Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ich machte bei GNTM mit – und so war's (empörend!)

Oder so ähnlich. Aber schauen wir mal, was so los war bei den Heidi-Meedchen. Besonders bei Jasmin, Melissa und Theresia. Wir sagen nur: Schmerz. Physisch und psychisch.



Heidi Klum beschäftigt mich sogar im Traum. Ist so. Leider. Ich mag sie nicht, ich finde GNTM eine gemeingefährliche Institution, die allzu vielen jungen Frauen das Selbstbild versaut, trotzdem habe ich auch von der 14. Staffel bisher jede einzelne Folge geschaut. «Guilty Pleasure», sündiges Vergnügen, kann man das schon gar nicht mehr nennen. Wahrscheinlich ist es von all meinen Perversionen die unerklärlichste.

Mir träumte also, ich nähme teil. Nicht ernsthaft natürlich, nur ironisch. Ich fragte Heidi: «Abgesehen vom Aussehen, welche Kernkompetenz muss ich mir wirklich aneignen?» Sie sagte: «Walken. Auf High Heels. Mit Attitude und Personality.»

Ich walkte im Traum also meine Personality mit Attitude, und Heidi sagte: «Perfekt! Hätte ich ein Foto, ich würd's dir geben, aber leider habe ich heute kein Foto für dich.»

Heidi Klum arrives at the 61st annual Grammy Awards at the Staples Center on Sunday, Feb. 10, 2019, in Los Angeles. (Photo by Jordan Strauss/Invision/AP)

Heidi Klum mit K. trägt mal wieder was Spezielles und hat Freude an sich. Bild: Jordan Strauss/Invision/AP/Invision

Nun zwang mich das unberechenbare, gnadenlose Schicksal dazu, die letzten zwei Folgen GNTM direkt hintereinander zu schauen. Ich sah, wie sich die Heidi-Meedchen beim «Nacktshooting» die Brüste mit kleinen Hunden verdecken und mit überdimensionierten Handtaschen von einem Turm ins Wasser springen mussten. Ich sah sie straucheln, kreuchen und keuchen. Kurz: Es war so sinnlos wie immer. Wenn da nicht Jasmin und Melissa gegangen worden wären.

Jasmin

An Jasmin dagegen haben die wenigsten Freude. Sie nannte die andern Meedchen auf Instagram «Nutten und Huren» und – KIFFTE! Bild: via instagram/jasmin.gntm.2019

Jasmin war Heidis Sozialexperiment. Jasmin ist 18, kommt aus dem Frankfurter «Ghetto», wo auch immer das liegen mag, soll eine krass harte Kindheit und Jugend verlebt haben und sagt (sinngemäss) Dinge wie: «Wenn du mich asozial nennst, zeig ich dir, was assi wirklich heisst. Dann komm mal runter auf meine Stufe!» Und dann wird geprügelt. «Du darfst dich mit Worten prügeln, aber nie mit den Fäusten!», beschwor Heidi sie entsetzt und entliess sie dann wieder in die roughe Realität, wo die Extensions, die sie anderen ausreissen kann, nicht so teuer sind wie die in GNTM.

Melissa musste gehn, weil sie einfach gehen musste. Schuldlos. Grundlos, wie die Fanbase findet.

Bild

Ach, Melissa, we really liked you. Bild: via instagram/melissa.gntm.2019

Melissa will jetzt tun, was sie eh schon vorhatte: Theologie und Philosophie studieren. Gut so. Melissa kommt aus der 63'000-Seelen-Stadt Rosenheim in Bayern, 63'000, das ist Basel minus 108'000, also sehr, sehr klein. Dort hatte sie als edgy Bisexuelle im Baby-Lady-Gaga-Style verständlicherweise auch kein leichtes Aufwachsen, man mag sich das gar nicht vorstellen.

Melissa rückte nun eigenmächtig GNTM in ein ganz neues Licht: Als Ort der Geborgenheit, wo sich Freaks zuhause fühlen dürfen. Vor GNTM hatte sie kein «Zuhause», da wusste sie bloss: «Du hast Hunger, du hast einen weiten Horizont, aber welchen Weg sollst du einschlagen?» Den Weg zu Heidi und ihrem Handyentzug natürlich. Letzterer ermöglichte den Meedchen nämlich jeden Abend wahnsinnig tiefsinnige Diskussionen, ja «Reflexionen».

Bild

We really really liked you. And miss you. Auch wenn wir dir in deiner Radikalität nicht immer folgen konnten. Bild: via instagram/melissa.gntm.2019

Als Melissa gehen musste, heulte sie Bäche, es war echt herzzerreissend. Und sie sagte schöne Dinge wie: «Mit der Liebe seines Lebens rechnet man ja generell nie, umso schlimmer ist es dann, wenn es vorbei ist.» GNTM als Liebe ihres Lebens. So radikal romantisch hat das noch keine gesagt. Ihr Koi-Tattoo hat sie übrigens, weil ihr das Motiv auf irgendeinem Ed-Hardy-T-Shirt so gut gefallen hat. Und «precious» liess sie sich auf den Bauch tätowieren, damit sie jeden Tag daran denkt, wie wertvoll sie sich eigentlich fühlt.

Naja, soviel zum Tiefgang, aber wenn die Gedankentiefe der andern so seicht ist wie ein Koi-Teich, dann ist Melissa absolut das Meer.

Bild

Theresias arme lange Beine. bild: via instagram/theresiafischer

Und dann ist da noch Theresias Tragödie. Sie liess sich nämlich ihre Beine verlängern. Lassen wir der Anschaulichkeit halber ihren Verlobten Thomas zu Worte kommen, damit die Prozedur hier ihre ganze abschreckende Wirkung entfalten möge: «Der Chirurg durchtrennt den Oberschenkelknochen. Und in diese Markhöhle wird dann ein Teleskop eingeführt, das mit Schrauben an den oberen und unteren Teil des Oberschenkels festgesetzt wird. Und dann fährt dieses Teleskop mechanisch immer ein bisschen weiter aus und streckt dabei Sehnen und Muskulatur über einen sehr langen Zeitraum.»

8,5 irre schmerzhafte Zentimeter kamen so hinzu. Theresia war davor zu klein gewesen für eine Modelkarriere. Und wie Jasmin und Melissa ein Mobbing-Opfer (gibt es eigentlich überhaupt jemanden, der in seiner Jugend nicht gemobbt wurde? Das ist eine ernst gemeinte Frage!). Und an dieser Stelle lassen wir etwas beschämt jede lustvoll zynische Beschönigung von GNTM und gehen alle eine Runde kotzen.

Die Geschichten aus dem Leben von Emma Amour:

Die Welt von Cosplayerin Silja

Play Icon

Frauen-Themen, Feminismus, Sexismus, Gesellschaft

«So nicht, liebe Männer!» Tinder-Knigge zweier watson-Userinnen macht aus Eseln Hengste

Link zum Artikel

12 sexistische «Perlen» aus dem SRF-Archiv – muss man sehen, um es zu glauben

Link zum Artikel

Hinter dem Film übers Schweizer Frauenstimmrecht steckt ein Skandal-Baby

Link zum Artikel

Absätze, Lippenstift und neutrale Unterwäsche – darf man Frauen das vorschreiben?

Link zum Artikel

Sie haben genug: 22 Schweizerinnen erzählen, wie sie sexuelle Gewalt im Alltag erlebten

Link zum Artikel

Wütende Österreicher fordern Tod und Zwangssterilisation für die «Katzentreterin»

Link zum Artikel

In 6 Schritten zum Stalker: Der Aktionsplan für die Frauen-mit-Kopfhörer-Anmache

Link zum Artikel

Kaiserin Agrippina: Das herrschsüchtige Teufelsweib, das ganz Rom verführte und die Männer zu Sklaven machte

Link zum Artikel

Frauen, die Geschichte schrieben, Teil I: Die ägyptische Traumfrau Kleopatra

Link zum Artikel

Du wirst bald 30? Freu dich, jetzt wird dein Leben echt fantastisch!

Link zum Artikel

#SchweizerAufschrei: 21 Tipps gegen den ganz alltäglichen Sexismus

Link zum Artikel

Du bist jung, weiblich und in deine beste Freundin verliebt? Dies erwartet dich <3

Link zum Artikel

WTF? 23 vergenderte Produkte, die keiner braucht 

Link zum Artikel

Der BH als Spiegel unserer Gesellschaft: Ist es wieder mal Zeit für eine Befreiung der Brüste?

Link zum Artikel

«Playboy» zeigt das erste Transgender-Playmate

Link zum Artikel

Im Fall Weinstein gibt's vor allem eins zu sagen: «Fuck you!» – an mehrere Adressen

Link zum Artikel

«American Apparel»-Gründer so: «Mit Mitarbeiterinnen zu schlafen, ist unvermeidlich»

Link zum Artikel

Diese Frau steckt hinter der Aktion #SchweizerAufschrei

Link zum Artikel

Stefanie gegen die rechte Welt: Was der Spruch «Feministinnen sind hässlich» wirklich bedeutet 

Link zum Artikel

Fast alle ungenügend, aber auf gutem Weg: Disney-Prinzessinnen im Gender-Check

Link zum Artikel

«Fleisch» – Lehrer mit teigigen Figuren und Kopflesben sollten dieses Buch nicht lesen

Link zum Artikel

Lügen-Quellen! Frauen erobern ihren wahren Platz in der Weltgeschichte zurück

Link zum Artikel

Es ist ganz einfach: Feminismus ist das neue Cool

Link zum Artikel

Diese 15 genialen Bilder beschreiben perfekt, wie es ist, die Mens zu haben

Link zum Artikel

«Voll zwischen die Beine» – «Habe ich schon x-mal erlebt» – «Man hat sich daran gewöhnt»: Wie Frauen im Ausgang sexuell belästigt werden

Link zum Artikel

Auf der Tür zur Hölle der Frau stehen 3 Buchstaben: PMS. Prämenstrueller Supergau

Link zum Artikel

Showbusiness heisst nicht Sexgewerbe! Der Sturz des Fotografen Terry Richardson 

Link zum Artikel

Das Fazit von Köln: Frauen müssen lernen, nicht vergewaltigt zu werden

Link zum Artikel

«Es gibt kein Geschlecht. Es gibt keine Regeln. Es gibt nur mich.»

Link zum Artikel

«Und was ist mit den Männern?!» Das Schreckgespenst Feminismus geht wieder um 

Link zum Artikel

FOMO, Squish & Vanilla: Das grosse Sex- und Gefühls-ABC der Generation Z

Link zum Artikel

Die keltische Kriegerkönigin Boudica, die tausende Römer niedermetzelte

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bruno Wüthrich 03.04.2019 14:32
    Highlight Highlight Egal, ob solche Artikel kritisch abgefasst sind - sie sind Promotion.

    Immer!

    Solche Formate leben immer auch von denen, die darüber berichten.
  • katerli 03.04.2019 10:10
    Highlight Highlight Einer der Gründe warum ich den meinen Fernseher vor über fünf Jahren entsorgte. Völlige Massenverblödung.
    • Decke 03.04.2019 20:43
      Highlight Highlight Naja, jetzt lesen Sie Bücher über das Model Dasein? :) Schubladisierung in ihrer schönsten From. Schaue fast jeden Sonntag Abend spannende und lehrreiche Beiträge und Dokumentationen. Jeder kann selber wählen ob und was Sie/Er schauen will. Alle da als blöd abzustempeln die Fern schauen ist wohl ein wenig übertrieben
  • inVain 02.04.2019 21:02
    Highlight Highlight Liess sich Lionel Messi nicht auch mit dieser Technik die Beine verlängern?
    Stell ich mit grauenhaft vor!
  • TanookiStormtrooper 02.04.2019 15:25
    Highlight Highlight Und beim durchscrollen der ganzen Bilder fand ich Silja am hübschesten...
  • Leckerbissen 02.04.2019 15:17
    Highlight Highlight Ich möchte nochmals den guten Karli Lagerfeld zitieren:
    "Heidi wer? Die läuft nicht in Paris, die kennt man nicht".

    Danke Karl!
  • hakuna matata aka Closchli 02.04.2019 13:08
    Highlight Highlight Also ich verlängere meine Beine regelmässig. Beim Detailhändler meines Vertrauens. Um die Objekte meiner Begierde, die gefühlt iiiiiiimmmmmer auf dem obersten Regal sind, und zudem die 1. Reihe von wahrscheinlich Grosswüchsigen bereits gekapert wurde, zu ergattern. Sieht nicht immer elegant aus, auf der Kante des unteren Regals zu stehen, Blick nach rechts und links, leicht panisch, hält das Ding mich aus. Es sei denn ein nicht grimmig aussehender Retter mit der richtigen Grösse lässt sich bezirzen und hilft
    Benutzer Bildabspielen
  • Billy Meier 02.04.2019 11:52
    Highlight Highlight Arme Simone Meier. Sie schaut für uns Woche für Woche direkt in das Herz der Finsternis. Wir können uns dann wohlig gruseln, und ihre genialen Texte lesen. Es ist, als wäre man dabei gewesen, aber ohne die psychischen Folgeschäden.

    Kurz: Die Frau riskiert ihre Gesundheit für uns. Ist das der Watson- Chefetage überhaupt bewusst? Team 14. Monatslohn für Simone!
    • Simone M. 02.04.2019 13:06
      Highlight Highlight Ach Herr Meier, ich mach das alles nur für Kommentare wie den Ihrigen. Herzlich aus dem Herzen der Finsternis, Ihre Frau Meier
    • Else 02.04.2019 13:49
      Highlight Highlight "Frau Meier? Die kennen wir hier nicht."
  • Lizzy_La 02.04.2019 11:46
    Highlight Highlight „Germany’s next Topmodel”
    Oder wie die Modewelt sagt, “wer?”
  • Ralph Moses 02.04.2019 11:37
    Highlight Highlight Frau Klum und ihre Show; ein Trauerspiel....
    Aber dieser Satz
    Naja, soviel zum Tiefgang, aber wenn die Gedankentiefe der andern so seicht ist wie ein Koi-Teich, dann ist Melissa absolut das Meer.
    Frau Meier; Ihre metapherschwangere Sprache hat meine absolute Bewunderung!
  • Statler 02.04.2019 11:18
    Highlight Highlight Ich kann mir nicht erklären, warum man sich sowas antut. Also, sowohl schauen als auch mitmachen.

    Und selbst wenn man kritisch über diesen unterirdischen, menschenverachtenden Mist schreibt, gibt man dem Zeugs immer noch zu viel Aufmerksamkeit. Und somit auch immer Gratiswerbung.

    Ergo Frau Meier: Wenn Sie den Jasmins, Melissas und Theresias wirklich einen Gefallen tun wollen, schauen Sie's nicht mehr und vor allem schreiben auch nicht mehr darüber. Sie werden zwar sehr alleine damit sein, aber wenigstens können Sie dann von sich selber sagen, dass sie den Müll nicht befeuert haben.
  • Burdleferin 02.04.2019 10:38
    Highlight Highlight Beine verlängern? Die Figurproblematik ist ja schon schwierig für junge Frauen. Aber Pro7 pusht tatsächlich Frauen, die sich die Beine verlängern lassen?
    Ds Nivo, Lüt, ds Nivo!
    • pamayer 02.04.2019 12:23
      Highlight Highlight Nivoo wo??
  • Iltis 02.04.2019 10:31
    Highlight Highlight "...wo die Extensions, die sie anderen ausreissen kann, nicht so teuer sind wie die in GNTM."
    Hammer, danke!
  • Alberto Sieef 02.04.2019 10:24
    Highlight Highlight Reality TV ist empörend. Was für eine revolutionäre Erkenntnis. Danke Frau Meier.

Warum afrikanische Mütter ihre Töchter «Brustbügeln»

Sie meinen es gut. Die Mütter, Tanten, älteren Schwestern oder Grossmütter, die jungen Mädchen mit heissen Steinen oder Holzspateln die wachsenden Brüste «bügeln», wollen nur das Beste. Doch die Schäden, die sie damit anrichten, bleiben ein Leben lang. 

«Breast Ironing» («Brustbügeln») – so nennen Medien in Grossbritannien die schmerzhafte Prozedur – soll die heranwachsenden Frauen vor Schlimmerem bewahren. Das «Bügeln» hindert die Brüste am Wachsen und «schützt» die Mädchen …

Artikel lesen
Link zum Artikel