DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
** RETRANSMISSION FOR ALTERNATE CROP ** Democratic presidential candidate, Sen. Barack Obama, D-Ill., sheds tears as he talks about his grandmother, Madelyn Payne Dunham, at a rally in Charlotte, N.C., Monday, Nov. 3, 2008. Obama's grandmother, who helped raise him, died peaceably in her sleep Obama announced Monday, one day before the presidential election. She was 86. (AP Photo/Alex Brandon)

Am Tag vor seiner Wahl zum Präsidenten, liess Obama diese schöne Träne in die Kameras fliessen. Im Andenken an seine verstorbene Grossmutter.
Bild: AP

Wieso weinen plötzlich alle Männer? Wir haben die Antwort. Sie ist erstaunlich



Plötzlich wollen Männer heulen. Der Bachelor weint irrsinnig gerne. Stefan Raab heult zum Abschied. Eddie Redmayne tut es sowieso am liebsten immer. Letzte Woche weinten alle männlichen Kandidaten meiner Lieblings-Kochshow «MasterChef: The Professionals» auf BBC. Benedict Cumberbatch weint, während er an einem Literaturfestival alte Liebesbriefe von irgendwelchen toten Briten vorliest.

BildBild

Oh, Eddie!
gif: via telegraph

Bereits altbekannt sind Teenagertränen. Wenn der Sturm der Hormone die armen Buben durchschüttelt, dürfen sie weinen. Eine Castingshow ohne weinende Jungs hätte schlechte Quoten. Staatsmänner weinen für die Symbolik. Fussballfans ist das Weinen seit Jahrzehnten gestattet, es handelt sich dabei ja um einen kollektiven Religionsersatz samt Reinigungsritual.

Tote Katzen, herzige Filme mit Hunden, eine Diät – alles Gründe, die Männer heute zum Weinen bringen.

«Ein weinender Mann ist wie ein Toyota auf dem Pannenstreifen – man sieht so was so gut wie nie», schrieb der Schweizer Schriftsteller Thomas Meyer. Vor 11 Jahren. Als er noch kein bisschen berühmt war. Er stand schon damals mutig dazu, gelegentlich zu weinen. Etwa bei Trennungen, traurigen Geschichten anderer Menschen und Flugshows.

Animiertes GIF GIF abspielen

Marshall Eriksen aus «How I Met Your Mother» ist stets nah am Wasser gebaut.
gif: tumblr

Heute dürfen Männer viel öfter weinen. Also, mindestens so oft wie die Italiener, schon seit der Antike die hemmungslosen Weltmeister der Herrenträne. «Buzzfeed» hat 2015 gar zum Jahr der weinenden Männer erhoben. «Diese Bilder von weinenden Männern werden deine Geschlechterwahrnehmung herausfordern», hiess es im Juni. Gezeigt wurden junge Männer aus Litauen, die mit ihren Tränen gegen den obligatorischen Militärdienst protestierten.

Wer ist schuld? Der Feminismus? Kokain im Wasser? «Star Wars»?

Zwei Wochen später folgten «19 Dinge, die Männer zum Weinen bringen»: traurige alte Eltern, alte Haustiere, Sonnenuntergänge, herzige Filme mit Hunden, Sportler, die ihre Trophäen ihrer Familie widmen, die Geburt des eigenen Kindes, Beziehungsprobleme, Scheidung – et cetera. Mitte Oktober kam die Recherche «22 Jungs erzählen, worüber sie zuletzt weinen mussten». Zum Beispiel über die tote Katze, die tote Mutter, einen Traum, die Scheidung, eine Diät, eine Werbung, einen Song, einen Kriegsfilm, weil ich mich gerade schlecht fühlte. Also irgendwie über alles. Immer. Wie Roger Federer.

Bild

Was Benedict Cumberbatch im Film («The Imitation Game») so schön kann, macht er auch im richtigen Leben gern.
bild: black bear pictures

Und womit hat das jetzt zu tun? Ist der Feminismus schuld? Oder Victoria Beckham, die ihren David metrosexualisiert hat? Die Transgender-Bewegung, die so viele traditionelle Geschlechtszuschreibungen aufzulösen beginnt? Vermutlich ein bisschen. Oder ist es das Östrogen im Wasser? Das Kokain im Wasser? «Star Wars»? Wer weiss!

Oder sind Männer einfach medial berechnender geworden? Gewiss, denn die Träne des Bachelors und des Oscar-Preisträgers ist mitten in einer riesigen Inszenierung ein Beweis von Authentizität. Und dazu der reinste. Blut wäre schliesslich zu krass. Sperma zu obszön. Aber es sind ja nicht nur Celebrities, die öfter vor den Kameras weinen. Es sind auch ganz normale Männer. Was also steckt hinter ihnen? Wollen sie bloss den neuen Frauen gefallen (sicher)? Oder ist da noch was Anderes? Ja.

Animiertes GIF GIF abspielen

Unser Roger. Weint einfach gern.
gif: watson

Psychologen und Mediziner gehen dem Weinen schon seit gut zwanzig Jahren auf den Grund. Und haben Folgendes herausgefunden: Testosteron hindert Männer normalerweise am Weinen. Aber das Testosteron der Männer in der ersten Welt nimmt ab. Denn der Testosteronspiegel steigt bei Risikosituationen. Also beim Kämpfen, Trinken, Rauchen. Lebt der Mann zufrieden und gesund, so sinkt der Testosteronspiegel. Je besser es einem Mann also geht, desto häufiger weint er (und desto hysterischer wirkt er).

Es besteht also kein Grund zur Sorge. Und Eddie Redmayne ist wahrscheinlich einer der glücklichsten Männer überhaupt.

(sme)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0815-Schneefiguren kann jeder – staune über diese 27 Meisterwerke!

Wie viele Schneefiguren hast du in deinem Leben bereits gesehen? Bleibst du überhaupt noch deswegen stehen, um ihn dir vielleicht genauer anzusehen?

Eines können wir mit Sicherheit sagen, bei diesen Schneefiguren würdest du es bestimmt tun. Denn sie sind alles andere als 0815.

(smi)

Artikel lesen
Link zum Artikel