Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wegen Betrugs: Ex-DJ Christopher S. muss vier Jahre ins Gefängnis

06.07.18, 11:35


Der Ex-DJ Christopher Spörri wurde am Freitag vom Berner Obergericht zu 48 Monaten unbedingter Haft verurteilt, schreibt 20 Minuten. Dieser stand seit Dienstag wegen Brandstiftung und versuchten Betrugs vor Gericht. Er solle zwei Männer beauftragt haben, seine Plattensammlung, die für 200'000 Franken versichert gewesen war, anzuzünden.

Jetzt muss er 4 Jahre hinter Gitter: Der Ex-DJ Christopher S. bild: twitter

Der Angeklagte hatte auf Freispruch plädiert und ausgesagt, niemanden zur Brandstiftung angestiftet zu haben. Das Obergericht liess dies aber nicht gelten.

Bereits das Regionalgericht Bern-Mittelland hatte es Ende 2016 als erwiesen angesehen, dass der Hauptangeklagte den Brand in einer Ostermundiger Lagerhalle 2012 in Auftrag gegeben hatte. So zügelte er kurz vor dem Brand seine 13'000 Stück grosse Plattensammlung in die Lagerhalle und versicherte diese.

Wenige Stunden vor dem Brand soll er sich laut Gericht bei der Versicherung erkundigt haben, ob die Plattensammlung nun im Falle eines Schadens auch wirklich gedeckt sei. Weiter zeigten die Untersuchungen zum Brand, dass dieser genau im Bereich der Plattensammlung ausgelöst worden war. (sda/doz)

Das könnte dich auch interessieren:

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Das essen wir alles in einem Jahr

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

26
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
26Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • GeogeK 08.07.2018 15:30
    Highlight Geschieht im Recht!
    Uns schuldet er immer noch chf 13.000.–
    Ware für seine damalige Boutique im Bern eingekauft und nie bezahlt.
    15 Jahre später im Tiefpunkt.
    Definitiv kein Mitleid,
    4 0 Melden
  • Miikee 07.07.2018 00:06
    Highlight Re Re Re relight my fiiire...
    5 1 Melden
  • Sheez Gagoo 06.07.2018 22:15
    Highlight Ein Fall für "Die dümmsten Verbrecher der Welt": Der HoschiDJ fragt die Versicherung, ob die Plattensammlung auch WIRKLICH versichert ist und schickt ein paar nicht minder dumme Hoschis, die den Plunder abfackeln sollen. Diese Hoschis fackeln sich selber ab und verlieren noch Mützen. Nun gibt's Knast.
    43 1 Melden
  • MeineMeinung 06.07.2018 21:12
    Highlight Ich würde mal sagen, seine Tracks waren on fire! 🤣🤣🤣
    41 1 Melden
  • MiezeLucy 06.07.2018 18:37
    Highlight Darwin Award!!
    22 32 Melden
    • MeineMeinung 06.07.2018 21:10
      Highlight Nein! Einfach Nein!! Lies erst mal nach, was der Darwin Award ist.
      33 5 Melden
    • Luzi Fair 06.07.2018 22:03
      Highlight Nur wenn er sich die Eier abgefackelt hätte
      27 0 Melden
  • Echo der Zeit 06.07.2018 17:30
    Highlight Ein DJ der seine Plattensammlung Anzünden lässt - Uff , der muss verzweifelt gewesen sein.
    62 0 Melden
  • Olmabrotwurst 06.07.2018 15:55
    Highlight Bescheuert, die armen Platten können doch nix dafür das er ein hipster leben führte -.-
    39 1 Melden
    • Sheez Gagoo 06.07.2018 22:16
      Highlight Sie waren Symptom, aber keine Ursache.
      2 7 Melden
  • KXXY 06.07.2018 15:06
    Highlight Echt? Er hat bei der Versicherung angerufen ein paar Stunden vor dem Brand?

    Ein neuer Batchelor Kandidat!

    239 0 Melden
    • andrew1 06.07.2018 17:27
      Highlight Meine güte bevor man 200000 fr anzündet muss man doch sicher gehen.....🤣
      75 0 Melden
  • Hierundjetzt 06.07.2018 13:08
    Highlight Zuerst verkaufte er Jeans, danach gings steil nach oben als DJ, danach schaffte er den Absprung nicht mehr (wollte nicht erkennen, dass sein Musikstil nicht mehr gefragt ist), betrog und lügte und vergass Rechnungen zu bezahlen, wurde SVP-Hardcore Fan, daraufhin blieben die Engagements aus und jetzt also sehr lange 4 Jahre Gefängnis um danach wohl beim Sozialamt anzuklopfen. Irgendwie tragisch.

    Wobei ich mir fast sicher bin, dass eine die Beauftragung einer Brandstiftung mit einem blitz blanken Strafregister wohl kaum so hoch ausgefallen wäre...
    98 6 Melden
    • wasps 06.07.2018 13:51
      Highlight Tragisch, ich hoffe für ihn, dass er danach eine zweite Chance erhält.
      24 26 Melden
  • TanookiStormtrooper 06.07.2018 13:05
    Highlight Zu doof für Versicherungsbetrug... 🤣
    193 0 Melden
  • Brötli 06.07.2018 12:57
    Highlight Das gibt sicher eine riesen Party im Knast
    58 1 Melden
  • Samlino 06.07.2018 12:57
    Highlight Wie dumm🙈😂😂
    64 0 Melden
  • Pasch 06.07.2018 12:38
    Highlight Ou Mann was haben wir damals Party zu seinem Sound gemacht, danach tingelte er irgendwo auf Hundsverlocheten umher und jetzt kann er sich zur Ruhe setzen... Schade
    32 15 Melden
  • Benizzel 06.07.2018 12:31
    Highlight 4 Jahre unbedingt für versuchten Versicherungsbetrug und Anstiftung zu Brandstiftung. Finde ich ziemlich happig. Wurde Personen durch den Brand gefärdet?
    29 53 Melden
    • HugoR 06.07.2018 13:28
      Highlight Ja, es wurden Personen durch den Brand gefährdet, sogar z.T. schwer verletzt. Bitte die ganze Geschichte lesen, bevor kommentieren
      56 44 Melden
    • Benizzel 06.07.2018 15:14
      Highlight Tja wenns stehen würde hätte ich es auch gelesen. Darum habe ich ja gefragt. Den letzten hättest du dir also sparen können.
      76 9 Melden
    • HugoR 06.07.2018 16:29
      Highlight Mit der Geschichte meinte ich die ganze Geschichte und nicht nur den heutigen Bericht
      7 35 Melden
    • Luzi Fair 06.07.2018 22:06
      Highlight Also ich lese mich nicht durch die gesamte Geschichte der Menschheit bevor ich iwo kommentiere...
      39 6 Melden
    • Joe Smith 06.07.2018 22:58
      Highlight Zur Präzisierung: Die beiden verletzten Personen waren die beiden Brandstifter selbst. Ob man ihm deren Blödheit wirklich anlasten kann? Aber es ist sowieso unmöglich, ein Strafmass aus der Ferne zu beurteilen, ohne die Gerichtsverhandlung verfolgt zu haben, da spielt immer sehr viel mit.

      Pikant ist übrigens, dass er, als er in einem Interview ein paar Monate vor dem Brand gefragt wurde, welche Probleme der Schweiz für Ihn wichtig seien, unter anderem die Kriminalität genannt hat. Immerhin muss er sich nun nicht auch noch über eine Kuscheljustiz ärgern.
      17 0 Melden
  • Melker Spitzwegerich 06.07.2018 12:08
    Highlight Dass er nicht noch gleich eine schriftliche Bestätigung von der Versicherung einforderte war sehr fahrlässig...
    254 1 Melden

Studie vom Bund gefordert: Wird die «Generation Praktikum» ausgenutzt? 

Ein 100-Prozent-Job für 200 Franken im Monat, ist das okay? Die Grünen-Nationalrätin Lisa Mazzone will wissen, ob Schweizer Praktikanten ausgenutzt werden und fordert einen entsprechenden Situationsbericht. Über ihren Vorstoss debattiert nächste Woche das Parlament. 

Als «Generation Praktikum» sind sie besonders in den Nachbarländern bekannt: Junge Berufseinsteiger, die gleich viel chrampfen wie Festangestellte, dafür aber einen massiv tieferen Lohn erhalten. 

Ob mies bezahlte Praktika auch in der Schweiz zum problematischen Massenphänomen geworden sind, weiss niemand so genau. Offizielle Studien fehlen. Hier will die Grünen-Nationalrätin Lisa Mazzone ansetzen. «Es geht doch nicht, dass wir keine Ahnung haben, was Praktikanten in unserem …

Artikel lesen