbrote wurden nicht geliefert. Geschäftsführer Thomas meint, das sei doch nicht so schlimm, packt Chris, das Opfer, väterlich an der Schulter und fordert ihn auf, die Hälfte der Häppchen mit einem grünen V-Fähnchen zu markieren. Voilà: da haben wir schon den ersten Moralverstoss.

Alle Würstchen sind aus Fleisch. Chris weiss das und trotzdem fügt er sich der Aufforderung, sie als vegetarisch zu kennzeichnen. bild: netflix

Ein bisschen Gott spielen

Für alle die, die nicht gecheckt haben, dass dies Chris' erster Schritt ins Verderben war, meldet sich der TV-Magier Brown immer wieder mal aus seiner Kontrollzentrale und erklärt mit einem Headset auf dem Kopf Dinge wie: «Was hier gerade passiert, ist eine ‹Fuss in der Tür›-Situation.»

Durch Brown erfährt das Publikum, wie die menschliche Psyche angeblich tickt. Die Würstchen-Posse kommentiert er so:

«Machst du jemandem ein kleinen Gefallen, steckst du mit ihm unter einer Decke und tust ihm später immer grössere Gefallen. Das wird noch ganz wichtig.»

Derren Brown in «The Push»

Die «Gefallen» werden tatsächlich immer grösser. Auch absurder, dramatischer, ja manchmal fast komödiantisch(er). «The Push» wirkt zeitweise wie eine äusserst komplexe Folge von «Verstehen sie Spass?»; und im nächsten Moment, wie eine sehr schwache Episode von «Black Mirror». Aber Darren Browns Show ist weder eine Serie, noch ist sie Fiktion. «The Push» sei Reality-TV, konstatiert der Magier an mehreren Stellen. Zu Recht! In der Tat kriegen wir als Zuschauer die volle Ladung dieses Genres.

Fremdscham für Chris, wenn er sich als reicher Auktionär ausgibt und vor Hunderten eine stottrige Rede hält, Ekel als die Kandidaten eine mutmassliche Leiche verprügeln und Betroffenheit bis zur letzten Minute, begleitet von der urklassischen Reality-Frage:

«Sind die wirklich so blöd oder würde ich das auch
machen/sagen/glauben?»

Die befriedigende Leitfrage des Reality-TVs

«Glauben» ist ein super Stichwort. Denn was Derren Brown in «The Push» macht, ist wie ein bisschen Gott spielen. Er kreiert ein kleines Universum, in dem jede einzelne Person – bis auf eine, versteht sich – seine Stimme im Ohr hat. Mit 50 Augen in Form von versteckten HD-Kameras bestückt er sich. Aber Brown erfindet die Welt nicht gänzlich neu. Er bedient sich an machtvollen gesellschaftlichen Narrativen. Zum Beispiel der Norm der Wohltätigkeit. Dass seine Mord-Show an einer Benefiz-Gala spielt, hilft ihm, seine Kandidaten noch perfider zu manipulieren. Im Sinne von: Es ist ja für die Kinder. Für eine gute Sache.

Findet er das geil? Wissen wir nicht. Sagen tut er es auf jeden Fall nicht, er grinst bloss ab und zu in seiner Kontrollzentrale. Wenn etwa was besonders gut funktioniert, zum Beispiel wenn einer der Kandidaten dreiste Lügen erzählt uns sich selbst immer weiter in Browns Netz der Vereinnahmung webt.

Derren Brown freut sich, wenn seine «Opfer» gegen die Moral verstossen. So werden sie immer gefügiger; bis zum Auftragsmord – vielleicht. bild: netflix

Ganz am Schluss der Sendung ist der TV-Magier aber wieder ernst, so wie am Anfang. Er guckt frontal in die Kamera und appelliert an den Zuschauer, sodass jedem Verschwörungstheoretiker das Herz aufgeht:

«Wenn wir verstehen, wie wir manipuliert werden, dann können wir stärker werden – wir können ‹NEIN› sagen.»

Ob Darren Brown damit die grosse Frage vom Anfang, was es denn bedeute, ein Mensch zu sein, beantwortet? Aller höchstens bedingt. Ob wir nach «The Push» wissen, zu welch ekligen Dingen der Mensch fähig ist? Sicher. Aber wissen wir das nicht schon lange?

Über die Produktion von «The Push»

«The Push» lief 2016 mit vier Episoden auf dem britischen «Channel 4». Netflix hat die vier Folgen zu einem einstündigen Film zusammengefasst, der ab jetzt beim Streaming-Dienst zu sehen ist.

Ob jemand einen Mord begeht oder nicht, verraten wir dir natürlich nicht. Aber hier siehst du den Trailer zur Sendung:

Video: YouTube/Netflix

Passend zum Thema:

Transhumanist Mike Schaffner will eine Maschine werden

Video: srf

Selbstermächtigung in Form von historischen Fakten – hier kommt der History-Porn:

Mehr zum Thema Leben gibt's hier:

«Queer Eye» kommt mit 2. Staffel auf Netflix zurück – wegen diesen 5 Typen freuen wir uns

Influencerin will ihr ungeborenes Kind nicht impfen lassen – und spürt den Hass Instagrams

«Meine Freundin konnte beim Sex nicht zum Orgasmus kommen»

Verzweifle nicht vorm Spiegel! Dieser Künstler zeigt, dass jeder Pickel schön ist

An unserem Plastik werden selbst noch unsere Ur-Ur-Ur-Ur-Ur-Enkel «Freude» haben

Der erste Trailer von Tim Burtons «Dumbo» ist das Herzigste, was du heute sehen wirst!

Hier wird die watson-WM-Wurst gemacht (natürlich von Food-Gott Baroni himself)

Hol im Quiz 8 Punkte und du wirst das neue Oberhaupt der Post

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Mike Müller zum Bestatter-Ende: «Nach der letzten Klappe gibt's ein Fest»

Mach im Sagen-Quiz mindestens 8 Punkte – sonst holt dich der Teufel!

8 Kinderspiele, die auch für die Grossen ein Spass sind

Schaffst du diese 5 Rätsel ohne Hilfe, darfst du dir einen Pokal ausdrucken!

Du wolltest schon immer mal in einem Cockpit sitzen? Dann bestehe zuerst dieses Quiz!

Wie du dir einen Tag am See vorstellst und wie er wirklich ist – in 7 Zeichnungen

«Game of Thrones»-Fans aufgepasst! HBO will jetzt die Vorgeschichte drehen 😱

Harry Potter ist bi und Ron ein Frauenhasser! – Ein Ausflug in die Welt der Fanfiction

Mit diesen 13 (recht absurden) «GoT»-Fanartikeln überbrückst du die Wartezeit

Anthony Bourdain ist tot: Der TV-Koch und Autor wurde 61 Jahre alt

Ich war bei der Wahrsagerin: Es sieht scheisse aus!

Der «heisseste Häftling» Jeremy Meeks ist Vater geworden

Dieses T-Shirt hat die Kommentarspalte des Grauens geöffnet

11 Festivals in ganz Europa, die du dieses Jahr besuchen kannst 

Diese Grafik zeigt – an Nestlé-Produkten kommt man in der Schweiz kaum mehr vorbei

«Ich bin 24 Jahre alt und war noch NIE in meinem Leben verliebt ...»

3 Sex-Themen, die uns bei SATC geschockt haben und heute in jeder Tinder-Bio stehen

Mit diesem Trick kannst du deine Lieblingsserie auf Netflix bringen – vielleicht

Diese 22 Wanderungen führen zu einem wunderbaren See (oder Seeli)

präsentiert von

Diese 8 Geschichten beweisen: Karma gibt es wirklich! 😱

4 Theorien, warum der aktuelle «Star Wars»-Film ein absoluter Flop ist

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Ok das ist tricky: Welche Sprache spricht man in welchen Ländern?

Wenn du in diesem Quiz nicht 7 Punkte holst, darfst du die neuen Emojis nicht benutzen!

Der hässlichste Schuh der Welt ist jetzt der allerhässlichste Schuh der Welt 

Wann haben sich eigentlich Ghosting & Co. in unser Arbeitsleben geschlichen?

Einen gemeinsamen Ausflug planen? Kein Problem! Wie dieser Chat-Verlauf beweist

präsentiert von

10 Ferien-Abenteuer, die du dein Leben lang nicht vergessen wirst

präsentiert von

Perioden-Shaming im Ramadan – junge Muslimas haben genug davon

10 Spiele für unterwegs, die jede Schulreise noch spannender machen

Wie du dir einen Städtetrip vorstellst – und wie er wirklich ist

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
23
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • the sense of life 01.03.2018 17:00
    Highlight Habs gestern gesehen, unglaublich gut ! :)
    1 0 Melden
  • Nosgar 28.02.2018 23:41
    Highlight Was ist eigentlich mit denen, die ihn runtergestossen haben? Das müsste eigentlich eine Anklage wegen untauglichem Mordversuch geben, oder?
    3 9 Melden
    • the sense of life 01.03.2018 17:00
      Highlight Nein, warum sollte es ? es war doch alles abgesichert, sogar mehrfach :) die Schauspieler wussten doch was passieren könnte...
      0 2 Melden
    • Nosgar 01.03.2018 17:03
      Highlight Das ist juristisch egal. Es geht um den Vorsatz des Täters.
      5 2 Melden
  • DomiNope 28.02.2018 18:11
    Highlight Das gibts auch schon seit längerem auf youtube, wer also kein netflix hat kanns wie ich dort schauen...
    0 2 Melden
  • Alex_Steiner 28.02.2018 17:56
    Highlight [Spoiler]
    Alles Schauspieler ausser der Typ der den Mord nicht begeht. Also die anderen die den Mord angeblich begehen würden, waren nur Schauspieler. Der einzige nicht Schauspieler hat den Mord nicht begangen.
    [/Spoiler]
    1 20 Melden
    • blobb 28.02.2018 23:04
      Highlight Quellen?!
      2 0 Melden
    • Besserwisserer 01.03.2018 08:36
      Highlight Du hast 'The Push' nicht geschaut stimmts? Ich schliesse es daraus, dass du dich nur auf Chris beziehst, es aber auch noch drei andere Kandidaten durchleben mussten.
      2 1 Melden
    • Alex_Steiner 02.03.2018 14:02
      Highlight @Besserwisserer: Derren Brown ist ein Zauberkünstler... warum gehst du davon aus das es echt ist...

      Würdet ihr zustimmen, dass er im Fernsehen übertragen darf wie ihr jemanden Umbringt? Könnte sich das Negativ auf euer Leben auswirken? Hat er vorher nicht auch schon solche "Experimente" gemacht und schlussendlich waren es denn alles nur Schauspieler? Willst du mir sagen der Zauberer die Frau in der Box gar nicht wirklich in zwei sägt? :O
      3 1 Melden
  • illuzion 28.02.2018 17:31
    Highlight wurde es auf deutsch übersetzt oder gibt es das nur auf english bei uns zu sehen?
    11 10 Melden
    • blobb 28.02.2018 18:03
      Highlight Reality-TV übersetzten? Du meinst Untertitel? Die gibts sicher.
      0 5 Melden
    • illuzion 28.02.2018 19:32
      Highlight es war nur ne frage, warum kriegt man da ein blitz? statt zu blitzen oder sonstwas, wäre ne antwort hilfreicher.......
      11 4 Melden
    • Jovin Barrer 28.02.2018 22:02
      Highlight Ja, ist auf deutsch sogar «sychronisiert», wenn man das so nennen kann. Recht schlecht, aber für Leute, die nicht so gut englisch sprechen bestimmt hilfreich.
      7 3 Melden
  • Djinn 28.02.2018 17:07
    Highlight Es gibt Menschen, die hätten I wie Ikarus nicht schauen sollen.
    1 0 Melden
  • River Song 28.02.2018 16:39
    Highlight Wie manipulierbar der Mensch ist hat doch vor Jahrzehnten bereits Milgram mit seinem Elektroschock Experiment bewiesen. Ein Experiment, welches heute ethisch wohl nicht mehr vertretbar wäre...
    Aber klar, für die TV-Unterhaltung kann man ja alles machen...
    19 3 Melden
  • paterpenn 28.02.2018 16:39
    Highlight Gestern geguckt. War interessant.
    12 3 Melden
  • sebi25 28.02.2018 16:06
    Highlight Die Frage beantwortet auch Black Mirror "Crocodile". Aber werds mir auf jeden Fall anschauen!
    5 0 Melden
  • shthfckup 28.02.2018 15:10
    Highlight Det mensch ist äusserst manipulierbar. Sieht man an der aktuellen billag debatte.
    8 25 Melden
  • Mitsch 28.02.2018 15:01
    Highlight Erinnert mich vom Approach her etwas an das Stanford-Prison-Experiment von 1971.

    Als Experiment sehr spannend. Ich hoffe aber dass die Kandidaten nach der Show intensiv betreut werden. Wer sich eingestehen muss, dass er gerade fast einen Mord begangen hätte - ohne echten Zwang, einfach so - könnte relativ schnell in eine ziemlich drastische Krise stürzen.
    100 1 Melden
    • stef2014 28.02.2018 16:32
      Highlight Ich denke eher an das Milgram-Experiment. Beim Stanford ist die Ausgangslage m.M.n. eine andere, wenn auch nicht minder intressante.
      14 0 Melden
    • Mitsch 28.02.2018 16:49
      Highlight Auch spannend - und nicht minder verstörend. Gutes Beispiel!

      Bezüglich Konformitätsdruck, ignorieren kognitiver Dissonanzen und blindem akzeptieren vermeintlich gültiger Regeln und Vorschriften geht alles in die gleiche Richtung.
      6 0 Melden
    • Djinn 28.02.2018 17:08
      Highlight Der Film I wie Ikarus ist näher auf dieses Experiment eingegangen.
      2 0 Melden
  • Datsyuk 28.02.2018 14:43
    Highlight Ich hab's schon gesehen. Derren Brown ist ein sehr interessanter Typ!
    25 5 Melden

Cumberbatchs neue Serie? Sexy, genial, kaputt ... Wir sind wunschlos happy 

«Patrick Melrose» heisst der Fünfteiler von Showtime. Cumberbatch spielt darin einen reichen Junkie. Neben Hamlet ist dies seine Traumrolle.

Als Edward fünf ist, wird er zum ersten Mal vom Vater vergewaltigt. Auf dem südfranzösischen Landsitz der St Aubyns, erworben vom gewaltigen Vermögen der Mutter. Der Vater: ein verkrachter ehemaliger Pianist und Sadist aus der Upper-Class, mit einem Stammbaum so lang wie Meghan Markles Schleier. Der Missbrauch dauert, bis Edward acht ist. Mit 16 wird er heroinsüchtig. Mit 25 macht er einen Selbstmordversuch und beginnt endlich eine Therapie. Mit 28 ist er clean.

Schreiben wollte er schon immer. …

Artikel lesen