Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Quarantäne-Lovestory ist einfach herzerwärmend 😍



Die ganze Welt sitzt in Quarantäne. Besonders von Singles ist ziemlich viel Kreativität gefragt, was das Datingleben angeht. Als ziemlich kreativ entpuppte sich Jeremy Cohen aus Brooklyn, im US-Bundesstaat New York. In einem Video auf Instagram erzählte der Fotograf von seiner jüngsten Bekanntschaft.

Cohen, gelangweilt zuhause sitzend, entdeckte eines Tages eine Frau, die auf dem Dach eines Nachbargebäudes tanzte. Begeistert von ihren Dancemoves winkte ihr Cohen zu und die Dame winkte ihm zurück.

Bild

bild: instagram/jermcohen

Wäre da nicht die moderne Technik, wäre die Geschichte wohl hier zu Ende. Aber nichts da. Kurzerhand holte Cohne seine Drohne und klebte ein Blatt Papier mit seiner Handynummer darauf. Damit navigierte er den Flugroboter auf das Nachbardach und erhielt kurz darauf eine Nachricht seiner Angebeteten.

Die beiden verabredeten sich zu einem Date – mit der nötigen Distanz, versteht sich. Cohen dinierte auf seinem Balkon, die tanzende Dame, ihr Name ist übrigens Tory, auf der Dachterrasse. Mit Facetime unterhielten sie sich und stiessen mit Rotwein auf ihr Date an.

Bild

bild: instagram/jermcohen

Und weil Cohen Fotograf ist, schoss er auch gleich noch ein paar nette Bilder von Tory.

Bild

bild: instagram/jermcohen

«Das Date lief so gut, je nachdem wie lange diese Quarantäne dauert, könnte ich bald in einer Fernbeziehung sein, mit jemandem der gegenüber wohnt», sagte Cohen gegenüber Bored Panda. Das zweite Date stehe nun kurz bevor, so der New Yorker weiter.

Egal ob inszeniert oder nicht. Die Idee ist jedenfalls herzerwärmend.

Und hier erzählt Jeremy die Geschichte gleich nochmals selbst:

(ohe)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Smartphone-Tracking in Pandemie-Zeiten

Coronavirus: Erholende Krebspatientin wünscht sich mehr Solidarität

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Hohn gegenüber Gesundheitspersonal» – Versicherungen stellen sich bei Corona-Infekt quer

Das Gesundheitspersonal klagt vermehrt darüber, dass es mit Unfallversicherungen kämpfen muss, wenn es sich mit dem Coronavirus infiziert hat. Denn diese erkennen Covid-19 oft nicht als Berufskrankheit an.

Im Spital bekämpfen Pflegefachpersonen, Ärztinnen und Ärzte das Coronavirus an vorderster Front. Infizieren sie sich damit und werden krank, kommen die Versicherungen ins Spiel. Dann ist relevant, ob sie sich bei der Arbeit oder im Privaten angesteckt haben, ergo, ob die Unfallversicherung zahlt oder eine allfällige Krankentaggeldversicherung.

Diese Fragen erhalten noch mehr Gewicht, wenn die erkrankte Person über längere Zeit arbeitsunfähig wird. Das passiert etwa, wenn die Folgekrankheit …

Artikel lesen
Link zum Artikel