Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese 7 Beispiele zeigen, wie du gegen Rassismus vorgehen kannst



Jüngste Ereignisse wie die Neonazi-Demonstrationen in Chemnitz geben den Anschein, dass explizit rassistische Gewalt zunehmend salonfähiger wird. Wir haben in der watson-Redaktion 7 Szenarien zusammengetragen, bei denen wir selbst Zeuge von rassistischen Übergriffen wurden, jedoch nicht so richtig wussten, wie wir handeln sollen.  

Wir haben deshalb bei einem Profi Ratschläge eingeholt: Philippe Häni ist Experte für Zivilcourage. Mit der Gruppe «GGGFON», die mittels Beratungen und Kursangeboten ein Zeichen gegen Gewalt und Rassismus setzen will, organisiert er Workshops. Dabei lernt man, wie man sich solidarisch verhalten kann, wenn man Zeuge eines rassistischen Übergriffs wird.

Wenn dir die Sprache fehlt

Beispielszenario:
Ich sitze im Zug. Die Schaffnerin grüsst alle weissen Personen freundlich und fragt höflich nach den Fahrkarten. Im Abteil neben mir sitzt eine Person, die wegen ihrer Hautfarbe (wahrscheinlich) nicht ins stereotype Bild eines Schweizers passt. Die Schaffnerin fragt in einem sehr langsamen und deutlichen Hochdeutsch: «Haben sie eine Fahrkarte?» Sie zeichnet in der Luft ein Viereck. Der Fahrgast zückt sein GA. Und sie sagt: «Ah lueg au. Tatsächlich.»

Image

bild: watson/ shutterstock

Philippe Häni: Wird man Zeuge rassistischen Verhaltens, dann ist Schweigen mit Tolerieren gleichzusetzen. Nichts sagen heisst, wir dulden das Verhalten jener Schaffnerin. Das klingt hart, aber es zeigt auch sehr deutlich auf, was Zivilcourage eigentlich bedeutet: Mut. Mut dazu, im Dienste der Gerechtigkeit zu handeln und dabei die Gefahr einer unangenehmen Situationen in Kauf zu nehmen.

In diesem Fall wartet man am besten ab, bis man mit der Schaffnerin in Kontakt treten kann. Vielleicht wenn sie bei mir die Fahrkarte kontrollieren möchte. Daraufhin gilt die Devise: ganz normal bleiben! Grüssen Sie die Schaffnerin freundlich und machen Sie dann Ihre Position klar. Um zu starten, bieten sich sogenannte «Ich-Botschaften» an. Zum Beispiel so:

«Ich finde, dass Sie sich gerade ungerecht verhalten haben. Sie haben aufgrund der Hautfarbe dieser Person angenommen, er habe keinen Fahrschein und dazu noch so getan, als beherrsche er die Sprache nicht gut. Ich finde, das ist rassistisch und nicht richtig.»

Eine solche Aussage kann das zukünftige Verhalten der Schaffnerin prägen. Es ist keine Anklage, aber eine klare Haltung und Erwartung. Auch für andere Situationen, in denen es Ihnen die Sprache verschlägt, lohnt es sich, den «Ich finde, dass …»-Satz ruhig und bestimmt im Kopf vorzubereiten und dann im richtigen Moment an die übergriffige Person zu tragen.

Zur Person

Philippe Häni ist Sozialdiakon der Reformierten Kirchgemeinde Köniz mit dem Schwerpunkt Buben- und Männerarbeit. Als ausgebildeter Sekundarlehrer mit theaterpädagogischen Kompetenzen arbeitet er intensiv im Bereich der praktisch angewandten Zivilcourage.   

Image

bild: zvg

Wenn du direkt einschreiten willst

Beispielszenario:
Ich beobachte, wie sich ein paar Typen über eine schwarze Frau lustig machen. Ärgerlich und laut lachend rufen sie ihr zu: «Lieber Mohrenköpfe essen und ein Rassist sein, statt ein Scheissopfer wie du.» Ich weiss nicht, was der Situation voranging. Die Frau steht alleine und rauchend vor einem Restaurant.

Image

bild: watson/ shutterstock

Philippe Häni: Da der betroffenen Frau mehrere Männer gegenüber stehen, stellt sich zuerst die Frage, ob Sie es überhaupt wagen, allein zu intervenieren. Falls dies nicht der Fall ist, können Sie sich Verbündete suchen. Sprich: Andere Anwesende darauf ansprechen, ob sie Ihre Beobachtungen teilen und das Verhalten der Männer ebenfalls nicht tolerierbar finden.

Sie können auf die Beteiligten zugehen und als Gruppe beide Parteien ansprechen. Falls Sie allein sind, können Sie die Frau ansprechen. Mit dem Ziel, sie aus der Isolation zu befreien. Zum Beispiel so:

«Das wäre für mich extrem unangenehm, so angegriffen zu werden. Ist das für Sie auch so?»


Wer direkt und explizit eingreifen will, muss sich auch immer dem Risiko bewusst sein, dem man sich damit aussetzt. Und dieses Risiko variiert natürlich auch durch Ihr Auftreten.

Sind Sie eine Frau, werden Sie vermutlich verbale Gewalt erleben. Die Hemmschwelle für physische Gewalt an Frauen liegt in der Regel höher. Obwohl jüngste Ereignisse zeigen, dass es auch anders sein kann. Auf jeden Fall läuft ein Mann, der diesen Typen Rassismus vorwirft, viel schneller Gefahr, tätlich angegriffen zu werden.

Aber dieser Gefahr kann man vorbeugen. Denn auch hier gilt: «Ich-Botschaften» wirken einer Eskalation entgegen. Während ein Eingreifen mit den Worten «Was ist das denn für ein rassistischer Scheiss!» die Aggression der Peiniger fördern könnte, so hat ein Satz wie «Ich finde euer Verhalten respektlos!» mehr Potential zur Schlichtung.

Wir müssen bei einer Intervention im Sinne der Zivilcourage in Kauf nehmen, dass wir nicht unbedingt als SiegerInnen vom Platz laufen. Es kann in dieser Situation also gelingen, die betroffene Frau aus einer sehr unangenehmen Situation zu befreien und ihr zu zeigen, dass sie nicht allein ist. Eine Horde rassistischer Jungs wird sich aufgrund einer einzigen Intervention jedoch nicht unbedingt eingestehen, dass ihr Verhalten rassistisch und damit daneben ist. Trotzdem kann die Tat eine längerfristige Wirkung haben. 

«Wir können hauptsächlich markieren, dass es in dieser Gesellschaft Menschen gibt, die Rassismus nicht okay finden. Das ist wichtig.» 

Im besten Fall können wir den Schaden des Opfers eindämmen, indem wir Vorschläge zur Auflösung der Situation einbringen. Nachdem Sie Ihre Position gegenüber den Peinigern klargemacht haben, können Sie die betroffene Person etwa fragen, ob sie mit Ihnen ins Restaurant oder Café kommen will. Was sich als Schutzraum halt gerade anbietet.

Wenn die Situation für dich gefährlich ist

Beispielszenario:
Im Bus wurde eine Person aus dem asiatischen Raum von drei Typen belästigt und beschimpft. So lange, bis sie von selbst einfach bei der nächsten Haltestelle ausstieg und wegrannte. Obwohl der Chauffeur informiert wurde, fuhr er einfach weiter und hat nicht weiter reagiert. Ich als Frau habe mich nicht wirklich getraut, dazwischen zu gehen. Menschen, die sich einmischten, wurden auch beleidigt und bedroht.

Image

bild: watson/ shutterstock

Philippe Häni: Es ist wichtig, dass wir in solchen Situationen auf unser Bauchgefühl hören. Wenn wir selber Angst haben, dann lassen wir das direkte Einschreiten besser sein. Trotzdem können wir uns in solchen Situationen solidarisch zeigen.

Wenn ohnehin schon Personen in das Geschehen eingegriffen haben, so wie es im obigen Szenario ja tatsächlich der Fall ist, können wir relativ unproblematisch auch unsere eigene Stimme anbieten. Mit einem Satz aus sicherer Distanz. Zum Beispiel: 

«Ich finde dieses Verhalten auch untragbar.»

Das kann im besten Fall noch weitere Personen – die auch Angst haben – dazu animieren, ebenfalls ihre Stimme gegen die Gewalt zu erheben. So entsteht eine Solidargemeinschaft, die dazu führen kann, dass die Peiniger den Ort verlassen und dass sich das Opfer nicht alleine fühlt.

Zudem ist wichtig, solche Geschehnisse den ÖV-Betrieben zu melden. Schreib eine Mail mit Uhrzeit und Busnummer an das Unternehmen. Das kann zu internen Rassismusschulungen des Personals führen. Vielleicht werden die Chauffeure dann in Zukunft kompetenter handeln.

Wenn du dem Rassisten die Show stehlen musst

Beispielszenario:
Zwei Jugendliche sitzen auf einer Parkbank. Ein aus sich geratener Mann brüllt ihnen rassistische Beleidigungen ins Gesicht. Viele Menschen spazieren vorbei. Andere wechseln ihre Route, um sich dem Geschehen zu entziehen. Einige bleiben sogar stehen und gucken dem Spektakel unterhaltsam zu. Ich nähere mich der Situation langsam, weil ich nicht weiss, wie ich mich verhalten soll. 

Image

bild: watson/ shutterstock

Philippe Häni: Auch in dieser Situation gibt es potentielle Verbündete, die Sie aktivieren könnten. Eine Person könnte den Mann ansprechen, eine zweite sich an die Jugendlichen wenden. Falls Sie allein intervenieren, könnten Sie den Mann ansprechen und ihn fragen, was ihn so wütend mache.

Oder aber Sie geben den Jugendlichen einen Grund, den Ort zu verlassen. Wahrscheinlich sind sie selber mit der Situation überfordert. Fragen Sie zum Beispiel, ob sie Ihnen den Weg zum Bahnhof zeigen können oder schlagen Sie ihnen vor, die Parkbank zu wechseln.

Natürlich führt ein solches Ablenkungsmanöver nicht dazu, dass direkt auf den Rassismus eingegangen wird. Schliesslich räumt man so ja das Feld und lässt sich quasi vertreiben. Manchmal ist das für Betroffene aber in der akuten Situation die gescheiteste Lösung.

Wenn die Situation klare Kommunikation erfordert

Beispielszenario:
In einem Club wird ein mir unbekannter Mann angebrüllt. Er wird verdächtigt, er würde das Depot von Gläsern und Flaschen einsacken, die er gar nicht selbst konsumiert hat. Der brüllende Mann bringt seinen Vorwurf mit der Hautfarbe des mutmasslichen Depot-Einsackers in Verbindung.

Image

bild: watson/ shutterstock

Philippe Häni: Clubs und Bar-Räume sind sehr heikle Terrains. Es ist laut und chaotisch, weswegen es oft zu Missverständnissen kommen kann. Deshalb ist es wichtig, dass man klar, kurz und deutlich kommuniziert. 

Ich weiss, es ist sehr schwierig, höflich zu bleiben, wenn einen die Ungerechtigkeit, die man gerade beobachten muss, emotional zum Dampfen bringt. Trotzdem habe ich gelernt, dass Höflichkeit der beste Schlüssel zur nachhaltigen Verbesserung einer Situation ist. Gerade Personen, die nicht (ständig) von Rassismus betroffen sind, können sich darauf fokussieren, ruhig zu bleiben und eine Art Vermittlungsrolle einzunehmen. Dies, weil es für Personen, die immer wieder Rassismus am eigenen Körper erleben müssen, viel schwieriger sein kann, den Ärger über die Ungerechtigkeit zurückzuhalten.

In einer Situation, wie sie oben beschrieben ist, kann man beispielsweise Folgendes tun:

Gehen Sie zum brüllenden Typen hin und grüssen Sie ihn. So hört er im besten Fall auf zu brüllen, was die angebrüllte Person entlasten kann. Fragen Sie ihn, was ihn so ärgere und geben Sie auch ihm die Möglichkeit, sich zu äussern. Das Gespräch kann sich darauf richten, ob es in Ordnung ist, das Depot anderer Personen für sich zu sammeln. Wenn es gelingt, eine Gesprächsbasis zu legen, können Sie ihm erklären, dass er das Einsacken des Depots nicht mit der Hautfarbe jener Person in Verbindung bringen kann. Das sei rassistisch. Und Rassismus sei für Sie nicht tolerierbar. 

Wenn es dich danach noch brauchen könnte

Beispielsszenario:
Ich sehe, wie eine Person körperlich angegangen wird. Es ist Nacht. Es fallen rassistische Bemerkungen. Die Stimmung ist sehr angespannt und ich bin mir sicher, dass ich keine deeskalierenden Massnahmen treffen kann. 

Image

bilD: watson/ shutterstock

Philippe Häni: In offene, physische Gewaltakte einzugreifen, ist gefährlich. Etwa wenn Messer im Spiel sind, ist eine Intervention keinesfalls sinnvoll. Doch wenn sich beispielsweise zwei Männer im Bahnhof prügeln, können sich mehrere Personen zusammentun und miteinander laut schreien: «Stopp! Keine Gewalt!» Dies kann die Gewaltspirale unter Umständen unterbrechen. Oder Sie aktivieren Security Personal oder die Polizei. Doch man kann seine Hilfe auch nach dem tatsächlichen Übergriff anbieten. Gehen Sie auf eine Person zu, die gerade bedroht wurde. Fragen Sie, wie Sie ihr helfen können und ob Sie jemanden für sie anrufen sollen. Falls Sie vorhaben, die Polizei zu rufen, dann sprechen Sie dies mit der betroffenen Person ab.

«Gewalt sucht die Anonymität. Das Einstehen dagegen bringt die Gewalt ans Licht der Öffentlichkeit.»

Wenn du glaubst, dass es ein Fall von polizeilichem Rassismus ist

Beispielszenario:
Ich fahre mit dem Fahrrad durchs Ausgehviertel meiner Stadt. Ich sehe die Polizei und kriege ein bisschen Panik, weil ich in die falsche Richtung einer Einbahnstrasse fahre. Viele FahrradfahrerInnen tun es mir gleich. Die Polizei interessiert unser Verkehrsdelikt keineswegs. Stattdessen kontrollieren sie vier junge Männer mit dunkler Haut, die lediglich am Strassenrad gestanden sind.

Image

bild: watson

Für dieses Szenario leitet uns Philipp Häni an Giorgio Andreoli weiter, einen Kollegen von «GGGFON», der Fachperson auf diesem Gebiet ist. 

Giorgio Andreoli: In solchen Situationen direkt zu handeln, ist ein schwieriges Unterfangen. Denn die PolizistInnen befinden sich in einer Amtshandlung. Mischen wir uns dazwischen, können sie uns relativ einfach abwimmeln. Zudem wissen wir ja nicht, was vorhin geschehen ist. Viel wichtiger finde ich, dass wir die Situation aus der Distanz beobachten und anschliessend auf die betroffenen Personen zugehen.  

So können wir sachliche Informationen für eine entsprechende Meldung sammeln. Die Durchführungsgewalt der Polizei macht manchmal einen unantastbaren Eindruck. Doch wir als Bürgerinnen und Bürger haben die Pflicht, die Arbeit der Polizei zu kritisieren. Wenn wir das Gefühl haben, dass eine Personenkontrolle ungerecht ist, dann dürfen wir das melden.

Am besten tut man dies bei der kantonalen Beratungsstelle für Rassismusopfer. Wichtig ist dabei, möglichst viele Details und Angaben (Ort, Zeit, Datum, Personenbeschreibung) abzuliefern und genau zu schildern, was in Ihrem Empfinden ungerecht an der Situation war. So müssen Polizistinnen und Polizisten im Falle einer Abklärung genau erklären, unter welchem Motiv sie die Personenkontrollen durchgeführt haben. Fragen Sie für diese Informationen unbedingt bei der betroffenen Person nach. Haben ihr die Beamten einen Grund für die Kontrollen angegeben? Haben sie sich zuvor auffällig verhalten?

Vielleicht ist die betroffene Person auch daran interessiert, selbst eine Meldung aufzugeben. Tauschen Sie in diesem Fall die Kontakte aus. Dann können Sie als Zeuge Ihre Hilfe anbieten.

Anmerkungen zum Schluss

Diese Liste und die dazugehörigen Ratschläge sind nicht komplett. Sie sind als skizzenhafte Vorschläge zu verstehen, an denen man sich im Ernstfall orientieren kann. Expliziter Rassismus kann in den verschiedensten Formen daherkommen und es gibt nicht einfach sieben Musterlösungen, wie man gegen ihn vorgeht.

Zudem findet Rassismus nicht immer in expliziter Form statt, so wie es diese Auflistung suggeriert. Rassismus hängt stark in unseren Köpfen fest. Und es passiert neben expliziten verbalen und physischen Übergriffen noch viel mehr rassistisches Verhalten, das wir gar nicht erst sehen. «Um gegen Rassismus einzustehen, braucht es mehr als Zivilcourage. Wir müssen grundlegend an unserem Denken arbeiten», sagt Philippe Häni zum Schluss.

Der Kampf für die gute Sache: Diese 11 Kampagnen werden dich nachdenklich stimmen

«Wenn noch einer ‹Schlitzauge› zu mir sagt ...»

Play Icon

Video: watson/Bunni Khun, Emily Engkent

Mehr zum Thema Leben gibt's hier:

7 Kinofilme, welche für die Zuschauer einfach zu heftig waren

Link to Article

5 Spiele, die Weltkriege auf dem Spielbrett thematisieren

Link to Article

Die schönsten Kuchen der Welt. Ever. Aller Zeiten.

Link to Article

Nur wahre Sprachtalente bestehen dieses knallharte Quiz über Redewendungen

Link to Article

10 Situationen, die jeder beim Einkaufen kennt – in witzigen Comics

Link to Article

Warum du nie am Samstag fliegen solltest – und was du beim Buchen noch beachten sollst

Link to Article

Ex-Sex, Silvester-Dramen und andere Unfälle

Link to Article

Diese Serienausstiege haben wir nie verkraftet. Nie, nie, nie, nie, nie!

Link to Article

7 Musikfilme, die du gesehen haben musst (und die keine Musicals sind)

Link to Article

Ich habe das hipsterigste Gericht der Welt gekocht und bin begeistert

Link to Article

Der «Breaking Bad»-Film kommt – und das sind die ersten Details zur Handlung

Link to Article

14 Bilder, die das Amerika zeigen, das Trump gerne verleumdet

Link to Article

Die 11 schönsten Thermen der Welt, um dich von den «Midterms» zu erholen

Link to Article

30 Prozent aller Nonnen werden missbraucht. Doris Wagner war eine davon, sie befreite sich

Link to Article

Welch Ironie! Netflix bringt jetzt eigene Filme ins Kino

Link to Article

Das war die peinlichste Geschichte aus meiner Lehrzeit – 6 Personen erzählen

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Facebook macht Netflix Konkurrenz – 7 Dinge, die du darüber wissen musst

Link to Article

Herzschmerz bei Italiens Vize-Premier Salvini: Freundin macht Schluss – via Instagram

Link to Article

Fleisch-Attacke! Leute im «Bachelor», was zu viel ist, ist zu viel

Link to Article

Die Spice Girls geben ihr Comeback – nur Eine macht nicht mehr mit 

Link to Article

«Früher war alles besser» – denken zwei Drittel der Europäer

Link to Article

Camila Cabello räumt bei den MTV Europe Music Awards ab – und wie

Link to Article

7 bekannte Gerichte und Leckereien, die du alle auch mit Kürbis zubereiten kannst 🤤

Link to Article

Boah, hier gibt es eine ganze Western-Stadt zu kaufen! Komm doch! Mach mit!

Link to Article

7 einfache Gerichte, die du mit altem Brot zubereiten kannst

Link to Article

6 Leute erzählen uns, warum es toll ist, Single zu sein

Link to Article

Diese 7 Personen haben zusammen schon über 85 Milliarden gespendet

Link to Article

Wie HBO Schauspielern Sexszenen erleichtern will

Link to Article

Anfrage aus der Hölle: Dieser Mann wurde gefragt, ob er als «Freak» auftreten wolle

Link to Article

Ein Influencer legt sich mit Snapchat an – und kriegt jetzt mächtig aufs Dach

Link to Article

Der Bisexuelle, der mit mir UND einem Mann gehen will

Link to Article

12 Comics, die nur wahre Leseratten verstehen

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

59
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
59Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • olmabrotwurschtmitbürli 09.09.2018 19:51
    Highlight Highlight Das ist etwas kopflastig. Oft sind die Aggressoren ja alkoholisiert und mit Argumenten nicht erreichbar.

    Entscheidend finde ich erstmal, dass man da bleibt und die Betroffene Person nicht einfach im Stich lässt. Einmischen muss man sich meiner Ansicht nach nicht sofort, da man die Situation vielleicht nicht richtig deuten kann.

    Wenn es "hitzig" wird, habe ich die Erfahrung, dass ein recht lautes Intervenieren helfen kann. HAAALT, ES LANGET. DIE PERSON TUET IHNE NÜT. LÖHND SIE D'LÜT I RUHE. Wenn man sich das traut. Dazu muss man aber Situation und Leute einschätzen können.
    6 1 Melden
  • Mensgi 09.09.2018 10:04
    Highlight Highlight Lebe ich am "falschen" Ort, weil solche Situationen hab ich noch nie erlebt.
    15 7 Melden
  • Zerpheros 09.09.2018 07:01
    Highlight Highlight Wenn man einschreitet, nie das Wort Rassismus, rassistisch, Sexismus, sexistisch verwenden. Es sei denn, man will die Situation zum Schäumen bringen. Verhalten spiegeln: Wenn die Schaffnerin Idiotendeutsch spricht und duzt, dann sie genau gleich ansprechen. Das irritiert und wirkt Wunder. Sonst: Sich auf das Opfer konzentrieren, ihn oder sie ansprechen und bei Bedarf aus der Situation rausbringen. Ich habe für solche Situationen immer ein paar Zigaretten dabei, die ich anbieten kann, weil: Leute hauen nicht, wenn sie rauchen. In brenzligen Situationen ruhig bleiben und die Polizei rufen.
    13 10 Melden
  • no-Name 08.09.2018 10:26
    Highlight Highlight Spitalalltag: Ich komme zum Patienten. Ich frage meist wegen des Namens freundlich auf Schriftdeutsch ob ich auch Schweizerdeutsch mit ihm sprechen kann oder allenfalls in einer anderen Sprache (deren ich fünf beherrsche). Die reaktionen fallen sehr Unterschiedlich aus: Vom Türken der optisch kaum auffällt aber erst drei Wochen in der Schweiz ist und kein Wort versteht und dankbar ist, dass ich allerlei Sprachen ausprobiere, bis hin zum Tamilen der in traditioneller Kleidung daherkommt und trotzdem beleidigt ist und nur “was woschmer säge?!” antwortet.

    Falsch machen kann man es immer.
    73 4 Melden
    • lilie 08.09.2018 18:07
      Highlight Highlight @no-name: Tipp von meinem deutschen WG-Kollegen, der totbeleidigt war, wenn er auf Hochdeutsch angesprochen wurde, da er nach wenigen Jahren in der Schweiz drei CH-Dialekte akzentfrei (!) beherrschte: Alle Leute in der Schweiz freundlich auf Schweizerdeutsch ansprechen. Wenn der Mensch nichts versteht, merkt man das sehr schnell, dann kann man durchprobieren, in welcher Sprache man sich am besten unterhalten kann. So diskriminiert man niemanden.
      37 8 Melden
    • no-Name 08.09.2018 21:47
      Highlight Highlight @ lilie
      ...unser TV, in der Schule, sogar die Politik wird in Schriftdeutsch geführt. (Und etwa ein drittel des Personals bei uns sind aus Deutschland.)

      So mach ein Deutscher der nach Jahren z.B. aus Basel, dem Wallis oder der Ostschweitz nach Bern kam war wiederum beleidigt wenn ich davon ausging, dass er mich verstünde... So ist jeder anders.

      Ich denke es geht vorallem darum das Gegenüber zu verstehen. Also die Beweggründe und nicht die Sprache. Wenn Erwartungen abgebaut werden und man vom Wohlwollen und nicht vom Urteil ausgeht ist (glaub ich zumindest) allen geholfen.
      14 2 Melden
  • Homes8 08.09.2018 09:18
    Highlight Highlight Der Artikel ist ja gut und Recht, aber genau zu Bsp. Nr.1 hier ein Einwand.
    Ich habe selber ein Beispiel erlebt, wie sich jemand als Opfer hingestellt hat, die Situation provoziert hat.
    Gehe vor der KB an einem leeren Auto mit laufendem Motor vorbei. Am Geldautomaten daneben steht ein farbiger Mann. Ich sage zu Ihm auf Mundart "es isch verbote s'Auto laufezlo".
    Keine Reaktion, er schaut mich nur an.
    Dann wiederhohle ich auf Hochdeutsch "In der CH ist es verboten den Motor laufenzulassen". Er in Mundart; "Dasch imfall voll rassistisch. I bi do Ufgwachse. Ich kenne mini Rächt.
    We like it
    73 16 Melden
  • durrrr 08.09.2018 07:10
    Highlight Highlight Die aufgezeigten Beispiele sind schon etwas Einbahnstrasse. Die einzigen rassistischen Äusserungen, die ich im ÖV immer höre, sind Ausdrücke wie "Scheiss Schweizer", etc....
    Haben Sie auch einen Tipp wie man auf sowas reagieren soll?
    159 91 Melden
    • boexu 08.09.2018 09:00
      Highlight Highlight Haben Sie ein Problem mit der Schweiz oder wieso fühlem Sie sich beleidigt, wenn man Sie Schweizer nennt?
      Zudem ist Schweizer keine Rasse und keine Minderheit.
      Whataboutismus vom feinsten...
      41 120 Melden
    • Gähn 08.09.2018 14:49
      Highlight Highlight 1/2
      Ich hingegen wurde schon Zeuge wie ein betrunkener Mann eine junge Mutter und ihr Kind auf primitivste Weise beleidigte und versuchte zu attackieren.
      Die Passagiere blickten gezielt weg und der Kontrolleur auch.
      Nach dem ich den möchtegernfascho aus dem Zug komplementiert hatte, würde mir vom ganzen Wagen applaudiert.
      Meine Erwiederung: Keiner von euch hat auch nur einem Finger krumm gemacht um ihr zu helfen. Euren geheuchelten Applaus will ich nicht.
      Das peinlich berührte schweigen war eine wahre Symphonie. Der stille Dank der jungen Mutter war es mit mehr als wert.
      48 15 Melden
    • Gähn 08.09.2018 14:53
      Highlight Highlight 2/2
      Ja, als Scheissschweizer wurde ich auch schon beleidigt.
      Ich bin eigentlich Pazifist. Aber da, es war eine ganze Gruppe, habe ich mir den ersten geschnappt der mir zu nahe kam und hab ihm ein paar Ohrfeigen verpasst.
      Der Rest, ihres Anführers beraubt, floh sofort.
      Den grossen Obermacker hab ich übrigens auch an der nächsten Haltestelle aus dem Zug geschmissen. Mit freundlicher Unterstützung des zugbegleiters. Die anderen kamen sich anschliessend kleinlaut entschuldigen.
      30 7 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Luca Sieber 08.09.2018 07:07
    Highlight Highlight Was hat Chemnitz(offensichtlich wurde dort ja viel von den medien erfunden) mit der Schweiz zu tun?
    Ich weiss ja nicht wo ihr euch so aufhält, aber ich begegne Rassismus, so wie ihr ihn beschreibt, nicht. Wohne in Zürich und arbeite in Zug. Ich denke das Problem heutzutage ist, dass man alles kategorisieren will. Alles muss mit Rassismus oder Frauenfeindlichkeit zu tun haben. Ich behandle die Menschen so wie sie mich behandeln. Das hat mit Rassismus oder Frauenfeindlichkeit überhaupt nichts zu tun. Und so geht es doch sehr vielen auch.

    Die Medien brauchen halt ihre Schlagzeilen...
    106 61 Melden
    • Röleböle 08.09.2018 10:20
      Highlight Highlight es hat insofern etwas damit zu tun, dass es solche situationen effektiv gibt. habe es selbst mehrfach erlebt. und bin auch eingeschritten.
      es hat etwas damit zu tun, achtsam durchs leben zu gehen. auch ich wurde schon angepöbelt etc. deswegen aber rassistisch werden, lasse ich nicht zu, auch bei mir selbst nicht.
      wohin das führt, wissen wir alle. hoffe ich...
      45 23 Melden
    • SeboZh 09.09.2018 19:06
      Highlight Highlight Habe dies auch so schon am HB Zürich erlebt. Ein angetrunkener geht auf einen Inder los und bespuckt diesen am Ende. Der einzige der dazwischen ging war ich, alle anderen gaben sich Mühe weg zu schauen. Dies ist also kein rein deutsches Problem wie sie annehmen.
      7 0 Melden
  • überflüssig 08.09.2018 03:45
    Highlight Highlight ui, wenn hier schon die freundlichen, wohlwollenden kommentare so geblitzt werden, da lege ich noch einen drauf:
    ich habe schon interveniert, in offensichtlichen situationen. und vielleicht ist das ganz dumm: aber ich bin immer sehr wütend, bestimmt und autoritär eingeschritten, und es hat jeweils funktioniert.
    vielleicht hatte ich glück, vielleicht weil ich eine frau bin ...

    inakzeptablen, groben übergriffen (auf minderheiten und schwächere menschen aller art) kann man sich auch klar entgegenstellen.
    mit der forderung aufzuhören. stopp.

    oder liege ich da falsch? erlebt ihr anderes?


    64 21 Melden
    • Froggr 08.09.2018 09:28
      Highlight Highlight Warum nur auf Minderheiten und Schwächere? Übergriffe auf Schweizer sind also kein problem??
      41 51 Melden
    • Blitzableiter 08.09.2018 11:02
      Highlight Highlight Froggr, hat sie denn explizit gesagt "keine Schweizer"? " Schwächere aller Art" Sollte verständlich sein, oder? Als Schweizer ist man keine Minderheit, kann aber ja je nach Situation auch der "Schwächere" sein. Also sehe ich kein Grund warum hier nicht auch Schweizer gemeint sind.
      56 7 Melden
    • überflüssig 08.09.2018 13:08
      Highlight Highlight es geht um das kräfteverhältniss, nicht um die nationalität.
      das meine ich mit schwächeren ... ist keine schublade, gilt für alle, situationsbedingt.
      31 4 Melden
  • Verbascum 08.09.2018 02:07
    Highlight Highlight Vielen Dank für die hilfreichen Tipps.

    Könnte "Mensch" bei Bedarf noch bitte folgende Situationen abklären?

    - Ein jüdischer Mitbürger wird von mehreren offensichtlich ausländisch scheinenden Mitmenschen mit "Sch***Jude/Sch***Israeli" beschimpft.
    Eingreifen, oder wird "Mensch" dadurch selber zum Rassisten?

    - Ein "einheimisch" scheinender Mensch (Mann/Frau/egal) wird von einer Personengruppe als "Sch***schweizer/Chässchweizer" betitelt.
    Eingreifen, oder ist das ok - weil es ja gegen weisse prinzipiell kein Rassismus gibt.

    Würde mich einfach so interessieren.

    PS: Bin Secondo, by the way.
    170 36 Melden
    • 's all good, man! 08.09.2018 08:47
      Highlight Highlight Natürlich eingreifen. Was ist denn das für eine Frage? «Umgekehrter» Rassismus ist genauso nicht in Ordnung und den gibt es sehr wohl. Es geht doch einfach darum, sich dagegen zu stellen, wenn Menschen aufgrund ihrer Zugehörigkeit zu einer Ethnie oder Gruppe angegriffen/ angefeindet werden, egal ob Weiss/Nichtweiss oder Moslem/Jude, Nichtweiss/Weiss, etc.
      58 12 Melden
    • Homes8 08.09.2018 09:35
      Highlight Highlight Ich würde auf Provokationen nicht reagieren.
      Habe auch schon mal eine Ohrfeige ohne Gegenwehr verdaut.
      Druck erzeugt Gegendruck. Ein Teufelskreis.

      Das Schicksal bestraft diese Leute, ohne das man sich die Hände schmutzig machen muss.

      Man kann sich aber mit den bedrängten Leuten insovern solidarisieren, dass man sich neben sie hinstellt.
      9 24 Melden
    • honesty_is_the_key 09.09.2018 12:01
      Highlight Highlight @Verbascum
      Es ist doch egal ob weiss oder schwarz oder rosarot, ob Schweizer, Tamile oder Klingone, ob Mann oder Frau, ob Jude, Muslim, Christ, Atheist, Hindu etc.

      Wenn ein Mensch angegriffen wird, wegen seiner Hautfarbe, Religion, Nationalität, seiner sexuellen Orientierung etc. - dann ist das für mich Rassismus, und ja, dann sollte mann / frau nicht wegschauen.
      9 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Karl33 08.09.2018 01:15
    Highlight Highlight Wenn gegen 'weisse Männer', oder noch besser gegen alte weisse Männer gehetzt wird, ist das Rassismus, Sexismus oder beides in einem?
    44 40 Melden
    • Röleböle 08.09.2018 10:25
      Highlight Highlight @karl: worauf willst du hinaus?
      aufs alter?! ;p
      27 11 Melden
  • Caerulea 08.09.2018 00:39
    Highlight Highlight Ich bin leider ein totaler Fluchttyp.
    Danke für diese tolle Auflistung, hoffendlich kann ich das nächste mal in einer solchen Situation richtig reagieren.
    37 17 Melden
  • Löckypöntsch 08.09.2018 00:10
    Highlight Highlight Danke für die gut beschriebenen Tipps!
    Die sind nötig und irgendwo müssen wir beginnen...
    59 96 Melden
  • Kubod 08.09.2018 00:08
    Highlight Highlight Beim Beispiel mit der Schaffnerin dachte ich mir: Die Mehrzahl der Dunkelhäutigen, die sie trifft, sprechen schlechtes Deutsch, wenn überhaupt. Sie will also eigentlich die Kommunikation erleichtern und gibt sich dabei Mühe.
    Bei einigen anderen Beispielen sah ich mich, in Berlin, im Dunkeln an Gruppen von arabischen oder türkischen Machos vorbeigehen, die ihr Revier markieren. Niemand da, der den Mut hätte, was zu sagen oder zu tun.
    Viele hier glauben tatsächlich immer noch, sie seien die Spitze der food chain, haben deswegen ein schlechtes Gewissen und wollen unbedingt Ablass zahlen.
    52 18 Melden
  • NikolaiZH 07.09.2018 22:57
    Highlight Highlight Die Schaffnerin grüsst alle weissen Personen freundlich und fragt höflich nach den Fahrkarten. Im Abteil neben mir sitzt eine Person, die wegen ihrer Hautfarbe (wahrscheinlich) nicht ins stereotype Bild eines Schweizers passt.

    wenn schon korrekt dann einer Schweizerin
    24 10 Melden
    • AenduF 08.09.2018 10:26
      Highlight Highlight Noch korrekter wäre wohl: '...eines Teils der schweizer Bevölkerung...' 😉😆
      7 2 Melden
  • incorruptus 07.09.2018 22:00
    Highlight Highlight Die Punkte sind fein säuberlich gewählt. Wirklich ein toller Artikel - leider werden die hier vorgeschlagenen Konfrontationsarten viel zu wenig angewendet. Hoffen wir, dass dieser Artikel dazubeiträgt, dass dies in Zukunrt öfters geschieht.

    Was mir allerdings selbst ab und zu passiert, ist, dass ich Menschen, welche aufgrund ihrer Hautfarbe + ihrem allgemeinen Auftreten "fremd" wirken, auf Hochdeutsch anspreche, ich sehe dies nicht wirklich als problematisch, aber ein bisschen peinlich ist es mir dann trotzdem, wenn die Person in wunderbarer Mundart antwortet.
    69 85 Melden
    • 's all good, man! 08.09.2018 08:33
      Highlight Highlight Das ist eigentlich schon problematisch, auch wenn du das natürlich nicht extra oder bewusst machst. Einfach deshalb problematisch, weil es zeigt, wie fest dieses Denken, dieses Einstufen in Fremd und Nichtfremd, dieses Annehmen von Tatsachen aufgrund äusserlichen Merkmalen (spricht Sprache nicht, z.B.), in uns verankert ist. Problematisch insofern also, als dass es aufzeigt, dass wir alle versuchen können, im Alltag bei solchen Situationen etwas Aufmerksamer zu sein und überlegter an die Sache ranzugehen.
      31 26 Melden
    • incorruptus 08.09.2018 08:43
      Highlight Highlight Da gebe ich dir definitiv Recht - ich sage ja auch selbst, dass die zunehmende Aufmerksamkeit extrem wichtig ist.

      Ich sehe es allerdings als falsch, jemandem Rassismus zu unterstellen, nur weil diese Person dunkelhäutige auf Hochdeutsch anspricht.

      Bei mir z.B. kommt dies davon, dass ich in einer kleinen Gemeinde aufhewachsen bin, wo ich in meiner Primarschulklasse einen Ausländeranteil von 0% hatte. Null! .. Seit einigen Jahren nimmt die Gemeinde Eritreer /-innen auf - die meisten sprechen noch heute nur wenig deutsch..

      Diese "Schubladisierungen" finde ich viel problematischer.
      26 1 Melden
  • elbrutalo 07.09.2018 21:56
    Highlight Highlight Liebes Watson Team

    Vielen Dank für diese Tipps!
    In solchen Situationen würde ich manchmal am liebsten den Vollidioten eine reinhauen oder ich weis gar nicht wie man auf so etwas reagieren kann, da manche Situationen einfach nur schlecht gemeinte scherze sein können. Leider ist dies nicht immer der Fall. Nochmals vielen dank!
    21 33 Melden
  • Genital Motors 07.09.2018 21:54
    Highlight Highlight Sorry dass mlt der schaffneri ist für mich nicjt rassistisch sondern ein entgegekommen.
    33 27 Melden
    • AenduF 08.09.2018 10:24
      Highlight Highlight Ich finde, das kommt vorallem darauf an, ob das Beispiel sich 1-1so abgespielt hat.
      Das blosse Ansprechen auf hochdeutsch, wenngleich mit der einhergehenden Gestik etwas übertrieben, ist nicht zwingen negativ zu werten.
      Die nachfolgend zum Ausdruck gebrachte 'Verwunderung' über das Vorhandensein eines Tickets ist jedoch mMn ziemlich gehl am Platz...
      21 8 Melden
    • Blitzableiter 08.09.2018 11:23
      Highlight Highlight Sehe ich auch so. Es kommt auf die Art und Weise an, wie es rübergebracht wird. Die provokative "Verwunderung" hingegen, ist ein klarer Affront. Das würde keiner einfach auf sich sitzen lassen.
      12 1 Melden
  • raues Endoplasmatisches Retikulum 07.09.2018 21:51
    Highlight Highlight Danke für diese Liste, ocv hoffe sie nie anweden zu müssen.
    Nebenbermkung: Weshalb sind alle Arschlöcher in den geschilderten Situstioenen Männer? Die oft als Lösung aller Probleme angepriesene Geschlechterquote von 50% kann man gerne auch auf fiktive Beispiele und nicht nur auf Topposten in der freien Wirtschaft anwenden.
    23 12 Melden
    • AenduF 08.09.2018 10:20
      Highlight Highlight Mmh, das könnte daran liegen, dass, zumindest in meiner Wahrnehmung, das Verhältnis von offen ausgedrückter Aggression, quotenmässig eher zu Ungunsten der Männer ausfällt...
      21 13 Melden
    • Steckenpferd 09.09.2018 03:52
      Highlight Highlight @raues Endoplasmatisches R.:
      Weil es keine fiktiven Situationen sind. "Wir haben in der watson-Redaktion 7 Szenarien zusammengetragen, bei denen wir selbst Zeuge von rassistischen Übergriffen wurden"
      Sorry gell..
      4 0 Melden
  • JaneSoda*NIEwiederFaschismus 07.09.2018 21:35
    Highlight Highlight Danke für das Interview - Zivilcourage zeigen ist sehr wichtig in diesen Zeiten.
    Als weiterführende Literatur empfehle ich das Buch „Gegen den Hass“ von Caroline Emcke.

    https://www.nzz.ch/feuilleton/buecher/carolin-emckes-buch-gegen-den-hass-eine-art-naechstenliebe-ld.123508
    133 113 Melden
    • Steddybär 07.09.2018 21:56
      Highlight Highlight Warum wird dieser Kommentar geblitzt?🤔
      88 77 Melden
    • JaneSoda*NIEwiederFaschismus 07.09.2018 22:08
      Highlight Highlight haters gonna hate - haha!
      :D
      97 72 Melden
    • Citation Needed 07.09.2018 22:42
      Highlight Highlight Emcke ist sehr zu empfehlen!
      62 48 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Erster Verlierer: Der Regenwald. Warum Brasiliens neuer Präsident eine Klima-Gefahr ist

Der Rechtspopulist Jair Bolsonaro hat die Präsidentenwahl in Brasilien gewonnen. Der Ex-Militär kam auf 55,14 Prozent der Stimmen, wie das Wahlamt am Sonntag nach der Auszählung fast aller Stimmen mitteilte. Sein Gegner Fernando Haddad von der linken Arbeiterpartei erhielt demnach 44,86 Prozent.

Erster Verlierer der Wahl dürfte jedoch der Regenwald sein. Und von dieser Niederlage sind wir alle betroffen.

Denn Jair Bolsonaro macht sich nicht viel aus dem Regenwald. Der Rechtsextreme findet …

Artikel lesen
Link to Article