Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kisten mit gemischtem Gemuese fuer Online Kunden sind bereit zur Auslieferung, am Donnerstag, 26. Maerz 2020 in Salavaux VD. Die Produkte von BioBlaser werden normalerweise auf dem Berner Wochenmarkt verkauft, waehrend der Krise der Covid-19 Coronavirus Pandemie ist der Markt geschlossen und Blasers muessen ihre Produkte ueber ihre Webseite verkaufen und selber ausliefern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Bild: KEYSTONE

User Unser

Abwechslung für deinen Kochalltag! Diese 12 Gemüse sollst du nicht vernachlässigen

Hast du in der Quarantäne mehr Zeit zum Kochen und willst dabei mal etwas anderes Gemüse verwenden als immer nur Karotten und Tomaten? Wir schaffen Abhilfe.



Ob in Salaten, vom Grill, aus der Pfanne oder dem Ofen – sobald das Wetter wärmer wird, steigt die Nachfrage (und auch das Angebot) beim Gemüse. Oft setzen Schweizerinnen und Schweizer dabei auf die Klassiker: Karotten, Tomaten (esst mehr als nur die gewöhnlichen Rispentomaten!), Peperoni und Eisbergsalat.

Column Chart
Infogram

Dabei gibt es so viele unterschiedliche Gemüsesorten, die deinen Menüplan etwas abwechslungsreicher gestalten können. Wir haben da ein paar Vorschläge.

Fenchel

An dieser Knolle scheiden sich die Geister. Entweder man mag den intensiven, anisartigen Geschmack des Fenchels oder eben nicht. Wenn du den Gemüse-Klassiker aus Italien magst, dann baue ihn regelmässig in deinen Alltag ein, denn er ist eine regelrechte Vitamin-Bombe. «Finocchio» bietet neben Vitamin C auch viel Vitamin A, Vitamin B9 und Vitamin B1.

Und natürlich kannst du Fenchel auch auf diverse Arten in deinen Menüplan einbauen. Als Sommersalat mit Beeren, als Herbst- oder Wintersalat mit Orangen, als Zutat im Risotto oder zu Pasta oder als ganzes Gemüse gratiniert. Dir stehen diverse Varianten offen.

ARCHIV - ZU DEN THEMEN AN DER SOMMERSESSION DER EIDGENOESSISCHEN RAETE AM MONTAG, 17. JUNI 2019, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Foreign workers from Poland cut organically-grown fennel in a field in the Seeland (Land of Lakes) near Kerzers, Western Switzerland, for bioGROUPE, May 21, 2014. bioGROUPE grows organic products only. (KEYSTONE/Gaetan Bally) 

Polnische Gastarbeiter von bioGROUPE ernten auf einem Feld im Seeland bei Kerzers am 21. Mai 2014 biologisch angebauter Fenchel fuer bioGROUPE. bioGROUPE verarbeitet ausschliesslich Bioprodukte, der Anbau des Gemueses erfolgt im Freien, unter Vlies und in Gewaechshaeusern. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Fenchel-Ernte im Seeland in der Nähe von Kerzers. Das Kraut kannst du übrigens mitverwenden, beispielsweise bei einem Salat. Bild: KEYSTONE

Saison:

Fenchel aus Italien oder Spanien ist ganzjährig erhältlich. Für Schweizer Fenchel beginnt die Saison im Mai und dauert bis in den November.

Brunnenkresse

Du willst einen Eisen-Boost? Dann ist etwas Brunnenkresse genau das Richtige für dich. Während ihre kleine Schwester, die Gartenkresse, weitaus bekannt ist, ist dieses Kraut etwas in Vergessenheit geraten. Neben Eisen enthält die Brunnenkresse auch viel Vitamin A und Vitamin C.

Bild

Würzig, scharf, lecker: frische Brunnenkresse. Bild: shutterstock

Mit ihrem scharfen Aroma eignet sich die Brunnenkresse ideal für Salate oder Kräuterdips. Auch in warmen Gerichten wie Suppen oder einem Risotto kann sie verwendet werden. Da aber jeweils erst kurz vor dem Servieren dazugeben. Das Kraut findest du teilweise beim Detailhändler, eher aber noch auf Märkten. An sauberen Gewässern kannst du sie auch selbst sammeln. Aber Vorsicht: Die Pflanze ist anfällig für Insektenlarven und braucht auch während des Transports eine Menge Wasser (am besten in einem Eimer).

Saison:

Brunnenkresse wächst das ganze Jahr über. In freier Wildbahn kann sie vor allem zwischen März und Mai geerntet werden.

Randen

Randen (oder Rote Beete für unsere Freunde aus dem Norden) sind nicht jedermanns Sache. Doch es ist ein Gemüse, das oft noch unterschätzt wird, weil man es meist nur als langweiligen traditionellen Salat kennt. Doch Randen bieten viel mehr.

Randensuppe sieht aufgrund ihrer Farbe einfach nur fantastisch aus (und schmeckt natürlich auch gut). Du kannst die Knollen aber auch als Abwechslung in ein Ofengemüse verarbeiten. Oder, mein persönlicher Favorit, roh essen. Gerade die Sorte der Chioggia Randen sieht nicht nur grossartig aus, sondern ist roh äusserst delikat. Ein Carpaccio empfiehlt sich.

Bild

Eine Eigenkreation: Carpaccio von Chioggia Randen mit Brunnenkressesalat und Zwetschgen-Carpaccio. Bild: watson/abu

Vorsicht bei der Verarbeitung von Randen. Das Gemüse enthält den roten Farbstoff Betanin, der äusserst hartnäckig ist. Auf einem Holzbrett solltest du sie also besser nicht schneiden. Und bei der Verarbeitung ist das Tragen von Handschuhen empfehlenswert.

Saison:

Eigentlich ein klassisches Wintergemüse (die Ernte beginnt nach dem ersten Frost), ist die Rande mittlerweile praktisch das ganze Jahr erhältlich.

Lattich

Eisbergsalat ist der beliebteste Salat in diesem Land. Schweizer essen davon durchschnittlich rund 3,81 Kilo pro Person und Jahr. Warum eigentlich? Klar, er ist einfach in der Verarbeitung. Aber er schmeckt auch absolut langweilig. Da ziehe ich Lattich klar vor – und zwar nicht nur beim Caesar Salad. Er ist ähnlich einfach zu verarbeiten, hat aber deutlich mehr Geschmack.

Bild

Babylattich ist besonders zart. Bild: Shutterstock

Saison:

Lattich kriegt man in der Schweiz eigentlich das ganze Jahr durch. Die Hauptsaison liegt zwischen Mai und Oktober.

Patisson

Vielleicht hast du dieses Gemüse schon mal gesehen und dich gefragt: Was zur Hölle ist das? Irgendwie sieht es aus wie eine Kreuzung zwischen Kürbis und Zucchini. Und das ist gar nicht mal falsch, denn sie gehören allesamt zur gleichen Familie. Patisson, auch Sommerkürbis genannt, ist eine der ersten Kürbisarten, die du ernten kannst. Dafür sind sie leider nicht besonders lange lagerfähig.

Bild

Sieht komisch aus, ist aber ein tolles Gemüse: Patisson. Bild: shutterstock

Patissons gibt es in gelb, grün, weiss oder zweifarbig. Doch was kannst du damit anstellen? Fast alles, was mit einem anderen Kürbis auch geht: als Suppe, gefüllt und überbacken oder ganz einfach als Gemüsebeilage. Kleinere Patissons kannst du auch ungeschält oder roh essen.

Saison:

Als Sommerkürbis liegt die Erntezeit von Patissons zwischen Mitte Juli und Ende September.

Süsskartoffeln

Ein Geheimtipp ist die Süsskartoffel natürlich längst nicht mehr. Ich habe aber das Gefühl, dass sie mancherorts noch als «Hipster-Gemüse» abgetan wird. Vielleicht nicht ganz zu Unrecht, schliesslich will sich jeder urbane Burger-Schuppen in Zürich mit den besten «Sweet Potato Fries» profilieren.

This Oct. 12, 2015, photo shows cider-glazed sweet potatoes with fried sage, garlic and goat cheese in Concord, N.H. (AP Photo/Matthew Mead)

En Guete! Bild: AP/FR170582 AP

Aber das ist eben das geniale an Süsskartoffeln: Es gibt sie in diversen Formen und Farben und man kann fast alles mit ihnen machen. Deshalb haben sie sich zu einem meiner Lieblings-Lebensmittel entwickelt. Ofengemüse? Kein Problem. Suppen? Wunderbar. Pommes? Na klar. Gefüllt und überbacken? Lecker. Als Bestandteil in einem Curry? Natürlich. In einen Guezliteig verarbeitet? Geht auch.

Saison:

Mit dem Start der wärmeren Jahreszeiten kommen nun auch wieder Schweizer Süsskartoffeln auf den Markt. In den kälteren Monaten sind sie auch erhältlich, aber meist importiert.

Mangold

Und alle Bündner so: «Äh, wie bitte»? Klar, in unserem östlichsten Kanton ist Mangold (teilweise auch Krautstiel genannt) nicht wegzudenken. Schliesslich braucht man die Blätter für die Herstellung von Capuns. Aber Hand aufs Herz: Wer sonst braucht die etwas aus der Mode gekommene Pflanze sonst noch regelmässig?

Mangold ist in der Schweiz seit Jahrhunderten heimisch, doch wurde vom Spinat etwas aus unserem Speiseplan gedrängt. Dabei ist er nicht nur lecker, sondern auch ziemlich gesund. Er enthält reichlich Vitamin C und vor allem – was für Gemüse eher unüblich ist – auch viel Kalzium.

Bild

Gibt's in verschiedenen Farben: Mangold. Bild: shutterstock

Weil Mangold relativ viel Oxalsäure enthält, sollte man ihn vielleicht nicht täglich und auch nicht in zu grossen Mengen roh konsumieren – beispielsweise als Pesto. Gekocht kannst du ihn verwenden, um beispielsweise Pasta- oder Gnocchi-Rezepte aufzuwerten. Du kannst andere Lebensmittel in die Blätter einwickeln und sie dann schmoren. Oder du kannst Mangold auch ganz einfach als klassische Gemüsebeilage verwenden.

Saison:

Die Mangold-Saison beginnt im März und dauert bis im November.

Pastinaken

Sieht aus wie eine bleiche Karotte und ist tatsächlich auch mit ihr verwandt. Die Pastinake war in Mitteleuropa einst weit verbreitet, ist aber etwas in Vergessenheit geraten. Zu Unrecht. Die Wurzel ist nicht nur vielseitig, sie ist auch echt gesund und enthält viel Vitamin C, Vitamin D und Kalium.

Bild

Diese blassen karottenähnlichen Wurzeln nennen sich Pastinaken. Bild: shutterstock

Im Geschmack sind Pastinaken leicht süsslich und etwas nussig. Sie eignen sich perfekt als Gemüse in diversen Suppen – oder als «Star» in einer Pastinakensuppe. Man kann die Wurzeln aber auch zu Pürees, Gratins, Eintöpfen oder sogar einer Art Pommes verarbeiten. Auch rösten im Ofen geht wunderbar. Achte beim Einkauf darauf, dass du nicht die grössten Pastinaken nimmst. Je grösser, desto grösser die Gefahr, dass sie faserig und holzig sind.

Saison:

Leider ist die Pastinaken-Saison gerade zu Ende gegangen, da die Wurzel ein klassisches Herbst- und Wintergemüse ist. Vereinzelt sind sie vermutlich noch erhältlich. Die Saison beginnt im August wieder und dauert bis März.

Topinambur

Aha, noch so eine komische Knolle. Topinambur sieht zuweilen dem Ingwer ziemlich ähnlich, ist geschmacklich aber etwas ganz anderes. Roh schmeckt die Wurzel eher erdig, sobald du sie kochst, entfaltet sie aber ein leicht süssliches Aroma. Topinambur ist auch für Diabetiker interessant, weil sie Inulin enthält. Inulin ist ein Polysaccharid, fällt also in die Kategorie der Kohlenhydrate, als Ballaststoff beeinflusst es den Blutzuckerspiegel aber nicht.

Topinambur Chips

Sieht aus wie Ingwer, ist aber Topinambur. Bild: shutterstock

Vorsicht bei der Lagerung: Topinambur verliert im Kühlschrank rasch seinen Geschmack. Besser ist es, die Wurzel in einem kühlen Keller zu lagern – oder nur so viel zu kaufen, wie man braucht. Auch bei der Verarbeitung gibt es einen wichtigen Punkt zu beachten: Ist die Wurzel einmal geschält, verfärbt sie sich an der Luft sofort stark. Deshalb solltest du sie entweder mit Zitronensaft oder Essig beträufeln oder die geschälten Knollen im Essigwasser zwischenlagern.

Topinambur kann roh, beispielsweise in einem Salat, verzehrt werden. Beliebter ist die Wurzel aber als Suppe oder in Aufläufen. Auch Chips kannst du daraus machen.

Saison:

Falls ich dein Interesse geweckt habe, musst du dich leider noch etwas gedulden. Topinambur ist ein Wintergemüse. Seine Saison dauert von November bis März.

Zwiebeln

Zum Schluss möchte ich dir noch einige, für dich vielleicht neue Varianten von gängigen Gemüsen mitgeben. Was Zwiebeln sind, muss ich dir kaum erklären, aber vielleicht kann ich dich dazu inspirieren, sie mal anders zuzubereiten? Die Dani Hubers dieser Welt sind natürlich davon ausgenommen.

Und zwar – vertrau mir – als Beilage vom Grill. Dazu nimmst du eine grosse, herkömmliche Zwiebel, schneidest sie oben kreuzförmig ein und packst sie mit etwas Olivenöl, einem grosszügigen Spritzer Limettensaft und etwas Meersalz in Alufolie ein. Dann grillierst du sie rund 45 Minuten, bis sie durchgehend weich sind. Ich glaube, du wirst positiv überrascht sein.

Saison:

Zwiebeln gibt es das ganze Jahr.

Blumenkohl

Auch der Blumenkohl ist ein Gemüse, das in vielen Haushalten immer wieder gebraucht wird. Besonders bei Kindern ist er aber nicht sonderlich beliebt. Vielleicht liegt das daran, dass er oft auf die gleiche Weise zubereitet wird. Gedämpft behält Blumenkohl zwar seine Nährstoffe sehr gut, er schmeckt aber auch durch und durch nach Kohl.

Bild

Blumenkohl vom Grill – versuch es mal! Bild: shutterstock

Wie wäre es stattdessen mit einem Blumenkohl-Steak? Die Grillsaison beginnt und tatsächlich ist das traditionelle Gemüse dafür geeignet. Dazu schneidest du den Blumenkohl in Scheiben, legst diese bei mittlerer Hitze auf den Grill und streichst sie immer wieder mit einer Glasur aus Butter, Knoblauch, Ingwer, Soja und Honig ein. Rezept gibt es hier.

Saison:

Ganzjährig erhältlich. Hauptsaison zwischen Mai und November.

Gurken

Auch hier denkst du vielleicht: Gurken? Die esse ich ja schon fast täglich? Stimmt. Meistens vermutlich im Salat oder als Gemüsedip. Aber die Gurke ist ein extrem vielseitiges Gemüse. Du kannst sie einlegen, in Jogurt raffeln, in einen Smoothie mixen, grillieren oder – mein Geheimfavorit: Glasieren und dann mit frischem Dill als Beilage zu Fischgerichten servieren. Herrlich!

Bild

Und so wachsen Gurken. Bild: shutterstock

Saison:

Ganzjährig erhältlich. Hauptsaison zwischen April und Oktober.

Und jetzt du!

Unsere Liste ist natürlich nicht vollständig. Welches Gemüse findest du unterschätzt? Lass es uns in den Kommentaren wissen.

Corona-Quarantäne-Cuisine – Oliver Baronis Carbonara

Video: watson/oliver baroni, linda beciri

14 Hamburger-Variationen, die du probieren MUSST

Food! Essen! Yeah!

Wie Baja Fish Tacos zu meinem Lieblings-Quarantäne-Rezept wurde

Link zum Artikel

Wie viele dieser europäischen Spezialitäten kennst du? Mach' das Foodie-Quiz!

Link zum Artikel

Was die watsons so in ihrer Quarantäne-Cuisine auf die Teller zaubern

Link zum Artikel

Ihr habt uns gesagt, was bei euch im Vorratsschrank ist: Hier kommen die Rezepte dazu

Link zum Artikel

Sagt mal, sauft ihr mehr oder weniger seit dem Lockdown?

Link zum Artikel

Jetzt musst du mehr denn je Food Waste vermeiden – ein paar leckere Tipps dazu

Link zum Artikel

Weil Saison: 6 sexy Bärlauch-Rezepte für den Frühling

Link zum Artikel

Zeig' uns deinen Vorratsschrank und wir sagen dir, was du kochen sollst

Link zum Artikel

Leute, spart euch eure Diät! Und euer Detox erst recht

Link zum Artikel

Leute, wenn ihr euch dieses Jahr nur ein Kochbuch zutut, dann dieses

Link zum Artikel

Das sind sie: Baronis Basic-Tipps für einen besseren Pasta-Alltag

Link zum Artikel

15 Rezepte, die du als Erwachsener beherrschen solltest

Link zum Artikel

Wenn Essen Angst macht – 14 sehr spezifische Food-Phobien

Link zum Artikel

So. Heute essen wir vegetarisch (weil World Veggie Day). Und zwar SO WAS VON fein

Link zum Artikel

Sagt mal, bin ich hier der Einzige, der Brunch doof findet?

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

Millenials werden in diesem Retro-Food-Quiz so was von abkacken ... und du?

Link zum Artikel

Wie gut kennst du diese Desserts aus aller Welt?

Link zum Artikel

Ich war am Cooper's Hill Cheese Rolling ... und OMG, WAR DAS GEIL

Link zum Artikel

Superfood ist gar nicht so super wie ihr alle tut

Link zum Artikel

Sorry, liebe Vegetarier, Parmesan ist nun mal NICHT vegetarisch

Link zum Artikel

Meine Tochter (10) hat den superveganen Gutmenschburger getestet und meint ...

Link zum Artikel

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

Link zum Artikel

Du achtest auf Kalorien? Schön. Möchtest du nun Avocado oder Nutella?

Link zum Artikel

Wie Food-besessen bist du? Wir sagen es dir!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

77
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
77Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Simon Roth 19.04.2020 09:29
    Highlight Highlight Selerie; ca. 3-5mm dicke Scheiben Schneiden und bei mittlerer Hitze 5min braten. Mit Kräutersalz würzen. Du wirst staunen, es eher süsslich und zart (gut schälen!). Mein aktueller Hit.
  • Barsukas 18.04.2020 18:52
    Highlight Highlight Kalte Randen- oder kalte Gurkensuppe.
  • honesty_is_the_key 18.04.2020 08:21
    Highlight Highlight 1/2
    Ein toller Artikel, merci und viele gute Ideen in den Kommentarspalten. Da gibt es einiges was ich ausprobieren möchte. Ich mag fast alle Gemüse sehr, bin aber etwas einfaltslos und brauche sie immer ähnlich.

    Zwei Lieblingsrezepte:
    Arabischer Salat: Rübli, säuerlicher Apfel und Radieschen in dünne Streifen oder Scheiben schneiden. Radieschen grün und Minze in kleine Stückchen schneiden. Sesamkörner anrösten. Alles mischen, und mit einer Sauce aus Zitronensaft, Olivenöl, Salz und Tahin (Sesampaste) sofort servieren. Dazu passen Sate Spiesse sehr gut, mit Erdnussbuttersauce.
  • homo sapiens melior 18.04.2020 00:06
    Highlight Highlight Bei uns ist Gemüse der Hauptteil einer Mahlzeit und der Rest nur Beilage. Kohlrabi gibt's bei uns noch oft. Wächst jetzt auch im Garten. Direkt neben den Randen. Die vertragen sich gut. Dann die ganzen Kohlsorten von Weiss, Grün, Rot, China, etc. Plus die grosse Bohnenfamilie von Mung über Erbse bis Busch. Sprossengemüse gehört auch dazu. Grad in der Isolierung oder im Winter gibt's kaum was Frischeres, was so gesund ist.
    Es gibt so viele Gemüsesorten, dass die Jahreszeiten regional eine Abwechslung bringen, die man einfach lieben muss.
  • Matthiah Süppi 17.04.2020 23:42
    Highlight Highlight Federkohl
  • Sofakartoffel 17.04.2020 23:37
    Highlight Highlight - Barba di frate (Mönchsbart). Am besten mit Linguine nach dem Rezept von Richi Kägi, Foodscout bei Globus. Auf dem Markt in Luzern konnte ich auch schon Mönchsbart aus Schweizer Produktion kaufen.
    - Spargel, am besten auch aus der Region.
    - Okra, obwohl ich da weite Transportwege in Kauf nehmen muss..

    Eine wunderbares Kochbuch um Gemüse auch mal anders zu kochen als ich es in der Schule nach Tiptopf gelernt habe (nichts gegen Tiptopf!): "Genussvoll vegetarisch" von Yottam Ottolenghi. Empfehle ich auch jedem nicht-Vegi-Haushalt. Einfach lecker was dabei rauskommt!
  • Limone 17.04.2020 22:32
    Highlight Highlight Feine ganze Artischocken & Herzen… Wirsing mit Pilze … und vieles mehr … Aloha ;)
  • socialmushroom 17.04.2020 21:27
    Highlight Highlight Selten einen harmonischeren Kommentarbereich gesehen :)

    Sehr schön!
  • Balabar 17.04.2020 21:07
    Highlight Highlight Kren! Jede Woche frisch gemacht, Tränen fallen nach oben.
    • Garp 18.04.2020 16:30
      Highlight Highlight Das isst man aber nicht so als Gemüse, wenn auch lecker. 😁
  • Elefant01 17.04.2020 20:55
    Highlight Highlight Süsskartoffeln haben im Winter Saison in der Schweiz, die letzten sind jetzt im Verkauf, danach gibts nur Ausländischer bis in den Spätherbst. Kann man übrigens auch super auf dem Balkon oder im Garten anbauen.
  • Nelson Muntz 17.04.2020 19:30
    Highlight Highlight Randen als Tartare, für die, welche rohes Rindfleisch mögen.
    • Garp 18.04.2020 16:47
      Highlight Highlight Ich mag beides und beides ist ganz unterschiedlich. 😁
    • Nelson Muntz 18.04.2020 20:17
      Highlight Highlight Klar Team 🥩! Aber mit Randen ganz ok
  • undduso 17.04.2020 18:57
    Highlight Highlight Hmm Süsskartoffel-Mangosalat mit Feta.(wenn man das noch Salat nennen kann)

    Tipp zu den Randen: Hände und Brettli müssen nass sein. So werden nicht mal Holzbrettli rot. Und Randensalat aus gekochten Randen ist so was von fein.

    Chinakohl eignet sich auch super für Salate mit viel Beigemüse wie Kürbiskerne, Brotcroutons, Weinbeeren und was sonst noch gefällt. Geht so auch als ganze Mahlzeit durch.

  • Bav 17.04.2020 18:06
    Highlight Highlight Okraschoten! Ich liebe Curry mit Okra. Leider nicht so leicht erhältlich wie andere Gemüse, beim Türken soll es klappen. Cima di rapa ist auch lecker.
    • Sofakartoffel 17.04.2020 23:40
      Highlight Highlight Okra mit Tomaten, Zitrone und Koriander. Richtiges Seelenfutter.
    • Jushiku 18.04.2020 06:14
      Highlight Highlight Wie bereitest du die Okraschoten zu damit das Ganze nicht so schleimt?
    • Sofakartoffel 18.04.2020 18:02
      Highlight Highlight Die Stilenden so abschneiden dass die Schote intakt bleibt; die ganzen Schoten mit etwas Olivenöl und Salz vermischen und auf einem Backblech verteilen. Bei 200 Grad 15-20min im Ofen rösten, bis sie gar, aber noch fest sind. Dann kann man sie weitervewenden, z.B. zu einem Curry hinzufügen.
  • Garp 17.04.2020 18:05
    Highlight Highlight Chabis, ist so vielseitig und gesund. Ob als Sauerkraut oder Wickel, Krautgulasch, Strudel

    Chicorée nicht als Salat, sonder nur gebraten, in Zucker karamellisiert, mit etwas Orangensaft und Balsamico abgeschmeckt. Oder als den bekannten Gratin, mit Schinken umwickelt, ich nehm lieber Landrauchschinken und eine leichte Béchamelsauce.

    Fenchel am liebsten gratiniert mit Parmesan oder fein gehobelt in einem Salat mit Gurke, Tomaten, Zwiebeln, Oliven, Parmesanspäne drüber.

    Sauerampfersuppe

    Sielberzwiebeln, leicht karamelisiert, etwas Rot oder Portwein, Balsamico

    Spargel







  • jojimen 17.04.2020 16:56
    Highlight Highlight Ein Pastinaken-Kartoffel Stock (50/50) mit Parmiggiano schmeckt auch sehr lecker!
    • atorator 17.04.2020 18:51
      Highlight Highlight 25% Pastinaken, 25% Kartoffeln. Und 50% Butter. So wird das was :-)
    • jojimen 17.04.2020 20:45
      Highlight Highlight Du hast Recht Butter und Milch war noch nicht in der 50/50 Berechnung. So wie die Gewürze Salz, Pfeffer und Muskatnuss natürli 😉
  • Avocados diaboli 17.04.2020 16:38
    Highlight Highlight Bin ich die einzige, welche die Aussage "ganzjährlich erhältlich" bei Gemüse wie Gurken stört? Das Ding hat ne Saison und dies aus gutem Grund. Ich will nicht im Februar Wasser aus Spanien essen.
    • Mulder 17.04.2020 17:14
      Highlight Highlight ich fühle mit dir. noch schlimmer finde ich erdbeeren zu weihnachten aus xy
    • So oder so 17.04.2020 18:11
      Highlight Highlight Einmachgurken.
    • SirJoe 17.04.2020 21:07
      Highlight Highlight Mittlerweile ist ja fast jedes Gemüse ganzjährig erhältlich. Ich finde es aber viel schöner und spannender saisonal zu kochen und meinen Menuplan über die Monate hinweg zu verändern. Dazu habe ich das Glück Gemüse aus dem eigenen Garten zu haben, machts umso frischer und interessanter.
  • Mulder 17.04.2020 16:26
    Highlight Highlight krautstiele (mangold), leider ziemlich unterschätzt. dabei in allen formen lecker: gemüse(auch in weisser sauce wie früher), risotto, suppe, blätter gefüllt, gemüsekuchen
    • Merida 17.04.2020 18:04
      Highlight Highlight Ich mag sie trotzdem nicht...
      ...dafür lieb ich Peterliwurzeln.
    • Garp 17.04.2020 18:54
      Highlight Highlight Ich liebe Mangold die Stängel, wie die Blätter. Etwas Tomate passt hervorragend dazu, Gemüse aus beiden Teilen gedünstet und am Schluss etwas Parmesan drüber reiben. 😋
  • Gavi 17.04.2020 14:42
    Highlight Highlight Wo um Himmels Willen bekommt man den Brunnenkresse? Ich suche schon lange und finde einfach keinen. Tip?
    Die Saison ist zwar vorbei, aber um Schwarzwurzeln zu finden geht man auch lange Wege.
    Mir stinkt es, immer nur das konsumieren zu müssen, was mir die Grossverteiler vorgeben. Darum geh ich gerne auf Italienische Märkte. Da findet man alles was das Herz begehrt. Grenze leider geschlossen.😩😩😩
    • Adrian Buergler 17.04.2020 15:15
      Highlight Highlight @Gavi: In grösseren Coop-Filialen habe ich schon Brunnenkresse gekriegt. Möglicherweise wirst du auch auf Märkten fündig. Und für Bewohner der Stadt Zürich: Beim Gemüsehändler in der Markthalle beim Viadukt habe ich auch schon Brunnenkresse gekauft.
    • Mulder 17.04.2020 17:15
      Highlight Highlight oder ganz einfach selber im topf säen, ist idiotensicher
    • Garp 17.04.2020 17:37
      Highlight Highlight Brunnenkresse ist ja eine Wasserpflanze, man muss da schon einiges beachten, damit sie gut wächst, vor allem mag sie keine Sonne.
    Weitere Antworten anzeigen
  • TBD 17.04.2020 14:01
    Highlight Highlight Chruutstielplätzli!!

    Richtig dicke Mangoldstiele in ca. 10cm lang Stücke schneiden, blanchieren und dann jeweils zwischen zwei Stiele ein Stück Käse und Schinken einklemmen. Mit Zahnstochern fixieren, panieren und anbraten. Mmmmhhh...
    • Mulder 17.04.2020 17:15
      Highlight Highlight mhhh, muss ich mir merken
  • panique au village 17.04.2020 13:57
    Highlight Highlight Ich bin ja auch für Topinambur - gerne im Härdöpfelstock. Allerdings sollte man nicht ausser Acht lassen, dass Topinambur Blähungen und damit verbundene Bauchschmerzen verursacht. Dann doch lieber auf Pastinaken ausweichen...
    • Varanasi 17.04.2020 23:51
      Highlight Highlight Da würde ich dir als Verdauungshilfe doch direkt einen Badischen Rossler empfehlen. So nennt man den Schnaps, den man dort aus Topinambur brennt.
  • acki_ 17.04.2020 13:56
    Highlight Highlight Schwarzwurzeln. Völlig in Vergessenheit geraten.
    • Baba 17.04.2020 14:56
      Highlight Highlight Sie zuzubereiten (v.a. schälen) ist halt recht aufwändig - aber ein herrliches Gemüse!
    • Garp 17.04.2020 17:38
      Highlight Highlight Schälen ist auch nicht mühsamer als Spargel, Handschuhe anziehen.
    • Lilamanta 17.04.2020 17:55
      Highlight Highlight @baba: mit dem Rex Sparschäler und unter Wasser (Spüle mit Wasser füllen, ein kleiner Gutsch Essig dazu) null Problem.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Coffeetime ☕ 17.04.2020 13:40
    Highlight Highlight Zurzeit gibt es bei uns auch Brennessel und Löwenzahn. Ersteres ist wohl die Königin der Pflanzen, wenn mann ihre Inhaltsstoffe anschaut und ist echt in Vergessenheit geraten. Mann kann Brennessel für Smoothies, Salat oder wie Gemüse verwenden. Aber achtung: nicht auf Hündelerstrecken sammeln.

    Pappet Vaudois mit Mangold und Kartoffeln, Offengemüse einfach mit Rüebli, Pastinaken, Kürbis, Süsskartoffeln, Chnobli, Olivenöl+Oliven und Kräutern... Petersilienwurzel. Blumenkohl ganz klein zerschneiden, mit zerhackten Haselnüssen, Zitronensaft und Peterli in einer Bratpfanne garen: lecker. Hunger 😳
    • Butch Cassidy & Sundance Kid 17.04.2020 13:57
      Highlight Highlight Danke für die tollen Tipps!
      Jetzt wo der Bärlauch fast vorbei ist, werde ich mir beim nächsten Spaziergang Brennnesseln und Löwenzahn sammeln.. freue mich schon drauf!
    • Natuschka 17.04.2020 19:32
      Highlight Highlight Brennesselsuppe ist auch sehr lecker!
    • Coffeetime ☕ 17.04.2020 23:45
      Highlight Highlight @Butch Cassidy & Sundance Kid Brennessel für Salat solltest du mit dem Wallholz vorher behandeln, um die brennenden Härchen zu brechen. Im Smoothie oder beim Kochen, ist es nicht notwendig, passiert von alleine 😉
  • manhunt 17.04.2020 13:25
    Highlight Highlight Kohlrabi
    • Garp 17.04.2020 19:38
      Highlight Highlight Haha, der Blitz ist von mir, ich hasse Kohlrabi. Egal nach welchen megasuperleckeremultra Rezept, mit schmeckt er nur scheusslich. 😂

      Ich war echt geduldig und hab vieles ausprobiert.
  • Jacques #23 17.04.2020 13:11
    Highlight Highlight Gemüseküche ist das Geilste überhaupt, ausgenommen von Emmas Zuständigkeitsbereich.
  • Baba 17.04.2020 12:52
    Highlight Highlight Für mich fehlen noch Auberginen, Zucchetti, Lauch, Rosenkohl, Knollensellerie, Wirz.

    Die ersten beiden auch perfekt zum grillieren, heiss essen oder eingelegt als Antipasti. Lauch als würzige und aromatische Wähe, Lauchkartoffeln, Ripor (Lauchreis)... Rosenkohl mit Zwiebel in Bratpfanne anbraten - darf gerne etwas braune Stellen kriegen (Röstaromen), mit Sojasauce ablöschen, Deckel drauf und auf kleinem Feuer fertig garen. Delicious 🥰

    Sellerie und Wirz ergeben, zusammen mit Karotten und etwas Lauch, eine herrliche Gemüsesuppe.

    Oder kleingeschnittenes Gemüse rührbraten - auch fein.
  • FrauMirach 17.04.2020 12:35
    Highlight Highlight Kefen! Mittlerweile bestehen sie ja auch nicht mehr zu 90 Prozent aus Fäden ... Im Frühsommer frisch, das ganze Jahr tiefgekühlt (was bei Kefen und auch Erbsen keine Qualitätseinbusse bedeutet).
    • Adrian Buergler 17.04.2020 13:02
      Highlight Highlight @FrauMirach: Tiefkühlgemüse for the win! Tatsächlich behalten viele TK-Gemüse ihre Nährstoffe besser, weil sie gleich nach der Ernte verarbeitet und tiefgekühlt werden und sie nicht noch tagelang im Lager/Laden herumliegen.
  • Pitefli 17.04.2020 12:34
    Highlight Highlight Weiss- und Rotkohl wird meiner Meinung nach völlig unterschätzt. Den Kohl in feinen Scheiben schneiden, wenig Öl, Essig, Salz und Pfeffer dran. Das Ganze ein bisschen ziehen lassen et voila.
    Zu Fenchel passt übrigens auch Apfel sehr gut und ein bisschen Mangold in den Kartoffelstock ist himmlisch.
    • PrinzLionel 17.04.2020 12:58
      Highlight Highlight Absolut, beide sind soo lecker und völlig unterschätzt. Mit Weisskohl kann man auch gut warme Speisen machen.
    • ps07l221 17.04.2020 13:15
      Highlight Highlight Jaaa! Oder Weisskohl ganz fein gehobelt in die Omelette und dann Speck obendrauf =)
    • So oder so 17.04.2020 13:26
      Highlight Highlight Das machen Japaner aus Weisskohl -

      Play Icon
    Weitere Antworten anzeigen
  • Janis Joplin 17.04.2020 12:15
    Highlight Highlight Ich liebe Kochbananen (OK, zaehlt vielleicht nicht ganz als Gemuese)
    - gebraten, fritiert oder gestampft, egal wozu oder worin oder auch gerne fuer sich.
    • Bits_and_More 17.04.2020 13:55
      Highlight Highlight Oder flambiert als Dessert :D
    • Randalf 17.04.2020 16:43
      Highlight Highlight Kochbabanen gebraten zu Augenbohnen. Darüber ein wenig graspelte und geröstete Maniok (gahnian gari).
      Yoko gari tatale, eine meiner Lieblingsspeisen.
  • So oder so 17.04.2020 12:08
    Highlight Highlight Petersilienwurzel, Gelbe Rübe, Knollen-Ziest, Meerkohl, Portulak, Schwarzer Winter-Rettich und viele andere …..
  • Michele80 17.04.2020 11:35
    Highlight Highlight Mit Mangold kann man richtig tolle Wähen machen. Wie Lauchwähe aber viel besser.

    Mein aktueller Favourite sind Frühlinggszwiebeln. Die mach ich überall mit rein.

    Und Zucchetti. Am besten ganz viele anpflanzen, damit man einen Teil schon als Blüten ernten kann. Damit gefüllte Zucchiniblüten machen, die sind mega. Und auch Zuchetti ist so toll vielfälltig, egal ob als Beilage, Wähe, Puffer, gefüllt, gebraten, als Kuchen etc. Bestes Aperosnack aus Zuchetti: Zuchetti in Scheiben in Ei-Reibkäse-Gewürze-Gemisch wenden und dann in Bratpfanne beidseitg braten bis "Teigli" eine schöne Farbe hat.
    • ps07l221 17.04.2020 12:38
      Highlight Highlight Krautstielwähe! Welch' Erleuchtung! Michele, du bist mein Held.
    • Burdleferin 17.04.2020 17:07
      Highlight Highlight Ich liebe Frühlingszwiebeln.
      Was ich sehr oft benutze, sind Gemüsezwiebeln.
      Einfach braten und Soyasauce dazu. Oder wie normale Zwiebeln auf dem Grill 🤤🤤🤤🤤🤤
  • Paternoster12 17.04.2020 11:23
    Highlight Highlight Ich hätte zum Abschluss des Artikels noch das Quiz „Welches Gemüse bist du?“ erwartet.
    Ich will endlich wissen welches Gemüse ich bin!
    • Illuminati 17.04.2020 13:38
      Highlight Highlight Du bist: Lauch

      PS: Nur Spass! :D
      Benutzer Bild
    • jojimen 17.04.2020 16:51
      Highlight Highlight Vom Namen würde ich auf Pastinake mit Peterli tippen 😉
  • MarGo 17.04.2020 11:22
    Highlight Highlight Falls es mal proteinhaltig sein soll (wenn bspw. jemand seinen Fleischkonsum etwas runterschrauben will, hehe ;))
    - Linsen in allen Farben
    - Kichererbsen, bspw für selbstgemachten Hummus
    - Bohnen in allen Formen, Farben und Geschmäckern

    Heute wirds bei uns z.B. Linsenbratlinge, mit Randen, Walnüssen und zwei Hand voll Rucola geben... darüber einfach Balsamico-Creme und etwas Apfelessig mit Orangensaft.... Salz, Pfeffer... so n freshmaker-food... :)

    Schös Weekend eu!

    • Garp 17.04.2020 18:40
      Highlight Highlight Es ist seltsam, für mich persönlich zählten ausser grünen Bohnen und Erbsen, Hülsenfrüchte nie zum Gemüse, ich empfinde die mehr als kohlehydratartig, oder eben als Fleischersatz, weil sie auch stark sättigend sind. 😁

User Unser

15 Filme & Serien, die wir völlig überbewertet finden – und du?

Hört auf, mir «GoT» zu empfehlen. Danke.

Eine Situation, die schon viele Freundschaften auf eine harte Probe gestellt hat: Person A empfiehlt Person B einen Film oder eine Serie mit so oder so ähnlichen Worten ...

Also opfert Person B einen Abend und schaut sich dieses angepriesene Kulturdenkmal an.

Allerdings ist alles, was Person B darüber denkt:

Es sei nochmals erwähnt: Diese Liste ist nicht von einer einzigen Person erstellt worden. Das wäre ... nun ja ... etwas komisch. Nun denn, fangen wir an!

Artikel lesen
Link zum Artikel