Lifestyle
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

104-jähriges Guerilla-Grosi «lismet» mit ihrer Gang ein ganzes Dorf zu

Sechs Enkel und 14 Urenkel – die 104-jährige Grace Brett ist das älteste Mitglied der schottischen Guerilla-Strickerinnen «Souter Stormers».



Die Strickerinnen-Bande dekorierte anlässlich des «Yarrow, Ettrick and Selkirk Festival» die schottischen Städte Selkirk, Ettrickebridge und Yarrow. Grace Brett half trotz ihren 104 Lenzen tatkräftig mit.

Grace Brett bei ihrer Lieblingsbeschäftigung: Lismen, häkeln, sticken – alles, was man irgendwie mit Wolle anstellen kann. 

oma lismet strickt

bild: screenshot youtube/swns tv

Gegenüber der «Daily Record» verrät die Dame: «Ich mag es, meine Arbeit den Leuten zu zeigen und denke, die Stadt sieht prächtig aus.»

oma lismet strickt

Bild: screenshot youtube/swns tv

Kay Ross, die Sprecherin der Strick-Truppe meint: «Es ist wundervoll, eine Dame an Board zu haben, die wohl die älteste Guerilla-Strickerin Grossbritanniens ist.»

oma lismet strickt

Bild: Screenshot youtube/swns tv

Nicht nur Banksy kümmert sich um Telefonzellen:

oma lismet strickt

Bild: screenshot youtube/swns tv

Grace Brett, in London geboren und seit 1955 verwitwet, siedelte 1978 nach Schottland um und strickt schon ihr Leben lang sehr leidenschaftlich. Ihr neuer Job scheint ihr zu gefallen: «Sie denkt es ist lustig, Street-Artistin genannt zu werden», so die 74-jährige Tochter Daphne.

Grace Brett im Interview: 

abspielen

YouTube/SWNS TV

(lae)

Die Zukunft des Strickens? Garn aus Schlachtabfall

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So waren diese Feuerwerke bestimmt nicht geplant – 17 Leute, die kläglich versagt haben

Die grossen Feuerwerke fallen dieses Jahr mehrheitlich ins Wasser, obwohl diese eigentlich zu Silvester gehören, wie der Osterhase zu Ostern oder Corona zu 2020.

Vielleicht ist das aber auch ganz gut so, denn neben vielen professionellen Feuerwerken, gibt es auch viele Hobby-Pyromanen. Diese wollen sich den Spass nicht nehmen lassen und ihr eigenes Feuerwerk loslassen. Und, naja, wie sollen wir es sagen – die Spitäler sind eh schon überlastet ...

(smi)

Artikel lesen
Link zum Artikel