Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Da konnte er noch lachen – wenig später folgte die Retourkutsche. screenshot: twitter/augc

Typ entsorgt Kühlschrank in freier Natur – die Retourkutsche der Polizei ist unbezahlbar



Kippe im Mund, rotes Poloshirt, Sonnenbrille und ein hämisches Lachen. In der südspanischen Region Almeria hat ein Mann einen grossen Kühlschrank illegal entsorgt.

Spoiler: Für diese Aktion droht dem Mann jetzt eine Strafe über 45'000 Euro. Aber von vorne.

Am hellichten Tag beförderte er das Elektrogerät über die Leitplanke einer einsamen Landstrasse einen steilen, staubigen Abhang hinunter.

Bei seiner Tat liess sich der Umweltsünder von einem Komplizen filmen. Auch dieser Mann lacht und stachelt den Täter an: «Recyceln, lass uns recyceln!»

Pech für die beiden Assi-Typen: Ihr Filmchen tauchte irgendwann im Internet auf. Das Video rief die Beamten der Spezial-Einheit SEPRONA auf den Plan. Und bei dieser Naturschutz-Abteilung der Guardia Civil scheint man keinen Spass zu verstehen. Sie machte die beiden Männer ausfindig!

Aber hier erstmal der 17-sekündige Video-Beweis:

Schliesslich konnte die SEPRONA den Verdächtigen identifizieren und überführen. Das Nachrichtenportal «Diario de Almería» berichtet, dass dem Haupttäter jetzt eine drakonische Strafe von bis zu 45'000 Euro drohe.

Aber damit nicht genug. Die SEPRONA-Beamten wollten den beiden Männern aus dem Video offenbar noch eine unvergessliche Lektion erteilen. Die Polizisten kutschierten die Männer zurück an den Tatort.

«Recyceln, lass uns recyceln!» Aber diesmal richtig!

So gut: Unter den strengen Blicken der Polizisten und im prallsten Sonnenschein mussten die Typen ihren alten Kühlschrank aus der Schlucht bergen und ihn den ganzen steilen Abhang mühsam wieder hinauf zerren.

Noch besser: Die beschwerliche Aktion wurde gefilmt und zwar diesmal von den Beamten der SEPRONA.

Im Interview mit «Diario de Almería» rechtfertigte sich der Umweltsünder: Er sei davon ausgegangen, dass es in Ordnung wäre, dort Elektrogeräte zu entsorgen – weil bereits so viel Müll in der Schlucht lag. Mittlerweile bereue er aber den Vorfall.

(lj/watson.de)

Die fünf grössten Plastiksünder am Mittelmeer

Wie wir heute in die Ferien fahren und wie es früher war

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

68
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
68Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kaishakunin 07.08.2019 22:07
    Highlight Highlight Oder wie Eckhart Tolle es formulierte:
    'Die Verschmutzung des Planeten ist nur die Spiegelung im Aussen von einer psychischen Verschmutzung im Innern, ein Spiegel für die Millionen von unbewussten Menschen, die keine Verantwortung für ihren inneren Raum übernehmen'
    Nun, dem ist wohl wenig beizufügen.
  • Glücksbringer 07.08.2019 12:55
    Highlight Highlight Dieser Kerl arbeitete zur Zeit der Tat bei einem Recicling-Unternehmen. Danach wurde er entlassen. Nun wird nachgeforscht, ob das Unternehmen solche Aktionen während zehn Jahren zuliess.
  • DomKi 07.08.2019 10:24
    Highlight Highlight Das mit der Strafe muss man genauer erklären: 750 bis 1.500 €, bis 45,000 sollte es ein Umweltdelikt sein, dies muss aber noch vor Gericht geklärt werden.
  • DomKi 07.08.2019 10:21
    Highlight Highlight Was ich nicht verstehe: in praktisch jedem grösseren spanischen Ort kann man das gratis entsorgen. Ich frage mich deshalb, ob die nicht genau wussten was sie taten und nicht hätten tun sollen. Und auch interessant: dies war schon vor 7 Tagen in den News in Spanien.
  • woooolf 07.08.2019 09:30
    Highlight Highlight Die Geldstrafe ist absolut berechtigt!

    Die gefilmte und veröffentlichte Strafe des Kühlschranks bergen erinnert allerdings eher ans Mittelalter als an einen funktionierenden Rechtsstaat. Aber scheinbar gelten für die Poloizei (Filmen, öffentlich) andere Regeln als für normale Bürger. Was an dieser "Retourkutsche" unbezahlbar sein soll erschliesst sich mir aus diesem Grund leider nicht...
    • DomKi 07.08.2019 10:11
      Highlight Highlight Finde ich gut so. Hier in Spanien ist die Polizei noch anders drauf, vor allem die Guardia Civil.
    • reactor 07.08.2019 10:47
      Highlight Highlight Ging mir genau so durch den Kopf
  • P. Silie 07.08.2019 08:37
    Highlight Highlight Unverhältnismässig! Man hätte doch mit den armen Männern sprechen ja maximal deren Personalien vielleicht aufnehmen können. Es ist nicht deren Fehler.. wir als Gesellschaft haben es verpasst, diesen Opfern der Gesellschaft zu zeigen dass man Kühlschränke nicht lachend über eine Klippe in eine Schlucht werfen darf..

    Also ich fühle mich schuldig!
    • BlueEyes 07.08.2019 10:49
      Highlight Highlight Haha. Bilde ich mir den Sarkasmus in Ihrem Kommentar bloss ein?
      Wenn ja, dann sorry...
    • jimknopf 07.08.2019 11:20
      Highlight Highlight Wie bitte? Ist das Sarkasmus?
    • P. Silie 07.08.2019 11:45
      Highlight Highlight Nein! Das ist natürlich ALLES Todernst gemeint!
  • Stoufel 07.08.2019 07:36
    Highlight Highlight 😂Ha Ha👉🏼
  • THEOne 07.08.2019 07:08
    Highlight Highlight hammer aktion der guardia civil.
    wie blöd kann man eigentlich sein, seine verbrechen filmen zu lassen und dann noch anzunehmen es landet nicht im internet??
    ich hätte sie alleine schon deswegen den ganzen hang aufräumen lassen......
  • Don Tom 07.08.2019 04:38
    Highlight Highlight Haha zu geil, schade gibt es nicht das Video in voller Länge...pendejos. Zum Glück waren diese Typen so saudoof, dass sie noch das Autonummernschild mitgefilmt haben, sonst wären die wohl nicht gefasst worden...
  • no-Name 07.08.2019 00:10
    Highlight Highlight Die 45000 euro gehn klar. Das Aufräumen auch.

    Vom Pranger sollte sich ein Rechtsstaat distanzieren können.

    Strafe Ok.
    Erniedrigung/Demütigung nicht Ok.
    • Samzilla 07.08.2019 07:59
      Highlight Highlight Das Video ist ja zensiert. Von Pranger kann also keine Rede sein. Möglicherweise hält es aber andere davon ab, ihren Kühlschrank ähnlich zu „entsorgen“.

      Sehe da also kein Problem.
    • no-Name 07.08.2019 09:04
      Highlight Highlight Die Zensur ist eine Farce. Auf solche “bauernschläue” sollte ein rechtsstaat verzichten können.

      Im “zensierten” video wird sogar bezug auf das der täter (unzensiert) genommen.

      ....aber Ich will niemandem sein Zuckerbrot vermiesen.


    • nuhresideeli 07.08.2019 11:36
      Highlight Highlight ich bin für Pranger ala Aufräumen am Strassenrand während der Rushour im Orangen Onesie, das brächte mehr als jede Geldstrafe.
      Sorry aber so schätze ich unsere Gesellschaft ein...
      Sad
  • SilWayne 07.08.2019 00:08
    Highlight Highlight "Und bei dieser Naturschutz-Abteilung der Guardia Civil scheint man keinen Spass zu verstehen." - Zitat Watson 🤦🏼‍♂️
  • Don Harrison 06.08.2019 23:07
    Highlight Highlight Karma Baby.....❤
  • BaDWolF 06.08.2019 23:00
    Highlight Highlight Richtig so. Leider wäre auch bei uns ein drakonischer Busenkatalog inklusive SOKO für allerlei weggeworfenen Kram nötig. Funktioniert ja sonst nicht. Zigarettenstummel 100.- Kaugummi 100.- Fastfood Verpackung 200.- Alu, Glas, PET Flaschen/Dosen 200.- und so weiter und so fort.... Jeweils inklusive einiger Stunden in der Putzkolonne.
    • pixelqueen 07.08.2019 08:09
      Highlight Highlight Hihi, Busenkatalog.
    • bruder klaus 07.08.2019 09:39
      Highlight Highlight Was ist ein Busenkatalog? So was wie ein Unterwäsche Katalog - grins :-)
    • Don Sinner 07.08.2019 10:09
      Highlight Highlight Geistiger Müll: lebenslängliches Rede- und Schreibverbot. Aber dann wäre es ja plötzlich so still auf dieser Erde. Endlich!
    Weitere Antworten anzeigen
  • sambeat 06.08.2019 22:59
    Highlight Highlight Geiler Scheiss, Mann! Schön zu sehen, dass es nicht allen Behörden egal ist! Weiter so👍
  • ingmarbergman 06.08.2019 22:41
    Highlight Highlight „Er sei davon ausgegangen, dass es in Ordnung wäre, dort Elektrogeräte zu entsorgen – weil bereits so viel Müll in der Schlucht lag.“
    Bitte was??? Wie dir Leute, die denken, es ist ok, seinen Müll auf der Wiese liegen zu lassen. Oder Zigaretten auf den Boden zu werden.

    Es ist Zeit, dass auch bei uns Littering mit so hohen Strafen belegt wird.
    Ein Monatslohn für eine Zigarette oder eine weggeworfene PET-Glasche. Mal schauen, wer es sich dann noch leisten will..
  • Don Sinner 06.08.2019 22:34
    Highlight Highlight Ich kenne kein Wort, das dem Idiotentum solcher Idioten auch nur annähernd gerecht würde.
  • Super 06.08.2019 22:27
    Highlight Highlight I smell virales Marketing...
  • bullygoal45 06.08.2019 21:59
    Highlight Highlight In der Schweiz existieren noch über 10‘000 verborgene Mülldeponien! Da kannst du Kühlschränke zu tausenden ausgraben...

    Tun wir bitte nicht so scheinheilig, was unsere schöne Schweiz betrifft ☝🏻
    • Seebär 07.08.2019 04:54
      Highlight Highlight Leider wahr, vor allem in den Bergen hatte man früher, vor 30 Jahren, gewisse Abhänge da wurde alles entsorgt Autos, Sperrmüll, mein Onkel kannte es nicht anders.
    • stookie 07.08.2019 08:42
      Highlight Highlight Ja wir haben Scheisse gebaut vor 30 Jahren, nein es war nicht die beste Idee einfach was irgendwo irgendwie zu verbuddeln und NEIN das rechtfertigt so eine Aktion von dem Typen nicht (Zitat: Er sei davon ausgegangen, dass es in Ordnung wäre, dort Elektrogeräte zu entsorgen – weil bereits so viel Müll in der Schlucht lag) und ja ein hohes Busgeld ist vollkommen in Ordnung.
    • bullygoal45 07.08.2019 13:08
      Highlight Highlight @stookie: Ich habe in keinem Wort was von Rechtfertigung gesagt. Ich erzürnt nur diese schockierte Haltung gegenüber solchen Aktionen.

      Was wäre, wenn wir mal 5 Jahre die Steuern erhöhen, um diese Mülldeponien auszuheben. Es ist lediglich eine Geldfrage. Renatuierung etc inklusiv kosten auch enorm viel...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Mike Minder 06.08.2019 21:53
    Highlight Highlight Well done... mit der Guardia Civil ist halt nicht zu spassen... mussten auch schon andere erfahren, er wird wohl auch nicht der letzte sein :)
  • Gooner1886 06.08.2019 21:20
    Highlight Highlight Ich werde diesr Menschen nie verstehen. Wieso muss man immer alles filmen/fotografieren, der wäre ungeschoren davongekommen,selber schuld.

    Ich meine, ich verbrenne seit Jahren meine alten Elektrogeräte, Pneus, Möbel etc. im Wald ohne Probleme. Ich komme wohl auch nur damit durch weil ichs nicht ins Internet stelle. 😜

    Vorsicht der zweite Teil dieses Kommentars... ach wers glaubt ist selber schuld.
    • Kausaler Denker 07.08.2019 09:34
      Highlight Highlight Naja, sollte es die Polizei glauben, dann bist Du schuld.
  • Mamasita 06.08.2019 20:32
    Highlight Highlight 45'000€... Solch drakonische Strafen braucht es auch bei uns! Alle Elektrogeräte können ja gar kostenlos zurückgegeben werden.
    • Kilgore 06.08.2019 20:49
      Highlight Highlight Hast du in der Schweiz mal einen Kühlschrank auf freier Wildbahn angetroffen?
    • arpa 06.08.2019 21:36
      Highlight Highlight Kostenlos nicht ganz.. es wurde einfach beim Kauf des Gerätes bezahlt.. vorgezogene Recyclinggebühr..
      Aber ja, man zahlt beim entsorgen nicht.
    • leu84 06.08.2019 21:38
      Highlight Highlight Sofern man die Elektrogeräte in der Schweiz kauft, dann hat man die Entsorgungsgebühr schon einbezahlt
    Weitere Antworten anzeigen
  • Heinzbond 06.08.2019 20:32
    Highlight Highlight Man hätte ihn ja auch die ganze Schlucht aufräumen lassen, aber ich denke er hat gelernt das er sich nicht filmen lassen darf, oder war das jetzt nicht das Ziel?
    • Daroli 07.08.2019 08:51
      Highlight Highlight Nächstes Mal ganz Spanien reinigen, gefilmt von SRG
  • moontraveller 06.08.2019 20:30
    Highlight Highlight Das ist mal eine geile Aktion der Behörden. Man sollte viel mehr Umweltsünder und Vandalen ihre eigenen Unrat beseitigen lassen :)
    • w'ever 06.08.2019 20:42
      Highlight Highlight zbsp jede rauchende person an einer haltestelle, die ihre kippe einfach mal so auf den boden wirft.
    • Ueli_DeSchwert 06.08.2019 20:53
      Highlight Highlight @w'ever oder noch schlimmer, an Bahnhöfen auf das Gleis, damit man auch jaaa nicht mit der Putzmaschine ran kommt 🤦‍♂️
    • Wättertätsch 06.08.2019 21:04
      Highlight Highlight Mit was hat w'ever die Blitze verdient?
      Wenn man raucht ist man auch in der Lage seine Kippe entweder in den Aschenbecher oder in die Hosentasche zu stecken. Ganz einfach.
      Littering ist nicht in Ordnung, egal ob es jetzt ein Kühlschrank oder eine Kippe ist!
      Ich darf mich beruflich um den Mist kümmern und es ist erschrecken wie viele Kippen auf der Strasse oder im Gebüsch landen.
      Die Filter verschwinden auch nicht einfach sondern landen dann irgendwann als Mikroplastik wieder in Gewässern oder im Meer.
      Falls ihr das ok findet könnt ihr w'ever ruhig blitzen.
    Weitere Antworten anzeigen

Dieser Reaktor produziert Treibstoff aus Licht und Luft – und steht in Zürich

Forschenden der ETH Zürich ist eine bedeutende Weltpremiere gelungen: Sie haben eine Technologie entwickelt, die aus Sonnenlicht und Luft CO2-neutrale Treibstoffe herstellt. Die Solar-Raffinerie funktioniert bereits unter Realbedingungen.

Klimaneutrales Benzin, Diesel oder Kerosin aus Luft und Licht - was in Zeiten der Klimadiskussion wie ein Menschheitstraum klingt, ist an der ETH Realität. Am Donnerstag präsentierten die ETH-Forscher in Zürich erstmals weltweit die gesamte thermochemische Prozesskette zur Herstellung der solaren Treibstoffe unter realen Bedingungen.

Die neue solare Mini-Raffinerie steht auf dem Dach des ETH-Maschinenlaboratoriums im Zentrum von Zürich. Die Anlage stellt aktuell Methan her - einen Deziliter am …

Artikel lesen
Link zum Artikel