Luftfahrt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Absturz von Germanwings 4U9525 in Frankreich

Im Fall der Germanwings-Katastrophe fügt sich das Puzzle zusammen – ein Überblick in 5 Punkten

In den vergangenen 24 Stunden haben die Ermittler wichtige Informationen zum Absturz der Germanwings-Maschine gesammelt. Vom Fund des zweiten Flugschreibers bis zum Browser-Verlauf des Co-Piloten – die Erkenntnisse im Überblick.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Mit dem Fund des zweiten Flugschreibers erhärten die Ermittler ihre Theorien zum Absturz von Germanwings-Flug 9525. Immer klarer zeichnen sie die Abläufe des 24. März, vervollständigen das Bild des jungen Mannes, der alleine im Cockpit sass, als der Airbus A320 mit 150 Menschen an Bord gegen die Felswand in den französischen Alpen raste. Die bisherigen Erkenntnisse im Überblick.

1. Absturz über den Alpen

A rescue helicopter from the French Gendarmerie flies over the snow covered French Alps during operations near the crash site of the Germanwings Airbus A320, near Seyne-les-Alpes, March 28, 2015. The co-pilot suspected of deliberately crashing a passenger plane in the French Alps told his girlfriend he was in psychiatric treatment, and that he was planning a spectacular gesture that everyone would remember, the German daily Bild reported on Saturday.      REUTERS/Jean-Paul Pelissier

Ein Hubschrauber oberhalb der Unglücksstelle. Bild: JEAN-PAUL PELISSIER/REUTERS

Nach jetzigem Ermittlungsstand startet Germanwings-Flug 9525 am 24. März um 10 Uhr in Barcelona mit dem Ziel Düsseldorf. Eine halbe Stunde später, um 10.30 Uhr, hat die Maschine zum letzten Mal Funkkontakt mit der französischen Flugsicherung. Der Airbus befindet sich zu der Zeit etwa in 11'500 Meter Höhe und bewegt sich mit einer Geschwindigkeit von 880 Kilometern in der Stunde. Zu diesem Zeitpunkt verlässt der Flugkapitän das Cockpit, wohl um auf Toilette zu gehen.

Als der Flugkapitän kurz darauf wieder auf die Kanzel will, bleibt die Cockpittür verschlossen. Auf den Aufnahmen des bereits am Unglückstag gefundenen Stimmenrekorders ist der regelmässige Atem von Co-Pilot Andreas Lubitz zu hören. Ein Hinweis darauf, dass er nicht etwa ohnmächtig, sondern bis zuletzt bei Bewusstsein war und vermutlich absichtlich die Tür versperrte.

Die Daten der nun gefunden Blackbox untermauern diese These. Die Experten der französischen Luftfahrtermittlungsbehörde BEA erkannten anhand der gespeicherten Parameter: Lubitz benutzte den Autopiloten, um das Flugzeug in einen Sinkflug auf eine Höhe von 100 Fuss – umgerechnet etwa 30 Meter – zu bringen. «Dann hat der Pilot während des Sinkflugs mehrfach die Einstellungen des Autopiloten geändert, um die Geschwindigkeit des sinkenden Flugzeugs zu erhöhen.»

Bereits am Donnerstag hatte der ermittelnde Staatsanwalt von Marseille, Brice Robin, gesagt, Lubitz habe in den letzten Minuten des Flugs «mehrfach» verhindert, dass ein Alarm ausgelöst werde, der eine zu hohe Geschwindigkeit des Flugzeugs anzeigt.

2. Co-Pilot mit langer Krankengeschichte

FILE - In this Sunday, Sept. 13, 2009 photo, Andreas Lubitz competes at the Airportrun in Hamburg, Germany. Investigators believe the 27-year-old Germanwings co-pilot locked his captain out of the cockpit during a March 24, 2015 flight from Barcelona to Duesseldorf and deliberately put the plane into its fatal descent into a French mountainside. (AP Photo/Michael Mueller)

Co-Pilot Andreas Lubitz. Bild: AP/Michael Mueller

Bei der Durchsuchung der Düsseldorfer Wohnung von Andreas Lubitz beschlagnahmten Beamte zahlreiche medizinische Unterlagen, aus denen sich eine Krankengeschichte rekonstruieren lässt. Demnach hatte ein PsychiaterLubitz für fast zwei Wochen, inklusive dem Tag des Unglücks, krankgeschrieben – wohl wegen einer bipolaren Störung. Nach Angaben der Ermittler zerriss der junge Pilot das Attest und trat seinen letzten Flug an.

Wegen einer psychischen Krankheit unterbrach Lubitz seine Pilotenausbildung bei der Lufthansa 2009 für sechs Monate und begab sich in psychotherapeutische Behandlung. Laut Düsseldorfer Staatsanwaltschaft war Lubitz damals selbstmordgefährdet. Nach seiner Ausbildungsunterbrechung wurde seine geistige und körperliche Gesundheit im Auftrag der Lufthansa überprüft – im Anschluss durfte er seine Ausbildung an der Flugschule in Bremen wieder aufnehmen.

Zuletzt teilte die Düsseldorfer Staatsanwaltschaft mit, dass sich Lubitz in den Tagen vor dem Unglück im Internet über Umsetzungsmöglichkeiten eines Suizids informierte. Die Ermittler hatten diese Erkenntnis durch die Auswertung von Lubitz' Tablet gewonnen. Auch suchte der 27-Jährige seinem Browser-Verlauf zufolge nach Informationen zu den Sicherheitsvorkehrungen an Cockpittüren.

Lubitz hatte in der vergangenen Zeit mehrere Ärzte aufgesucht. Nach «Spiegel»-Informationen wurde Lubitz bei mindestens fünf Medizinern vorstellig, darunter Fachärzte für Neurologie und Psychiatrie. Die Ermittler stellten seine Krankenakten in den Praxen sicher. Auch liess er sich vor wenigen Wochen in der Düsseldorfer Uni-Klinik untersuchen.

3. Die Rolle von Lufthansa und Germanwings

German airlines Lufthansa and Germanwings signs are pictured at Duesseldorf airport October 20, 2014. German pilots at Lufthansa are to go on strike on Monday as a dispute over an early retirement scheme drags on. Lufthansa on Sunday cancelled 1,450 flights after the pilots union called for its eighth strike this year on Monday and Tuesday, adding to travellers' misery in Germany after millions were left stranded by a weekend-long train drivers' stoppage.     REUTERS/Wolfgang Rattay (GERMANY  - Tags: TRANSPORT BUSINESS EMPLOYMENT BUSINESS LOGO)

Bild: WOLFGANG RATTAY/REUTERS

2009 unterbrach Lubitz seine Ausbildung an der Flugschule der Lufthansa in Bremen für sechs Monate. Doch laut Lufthansa informierte der 27-Jährige die Airline erst in dem Moment über seine Depressionen, als er die Ausbildung wieder aufnehmen wollte. Per E-Mail sei man von Lubitz über eine «abgeklungene schwere depressive Episode» unterrichtet worden, teilte die Lufthansa mit.

Daraufhin wurde Lubitz im Auftrag der Lufthansa körperlich und psychiatrisch begutachtet. Die Checks absolvierte er erfolgreich. In seinen Unterlagen wurde der Vermerk SIC eingetragen, der für «besondere regelhafte medizinische Untersuchungen» steht. Nach Abschluss der Ausbildung erhielt er seine Lizenz.

Lufthansa-Chef Carsten Spohr erklärte wiederholt, der Konzern habe keine Hinweise auf psychische Probleme von Lubitz gehabt. Der 27-Jährige sei «ohne jegliche Auffälligkeit» und «zu 100 Prozent flugfähig» gewesen. Auch ein Sprecher von Germanwings sagte, man habe nichts von der Erkrankung geahnt. Dazu hätte Lubitz selbst auf den Arbeitgeber zukommen müssen.

Lufthansa und Germanwings müssen sich nun kritische Fragen anhören. Hätten die Airlines etwas von Lubitz' Problemen bemerken können? Und: War die Entscheidung richtig, dass Lubitz nach einer Pause wegen psychischer Probleme seine Ausbildung fortsetzen durfte?

4. Die Arbeit der Ermittler an der Trümmerstelle

Rescue workers and investigators, seen in this picture made available to the media by the French Interior Ministry April 3, 2015, work at the crash site of a Germanwings Airbus A320, near Seyne-les-Alpes. The co-pilot, Andreas Lubitz, 27 of a Germanwings jet that crashed in the French Alps increased the airplane's speed before it crashed killing all 150 people on board, according to French investigators. France's BEA crash investigation agency said on Friday it was still reconstructing the flight, but the chilling new detail from a second 'black box' flight data recorder appeared to corroborate prosecutors' suggestions that the co-pilot acted deliberately. REUTERS/French Interior Ministry/DICOM/Yves Malenfer/Handout  NO ARCHIVES. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. THIS IMAGE HAS BEEN SUPPLIED BY A THIRD PARTY. IT IS DISTRIBUTED, EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS

Bild: X80001

Die Bergungsarbeiten an der Absturzstelle sind wegen der Witterung und des sandigen, steilen und unzugänglichen Geländes schwierig. Mittlerweile gelang es den Einsatzkräften, aus mehr als 2000 DNA-Proben 150 verschiedene Profile anzulegen, erklärte Staatsanwalt Robin.

Die DNA-Profile müssten zur Identifizierung nun mit Proben abgeglichen werden, die Angehörige der Toten übergeben hätten. Diese Arbeit werde nächste Woche beginnen und könne «drei bis fünf Wochen» dauern.

5. Welche Konsequenzen gezogen werden

Lufthansa Chief Executive Carsten Spohr (R) and Germanwings Managing Director Thomas Winkelmann speak during a news conference near the memorial for the victims of the air disaster in the village of Le Vernet, near the crash site of the Germanwings Airbus A320 in French Alps April 1, 2015. Lufthansa said on Wednesday it will take a long while to establish the events that led to the Germanwings plane crash last week, killing the 150 people who were on board.    REUTERS/Jean-Paul Pelissier    TPX IMAGES OF THE DAY

Germanwings-Chef Thomas Winkelmann (links) und Lufthansa-Chef Carsten Spohr. Bild: JEAN-PAUL PELISSIER/REUTERS

Politik und Luftfahrtbranche wollen nach Ostern beraten, ob die Technik der Cockpittür geändert werden soll. Mehrere Arbeitsgruppen wurden gestartet.

Auch die aktuellen Regeln zum medizinischen Tauglichkeitszeugnis für Piloten sowie die im Beruf üblichen psychologischen Testverfahren werden überdacht.

Die Einführung einer Ausweispflicht an Flughäfen wird diskutiert – auch wegen des Chaos um die Passagierliste der abgestürzten Germanwings-Maschine. Nach einem Vorschlag von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) sollen Airlines dann auch bei Flügen im Schengen-Raum die Identität ihrer Passagiere überprüfen.

Die Zwei-Personen-Regel, wonach ein einzelner Pilot zu keinem Zeitpunkt allein im Cockpit sein darf, wurde bereits von vielen Airlines eingeführt.

Politiker diskutieren, ob die ärztliche Schweigepflicht für sensible Berufsgruppen wie Piloten gelockert werden soll. (gam/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Es winkt ein Mengenrabatt für den Eurofighter – Von der Leyen umgarnt Parmelin

Wenn der Verteidigungsminister den Eurofighter bestellt, winkt Mengenrabatt – für die Schweiz und für Deutschland.

Vielleicht war es der Anfang einer engeren Beziehung. Mitte Februar dieses Jahres spendierte die deutsche Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (58, CDU) ihrem Schweizer Amtskollegen Guy Parmelin (57, SVP) in München ein Mittagessen. Das war am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz.

Von der Leyen hat mit Sicherheit ein gutes Wort für den Eurofighter eingelegt. Das war auch nötig, denn Hersteller Airbus hat derzeit nicht die besten Karten im Schweizer Poker. Viele Sicherheitspolitiker …

Artikel lesen
Link to Article