DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04334020 Black smoke billows from a fuel storage depot near the airport in Tripoli, Libya, 28 July 2014, after it was hit by a rocket fire. The Libyan government called on rival militias to stop fighting around the Tripoli airport to allow civil defence forces put out a fire that broke out in oil tankers there. Fire broke out in the tankers when a rocket hit a container containing 6.6 million litres of fuel, al-Wasat news website reported. Overall, the tankers in the warehouse contain 90 million litres of fuel.  EPA/STR

Der explodierte Tank in Tripolis. Bild: STR/EPA/KEYSTONE

Grossfeuer in Libyen

Einsatzkräfte flüchten vor brennenden Tanks

«Die Situation ist ausser Kontrolle»: Ein Grossfeuer bedroht die libysche Hauptstadt Tripolis. In einem Treibstoffdepot sind zwei Tanks in die Luft geflogen, Folge eines Gefechts zwischen verfeindeten Milizen.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Ein Grossfeuer in einem Treibstoffdepot am Rande der libyschen Hauptstadt Tripolis ist völlig ausser Kontrolle geraten. Die Lage sei «sehr gefährlich», erklärte die libysche Regierung, nachdem am Montag ein zweiter riesiger Treibstofftank Feuer gefangen hatte. Der staatliche Ölkonzern NOC teilte ebenfalls mit, das Grossfeuer sei «ausser Kontrolle» geraten und die Feuerwehr habe das Gelände verlassen.

Das Feuer war am Sonntag im Zuge von Kämpfen zwischen verfeindeten Milizen ausgebrochen. Eine Rakete schlug in einem sechs Millionen Liter fassenden Tank ein. Libysche Einsatzkräfte hatten seitdem versucht, das Feuer in dem Treibstofflager zu löschen – vergeblich. Die Regierung warnte vor einer «Katastrophe» mit «unvorhersehbaren Konsequenzen» für Mensch und Umwelt, sollte das Feuer nicht gelöscht werden. Mehrere Länder boten an, Löschflugzeuge zu entsenden.

A picture taken on July 28, 2014 shows Libyan firefighters dousing a huge blaze at an oil tank started by clashes around Tripoli airport on July 28, 2014 in southern Tripoli. State-owned National Oil Corp has warned of a humanitarian and environmental catastrophe after the tank containing six million litres of fuel was set ablaze by rocket fire late on July 27, 2014. The Tripoli clashes, the most violent since the overthrow of dictator Moamer Kadhafi in 2011, started with a July 13 assault on the airport by a coalition of groups, mainly Islamists.    AFP PHOTO / MOHAMED ELBOSIFI

Eine Katastrophe für die Bevölkerung von Tripolis. Bild: AFP

Die libysche Regierung forderte alle Bewohner in einem Umkreis von drei Kilometern rund um das Feuer auf, ihre Häuser sofort zu verlassen. An die Milizen gerichtet forderte sie einen «sofortigen Waffenstillstand». Dennoch schlugen in der Gegend am Montag weiterhin Raketen ein, wie ein AFP-Fotograf berichtete.

Keine Ruhe in Libyen

Die Treibstoffbehälter befinden sich entlang der Strasse zum internationalen Flughafen von Tripolis, die im Kampfgebiet rivalisierender Milizen liegt. Diese liefern sich seit zwei Wochen Gefechte um den Flughafen. Dabei wurden nach Angaben des Gesundheitsministeriums vom Samstag 97 Menschen getötet und mehr als 400 verletzt. Die Gefechte dauerten am Montag an, aus dem Zentrum von Tripolis waren Explosionen zu hören.

Nach dem Sturz des langjährigen Machthabers Muammar al-Gaddafi im Jahr 2011 kommt das Land kaum zur Ruhe. Rivalisierende Milizen kämpfen um die Vorherrschaft und Kontrolle über verschiedene Städte, Landesregionen oder Einnahmequellen. Auch in der östlichen Metropole Bengasi herrschen Chaos und Gewalt. Bei Gefechten zwischen Regierungskräften und islamistischen Milizen wurden allein am Wochenende laut Armee und Rettungskräften 28 Menschen getötet.

Nachdem eine Reihe von westlichen Staaten wie Deutschland, die USA und Frankreich ihre Staatsbürger zum Verlassen des nordafrikanischen Landes aufgefordert hatten, veröffentlichten immer mehr Regierungen ähnliche Aufrufe. Italien und Malta schickten Flugzeuge, um ihre Staatsbürger abzuholen. Kairo appellierte an Hunderttausende ägyptische Gastarbeiter in Libyen, die umkämpften Zonen Tripolis und Bengasi zu verlassen. (jbe/AFP)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UNO-Vermittler: «Die Libyier sind am Ende der Geduld»

Die Friedensgespräche zwischen den Konfliktparteien in Libyen sind am Donnerstag in Marokko unter Vermittlung des UNO-Gesandten Bernardino Leon wieder aufgenommen worden. Leon fordert Flexibilität der rivalisierenden Parlamente bei der Bildung einer Einheitsregierung.

«Die Libyer sind am Ende der Geduld und die internationale Gemeinschaft ist es auch», sagte Leon. Die Gespräche finden in Skhirat bei Rabat zwischen den Delegationen der Parlamente in Tobruk und Tripolis indirekt statt.

Am Vormittag …

Artikel lesen
Link zum Artikel