Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Quarantäne-Lovestory ist einfach herzerwärmend 😍



Die ganze Welt sitzt in Quarantäne. Besonders von Singles ist ziemlich viel Kreativität gefragt, was das Datingleben angeht. Als ziemlich kreativ entpuppte sich Jeremy Cohen aus Brooklyn, im US-Bundesstaat New York. In einem Video auf Instagram erzählte der Fotograf von seiner jüngsten Bekanntschaft.

Cohen, gelangweilt zuhause sitzend, entdeckte eines Tages eine Frau, die auf dem Dach eines Nachbargebäudes tanzte. Begeistert von ihren Dancemoves winkte ihr Cohen zu und die Dame winkte ihm zurück.

Bild

bild: instagram/jermcohen

Wäre da nicht die moderne Technik, wäre die Geschichte wohl hier zu Ende. Aber nichts da. Kurzerhand holte Cohne seine Drohne und klebte ein Blatt Papier mit seiner Handynummer darauf. Damit navigierte er den Flugroboter auf das Nachbardach und erhielt kurz darauf eine Nachricht seiner Angebeteten.

Die beiden verabredeten sich zu einem Date – mit der nötigen Distanz, versteht sich. Cohen dinierte auf seinem Balkon, die tanzende Dame, ihr Name ist übrigens Tory, auf der Dachterrasse. Mit Facetime unterhielten sie sich und stiessen mit Rotwein auf ihr Date an.

Bild

bild: instagram/jermcohen

Und weil Cohen Fotograf ist, schoss er auch gleich noch ein paar nette Bilder von Tory.

Bild

bild: instagram/jermcohen

«Das Date lief so gut, je nachdem wie lange diese Quarantäne dauert, könnte ich bald in einer Fernbeziehung sein, mit jemandem der gegenüber wohnt», sagte Cohen gegenüber Bored Panda. Das zweite Date stehe nun kurz bevor, so der New Yorker weiter.

Egal ob inszeniert oder nicht. Die Idee ist jedenfalls herzerwärmend.

Und hier erzählt Jeremy die Geschichte gleich nochmals selbst:

(ohe)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Smartphone-Tracking in Pandemie-Zeiten

Coronavirus: Erholende Krebspatientin wünscht sich mehr Solidarität

Play Icon

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • nick11 28.03.2020 22:29
    Highlight Highlight Süss, gut inszeniert, schaut nach viel Vorsicht aus, aber: Die Drohne und der Zettel wären voll vom Virus. Ebenso möglicherweise sein Rollanzug.
    • ands 28.03.2020 22:51
      Highlight Highlight Blödsinn. Er wird die Drohne ja kaum vorher angehustet haben. Und sie hat weder den Zettel gegessen noch die Drohne abgeleckt...
  • Garp 28.03.2020 18:56
    Highlight Highlight Herzerwärmend fand ich letzte Woche, dass sich ein Sohn auf die Bank setzte vor dem Haus seiner Mutter und mit ihr, sie auf dem Balkon in Sichtkontakt telefonierte.
    Auch das ist Liebe! 😍
  • broccolino 28.03.2020 18:49
    Highlight Highlight Da gibt's übrigens schon einen sehenswerten Teil 3. Inklusive Polizei! Viral Marketing kann er.
  • Pukelsheim 28.03.2020 18:47
    Highlight Highlight tönt so was von fake 🙈 aber vielleicht bin ich auch einfach zynisch
  • tolgito 28.03.2020 18:43
    Highlight Highlight Mega 🙏🏻

Nach 2 Monaten in Isolation: Wie mein Omi ihren Lebensmut verloren hat

Ein Sturz zwang meine 86-jährige Grossmutter in den verhassten Rollstuhl und ins Altersheim. Nachdem sie ihr Leben lang für ihre Selbstständigkeit gekämpft hat, bedeutete das die ultimative Kapitulation. Dann kam der Lockdown.

Ich mache mir Sorgen.

Ich mache mir Sorgen um meine Grossmutter und um ihre Generation. Um fast 100’000 Personen in der Schweiz, die derzeit in einem Alters- oder Pflegeheim leben. Die rund um die Uhr betreut werden, weil die Beine nicht mehr richtig wollen, das Aufstehen Mühe bereitet. Und der Kopf auch. Weil die Erinnerungen kommen und gehen, wie sie wollen.

Seit dem 16. März befinden sich diese Menschen in Isolation. Sie gelten in der Coronakrise als besonders gefährdet. Dringt das Virus in …

Artikel lesen
Link zum Artikel