Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

7 Gründe, wieso alle Kinder die Sendung «Steven Universe» unbedingt sehen sollten

Bild: Cartoon Network

Ein paar Aliens kommen auf die Welt und zeigen den Menschen, was sie anders machen könnten. Diese Kinderserie bricht mit allem und dies auf eine ganze sanfte Art und Weise.



Zugegeben: Ein Junge, der von lesbischen Steinen aus dem Weltall grossgezogen wird – das tönt ein bisschen wie ein verstörender Soft-Porno. Nun, eigentlich handelt es sich dabei aber um eine der erfolgreichsten Kindersendungen unserer Zeit – «Steven Universe».

«Aber werden unsere Kinder davon nicht gay?», haben sich schon besorgte Eltern gefragt.

Hmm. Vielleicht schon. Vielleicht aber auch nicht. Wer kann das schon sagen? Nichtsdestotrotz kommen hier sieben Eigenschaften der Kinderserie «Steven Universe», die deine (zukünftigen) Kinder halt eventuell gay, garantiert aber zu einem besseren Menschen machen werden. Und dich auch.

Bild

bild: cartoon network

Der naive Antiheld

Steven ist der wohl untypischste Superheld seit es Zeichnungen gibt. Er ist klein, dick und super naiv. So naiv, dass es beim Zuschauen manchmal weh tut. Wenn er sich etwa in seinen viel zu engen T-Shirts zehn Donuts in den Mund schiebt, bevor er zu einer Mission los sollte. Dann rutscht auch mal sein verwaschenes rotes Leibchen hoch und man sieht seinen glitzernden Bauchnabel. Der ist magisch.

Steven Universe

Stevens magischer Bauchnabel. Bild: Cartoon Network

Steven ist nämlich nur zur Hälfte ein Mensch, zur anderen Hälfte ist er ein intergalaktischer Kristall. Genauso wie seine drei Ersatzmütter, die ihn grossziehen. Seine richtige Mutter, die auch ein Stein war, starb bei seiner Geburt. Also sie starb nicht wirklich, denn natürlich können Steine nicht sterben. Stevens Mutter hat sich auf irgendeine Weise in seinen Bauchnabel verwandelt. 

Ouweia. Das klingt wirklich seltsam. Aber es ist supersüss. Habt Vertrauen! 

Die liebe, lesbische Alien-Patchwork-Familie

Bild

bild: loihtuja

Auf jeden Fall wohnt Steven mit diesen drei Kristallfrauen in einem Strandhaus auf Hawaii und rettet mit ihnen die Welt. Wobei die Welt retten bei Steven und seiner ausserirdischen LGBT-Patchwork-Familie nicht nur die Bekämpfung von menschenfressenden Kreaturen beinhaltet. Der kleine Steven und seine lesbischen Alien-Mütter retten die Welt vor einer viel grösseren Bedrohung: vor der menschlichen Verkorkstheit.

Und das ist doch schon mal eine grosse Sache. Wenn ein uncooler Junge mit seinen drei «komischen» Müttern der Menschheit ein paar Lebenslektionen erteilt, ist das doch eine offene und notwendige Kritik an all den langweilig-korrekten «Bob der Baumeister»-Idolen, die bisher das Kinderfernsehen dominiert haben.

Diversität an allen Ecken

«Steven Universe» ist die erste Kinderserie, die vollumfänglich von einer Frau erfunden wurde. Das merkt man. Denn anders als im üblichen Kids-TV sind sowohl auf Seiten der Feindinnen, wie auch auf Seiten der Heldinnen – die Endung sagt's schon – mehr Frauen als Männer zu sehen.

Bild

bild: cartoon network

Nun, es gab schon oft den Versuch die Macho-Männlichkeit aus dem Kinderfernsehen zu verbannen. Was jeweils dazu führte, dass zierliche Mädchen mit bedenklich kurzen Röckchen in die «Sexy Superheldinnen»-Rolle schlüpften. Nicht so bei «Steven Universe».

Stevens «Ersatzmütter» charakterisieren alle drei eine andere Art von Weiblichkeit. Amethyst ist schrill, wild, frech und flegelhaft. Garnet verkörpert eine super-coole, burschikose Beschützerin, die eine kurvige Silhouette und eine afromässige Frisur trägt; wohingegen Pearl sich dünn, zierlich geschickt und würdevoll gibt.

Aber Diversität macht bei dieser Sendung nicht schon beim Geschlecht und der Familienkonstellation halt. Kein anderes Kinderprogramm zeigt so viele Charaktere unterschiedlicher Körpergrössen und Hautfarben wie es die Sendung von Rebecca Sugar tut.  

Bild

Stevens beste Freundin ist Cony. Rebecca Sugar war es wichtig nicht nur weisse Charaktere in ihrer Sendung zu zeigen.. Es gibt zudem mehr Synchronisationsstimmen von nicht-weissen Menschen, was untypisch ist für die Branche. bild: cartoon network

Es ist okay, sich Scheisse zu fühlen

Eine Folge «Steven Universe» dauert bloss 11 Minuten. Da gibt's nicht immer Action. Da steht die Welt nicht immer kurz vor dem Aussterben. Manchmal sind es ganz kleine Probleme, die dem kleinen Steven begegnen. Gefühle, zum Beispiel. 

Die meisten Kinder-Charaktere sind eindimensionale Figuren, die entweder komplett perfekt sind oder eine einzige überspitzte Macke haben, über die man sich dann auch noch lustig macht. Die eifersüchtige Elfe oder der dumme Sportler sind etwa zwei Beispiel dafür.

Im Universum von Steven sind Probleme und Ängste viel einschneidender. Der kleine naive Held missachtet jegliche sozial antrainierte Schamgrenze, wenn er sieht, dass es seinen Freunden nicht gut geht. Er pocht unverfroren darauf, Gefühle auszusprechen und sie zu akzeptieren. Er zwingt seine Freunde zu der Selbstakzeptanz, die sie während ihrer menschlichen Erziehung verloren haben.

abspielen

Im Lied «Here comes a thought» singt Garnet darüber, dass man schlechte Gedanken akzeptieren muss, um sie dann wieder loslassen zu können. Video: YouTube/Cartoon Network

Keine Angst vor den grossen Themen

Scheut man sich im Kinder-TV-Programm oft vor grossen inhaltlichen Themen, geht «Steven Universe» mit einer leidenschaftlichen Unverblümtheit bis ans Fundament menschlicher Dilemmas. Und zwar so, dass es Kinder immer noch verstehen!

«Liebe auf den ersten Blick gibt es nicht. Liebe braucht Zeit. Liebe brauch Arbeit.»

Garnet

Etwa dann, wenn ein fremder Planet von bösen Kristallen die Erde kolonisieren will. Kein Kind weiss, was Rassismus oder Kolonialismus ist. Aber hier bekommt es einen Einblick, was das heissen kann. Ein anderes, viel privateres Beispiel, ist die Beziehung zweier Kristalle, die mit der Zeit abhängig voneinander werden. Sie begreifen, dass sie einander nicht guttun und beenden ihre Beziehung. Ohne Standard-Happy-Together-End. Aber mit einem Lachen.

Auch hier: Kein Kind weiss, dass Beziehungen toxische Züge haben können. Doch in dieser Sendung werden sie sanft darauf vorbereitet.

Bild

Wenn zwei Steine miteinander tanzen und beide voneinander angezogen sind, verbinden sie sich zu einem. Garnet ist die permanente Fusion von Ruby und Sapphire. Sie sagt, ihre Daseinsform sei eine Konversation und ihre Seele ein Gefühl. bild: cartoon network

Self-Care, Baby

Die grösste Waffe von «Steven Universe» heisst: Sorge. Steven und seine Mütter sind nicht Helden, weil sie die Retter der Welt spielen wollen. Sie sorgen sich. Sie sind so eine Art intergalaktische Hippies. Ohne die Drogen und die Pilgerreisen. Aber mit ganz viel Gitarrenspiel und «schönen» Worten.

«Wenn jedes Kotelett perfekt wäre, dann gäbe es keine Hot Dogs.»

Steven

Und wenn eine Action-Serie mit mehr als nur mit Fäusten, Blitzen und Speeren kämpft, sondern eben mit emotionaler Sorge, dann ist ein Problem auch nicht innerhalb einer Episode gelöst. «Steven Universe» bereitet Kinder darauf vor, dass das Menschsein ein stetiger innerer Kampf ist, denn man nur verliert, wenn man ihn nicht führt.

Steven Universe

Bild: Cartoon Network

Alles könnte anders sein

Das tönt jetzt alles so, als sei die ganze Sendung eine einzige Moralpredigt einer intellektuellen, bisexuellen Comic-Zeichnerin. Irgendwie stimmt das auch. Doch die Moralpredigt, die Rebecca Sugar in «Steven Universe» vornimmt, ist so wohlwollend, dass sich kein paar Kinderaugen fremdbestimmt vorkommen kann.

Viel mehr ist alles, was in Stevens Universum geschieht, ein Vorschlag. Eine alternative, wie die Welt der Menschen aussehen kann, wenn ein paar magische Steine den Weg auf die Erde finde. Zum Planeten, auf dem man nicht immer lieben kann, wen man will, auf dem Gefühle weniger Wert als Leistung haben und auf dem alle gleich sein wollen, obschon sie doch auch ihr Anderssein zelebrieren könnten.

Unsere Liebsten Zeichentrickserien aus den Neunzigern

abspielen

Video: watson

Comics: Ein Universum voller Heldinnen

Mehr zum Thema Leben gibt's hier:

Die Jackson-Doku «Leaving Neverland» erhitzt die Gemüter – 6 Gründe, warum das so ist

Link zum Artikel

Auf den Spuren meiner Urgrossmutter

Link zum Artikel

Regie-Legende Francis Ford Coppola: Neues Alter, neuer Film, neues «Apocalypse Now»

Link zum Artikel

Schwangerschafts-Abbruch wegen Trisomie: «Die Entscheidung war furchtbar, aber klar»

Link zum Artikel

«Mimimi» – Wie schnell bist du empört?

Link zum Artikel

Sterben am Schluss alle? Das verraten uns die 3 neuen Teaser zu «Game of Thrones»

Link zum Artikel

So heiss, stolz und glücklich feierten die «Game of Thrones»-Stars Premiere

Link zum Artikel

10 lustige Antworten auf die dumme Frage: «Wann hast du entschieden, homosexuell zu sein?»

Link zum Artikel

Böööses Büsi! Stephen Kings «Pet Sematary» ist wieder da

Link zum Artikel

RTS zeigt GoT zeitgleich am TV. Und wir fragen: Wann wollt ihr dazu was von uns lesen?

Link zum Artikel

Ja, in der Schweiz gibt es Obdachlose – und so leben sie

Link zum Artikel

«Krebs macht einsam» – wie Ronja mit 27 Brustkrebs überlebte

Link zum Artikel

Coca Cola Life und 17 weitere Getränke, die (beinahe) aus der Schweiz verschwunden sind

Link zum Artikel

US-Komiker Noah spricht über seine (Schweizer-)Deutsch-Erfahrungen – und es ist grossartig

Link zum Artikel

Die Boeing 737 ist derzeit nicht sehr beliebt – wie dieser Litauer jetzt auch weiss

Link zum Artikel

«Leaving Neverland»: Brisante Jackson-Doku kommt am Samstag im SRF

Link zum Artikel

Sag nicht, wir hätten dich nicht gewarnt: 7 Dokus zum 🐝-Sterben

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Der neue Schweizer Streaming-Dienst «Filmingo» will das Anti-Netflix sein

Link zum Artikel

Tantra-Tina, ihre Latexhandschuhe und mein Orgasmus

Link zum Artikel

Ich machte bei GNTM mit – und so war's (empörend!)

Link zum Artikel

Mick Jagger braucht eine neue Herzklappe – und will bald wieder auf der Bühne stehen

Link zum Artikel

Nacktbild von Sohn löst Shitstorm aus – Sängerin Pink rastet aus

Link zum Artikel

«Ich liebe meine Freundin, aber ich liebe auch schöne Frauen…»

Link zum Artikel

Ihre Produkte haben die Welt erobert – trotzdem wurden diese 5 Erfinder nicht reich

Link zum Artikel

Disney wird immer mächtiger – warum darunter vor allem Kinos und Zuschauer leiden

Link zum Artikel

Wo gilt Rülpsen als höflich? Der Food-Knigge rund um die Welt

Link zum Artikel

Mach' die Party nicht kaputt! Ein Plädoyer für den französischen Abgang

Link zum Artikel

«Ich hätte fast mein Leben verloren» – GoT-Star Emilia Clarke hatte mehrere Gehirn-OPs

Link zum Artikel

Neuer Ärger für Netflix – haben sie homosexuelle User anders behandelt?

Link zum Artikel

Sorry, liebe Vegetarier, Parmesan ist nun mal NICHT vegetarisch

Link zum Artikel

Underfucked! Mein Abend beim Single-Dinner

Link zum Artikel

Capital Bra hat es getan – so klingt sein neues Bohlen-Cover

Link zum Artikel

Du erträgst Satire nicht? Dann ist der Horrorfilm «Wir» nichts für dich

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Leo DiCaprio und Brad Pitt in Tarantinos «Hollywood»-Film – Mann, sehen die sich ähnlich

Link zum Artikel

Die 10 erfolgreichsten Action-Filme mit einer Heldin als Hauptfigur

Link zum Artikel

Die 3. Staffel «Stranger Things» verändert alles – hier ist der erste Trailer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hardy18 10.03.2018 08:51
    Highlight Highlight Wo läuft das?
  • John M 10.03.2018 04:01
    Highlight Highlight Urteil meiner Tochter (6):
    "Laaaangeilig". Im Moment ist Feuerwehrmann Sam ihr Held. Vorher waren es My little Ponys. Sie macht also durchaus Fortschritte...
  • Knollengemüse 09.03.2018 23:17
    Highlight Highlight Gesellschaftskritische Cartoons für Kinder sind einfach wichtig! Ich weiss nicht was ich heute wäre ohne "Alfred J. Kwak".
    • Mia_san_mia 10.03.2018 05:32
      Highlight Highlight Alfred war super. Aber nicht so etwas.
  • kettcar #lina4weindoch 09.03.2018 19:55
    Highlight Highlight „Kein anderes Kinderprogramm zeigt so viele Charaktere unterschiedlicher Körpergrössen und Hautfarben wie es die Sendung von Rebecca Sugar tut.„

    Was ist mit drawn together?
    • Funny 10.03.2018 02:37
      Highlight Highlight Ich verstehe was du meinst, bin deiner Meinung. Aber das Zielpublikum ist da etwas anders. Drawn together ist für 16+ oder sogar 18+. Diese serie jedoch für 6 bis 12/14 jährige. Alsomuss man da unterscheiden
    • John M 10.03.2018 03:54
      Highlight Highlight Beachte das Wort "Kinderprogramm" 😉
  • RhabarBär 09.03.2018 18:47
    Highlight Highlight Ach, oh, Gott, was ist bloss aus meinen Kindheitsserien wie Teenage Mutant Hero Turtles, He-Man, Wickie und die starken Männer, Inspector Gadget, Die Gummibärenbande, Knight Rider, MacGyver und A-Team geworden? Wenn man genau hinschaut, wurden auch die im Artikel genannten Themen besprochen, behandelt und in 30-45 Minuten geballte Action gepackt. Aber nein, heute muss alles von einer LGBT-Patchwork-Vegan-Hipster-Familie aus Hawaii erzählt werden... die armen Kinder von heute: kein Wunder hocken sie nur noch am Handy herum
    • Connor 09.03.2018 19:54
      Highlight Highlight Genau. Die LGBT-Gemeinschaft ist Schuld daran, dass Jugendliche "nur noch am Handy herum" hocken. Mit Inspector Gadget und Knight Rider wäre das nicht passiert. Nur starke Männer retten die Welt und unsere Gesellschaft (Ironie off).
      Übrigens: toller Artikel, werde mir die Serie anschauen.
    • Error: Name not found 09.03.2018 20:28
      Highlight Highlight Bevor man einfach mal drauflos kritisiert: Wie wärs mit einfach mal ausprobieren? Dann würde man z.b. auch daraufkommen das nur weil eine Seie LGBT+ Inhalte zeigt, sie nicht automatisch 'Vegan-Hipster' ist.
      Bin selber mit Wickie, TMNT und Co aufgewachsen und finde Steven Universe trotzdem super.
      Und übrigens: Nostalgia lässt Serien oftmals besser dastehen als sie eigentlich waren ;)
    • Tornadillo 09.03.2018 21:17
      Highlight Highlight Ich denke mal wenn du damals immer draussen im Wald gespielt hättest, würdest du die von dir aufgezählten serien gar nich kennen - stubenhocker ;)
  • pinex 09.03.2018 18:45
    Highlight Highlight Gibt es die irgendwo legal und auf deutsch?
    • Hugeyun 10.03.2018 00:29
      Highlight Highlight Disney Channel?
    • Tilman Fliegel 10.03.2018 07:45
      Highlight Highlight Bei Google Play habe ich gerade die erste Staffel erstanden. Caste ich heute Abend den Kindern mal auf den TV.
    • Zat 11.03.2018 21:49
      Highlight Highlight Und, wie fanden sie es? Wie alt sind Deine Kinder?

Warum afrikanische Mütter ihre Töchter «Brustbügeln»

Sie meinen es gut. Die Mütter, Tanten, älteren Schwestern oder Grossmütter, die jungen Mädchen mit heissen Steinen oder Holzspateln die wachsenden Brüste «bügeln», wollen nur das Beste. Doch die Schäden, die sie damit anrichten, bleiben ein Leben lang. 

«Breast Ironing» («Brustbügeln») – so nennen Medien in Grossbritannien die schmerzhafte Prozedur – soll die heranwachsenden Frauen vor Schlimmerem bewahren. Das «Bügeln» hindert die Brüste am Wachsen und «schützt» die Mädchen …

Artikel lesen
Link zum Artikel