DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nette Boys statt dicke Melonen: Diese kanadische Künstlerin bietet dem grössten Instagram-Macho Paroli



Dürfen wir vorstellen: Dan Bilzerian, 35-jähriger, US-amerikanischer Multimillionär. Der Sohn eines zwielichtigen Geschäftsmanns ist bekannt als «King of Instagram», über 12 Millionen Menschen folgen ihm auf der Bilderplattform. Das auf 100 Millionen geschätzte Familienvermögen ermöglicht dem Poser sein Hobby: Protzen. Am liebsten mit nackten Frauen UND Waffen.

Dan, bei seiner Lieblingsbeschäftigung:

Die Kanadierin Aimee Davison, Web-Produzentin mit über 20 Millionen YouTube-Views, die sich selbst als Schauspielerin und Model aus Montreal, Quebec vorstellt, wendet für ihr neustes Projekt das Blatt. 

Sie stellt Dan Bilzerians Instagram-Fotos nach, mit nackten Männern statt Frauen, die Waffen und Outfits bleiben der Lächerlichkeit wegen dieselben. Das Resultat lässt sich durchaus sehen.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: watson / youtube

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: watson / youtube

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: watson / youtube

https://www.youtube.com/watch?v=iTSGLB0MEoQ dan bilzerian

Bild: watson / youtube

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: watson / youtube

https://www.youtube.com/watch?v=iTSGLB0MEoQ dan bilzerian

Bild: watson / youtube

(lae)

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

Wirklich schöne Instagram-Bilder: Diese Tanzbilder entstanden in den Strassen New Yorks

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Schweiz in 11 (leider) ehrlichen Karten

Die Schweiz ist ein Flickenteppich verschiedener Traditionen und Kulturen. Der Kit, der uns zusammenhält, ist die ganz genaue Vorstellung, welche Klischees wo zu verorten sind.

Viel Einführung braucht es an dieser Stelle nicht. Wir Schweizer sind eine Willensnation, deren kollektive Identität so schwer zu fassen ist, wie es Aargauer*innen schwer fällt, Auto zu fahren. Verschwenden wir also nicht zu viel Zeit, ehe wir zum Eigentlichen kommen. Sonst sind die Berner*innen morgen noch dran.

Oder ganz kurz (wie die Appenzeller*innen): Es handelt sich um satirische Klischeeausschlachtung. Nehmt euch also nicht so ernst wie die Genfer*innen. Denn denkt dran: Nicht alle können …

Artikel lesen
Link zum Artikel