Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese App eröffnet einen Blick in deinen Körper

bild: shutterstock

Obwohl der Biologie-Unterricht uns den eigenen Körper näher bringt, sind seine Inhalte oft sehr abstrakt. Zwei Briten wollen das nun ändern – mit der Hilfe eines T-Shirts.



Das Innere unserer Körper können wir uns nur schwer vorstellen. Obwohl wir Niere, Leber und Milz tagtäglich mit uns herumtragen, kennen wir sie nur aus den Abbildungen trockener Biologiebücher. Ihre Funktionsweise wirkt auf uns wie eine Geschichte, deren Verlauf wir zwar kennen aber nicht wirklich nachempfinden können.

«Das ist ein weisser Blutkörper, im Verhältnis zu den roten Blutkörper ist er riesig. Er ist für die Abwehr von Schadstoffen in euren Körpern zuständig.»

Die Worte meines ehemaligen Biologielehrers.

Die zwei Informatiker Ed und Ben haben sich zum Ziel gesetzt, das Verständnis unseres eigenen Körpers zu revolutionieren. Dafür haben sie ein spezielles T-Shirt entwickelt. 

«Bücher sind tot. Sie können etwas, das lebt, schlecht beschreiben. Die Technologie ist dynamisch, pulsierend und lebendig.»

Ed, Co-Entwickler des Virtuali-Tee.

Das ganze funktioniert folgendermassen: Man zieht sich das T-Shirt an, ladet die dazugehörige App herunter und scannt seinen Körper. Es eröffnet sich ein Blick in die Welt unserer Organe.

Play Icon

Bei der Namensgebung waren die beiden Entwickler «kreativ». Sie nennen das Hightech Shirt «Virtuali-Tee». Video: YouTube/Curiscope

Das T-Shirt brauche es, damit sich die App am Körper der Person orientieren kann und die Organe, Knochen und Muskeln am richtigen Ort und in einem sinnvollen Grössenverhältnis abbilden kann, erklären die beiden Entwickler im Video. Dass es dich dabei nicht um die eigenen Organe, sondern um schematische Abbildungen davon handelt, versteht sich von selbst.

Mit einem Tipp auf das Verdauungssystem, den Herz-Lungen Kreislauf oder das Skelett, gelangt man zu einer Innensicht, die sonst nur Blutkörperchen oder der Magensäure vorenthalten bleibt.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: curiscope

Das Produkt steckt zurzeit noch in den Kinderschuhen. Geplant sind nämlich noch viele weitere Features, wie eine Pulssynchronisation oder eine abgeschlossene Abbildung des Nervensystems. Zudem wollen die Entwickler eine Zusatzfunktion schaffen, um das «Virtuali-Tee» mit diversen Smartwatches zu koppeln.

Wer sich das T-Shirt für 20 britische Pfund nicht kaufen will, kann es sich auf den Desktop laden und da aus scannen. Auf diese Weise sieht man sich selber zwar nicht als lächelnder Zombie auf dem eigenen Handyscreen, der Lerneffekt bleibt jedoch der selbe.

Ausgezeichnete Schweizer iPhone-Apps – und ihre Entwicklerfirmen

(jin)

Mehr mint gibt's hier:

Die 11 merkwürdigsten Dinge aus der Pornhub-Studie

Link to Article

Ü-ürü-üüü! Diese 13 Beispiele zeigen, wie absurd Sprache sein kann

Link to Article

Eine Studie beweist: Filme mit weiblichen Leitfiguren bringen mehr Geld

Link to Article

«Meine Beziehung ist eingeschlafen – was kann ich dagegen tun?»

Link to Article

Diese 10 Netflix-Serien haben 2018 am schlimmsten süchtig gemacht

Link to Article

Was wurde aus den Stars deiner Lieblings-Weihnachtsfilme? Hier kommt die Antwort

Link to Article

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

Der neue Spider-Man-Film ist wie ein LSD-Trip ab 6 Jahren

Link to Article

Indischer Essenskurier nascht von der Lieferung – und wird entlassen

Link to Article

4 watsons zeigen dir, wie du aus Papier etwas (mehr oder weniger) Tolles basteln kannst 🙈

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Britische Forscher geben Tipps: So nimmst du an den Feiertagen nicht zu

Link to Article

Clive ist doof

Link to Article

So klingt es, wenn genervte Eltern wirklich ehrlich sind

Link to Article

Das Internet explodiert gerade mit Hasstiraden gegen YouTube – das steckt dahinter

Link to Article

Liebe watson-User: Bei aller Liebe – was nervt euch am Fahrstil des Partners?

Link to Article

National Geographic: Das sind die besten Fotos des Jahres

Link to Article

Dieser Teaser zur Staffel 3 von «Stranger Things» wirft eine Menge Fragen auf

Link to Article

Achtung! Darum solltet ihr auf keinen Fall etwas in euren Bart stecken

Link to Article

Australier trauern um  Mucki-Känguru Roger

Link to Article

18 Spiele für Gross und Klein, die unter jeden Weihnachtsbaum passen

Link to Article

Er fotografiert Kinder mit Down-Syndrom – das Motto: «Sieh uns mit anderen Augen»

Link to Article

Je mehr Leichen desto Krimi – die Reportage vom «Wilder»-Dreh

Link to Article

Knast-Rapper 6ix9ine bekommt (moralische) Unterstützung – von seiner Freundin

Link to Article

Ich bin für 1.99 Euro zum Ballermann geflogen – ein 24-Stunden-Report

Link to Article

Diese Filme und Serien dürfen 2019 auf einen begehrten Golden Globe hoffen

Link to Article

Ist ausgerechnet Netflix mit «Roma» das Kinowunder des Jahres gelungen?

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Dieser Junge hat soeben ein 100-jähriges Verbot gekippt – mit einer 1A-Begründung 💪

Link to Article

Harvard-Professor sagt, wie viele Pommes als Beilage gesund wären – und wir so: Tchuligom?

Link to Article

Hast du blöde Augen? Dieses Quiz über alte Krankheits-Begriffe sagt es dir

Link to Article

16 britische Desserts, die einfach nur «BOAH, GEIL!» sind

Link to Article

Machs gut, Saga Norén! Schade, muss es so enden 😢

Link to Article

Kannst du mit einer Party das ganze $$$ der 10 reichsten Schweizer verprassen?

Link to Article

Zum Gruseln: 10 entsetzliche Dinge, die im Namen der Schönheit gemacht wurden

Link to Article

Frau will sich die Haare färben – am Morgen danach sieht sie so aus

Link to Article

So viel Netflix bekommst du im Vergleich zum Rest der Welt – und so kannst du alles sehen

Link to Article

Erkennst du das Skigebiet nur anhand des Pistenplans?

Link to Article

Mit diesem Hashtag ruiniert Twitter gerade Filmklassiker – und es ist 🤣

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Spür mich, ich war mal dein Kind: Darum ist es wichtig, über Fehlgeburten zu sprechen

Wenn eine Frau ihr Kind vor der 12. Schwangerschaftswoche verliert, gilt das als Krankheit. Die Versicherung bezahlt nicht alles. Dass sich Frauen wegen einer Fehlgeburt schämen und schweigen, hat System, sagt unsere Autorin. Sie hat es selbst erlebt.

An einem Donnerstagvormittag sass ich im Warteraum des Basler Unispitals und blutete ohne Unterlass. Eine riesige Binde lag in meiner Unterhose und sog sich voll. Ich spürte das warme, dickflüssige Blut, das nicht schnell genug einsickerte. Es bildete sich ein nasser Schleimklumpen, der eine Auseinandersetzung forderte: Spür mich, ich bin deine Fehlgeburt.

Als ich schwanger wurde, war ich nicht überrascht. Ich kannte meinen Zyklus gut, mein Freund und ich verhüteten seit anderthalb Jahren mit …

Artikel lesen
Link to Article