Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese 5-Jährige wurde wegen ihrer Frisur gemobbt – die Lehrerin hatte eine kreative Lösung



Bild

screenshot abc

Die fünfjährige Priscilla geht in Willis, Texas, in den Kindergarten. Als ihre Kindergärtnerin Shannon Grimm bemerkte, dass das kleine Mädchen nur noch demotiviert und traurig in den Kindergarten kam, fragte sie die Kleine, was los war.

Priscilla erzählte ihr, dass sie wegen ihrer Frisur gemobbt werde: «Du siehst wie ein Junge aus.» Die Mutter habe ihr die Haare kurz geschnitten. Priscilla kam nur noch mit einem Hut oder einem Kapuzenpulli in den Kindergarten und weigerte sich, ihre Haare zu zeigen.

Weil das Problem über das gesamte Schuljahr blieb, dachte sich die Kindergärtnerin eine kreative Lösung aus. Sie schnitt sich ihre hüftlangen Haare zu einem Kurzhaarschnitt. Zu CNN sagte sie:

«Was gibt es für einen besseren Weg, als den Schülern zu zeigen, dass man aussehen kann, wie man will, und sich immer noch treu bleiben kann? Also schnitt ich mir die Haare.»

Shannon Grimm

Bild

Die Lehrerin und die kleine Priscilla. screenshot abc

Und weiter: Die Lehrerin vermisse zwar ihre langen Haare, aber das sei die Lektion Wert, die sie den Kindergärtnern beibringen konnte. Denn: Die anderen Kinder haben aufgehört, Priscilla wegen ihrer Haare zu mobben. (jaw)

Eine Prothese für das Pony

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Mehr als 70 Tote nach Zyklon «Idai» 

Link zum Artikel

Boeing 737 Max 8: Diese europäischen Airlines setzen ebenfalls auf die Unglücksmaschine

Link zum Artikel

«Er hatte keine Zeit für mich» – Streit zwischen Federer und Djokovic eskaliert

Link zum Artikel

Mein Abstieg in die Finsternis – Wie ich zur Katzenfrau wurde

Link zum Artikel

So ticken die Putinversteher

Link zum Artikel

Es lebe die Superheldin! Steckt euch euren «Feminismusscheiss» sonstwohin

Link zum Artikel

5 Elektroauto-Gerüchte im Check: Ein paar sind richtig, ein paar aber kreuzfalsch

Link zum Artikel

Hat das Parlament gerade unser Internet gerettet? – Es soll kein Zwei-Klassen-Netz geben

Link zum Artikel

Kevin Schläpfer – Oltens verpasste «Jahrhundert-Chance» und Langenthals «Anti-Anliker»

Link zum Artikel

«Vielleicht sind die Regeln einfach falsch» – VAR-Penalty sorgt für hitzige Diskussionen

Link zum Artikel

«Doping ist wie beim Hütchenspiel. Du weisst, dass es Betrug ist. Aber du spielst mit»

Link zum Artikel

Man liebt den Verrat, aber selten die Verräterin – nein, Galladé verdient Lob

Link zum Artikel

Der EHC Kloten, die Hockey-Titanic – so viel Talent, so miserabel trainiert und gecoacht

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz! Heute mit einer Premiere!

Link zum Artikel

«Rape Day»: Gaming-Plattform bringt Vergewaltigungsgame raus – und löst Shitstorm aus

Link zum Artikel

Schär ist der beste Verteidiger in England – nach dem Supertor dreht sogar Shearer durch

Link zum Artikel

Warum die FDP (vielleicht) gerade unsere Beziehung zu Europa gerettet hat

Link zum Artikel

Erleuchtung für 190 Franken: Ist diese 17-Jährige die neue Uriella?

Link zum Artikel

10 Schauspieler, die ihre grössten Rollen nicht mehr leiden können

Link zum Artikel

Papst Franziskus – der Reformer, der keiner ist

Link zum Artikel

Stellt das Popcorn bereit: Trumps Anwalt Michael Cohen will auspacken

Link zum Artikel

Samsung hat das Galaxy Fold enthüllt, das unsere Smartphones für immer verändern könnte

Link zum Artikel

Im Juni wurde «The Beach» geschlossen – jetzt zeigt sich, wie gut dieser Entscheid war

Link zum Artikel

Warum der Schweizer Klubfussball auf dem absteigenden Ast ist

Link zum Artikel

5 Promi-Seitensprünge und ihre Ausgänge (und was diese Dame damit zu tun hat)

Link zum Artikel

9 Grafiken rund um das Elektroauto in der Schweiz

Link zum Artikel

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

Ihr spinnt! Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Link zum Artikel

Diese Schweizerin trug 365 Tage lang dasselbe Kleid

Link zum Artikel

Hinter den Kulissen von «Game of Thrones» haben sich alle lieb. Hier 15 Beweis-Bilder!

Link zum Artikel

Und jetzt: Die fiesen Sex-Fails der watson-User! 🙈

Link zum Artikel

Hier kommt ein Feel-Good-Dump für alle, die ein bisschen Aufmunterung gebrauchen können

Link zum Artikel

27 Sprüche, die zeigen, dass wir unbedingt auch Jahrbücher in den Schulen brauchen

Link zum Artikel

«Breaking Bad» kommt zurück – dazu die 10 besten Zitate von Jesse Pinkman

Link zum Artikel

Die Post lässt sich ein bisschen hacken – und macht sich zum Gespött der Hacker

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hardy18 21.02.2019 13:08
    Highlight Highlight Vielleicht ist es auch ihr Job, denen Kindern beizubringen wie man sich zu verhalten hat.
    Und das es ein Jahr lang dauert das Problem in Angriff zu nehmen ist ein Armutszeugnis.
  • Damuck 21.02.2019 10:15
    Highlight Highlight Ich hatte als Bueb lange Haare (Alain Suter Fan, WM 94 und so...). Als ich dann an die Kantonsschule (Haifischbecken!) kam, wurde ich insbesondere von einem 5 Jahre älteren Schüler systematisch fertiggemacht. In jeder Pause die selben Sprüche. Nach 9 Monaten(!) hat er dann aufgegeben, da ich ihn konstant ignoriert habe. Ein anderer mit langen Haaren ist aber leider daran kaputt gegangen. Er kam nach den Sommerferien nicht mehr zurück.
    Ich liess meine Haare dann trotzdem schneiden. Aber nur weil mir mein Grosi (alte Garde) 50 Franken dafür gab. Das waren umgerechnet immerhin 5 Kisten Bier!
  • Calvin Whatison 20.02.2019 11:02
    Highlight Highlight Ich kenne genügend, die nach dem Müsterchen rosa für das Meiteli und blau für‘s Bübchen leben. Sie nennen sich auch noch Weltoffen, und wehe man rüttelt an ihren Luftschlössern.


    So genug gelästert, Zeit mein lila Hornpferdchen zu satteln um ein bisschen durch die Lüfte zu sausen. 😂😂😂
  • Gsnosn. 20.02.2019 10:17
    Highlight Highlight Das eigene Selbstvertrauen stärken ist das beste! Scheiss auf die anderen, gute Lehrerin
  • just sayin' 20.02.2019 10:08
    Highlight Highlight sehr schön reagiert!

    es ist wichtig zu lernen mit konflikten umzugehen
    es ist aber auch wichtig zu sehen, dass mann unterstützt wird
  • kuwi 20.02.2019 10:02
    Highlight Highlight Sehr schöne Geste einer ganz tollen Lehrerin.
  • 3,2,1... vorbei 20.02.2019 09:53
    Highlight Highlight Kinder können echt fies sein. ABER das ganze müssen sie auch von irgendwo her haben.
    Ich versuche meine Kinder möglichst "Geschlechtsneutral" zu erziehen. Sprich: Bub darf mit Puppen spielen, sich die Nägel lackieren ect.
    Und mein Meitli mithelfen beim Autoreifen wechseln, mit Autos spielen was weiss ich.
    Ich musste auch schon bei den Verwandten eingreifen, als Sie sagten: Aber das ist doch etwas für Meitli

    Ein Kind wird noch genug früh sich mit dem Rollenbild Mann / Frau auseinandersetzen müssen. Lassen wir die Kinder doch so wie Sie sind.
    • goschi 20.02.2019 10:09
      Highlight Highlight ich versuche bei meinen zwei Buben auch immer Gegenzusteuern, wenn irgendwas "aber das isch für meitschi!!" kommt und selbst mein Verhalten dahingehend zu ändern, dass ich hier keine Spuren vorgebe, also zB nicht nur blaues Actionzeugs kaufe, sondern auch mal bewusst vermischt.

      Das funktioniert recht gut und letztens habe ich stolz gesehen, wie der ältere (7) auf dem Spielplatz einem Buben beisprang, den andere hänselten, weil er einen rosa Pulli hatte, das machte mich sehr stolz.

      Es liegt an uns Eltern ein Vorbild zu sein!!
    • Spirulina 21.02.2019 15:15
      Highlight Highlight Find ich gut, mach ich auch so. Sehr gewollt ist aber dann, die Mädchen AUSSCHLIESSLICH blau anzuziehen und den Jungen nur noch Puppen zu schenken. Oft kristallisiert sich eben doch eine Tendenz zu den ursprünglichen Vorlieben heraus, denn die kommen ja auch nicht von ungefähr. Einfach unverkrampft bleiben, dann kommt’s bestimmt gut.
    • Pingupongo 21.02.2019 18:46
      Highlight Highlight Find ich eine tolle Einstellung. Für mich war's als kleines Mädchen auch immer das Grösste wenn sich mein Papi rasierte und ich daneben mir auch Rasierschaum ins Gesicht schmieren und mit einem klingenlosen “Rasierer“ wegschaben durfte. 😅 hach, schöne Erinnerung
  • Urs-77 20.02.2019 09:27
    Highlight Highlight Cool. Mit gutem Beispiel voran!
    Für eine Frau ein hoher Preis, die eigenen Haare abzuschneiden. Und trotzdem hat sie es gemacht.
    • Valon Gut-Behrami 20.02.2019 10:03
      Highlight Highlight Für einen Mann wäre es auch ein hoher Preis. 😉 Coole Aktion!
  • aglio e olio 20.02.2019 09:02
    Highlight Highlight Coole Aktion.
    Und traurig dass wir unseren Kindern immer noch derartige Klischees beibringen.
    • Clife 20.02.2019 10:47
      Highlight Highlight Bei uns (in Europa) sind es eher ethnische Klischees, die vorherrschen. Zumindest habe ich noch nie Mobbing aufgrund vom Aussehen gesehen. Ausnahme: Gewicht
    • aglio e olio 20.02.2019 12:47
      Highlight Highlight Bezüglich der Haarlänge wird vor allem bei Kindern ständig rumgelabert. "Siehst aus wie ein Bub" oder umgekehrt höre ich regelmässig.
      Die Anpassungsmentalität der Erwachsenen bei Kleidern, sollte auch dir nicht verborgen bleiben.
      Und wer etwas aussensteht, über den wird auch abgelästert. Meist von denen, die sich nicht trauen zu sich selbst zu stehen. Bloss nicht anecken...
      Wir sind eine Mobbingkultur.
    • Kleene 20.02.2019 13:51
      Highlight Highlight Mobbingkultur, wie wahr. Sollte das nächste Wort des Jahres werden.

Das Wunder von Montana: Gefrorene Katze Fluffy wurde aufgetaut und hat überlebt

Die Besitzer von Fluffy fanden ihre Katze im Januar in einer Schneebank in Montana, USA – steif gefroren, ihr Fell war mit Eis verfilzt. Als sie Fluffy in die Tierklinik gebracht hatten, war ihre Temperatur so tief gewesen, dass sie nicht mehr auf einem Thermometer angezeigt worden war, wie ABCnews am Donnerstag berichtete.

Mit stundenlangen Wärmebehandlungen – mit Decken, warmem Wasser und dem Föhn – konnte die Katze schliesslich von den Veterinären gerettet werden. Laut Klinik hat sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel