Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

YouTuber «ReSet» in einem seiner Videos. Bild: Screenshot Youtube/ReSet Fortnite

YouTuber demütigt Obdachlosen mit präparierten Oreo-Keksen – nun wurde er verurteilt



Ein YouTuber aus Barcelona namens «ReSet» filmte im Jahr 2017 ein sogenanntes Prank-Video: Er übergab einem Obdachlosen eine Packung Oreo-Kekse und zusätzlich 20 Euro. Zuvor hatte er die weisse Füllung der Süssigkeiten durch Zahnpasta ersetzt. Der obdachlose Mann nahm das Geschenk an – er musste sich nach Verzehr der Kekse übergeben.

Das Video des Vorfalls lud der YouTuber – der mit bürgerlichem Namen Kanghua Ren heisst – auf seinen Kanal. Ihm folgen 1,2 Millionen Menschen auf der Plattform. Kurz danach geriet er stark unter Kritik und musste sich nun in Barcelona vor Gericht verantworten.

Eine spanische Richterin verurteilte ihn nun zu einer 15-monatigen Haftstrafe: Ren habe die moralische Integrität des Mannes verletzt. Es ist jedoch nicht damit zu rechnen, dass er die Strafe tatsächlich hinter Gittern verbringen muss. In Spanien ist es üblich, dass Ersttäter Haftstrafen unter zwei Jahren bei gewaltfreien Taten nicht antreten müssen. Weitaus härter treffen wird Ren die fünfjährige Verbannung von YouTube und Zahlung von 20'000 Euro an den Obdachlosen.

Keine Reue

Ren tat sein Verhalten als einen schlechten Witz ab. Nach Aufkommen von Kritik am Video entfernte er es von der Plattform und verbrachte gemäss eigener Aussage kurze Zeit mit dem Obdachlosen. Laut der Richterin ging es Ren dabei jedoch nur um eine Aufpolierung seines Images. Zu diesem Schluss kam sie nicht zuletzt dadurch, dass es sich nicht um einen Einzelfall handelte – bereits in anderen Videos legte er menschenverachtendes Handeln an den Tag.

Laut Berichten gab Ren im Originalvideo zu, womöglich etwas zu weit gegangen zu sein. Es gebe jedoch auch einen positiven Aspekt: «Das wird ihm helfen, seine Zähne zu putzen. Ich glaube, er hat sie nicht mehr geputzt, seitdem er arm geworden ist.» (mim)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Einige der erfolgreichsten Schweizer YouTuber

Youtube-Star Logan Paul zeigt Suizid-Opfer in seinem Video

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Linksanwalt 04.06.2019 08:45
    Highlight Highlight Hoffentlich endet der YouTuber als Obdachloser.
  • Der Teufel auf der Bettkante 04.06.2019 00:43
    Highlight Highlight Eine abartige Person. Das Strafmass allerdings, sofern er die Strafe wirklich absitzen muss, finde ich anständig.
  • roger_dodger 03.06.2019 18:37
    Highlight Highlight In dieser Geschichte kommt ein Riesenpenner vor, und es ist nicht der Obdachlose.
  • jafa8 03.06.2019 16:24
    Highlight Highlight Gewalt ist keine Lösung, aber ich würde ihn gerne verhauen.
  • ingmarbergman 03.06.2019 16:13
    Highlight Highlight 5 Jahre Youtube-Bann. Das ist mal eine Strafe die dem Trottel wehtut. Müsste man bei uns auch einführen - Strafen die wehtun..
    • IZO 03.06.2019 18:29
      Highlight Highlight Amen
    • TheOnlyZeus 03.06.2019 21:07
      Highlight Highlight Wobei jetzt noch interessant wäre, ob es explizit nur Youtube ist. Gibt ja noch Instagram etc.
  • El Vals del Obrero 03.06.2019 15:10
    Highlight Highlight So ein <vulgärer Begriff für Po>. Insbesondere mit dem Hohn in der Aussage im letzten Satz.

    In Sachen Menschlichkeit ist er der Arme.
  • Elephant Soup slow cooker recipes 03.06.2019 15:06
    Highlight Highlight Was für eine verachtenswerte Person. Speuz.

Wie sich Lego mit dem «Held der Steine» anlegt – und voll unter die Räder kommt

Der «Held der Steine» ist ein deutscher YouTuber und Legohändler. Weil sein Logo demjenigen des Grosskonzerns zu ähnlich sehe, schickte ihm Lego einen Brief. Der Vorwurf: Verwechslungsgefahr. Der Shitstorm folgte innert Stunden.

Thomas Panke führt in Frankfurt ein Spielwarengeschäft. Darin verkaufte er ausschliesslich Lego. Ausserdem ist Panke ein Youtuber, der regelmässig Videos rund ums Thema Klemmbausteine (ja, so nennt man die beliebten Steine) produziert. Er ist einer der einflussreichsten Youtuber der deutschen Lego-Szene und hat insgesamt über 38 Millionen Videoaufrufe.

Bis vor Kurzem bestand sein Kanallogo aus einem Klemmbaustein, der denjenigen von Lego ziemlich ähnlich sieht. Was jedoch nicht speziell ist, da …

Artikel lesen
Link zum Artikel