Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In diesen 7 Ländern und Städten herrschen bereits Plastikverbote

01.06.18, 20:08 04.06.18, 14:23


Die EU sagt Einweggeschirr, Strohhalmen, Wattestäbchen und Ballonhaltern aus Plastik den Kampf an. So will sie die Meere und die Umwelt besser schützen. Denn mehr als 80 Prozent des Mülls, der in unseren Ozeanen schwimmt, besteht gemäss der zuständigen EU-Kommission aus Plastik. Doch mit den geplanten Verboten ist die EU kein Vorreiter. In gewissen Ländern und Städten existieren bereits Verbote, um den Plastikmüll zu minimieren.

Hinweis: Die Liste ist nicht abschliessend. Es gibt viele verschiedene Staaten und Städte, die unterschiedliche Gesetze zu Plastikmüll verabschiedet haben.

Kenia

Ein Freiwilliger sammelt während einer Aufräumaktion in der Nähe von Nairobi Müll auf. Bild: EPA/EPA

Plastik stellt in Kenia ein grosses Problem dar. Es verstopft Abflüsse und Wasserläufe, was wiederum zu verschmutztem Trinkwasser führt. Um dieser Problematik entgegenzuwirken, hat die kenianische Regierung am 28. August 2017 ein Gesetz verabschiedet, das Plastiksäcke verbietet. Gegen einen Verstoss drohen Bussen in Höhe von bis zu vier Millionen Schilling, was umgerechnet etwa 37'400 Schweizer Franken entspricht. 

Das Verbot lässt aber auch kritische Stimmen laut werden. So ist Kenia der grösste Exporteur von Plastiksäcken in der Region und daher werden Einbussen in der Wirtschaft und Verlust von Arbeitsplätzen befürchtet. Ausserdem fühlen sich viele Menschen von der Polizei schikaniert.

Neu-Delhi

Zufluss zum verschmutzen Yamuna Fluss in Neu-Delhi, Indien.  Bild: EPA/EPA

In der indischen Hauptstadt Neu-Delhi sind seit 2009 dünne Plastiksäcke, und seit 2012 alle Einwegtüten, verboten. Anfang 2017 wurden die Regelungen weiter verschärft: Nun sind alle Arten von Einwegplastik nicht mehr erlaubt. Auch in anderen indischen Städten und Bezirken sind gewisse Plastikarten verboten. Die Regelungen unterscheiden sich aber von Region zu Region.

Italien

Müllansammlung in der italienischen Stadt Neapel. Bild: Shutterstock/Stefano Carnevali

In Italien sind seit dem 1. Januar 2011 Plastiktüten verboten und nur noch Säcke, die aus biologisch abbaubaren Materialien hergestellt wurden, erlaubt. Das Gesetz wurde per 1. Januar 2018 noch verschärft. Nun dürfen die vollständig rezyklierbaren Säcke nur noch gegen eine Gebühr verkauft werden. Allerdings sei es in Italien nicht immer einfach, die Gesetze auch durchzusetzen, wie die Wirtschafts-Woche schreibt. 

Ruanda

Stadtteil der Hauptstadt Kigali. Bild: Shutterstock/LMspencer

Ruanda hat 2008 ein Verbot für den Import, die Produktion, den Verkauf und den Besitz von Plastiktüten verhängt. Neben hohen Geldbussen drohen im Fall eines Gesetzesbruchs auch Gefängnisstrafen. In den Schulen werden die Kinder schon früh über die Konsequenzen von Plastikmüll aufgeklärt.

Ausserdem wurde der letzte Samstag jedes Monats zum Aufräumtag erkoren. Allerdings ist das harte Verbot für viele Händler auch mit Schwierigkeiten verbunden, da Papiertüten wesentlich teuerer sind als Plastiksäcke.

San Francisco

Ein Arbeiter beim Putzen in San Francisco. Bild: AP/AP

Seit 2007 gilt in der amerikanischen Stadt San Francisco ein Verbot für Plastiktüten. Als Alternative können in den Läden Papiertaschen gekauft werden. Seit 2014 sind nun auch Plastikflaschen verboten. Allerdings gibt es immer wieder kleine Schlupflöcher.

Beispielsweise sind Sportveranstaltungen von diesem Gesetz ausgeschlossen und grosse Non-Profit-Organisationen haben bis 2018 Zeit, sich nach dem neuen Gesetz zu richten. Wer Plastikflaschen mit weniger als sechs Deziliter Inhalt verkauft, muss mit einer Geldbusse von bis zu 1000 Dollar rechnen. 

Bangladesch

Markt in Dhaka, Bangladesch. Bild: EPA/EPA

2002 war Bangladesch das erste Land weltweit, welches dünne Plastiksäcke aus Polyethylen verboten hat. Das Gesetz war eine Reaktion darauf, dass Plastikmüll die Entwässerungssysteme von Dhaka verstopft hatte. Dies führte zu ernsten Umweltproblemen. Vor dem Verbot wurden in Dhaka täglich fast 10 Millionen Polyethylensäcke weggeworfen.

China

Ein Müllschiff vor Hong Kong, China. Bild: Shutterstock/Sean Pavone

Im Juni 2008 hat die chinesische Regierung Gratisplastiksäcke verboten, um so der Verschwendung von Ressourcen entgegenzuwirken. Ausserdem wurde die Herstellung von Tüten, die weniger als 0,025 Millimeter dick sind, ganz verboten. Ihre Lebensdauer ist viel zu kurz und sie wurden zu nachlässig entsorgt.

Bonus: Singapur

Farbenfroher Stadtteil in Singapur. Bild: Shutterstock/Sam's Studio

Ein besonderes Verbot gibt es im Stadtstaat Singapur. Dort sind nämlich Kaugummis verboten. Die ausgespuckten Rückstände waren für die Stadt zu einem grossen Problem geworden. Aus diesem Grund hat die Regierung bereits im Jahr 1992 den Verkauf von Kaugummis verboten. Im Jahr 2004 wurde das Verbot zwar etwas gelockert, beispielsweise sind mittlerweile Zahnputz-Kaugummis erlaubt, ganz abschaffen konnten es die Gegner aber bis jetzt nicht.

Mehr zum Thema findest du hier:

Ein Schweizer hat eine Lösung gegen die Plastikschwemme

Video: srf/SDA SRF

Plastikmüll im Meer ist für die Tiere tödlich:

Das könnte dich auch interessieren:

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
27
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
27Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Knety 02.06.2018 13:40
    Highlight Wollte mir kürzlich in Salzburg ein Sackerl greifen und musste feststellen, dass die dort mittlerweile nur noch aus Papier bestehen. Ist geil wenn es regnet.
    Es gibt auch biologisch abbaubaren Plastik.
    4 5 Melden
  • Mirio007 02.06.2018 13:21
    Highlight Was mich wundert ist dass in der Schweiz noch keine Initiativen/Massnahmen ergriffen wurden.

    In meinem Umfeld haben ziemlich alle die Plastikverpackung satt und dass egal on welchem politischen couleur.

    Getreide, Mehl, Bohnen, Reis, Nüsse, Teigwaren, Getränke könnte man doch problemlos im offenausschank anbieten.

    Eine initiative die Grosshändler verpflichtet 30% (exkl. Gemüse) der Lebensmittel plastikfrei anzubieten hätte doch eine chance, oder bin ich da zu utopisch?
    7 7 Melden
    • Posersalami 02.06.2018 17:12
      Highlight Das wäre mit Kosten verbunden und würde darum bekämpft werden. Auch hat man in der Schweiz generell Mühe mit Veränderungen..

      Tipp: In Zh gibts zB das „Foifi“, das ist so ein Laden der alles offen anbietet, Behälter müssen mitgebracht werden. Wenn sie mal in der City sind kaufen sie da ein. Wenn es gut läuft und Erfolg hat wird es mehr solche Läden geben..
      5 1 Melden
    • Mirio007 03.06.2018 09:33
      Highlight Danke für den Tipp!

      Mehrkosten scheint unlogisch, ist auch nicht relevant, Bio kostet ja auch mehr.

      Es währe ja eine angebots Berreicherung nicht andersrum, somit eine Veränderung zum besseren.

      Watson könnte eine Umfrage starten, "Würden Sie ein Angebot unverpackter Lebensmittel befürworten?"
      1 0 Melden
  • Mirio007 02.06.2018 13:05
    Highlight Die Ölmultis haben schon erkannt dass fossile Brennstoffe von erneuerbaren Energien in Bedrängnis geraten werden. Somit haben sie beschlossen die Plastik Produktion von 8% auf 20% zu fördern.

    https://waterkeeper.org/the-fossil-fuel-industrys-plot-to-stay-relevant-is-made-of-plastic/

    Ziemlich skrupellos.
    3 2 Melden
  • Walter Sahli 02.06.2018 06:43
    Highlight Es wäre zu begrüssen, wenn alle Länder eine Sammelprämie für Plastikabfall und ein Verbot von Mikroplastik einführen würden.
    23 1 Melden
  • Adumdum 02.06.2018 03:14
    Highlight Gesetze und Durchsetzung der Gesetze sind leider nicht immer das gleiche - aber immerhin ein guter Anfang! Wo bleiben da die ach so Umwelt bewussten Deutschen?? Ach ja, Geschwindigkeitsbegrenzung auf der Autobahn gibts ja auch noch nicht, der Diesel ist sauber, und Rauchen in Kneipen ist in den meisten Bubdesländern auch noch ein Menschenrecht. (Bin selber Deutscher, umso trauriger)
    6 13 Melden
    • maljian 02.06.2018 10:39
      Highlight Wenn du Deutscher bist, verstehe ich dich nicht. Klar läuft nicht alles super, aber so gross sind die Unterschiede zur Schweiz nicht. Auch hier gibt es ja z.B. Fumoirs.

      Ich finde sowohl die Schweiz als auch Deutschland haben ein gutes Recyclingsystem. Wenn Familie/Freunde aus DE zu Besuch sind, wundern sie sich immer, warum der Plastikmüll mit in den Hausmüll wandert. In DE muss auch dieser getrennt werden.

      Find es immer wieder lustig, wie sowohl DE als auch CH in verschiedenen Sachen behaupten, sie seien die besten (Müll, Berufsbildung) und dabei sind die Unterschiede minimal.
      4 3 Melden
    • dmark 02.06.2018 11:41
      Highlight Ich weiss nicht, was du nun mit deiner Aussage bezwecken willst, aber Deutschland recycelt mit am meisten Müll weltweit. Gibt ja sogar 25ct. Pfand auf PET-Flaschen kohlensäurehaltiger Getränke.
      Und was hat Plastik nun mit Tempolimit, Rauchen und dem Diesel zu tun?
      Traurig sein ist für einen "Grün-Deutschen" wohl der Standard? Wobei... einige sind auch immer "tief betroffen"...
      7 4 Melden
    • meine senf 03.06.2018 08:29
      Highlight Ich empfinde das deutsche Abfallsystem sogar irgendwie logischer und systematischer und weniger historisch gewachsen als das schweizerische.

      Bei uns wird für jede Abfallart das Rad neu erfunden und ein eigenes System eingeführt statt dass man Synergien zu bestehenden nutzt. Deshalb wird manches abgeholt, für manches gibt es öffentliche Sammelstellen (z.B. Glasflaschen), manches muss man in den Laden bringen (z.B. PET-Flaschen).
      2 1 Melden
  • Illuminati 01.06.2018 21:55
    Highlight Schon krass, dann gibt es in Italien ein Verbot von Plastiksäcken und selbst die grossen Discounter (zb Conad) verwenden weiterhin seelenruhig ihre Plastiksäcke🤣 Naja ich liebe das Land aber manchmal kann man schon nur den Kopf schütteln...
    59 4 Melden
    • Littlepage 02.06.2018 08:27
      Highlight Das sind die biologisch abbaubaren.
      14 0 Melden
    • Scalina58 02.06.2018 11:50
      Highlight in den meisten Fällen sind es aber abbaubare Plastiksäcke, die man für die Grünabfuhr/Bio-Müll brauchen kann! es sind also keine „normalen“ Plastiksäcke! und sie müssen bezahlt werden! auch gibt es einmal pro Woche eine Plastik-Abfuhr (Plastiksäcke, PET-Flaschen, Verpackungen etc.)!
      7 0 Melden
  • Mikee 01.06.2018 21:12
    Highlight Hawaii kann auch auf die Liste gesetzt werden.
    20 0 Melden
  • niklausb 01.06.2018 21:10
    Highlight Ist es in Sanfran wirklich so dass alles grösser als 6dl verboten ist? Ist umgekehrt nicht sinnvoller?
    9 6 Melden
    • Midnight 02.06.2018 10:25
      Highlight "Wer Plastikflaschen mit weniger als sechs Deziliter Inhalt verkauft, muss mit einer Geldbusse von bis zu 1000 Dollar rechnen.!

      Alles KLEINER als 6dl ist verboten.
      2 0 Melden
    • niklausb 02.06.2018 14:14
      Highlight @ midnight das stand gestern Abend noch andersrum. Ich hasse es wenn hier korrigiert wird ohne die entsprechenden Kommentare dazu zu schreiben. Das führt zu solchen Missverständnissen.
      4 0 Melden
  • kleiner_Schurke 01.06.2018 21:04
    Highlight Em, New Delhi und San Franzisco sind keine Länder...
    7 52 Melden
    • Michelle Marti 01.06.2018 21:11
      Highlight Titel: In diesen 7 Ländern und Städten herrschen bereits Plastikverbote

      Genaues Lesen hilft 😉
      84 1 Melden
    • kleiner_Schurke 01.06.2018 21:18
      Highlight Ou ja, da war ich wohl zu schnell sorry.
      34 2 Melden
  • Energia 01.06.2018 21:01
    Highlight Wäre es nicht sinnvoll die Duschmittel mit den Plastikperlen zu verbieten? Da geht der Mikroplastik ja direkt in den Wasserkreislauf. Oder hat dort die Wirtschaftslobby mehr zu sagen als die Ballonhalter-Lobby?
    206 4 Melden
    • Scenario 01.06.2018 22:17
      Highlight @Energia: für Ballonhalter gibt es wohl auch ökologische Alternativen... siehe hier: https://www.ballonbox-shop.ch/de/zubehoer/verschluesse

      Aber vermutlich hast du wohl Recht...
      14 0 Melden
    • Jemima761 02.06.2018 08:00
      Highlight Für Plastikperlen im Duschmittel gibt‘s auch eine ökologische Alternative: weglassen. :-)
      12 0 Melden
  • Radiochopf 01.06.2018 21:01
    Highlight Neu Delhi ist ganz schlimm mit dem Abfall wie Indien leider insgesamt.. ob da wirklich etwas, dagegen gemacht wird bezweifle ich.. schön und wichtig wäre es! die Bilder von Kinder und Tiere die in diesem Abfall leben werde ich nie vergessen.. in der Schweiz sieht es ja eigentlich sauber aus, trotzdem solle littring langsam aber sicher hart bestraft werden!
    116 2 Melden
    • watsinyourbrain 01.06.2018 21:12
      Highlight Wird doch schon hart bestraft...gibt Bussen bis ins geht nicht mehr, je nach Fall 🌝
      10 9 Melden
    • Mario Conconi 01.06.2018 22:45
      Highlight Die abschrekende Wirkung dieser Bussen ist beeindruckend wie eine 10s Google Recherche zeigt.....😔 *sarkasmus off*
      Wie können diese Menschen nur in so einem Müll leben frage ich mich...😑
      3 1 Melden
    • Midnight 02.06.2018 10:31
      Highlight @watsinyourbrain Es gibt Städte, da kostet es mal eben pauschal ein durchschnittliches Monatseinkommen, wenn man beim Littering erwischt wird! In London z.B.

      Ich finde, bei uns müssten grade Autofahrer, die ihren Müll (Zigistummel eingeschlossen) einfach aus dem Fenster werfen, mit mindestens solchen Beträgen gebüsst werden!

      Aber kontrollieren tut es halt keiner...
      6 0 Melden

Coop und Migros aufgepasst – «Plastic Attack» kommt in die Schweiz

Wenn nach dem Einkauf viel Abfall im Supermarkt zurückbleibt, nennt sich dies «Plastic Attack». Die Aktion aus England erreicht jetzt auch die Schweiz.

Keynsham ist eine kleine Stadt im Südwesten Englands. Berühmt ist der Ort zwischen Bristol und Bath vor allem für seine Vergangenheit. Unter anderem für eine Schlacht im Mittelalter, als königliche Truppen auf Aufständische rund um den Herzog von Monmouth trafen. Nun wird Keynsham zum Schauplatz eines weiteren Kampfes. Des Kampfes gegen übermässig viel Plastikabfall. Ein Kampf, der sich nun auf die ganze Welt ausweiten könnte. Auch auf die Schweiz. Aber von vorn.

Alles fing vor zwei Wochen an, …

Artikel lesen