Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A Serbian police officer stands by a protester that holds an anti-gay banner, during an anti-gay march organized in Belgrade, Serbia, Saturday, Sept. 19, 2015. The Belgrade gay pride march will take place on Sunday. (AP Photo/Darko Vojinovic)

Anti-Gay-Signet an einem Marsch gegen Homosexualität in Belgrad 2015.  Bild: AP/AP

Die Feminisierung der Gesellschaft führt zu mehr Homophobie



Mit zunehmender Gleichstellung der Geschlechter können sich Männer immer weniger auf alte Normen stützen, um ihr Mannsein zu begründen. Statt vom «typisch weiblichen» grenzen sich vor allem traditionelle Männer betont von Homosexualität ab, zeigt eine Genfer Studie.

Vor der feministischen Revolution Ende der 1960er-Jahre war die Frage der Männlichkeit relativ klar: Maskulinität bedeutete Stärke, Unabhängigkeit und Selbstbewusstsein zu zeigen. Und vor allem: sich nicht «typisch weiblich» zu verhalten. Seither hat sich viel geändert: Frauen beanspruchen die zuvor typisch männlichen Eigenschaften auch für sich, und Männer dürfen und sollen Emotionen und Einfühlungsvermögen zeigen, sowie Einsatz für die Familie. Die alte Männlichkeits-Definition funktioniert nicht mehr.

Um der Identitätskrise zu entkommen, stützen sich Männer laut einer Studie vermehrt auf die Abgrenzung zur Homosexualität, wie die Universität Genf in einer Mitteilung vom Dienstag schreibt. Wissenschaftler um Juan M. Falomir von der Uni Genf untersuchten, ob die wahrgenommene «Verweiblichung» von Männern im Allgemeinen mit der Zu- oder Abnahme homophober Einstellungen zusammenhängt.

Konfrontierten sie eine Gruppe Männer mit der Information, Männer seien noch nie so weiblich gewesen wie heute, und befragte sie später zu ihrer Einstellung gegenüber Homosexualität, lehnten sie diese stärker ab als Vergleichsgruppen und betonten auch mehr ihre eigene Heterosexualität. Das berichten die Forscher im Fachblatt «Sex Roles». An der Studie nahmen insgesamt 220 Männer teil.

Homophobie als «Männlichkeitsbeweis»

Insbesondere bei «traditionell» eingestellten Männern, die ihre Männlichkeits-Definition stark auf die Abgrenzung zum Weiblichen stützen (anti-feminine Norm), reagierten auf die abnehmende Bedeutung dieser Norm mit zunehmender Ablehnung von Homosexualität. Den Verlust der anti-femininen Norm kompensierten sie mit einer Betonung der heterosexuellen Norm. Es sei jedoch wichtig zu betonen, dass dies auf modern eingestellte Männer weit weniger zuträfe, schrieb die Uni Genf.

Je mehr die Geschlechterunterschiede schwinden, desto schwerer hätten es «traditionelle» Männer, mit dieser Gleichheit klarzukommen und weiterhin ihre Maskulinität zu konstruieren, liess sich Falomir zitieren. Da sie sich nicht mehr klar von Frauen abgrenzen könnten, sähen sie Homophobie als einen Weg, ihr «Mannsein» wiederherzustellen.

Diese Ergebnisse spiegeln laut den Forschenden das Problem westlicher Gesellschaften wieder, zwar mit der Gleichstellung der Geschlechter voranzukommen, aber bei den Rechten homosexueller Menschen zögerlich zu handeln. (aeg/sda)

Mit kleidertragenden Männer gegen Homophobie

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Homosexualität

Papa ist super. Und Papa auch.

Link zum Artikel

Die zehn genialsten Gay-Kampagnen – auf Platz 10 ist auch die Schweiz vertreten

Link zum Artikel

Diese beiden hübschen Zwillinge sind schwul. Und das eröffnen sie jetzt ihrem Vater. Es ist herzzerreissend

Link zum Artikel

Pech im Spiel, Glück in der Liebe: Brasilianische Rugby-Spielerin erhält von Freundin Heiratsantrag

Link zum Artikel

15 Gründe, warum du als schwuler Mann besser dran bist (Gründe 8 und 10 interessieren auch die Frauen)

Link zum Artikel

Wie süss ist das denn! Wien bringt sich mit homosexuellen Ampeln in ESC-Stimmung

Link zum Artikel

Adoption? Leihmutterschaft? Der lange Weg von Ron und Micha zu ihrem Väterglück

Link zum Artikel

Achtung! Lesben verdienen 33 Prozent mehr als andere Frauen

Link zum Artikel

Diese acht (schwulen) Schauspieler machen in der Traumfabrik auf Hetero

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Homosexualität

Papa ist super. Und Papa auch.

4
Link zum Artikel

Die zehn genialsten Gay-Kampagnen – auf Platz 10 ist auch die Schweiz vertreten

4
Link zum Artikel

Diese beiden hübschen Zwillinge sind schwul. Und das eröffnen sie jetzt ihrem Vater. Es ist herzzerreissend

1
Link zum Artikel

Pech im Spiel, Glück in der Liebe: Brasilianische Rugby-Spielerin erhält von Freundin Heiratsantrag

1
Link zum Artikel

15 Gründe, warum du als schwuler Mann besser dran bist (Gründe 8 und 10 interessieren auch die Frauen)

15
Link zum Artikel

Wie süss ist das denn! Wien bringt sich mit homosexuellen Ampeln in ESC-Stimmung

4
Link zum Artikel

Adoption? Leihmutterschaft? Der lange Weg von Ron und Micha zu ihrem Väterglück

9
Link zum Artikel

Achtung! Lesben verdienen 33 Prozent mehr als andere Frauen

6
Link zum Artikel

Diese acht (schwulen) Schauspieler machen in der Traumfabrik auf Hetero

3
Link zum Artikel

Homosexualität

Papa ist super. Und Papa auch.

4
Link zum Artikel

Die zehn genialsten Gay-Kampagnen – auf Platz 10 ist auch die Schweiz vertreten

4
Link zum Artikel

Diese beiden hübschen Zwillinge sind schwul. Und das eröffnen sie jetzt ihrem Vater. Es ist herzzerreissend

1
Link zum Artikel

Pech im Spiel, Glück in der Liebe: Brasilianische Rugby-Spielerin erhält von Freundin Heiratsantrag

1
Link zum Artikel

15 Gründe, warum du als schwuler Mann besser dran bist (Gründe 8 und 10 interessieren auch die Frauen)

15
Link zum Artikel

Wie süss ist das denn! Wien bringt sich mit homosexuellen Ampeln in ESC-Stimmung

4
Link zum Artikel

Adoption? Leihmutterschaft? Der lange Weg von Ron und Micha zu ihrem Väterglück

9
Link zum Artikel

Achtung! Lesben verdienen 33 Prozent mehr als andere Frauen

6
Link zum Artikel

Diese acht (schwulen) Schauspieler machen in der Traumfabrik auf Hetero

3
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

117
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

78
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

148
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

117
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

78
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

148
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

89
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
89Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Eh Doch 24.01.2019 10:10
    Highlight Highlight Nicht nur die Frau soll sich emanzipieren sondern genau so der Mann. Das ist reale Gleichberechtigung.
  • Dong 23.01.2019 10:06
    Highlight Highlight Ich denke, gerade traditionelle Cis-hetero-Männer haben oft ein völlig biologistisches Männerbild, als ob sie (wie alle anderen Säugetiere) bereits mit einem Pimmelchen zur Welt gekommen wären und der Bart von sich aus sprösse.
    Jetzt wo das wissenschaftlich widerlegt ist bleibt nur die Flucht in die Homophobie.
    Gottseidank sind wenigstens nur Männer aus anderen Filterbubbles davon wirklich betroffen.
    • sirlurkalot 23.01.2019 11:13
      Highlight Highlight So viele Fragen....

      Was ist biologismus?
      Mir war nicht bewusst, dass meine Pimmelchen ohne mein zutun oder das anderer nicht gewachsen wäre... wie hätte ich das verhindern können?
      Kannst du mir einen Tipp geben, wie ich meinen Bart am spriessen hindere? Der macht das tatsächlich von sich aus... obwohl das ja offenbar wissenschaftlich widerlegt wurde... wann und wie eigentlich?

      Wurde ich geswoosht?
    • Dong 23.01.2019 13:30
      Highlight Highlight Ich tippe auf frühkindliche Prägung durch dein Heteronormatives Umfeld ;-)
    • sirlurkalot 23.01.2019 14:28
      Highlight Highlight Du bist sicher sehr beliebt auf Partys.
    Weitere Antworten anzeigen
  • just sayin' 23.01.2019 09:39
    Highlight Highlight @watson

    da ich mit artikel keinen link auf die effektive studie fand, habe ich ein wenig gesucht und diese gefunden:

    https://www.researchgate.net/publication/47554892_Gender-Role's_Attitude_Perceived_Similarity_and_Sexual_Prejudice_against_Gay_Men

    geht es um diese studie?
  • Dong 23.01.2019 07:58
    Highlight Highlight Sex Roles gehört auch zu den Journalen, die damals komplettt lächerliche Artikel von nicht existierenden(!) Forschern ohne Peer Review veröffentlicht hatten.

    Ich glaube, Watson hat die Story auch gebracht, finde den Link aber nicht.

    Das "Paper" da hiess:
    "An Ethnography of Breastaurant Masculinity: Themes of Objectification, Sexual Conquest, Male Control, and Masculine Toughness in a Sexually Objectifying Restaurant"

    https://nationalpost.com/news/world/dog-parks-are-petri-dishes-for-canine-rape-culture-and-more-of-the-ridiculous-studies-a-team-of-hoaxsters-got-published-in-academic-journals
  • katerli 23.01.2019 06:51
    Highlight Highlight Ich bin überzeugt das homophobe Männer selbst schwule Gedanken oder zumindest Neugier hegen. Sich nach Aussen aber extrem antischwul geben um nicht entlarvt zu werden. Mann könnte ja Gefahr laufen einen schwulen kennen zu lernen um die Neugier auszuprobieren
    • Fabio74 23.01.2019 14:09
      Highlight Highlight Das glaub ich nicht.
      Ich glaub es sind Männer, die keine Selbstachtung haben und mit sich Probleme haben.
      Umd sich in einen Männlichkeitswahn flüchten müssen.
      Und dort stören Schwule die eben dieses Bild nicht leben
  • Fräulein Sarahs Gespür für den ISLAM 23.01.2019 02:55
    Highlight Highlight Ich kenne niemanden der homophob ist.
    Viel mehr ist eine hypersensibilisierung der Homosexuellen zu beobachten.

    Wenn man über Minderheiten keine Scherze mehr machen darf, und Toleranz zum Zwang werden soll, sind wir auf einem schmalen Grad.
    • Caerulea 24.01.2019 12:14
      Highlight Highlight Nun Witze die die Würde (Gefühle) eines anderen verletzen sind nicht lustig....

      Und das man andere nicht Auslacht lernt man bereits im Kindergarten.

      Was genau ist für dich eine hypersensibilisierung der homosexuellen?
  • fdsa 23.01.2019 01:00
    Highlight Highlight Diese ganzen Studien und Artikel zu Hetero / Homosexuell oder Feminismus oder was auch immer gehen mir auf den Sack. Früher gab es Mädchen die lieber Fussball gespielt haben, dann hat jedoch ein Bube für das Mädchen übernommen, denn Hauptsache es hat Spass gemacht. Was aktuell passiert mit dem ganzen Thema passiert ist schade. Wichtige Punkte werden durch übertriebene Statemens usw. ins Lächerliche gezogen. Wieso können wir manchmal nicht wieder ein bisschen Kind sein und diese Themen realistisch und mit gesunden Menschenverstand angehen? Eine 100% Gleichstellung macht keinen Sinn.
    • Fabio74 23.01.2019 14:12
      Highlight Highlight Was stört am Thema? Das Erwähnen dass die nicht 100% so ticken wie es der weisse christliche Hetero gern hätte?
      Dass der Homosexuelle seine Rechte fordert und offen hinsteht?
      Es ist erst bei 100% gleichen Rechten Ruhe
  • Tobsol 23.01.2019 00:17
    Highlight Highlight Ich kann mit der Feminisierung des Mannes nichts anfangen. Diese ganzen Cremes und Beauty Sachen für Männer brauche und will ich nicht. Das hat nichts mit Sauberkeit zu tun sondern mit Eitelkeit. Ekelhaft
    • katerli 23.01.2019 14:52
      Highlight Highlight Also ich benutze Gesichtscreme, Spezielles Haarschampoo das Haarwasser für danach darf gar nicht fehlen. Erst kürzlich hab ich eine neue Handcreme für mich entdeckt, was mich extrem
      freut.Beim Rasieren bin ich heickel und habe auch dort meine Produkte. Körperbehaarung geht an gewissen Stellen für mich gar nicht. Aber bis jetzt hat sich noch keine Frau beklagt ich sei zu wenig Männlich. Schwul bin ich trotzdem nicht und und von einem feminisierten Mann bin ich meilenweit entfernt. Ich verstehe Sie nicht, was soll daran Eckelhaft sein? Ich erwarte von einer Frau das selbe.
    • Tobsol 23.01.2019 18:09
      Highlight Highlight Wenn ein Mann in jedem Satz nur über sich redet, ist das Eitelkeit, und das ist ekelhaft. Lies bitte noch mal dein Statement.

      Was ist mit klassischen Idealen wie Mut, Selbstlosigkeit, Opferbereitschaft, Verantwortung usw usf?
  • Bruno Wüthrich 22.01.2019 23:31
    Highlight Highlight Viele Männer glauben, eine neue Rolle zu fienden, sei zwingend.
    Ich selbst suche nicht, denn ich will nicht gleich sein. Überzeugt davon, dass sich sowohl Gleichberechtigung wie auch Gleichwertigkeit von Gleichheit unterscheiden, will ich keine neue Rolle. Aber für Gleichberechtigung und für Gleichwertigkeit bin ich seit meiner Kindheit. Ohne Wenn und Aber.
    Wenn ein Mann eine andere Rolle will, dann ist dies ok. Er darf, - aber er muss keinesfalls, - in eine neue Rolle schlüpfen. Der Mann darf maskulin bleiben, auch wenn dies nicht mehr das Gleiche bedeutet, wie in den 1950er-Jahren.
    • just sayin' 23.01.2019 09:56
      Highlight Highlight ich bin auch super-gerne mann und bin weder verunsichert, noch homophob.

      ich lebe "meine" interpretation vom mann-sein, ohne mir von irgendwem etwas aufzwingen zu lassen.

      weiter versuche ich den heranwachsenden männern in meinem umfeld diese einstellung schmackhaft zu machen. die meisten sind aber bereits auf dem richtigen weg.

      ich denke das im artikel beschriebene "problem der orientierungslosen männer" trifft nur eine kleine minderheit zu.
    • Karoon 23.01.2019 17:48
      Highlight Highlight s Positive gseh, das ist das Wichtigste.
  • Puce98 22.01.2019 22:00
    Highlight Highlight Ich weiss, hat zwar überhaupt nichts mit dem Artikel zu tun, aber eine Frage bleibt mir trotzdem: Bin ich der Einzige, der bei der Person auf dem Thumbnail eine gewisse Ähnlichkeit zu Ludovic Magnin sieht?
  • Turi 22.01.2019 21:50
    Highlight Highlight Die feminisierten Männer und Frauen wählen dann in Ländern wie Brasilien Bolsonaro. Das nennt man dann wohl Dialektik.
    • majortom79 23.01.2019 06:12
      Highlight Highlight Dort haben leider auch pure Verzweiflung und religiöse Gründe zur Wahl geführt. Brasilianer sind eigentlich ein wahnsinnig soziales Volk. Homophobie war dort meiner Meinung nach in den meisten Fällen nicht der Grund, Bolsonaro zu wählen.
  • Cerulean 22.01.2019 21:39
    Highlight Highlight Dazu hat the late Eve Kosofsky Sedgwick schon 1985 ein Buch geschrieben („Between Men“), ähnlich argumentiert sie übrigens in „Epistemology of the Closet“ (beides übrigens äußerst lesenswert).

    So überraschend ist diese Meldung also nicht. 💁‍♂️
  • Pointer 22.01.2019 21:26
    Highlight Highlight Und wie äussert sich die Homophobie bei diesen Männern? Rennen die panisch davon, wenn sie einen homosexuellen Mann sehen?
    • Randy Orton 22.01.2019 22:11
      Highlight Highlight Die Palette reicht von verbaler bis physischer Gewalt, mit allen Abstufungen dazwischen.
    • Tobsol 23.01.2019 00:09
      Highlight Highlight @Randy: Unsinn. Phobie steht in erster Linie für Furcht, nicht für Gewalt.
    • Chris Olive 23.01.2019 09:22
      Highlight Highlight @Tobsol: Homophobie bezeichnet eine gegen Lesben und Schwule gerichtete soziale Aversion oder Feindseligkeit.
    Weitere Antworten anzeigen
  • oh snap 22.01.2019 21:02
    Highlight Highlight Homophobe können ja froh sein, dass es Homosexuelle gibt, denn jeder schwule Mann erhöht automatisch die Chance, trotz seiner beschissenen Einstellung, irgendwann eine Frau zu finden.
    • oh snap 22.01.2019 21:32
      Highlight Highlight *ihrer
    • oh snap 22.01.2019 22:04
      Highlight Highlight Dass die Homophobie unter den Watson Lesen derart gross ist, damit hätte ich nicht gerechnet... Es bestätigt aber nur die These des Artikels und zeigt, dass Homophobie nicht eine Frage der politischen Gesinnung ist.
    • Bündn0r 22.01.2019 23:16
      Highlight Highlight @oh snap
      Beleidigungen sind selten ein guter Weg.
      Ausserdem gibt es unter M und F wohl etwa ähnlich viele Homophobe... auch diese Töpfe finden einen passenden Deckel.
    Weitere Antworten anzeigen
  • LeChef 22.01.2019 20:52
    Highlight Highlight Was heisst „Ablehnung von Homosexualität“?
    • Fabio74 22.01.2019 21:45
      Highlight Highlight Indem man Homosexuelle als Krank definiert. Als unmännlich. Als weibisch.
      Weil wer mit sich selber Probleme hat, hackt auf Minderheitrn rum um sich besser zu fühlen.
  • Walter Sahli 22.01.2019 20:24
    Highlight Highlight Bei homophoben Männern erstaunt mich immer wieder das grosse Interesse an der Sexualität anderer Männer (obwohl sie ja angeblich hetero sind) und der Umstand, dass sie offenbar den kleineren Konkurrenzdruck bei der Balz nicht zu schätzen wissen.
    Jeder kann daraus seine eigenen Schlüsse ziehen.
  • Nik G. 22.01.2019 20:22
    Highlight Highlight Finde ich ein interssanter Bericht. Heisst dies je länger wir wir dieses veraltete Mannsbild wegbringen desto weniger Homophobie gibt? Können wir hoffen ,dass in absehbarer Zeit Homosexuelle gleichwertig behandelt werden und voll Akzeptiert sind?
    • Fabio74 22.01.2019 21:42
      Highlight Highlight Finde die11 Blitze interessant
  • Toerpe Zwerg 22.01.2019 19:38
    Highlight Highlight Feminisierung steht als Terminus im Widerspruch zur Gender-Ideologie.
  • Snowy 22.01.2019 19:35
    Highlight Highlight Es wie überall:

    Wer unsicher und/oder unzufrieden ist mit seinem Leben, der braucht einen Sündenbock und/oder jemanden zum nach unten treten.

    Kleiner Lifehack: Achtet euch mal bei euren Bürokollegen und Vorgesetzten darauf wie sie mit dem Putzpersonal umgehen.
    Die unsicheren Unsympathen werden mit grosser Wahrscheinlichkeit kein freundliches "Guete Obe" über die Lippen bringen, wenn die Putzkraft an einem vorbeigeht.

    Jeden Abend dasselbe Schauspiel bei mir hier im Büro...
    • Dageka 22.01.2019 22:40
      Highlight Highlight Kann es sein, dass du in einem Grossraumbüro arbeitest? Bei mir ist es jedenfalls so, dass man sich gegenseitig nicht grüsst, ganz egal ob man jetzt Putzkraft oder CEO ist, ausser man gehört zum gleichen Team oder hat sonst miteinander zu tun. Kann aber auch sein, dass mein Büro extrem asozial ist. 🤷‍♂️
    • majortom79 23.01.2019 06:09
      Highlight Highlight Ein toller Vergleich! Das ist mir auch schon oft aufgefallen. Nicht mal ein Lächeln haben manche für die Putzequippe übrig. Entweder sie sind wirklich unsicher - oder fühlen sich viel zu gut. Bei manchen kann ich mich nicht entscheiden.
    • Zerpheros {aka Comtesse du Zerph} 23.01.2019 07:57
      Highlight Highlight Kluge Leute stellen sich mit Küchen- und Reinigungspersonal gut. Diese Menschen können einem das Leben im entscheidenden Moment erleichtern oder zur Hölle machen (Schlüssel verloren, Spontanapéro, Klo kaputt).
    Weitere Antworten anzeigen
  • Knety 22.01.2019 19:32
    Highlight Highlight Ich habe schon länger das Gefühl, dass unsere Gesellschaft wieder konservativer wird.
  • Amateurschreiber 22.01.2019 19:24
    Highlight Highlight Was waren das für 220 Männer, die befragt wurden? Afghanische Dorfälteste? Saudische Prinzen? Christliche Freikirchler?
    Mir fällt spontan kein Mann in meinem Umfeld ein, der wegen der Gleichberechtigung eine Identitätskrise hat. Warum auch? Die Gleichberechtigung hat ja dem Mann keine Rechte weggenommen, sondern nur den Frauen mehr Rechte gegeben.
    Für einen Man gilt noch: "Maskulinität bedeutet(e) Stärke, Unabhängigkeit und Selbstbewusstsein zu zeigen".
    "Neu" gilt aber auch "für Frauen bedeutet Stärke, Unabhängigkeit und Selbstbewusstsein zu zeigen".
    • Tom5562 22.01.2019 23:06
      Highlight Highlight Ja und durch die Gleichberechtigung haben doch auch die Männer gewonnen? Wer will schon zurück in die 50er Jahre, in denen es ganz klare Vorstellungen dafür gab, wie ein Mann zu sein hatte.
    • ChiliForever 22.01.2019 23:29
      Highlight Highlight Na ja, viele Männer haben schon ein Problem mit willensstarken Frauen.
    • thalestris 23.01.2019 02:36
      Highlight Highlight Ich bin deiner Meinung. Ausserdem finde ich eine studie mit 220 teilnehmER nicht besonders aussagekräftig...
    Weitere Antworten anzeigen
  • M. mit P. 22.01.2019 19:12
    Highlight Highlight Der Umkehrschluss wäre, dass es in Ländern, in denen Frauen unterdrückt werden, keine Homophobie gibt... 🤔
    Ach klar! In Saudi Arabien z.B. dürfen die Frauen auch „schon“ seit letztem Jahr legal Auto fahren. Das kann man schon als Feminimus werten! Ironie off*
    • ingmarbergman 22.01.2019 19:21
      Highlight Highlight Mathematik bzw Logik ist nicht deine Stärke, oder?
      „Wenn X, dann Y“ bedeutet nicht im Umkehrschluss „wenn nicht-X, dann nicht-Y“
    • Gianini92 22.01.2019 19:57
      Highlight Highlight Guter Punkt 🤔
    • M. mit P. 22.01.2019 21:12
      Highlight Highlight @ingmarbergman: Und Freundlichkeit ist deine Stärke? Ich wollte diese Studie ad absurdum führen und keine Statistikarbeit darüber verfassen.

      @Rhabarber: Du hast recht. Aber es wird auch gesagt, dass weniger traditionell eingestellte Männer nicht homophob seien. Von daher ist die Homophobie kein Rückschritt, sondern sie war schon vorher vorhanden.
    Weitere Antworten anzeigen
  • raues Endoplasmatisches Retikulum 22.01.2019 18:51
    Highlight Highlight "Homophobie als Männlichkeitsbeweis"
    Da waren wir doch schon mal weiter;-)
    https://de.wikipedia.org/wiki/Kugelmenschen
  • Fabio74 22.01.2019 18:48
    Highlight Highlight Nun nicht viel Neues.
    Wo Selbstbewusstsein fehlt, wo man sich abgrenzen muss, weil man unsicher ist, da muss man den Homosexuellen schlecht machen und entmännlichen.
    Weil wie überall ist nicht derjenige der ein Problem mit sich hat verantwortlich, sondern alle, die nicht seinem Weltbild entsprechen und vor denen er Angst hat.
  • Karoon 22.01.2019 18:36
    Highlight Highlight Nicht wirklich überraschend. Aber gut, dass es wissenschaftlich bestätigt ist.
  • Borki 22.01.2019 18:35
    Highlight Highlight Oder anders gesagt: Wer ein gesundes Selbstbewusstsein hat, ist mit grosser Wahrscheinlichkeit nicht homophob...
    • Shelley 22.01.2019 20:52
      Highlight Highlight Nichts anderes hinzuzufügen! Top und danke.
  • Normi 22.01.2019 18:30
    Highlight Highlight 220 persönchen sind nicht wirklich aussagekräftig...
    • Schubidubidubid 22.01.2019 19:33
      Highlight Highlight Wiedermal ein Statistikexperte!

      *Facepalm*
    • Fabio74 22.01.2019 21:41
      Highlight Highlight Doch wenn man Ahnung von Statistik hat
    • El Vals del Obrero 23.01.2019 07:49
      Highlight Highlight Entscheidend ist, wie die 220 ausgesucht wurden.
    Weitere Antworten anzeigen

Bringen wir kleinen Jungs Sexismus bei? Dieser Comic will uns genau das aufzeigen

Es war ein scheinbar alltägliches Erlebnis, das Damian Alexander zu seinem Comic inspirierte: Als er in einem Laden ist, sieht er, wie eine Frau ihrem Sohn keine Wonder-Woman-Puppe kaufen wollte. Warum? Weil das etwas für Mädchen sei.

Alexander fing an darüber nachzudenken, wie er als Kind ähnliches erlebt hatte und die Gesellschaft sich noch immer weigert, kleinen Jungen zu erlauben, weibliche Vorbilder zu haben. Wozu das führen kann, hat der Künstler in einem Comic veranschaulicht, den er …

Artikel lesen
Link zum Artikel