Libyen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Haftbefehl

Libyen: Entmachteter Präsident geflohen - in die Schweiz?



epa04115786 Libyan Prime Minister Ali Zeidan speaks during a press conference in Tripoli, Libya on 08 March 2014. Federalists in eastern Libya said 08 March that they have started to export oil independently of the central government, escalating their stand-off with Tripoli. Rebels have been blocking the oil ports in eastern Libya since July, siding with federalists calling for autonomy for the eastern region of Barqa, or Cyrenaica, who demand that oil revenues be assigned to the area. Pro-autonomy rebels held a ceremony to celebrate their first oil shipment. The government's National Oil company said a ship flying the North Korean flag docked in the port of Sidra, protected by armed groups who control the area. Prime Minister Ali Zeidan in a press conference threatened to strike any ship carrying oil from eastern Libya.  EPA/STR

Bild: EPA

Der abgesetzte libyische Übergangsregierungschef Ali Seidan ist ausser Landes geflohen. Damit entging er einem Haftbefehl. Nach seiner Entmachtung durch das Parlament setzte sich Seidan am gestern Abend nach Europa ab. Es wurde spekuliert, ob er sich nun in der Schweiz aufhalte, wo er früher einmal gelebt hatte.

Seidan hatte vor dem Aufstand gegen den Langzeitherrscher Muammar al-Gaddafi 2011 mehr als 30 Jahre als Oppositioneller schon im Exil gelebt. Gegen ihn war gestern, direkt nachdem ihn das Parlament per Misstrauensvotum abgesetzt hatte, ein Haftbefehl erlassen worden. Laut Medienberichten werden ihm Korruption und Misswirtschaft in Zusammenhang mit illegalen Ölverkäufen der Separatisten vorgeworfen.

Mehrere libysche Kommentatoren äusserten in arabischen Talkshows Zweifel an den Vorwürfen gegen den Ex-Regierungschef. Wer neuer Regierungschef werden soll, ist unklar. Die Amtsgeschäfte soll für zwei Wochen Verteidigungsminister Abdullah al-Thinni führen. (tvr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Jetzt spricht Rackete: «Salvini ist niemand, dem ich persönlich begegnen möchte»

Nach ihrer Freilassung äussert sich Carola Rackete nun erstmals öffentlich. Die Kapitänin der Sea-Watch 3 will die Verantwortung für ihr Handeln übernehmen, glaubt aber nicht an eine Verurteilung.

Nach ihrer Freilassung äussert sich die Sea-Watch-Kapitänin Carola Rackete nun erstmals gegenüber den Medien. Gegenüber dem «Spiegel» und dem Fernsehsender «ARD» schildert die 31-Jährige, wie sie die vergangenen Tage in Haft und die Wochen davor erlebt hatte. Die Seenotretterin war mit 40 Flüchtlingen fast 17 Tage im Mittelmeer unterwegs, bevor sie in der Nacht zum 29. Juni gegen den Willen der italienischen Regierung in Lampedusa anlegte.

Gegenüber dem «Spiegel» sagt Rackete: «Mich hat …

Artikel lesen
Link zum Artikel