DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Jan. 15, 2015, file photo, a new Qatar Airways Airbus A350 approaches the gate at the airport in Frankfurt, Germany. Qatar Airways is buying nearly 10 percent of Hong Kong carrier Cathay Pacific Airways for about $662 million, the companies said Monday, Nov. 6, 2017, in a deal making it Cathay's third biggest shareholder. (AP Photo/Michael Probst, File)

Eine Maschine der Qatar Airways. (Symbolbild) Bild: AP/AP

Flieger der Qatar Airways muss unplanmässig landen – weil Affäre eines Ehemannes auffliegt



Eine Maschine der Qatar Airways musste einen unplanmässigen Stop in Indien einlegen, weil eine Ehefrau auf dem Flug herausfand, dass ihr Mann eine Affäre hat. Das Pärchen und ihr Kind waren auf dem Weg in die Ferien auf die indonesische Insel Bali. Der Flug startete in Doha mit dem Ziel Denpasar. 

Doch mit dem gemütlichen Flug ins Ferienparadies wurde nichts. Denn die Frau legte bemerkenswerte detektivische Fähigkeiten an den Tag und landete prompt einen Volltreffer.

Während ihr Ehemann schlief, nahm die Frau seinen Finger und entsicherte damit sein Handy. Und darauf befanden sich angeblich tatsächlich Nachrichten, die auf eine Affäre hindeuteten.

Die Frau war darob so erbost, dass sie auf ihren Mann einschlug und damit nicht mehr aufhören wollte. Die Crew versuchte sie zwar zu beruhigen, doch ihre Nerven wollten sich nicht abkühlen.

Schliesslich blieb der Besatzung nichts anderes übrig, als in der indischen Stadt Chennai unplanmässig zu stoppen und die Familie aus dem Iran vor die Tür zu setzen. Anschliessend setzte die Maschine ihren Flug in Richtung Bali fort.

Die abgewiesene Familie verbrachte den Tag am Flughafen in Chennai und flog danach nach Kuala Lumpur weiter, da sie kein gültiges Visum für Indien hatten. Ob sie noch einen schönen Urlaub hatten, ist nicht bekannt. (cma)

Auch hier war was los: «Erlebnisreiche» Landung in Zürich dank Sturmtief «Sebastian»

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Boeings Unglücksjet 737 Max ist wieder heiss begehrt

Der US-Flugzeugbauer Boeing hat nach Wiederzulassung seines Unglücksjets 737 Max einen weiteren Grossauftrag hereingeholt. Die US-Billigfluggesellschaft Southwest Airlines habe weitere 100 Mittelstreckenjets der 737-Max-Reihe bestellt, teilte Boeing am Montag mit.

Zudem habe sich die Airline Kaufoptionen für 155 Maschinen gesichert, heisst es weiter. Damit hat Southwest bei Boeing jetzt 180 «Max»-Jets in der Standardversion 737-8 und 200 Exemplare der kleineren Version 737-7 geordert. Davon …

Artikel lesen
Link zum Artikel