DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Flugzeugkatastrophe über der Ukraine

Flugzeug wurde abgeschossen – 298 Tote – Kiew und Separatisten beschuldigen sich gegenseitig



Liveticker: Absturz #MH17 über der Ukraine

Schicke uns deinen Input
1:21
Obama fordert internationale Untersuchung zu Flugzeugabsturz
US-Präsident Barack Obama hat in einem Telefonat mit dem ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko gefordert, dass am Ort des Flugzeugabsturzes in der Ukraine nichts verändert wird, bis internationale Experten «alle Aspekte der Tragödie» untersuchen können. Ausserdem forderte Obama eine internationale Untersuchung über die Ursache. Zugleich sicherte er sofortige Hilfe von US-Experten zu, wie das Weisse Haus weiter mitteilte.
0:38
Ukraine will nach Flugzeugabsturz Hilfskorridor einrichten
Nach dem Absturz in der Ostukraine hat Kiew gegenüber der malaysischen Regierung die Einrichtung eines humanitären Korridors in das umkämpfte Konfliktgebiet in Aussicht gestellt. Entsprechende Verhandlungen sollen laufen. Präsident Petro Poroschenko habe Verhandlungen darüber mit den prorussischen Separatisten zugesagt, erklärte der malaysische Regierungschef Najib Razak bei einer Pressekonferenz in Kuala Lumpur.
0:16
Opferzahl beim Flugzeugabsturz auf 298 erhöht
Beim Absturz sind nach Angaben der Fluggesellschaft 298 Menschen ums Leben gekommen. Von den Opfern kamen nach bisherigen Angaben 154 aus den Niederlanden. An Bord waren ausserdem 27 Australier, 23 Malaysier, 11 Indonesier, 6 Briten, 4 Belgier, 4 Deutsche, 3 Philippiner und ein Kanadier, wie der Vizepräsident der Fluggesellschaft Malaysia Airlines Europe, Huib Gorter, am Donnerstagabend am Amsterdamer Flughafen Schiphol mitteilte. Von den anderen Passagieren steht die Nationalität noch nicht fest. An Bord des Flugzeuges waren 283 Passagiere und 15 Besatzungsmitglieder.
23:54
Maschine gab keinen Notruf ab
Wie der malaysische Premier berichtet, haben die Piloten der verunglückten Maschine keinen Notruf abgesetzt.
23:48
Malaysischer Premier veröffentlicht Erklärung
Der malaysische Premierminister Najib Razak hat auf Facebook eine Erklärung veröffentlicht. Er forderte eine Untersuchung des Absturzes und sagte, heute sei man unabhängig der Nationalität «in geeinter Trauer».
22:59
Nationalitäten vieler Opfer bekannt
Bei dem Flugzeugabsturz von Maschine MH17 sind vier Deutsche ums Leben gekommen. Das sagte ein Sprecher des Amsterdamer Flughafens auf einer Pressekonferenz: Zudem seien 154 Niederländer, 27 Australier und 23 Malaysier unter den Opfern. Die Nationalität von den restlichen 57 Opfer ist nicht bekannt gegeben worden.
22:54
Auch US-Vize Joe Biden spricht von Abschuss
Die Nachrichtenagentur Reuters zitiert US-Vizepräsident Joe Biden: Der Absturz sei «kein Unfall» gewesen, das Flugzeug sei abgeschossen worden. Die Maschine sei von einer Boden-Luft-Rakete getroffen worden, meldete AFP weiter. Auch die malaysische Regierung teilte mit, es habe sich um einen Angriff gehandelt, die Verantwortlichen müssten zur Verantwortung gezogen werden.
22:41
US-Offizielle sagen, MH17 sei abgeschossen worden
US-amerikanische Behörden sagen, dass es sich um einen Abschuss handelt. Ein Radarsystem hätte kurz vor dem Absturz eine Bodenrakete gesehen.
22:32
Nachrichtendienst veröffentlicht Telefonmitschnitt von Separatisten
Der ukrainische Nachrichtendienst hat einen Telefonmitschnitt veröffentlicht, der beweisen soll, dass russische Separatisten für den Flugzeugabsturz verantwortlich sein sollen. Zu hören ist folgende Konversation: «Soeben hat die Gruppe von 'Miner' ein Flugzeug abgeschossen.» – «Verdammt, es ist ein Passagierflugzeug!» – «Viele Leute?» – «Fuck, die Flugzeugteile flogen den Leuten direkt in die Gärten.» Mittlerweile wurde das Video gelöscht.
22:30
Flugzeugabsturz fällt in politisch sehr angespannte Lage
Der Flugzeugabsturz in der Ukraine fällt in eine politisch ohnehin schon sehr angespannte Lage. Besorgt zeigte sich deshalb Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen: Die Instabilität in der Region, die durch von Russland unterstützte Separatisten hervorgerufen worden sei, habe eine gefährliche Situation geschaffen. Diejenigen, die womöglich verantwortlich für den Absturz seien, müssten vor Gericht gestellt werden.
22:25
Grossbritannien fordert Uno-Sondersitzung
Die britische Regierung hat gefordert, ein Treffen des Uno-Sicherheitsrats zur Ukraine-Krise einzuberufen. Das meldet die Nachrichtenagentur AP. Das Treffen werde wahrscheinlich am Freitagnachmittag am UN-Sitz in New York stattfinden, hiess es am Donnerstag aus Diplomatenkreisen.
22:22
MH17 sei von pro-russischen Separatisten abgeschossen worden, sagt ukrainischer Aussenminister

22:09
Auch die Schweiz spricht den Angehörigen der Opfer ihr Beileid aus
Auch die Schweiz drückte den Familien und Angehörigen der Opfer des Flugzeugabsturzes ihr Beileid aus, wie das Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) am Donnerstagabend mitteilte. (sda)
22:00
EU fordert internationale Untersuchung des Flugzeugabsturzes
Die EU fordert eine internationale Untersuchung des Absturzes der Passagiermaschine der Malaysia Airlines. Bei dem Unglück in der Ostukraine kamen 295 Reisende und Besatzungsmitglieder ums Leben.

Es müsse freien Zugang zu der Absturzstelle geben, forderte die EU-Aussenbeauftragte Catherine Ashton am Donnerstagabend in Brüssel. «Die Umstände müssen ohne Verzögerung aufgeklärt werden(...)», so die Britin. (sda)
21:38
Separatisten haben heute ein Flugzeug abgeschossen – unklar, ob es MH17 war
Ein Facebook-Eintrag eines Separatistenführers deutet darauf hin, dass die Milizen das malaysische Flugzeug versehentlich abgeschossen haben könnten. Igor Strelkow, selbsternannter Verteidigungsminister der «Volksrepublik Donezk», brüstete sich am Nachmittag, ihre Raketen hätten ein ukrainisches Transportflugzeug getroffen. Die Videos, die Strelkow dazustellte, ähnelten indes den Bildern vom Absturz des Passagierfliegers MH17, auch die Gegend war die selbe.
21:26
Die wichtigsten Fakten in Kürze
– Möglicherweise wurde das Flugzeug abgeschossen. Diesen Vorwurf macht die ukrainische Regierung den prorussischen Separatisten in der umkämpften Region.
– Der Flieger bewegte sich in einer Höhe von etwa 10'000 Metern.
– Der Absturzort liegt etwa 50 Kilometer westlich der russischen Grenze.
– Die Maschine mit der Flugnummer MH17 war auf dem Weg von Amsterdam nach Kuala Lumpur. An Bord waren unter anderem Dutzende Niederländer und US-Amerikaner.
– Die Trümmerteile wurden in einem Radius von rund 15 Kilometern gefunden.
– Ob Schweizer sich im Flugzeug befunden hätten, wird zur Zeit vom EDA abgeklärt.
21:10
Rettungskräfte erreichen Wrack von Unglücksmaschine in Ukraine
Nach dem Absturz der malaysischen Passagiermaschine mit 295 Menschen an Bord haben ukrainische Rettungskräfte das Wrack des Flugzeugs in der Nähe der Ortschaft Grabowo erreicht.

«Die Arbeiten werden davon erschwert, dass die Trümmer in grossem Umkreis verstreut sind», sagte der Sprecher des Notfalldienstes, Sergej Botschkowski, am Donnerstag. Zudem würden sich zahlreiche bewaffnete Separatisten an der Absturzstelle aufhalten. Laut Reportern gab es keine Anzeichen von Überlebenden.

Auch Experten der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) hätten sich auf den Weg zum Wrack gemacht, berichteten Medien in der früheren Sowjetrepublik am Donnerstag. Die prorussischen Separatisten gaben bekannt, den Flugschreiber der Boeing 777-200 gefunden zu haben. (sda)
21:00
Niederländischer König «tief bestürzt»
Der niederländische König Willem-Alexander hat den Angehörigen von Opfern des Flugzeugabsturzes sein Beileid bezeugt. «Ich bin tief bestürzt über die entsetzliche Nachricht vom Absturz des Fluges MH 017 über ukrainischem Gebiet», heisst es in einer in Den Haag verbreiteten Erklärung des Hofes.
20:56
Wie @flightradar24 zeigt, ist der Flugraum über Ostukraine praktisch leer



Ein Flugzeug mit Destination Kiew ist nach Dubai zurückgeflogen.

20:42
Die wichtigsten Fakten im Überblick
Im Osten der Ukraine ist eine Boeing 777 der Malaysia Airlines abgestürzt. Möglicherweise wurde das Flugzeug mit 295 Menschen an Bord abgeschossen.

– Die ukrainische Regierung und prorussische Separatisten weisen sich gegenseitig die Verantwortung für einen möglichen Abschuss zu.

– Der Absturzort liegt etwa 50 Kilometer westlich der russischen Grenze. Dort wurden Trümmerteile und Leichen gefunden.

– Die Boeing mit der Flugnummer MH17 war auf dem Weg von Amsterdam nach Kuala Lumpur. An Bord sollen viele Ausländer gewesen sein. Viele Fluggesellschaften meiden inzwischen den Luftraum über der Ukraine.

Ob Schweizer sich im Flugzeug befunden hätten, wird zur Zeit vom EDA abgeklärt.
20:40
Weiteres Video aufgetaucht
Ein weiteres Video ist aufgetaucht, welches den Absturz von einer anderen Perspektive zeigen soll.
20:35
Präsident Poroschenko spricht von «Akt des Terrorismus»
Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko bezeichnete den Flugzeugabsturz als «Akt des Terrorismus». Es sei kein Zwischenfall, keine Katastrophe, sondern eine terroristische Handlung, liess er sich von einem Regierungssprecher auf Twitter zitieren.

20:32
Britischer Premier Cameron zeigt sich bestürzt
Auch Grossbritanniens Premier David Cameron zeigt sich bestürzt. «Ich bin schockiert und traurig», teilte er mit. In der ukrainischen Hauptstadt Kiew haben in der Zwischenzeit Trauernde Blumen vor die niederländische Botschaft gelegt.

20:26
In Abklärung, ob Schweizer unter den Opfern
Das Eidgenössische Aussendepartement (EDA) hat vom Flugzeugabsturz Kenntnis genommen und verfolgt die Situation. Ob Schweizer sich im Flugzeug befunden hätten, wird zur Zeit abgeklärt.
20:12
An Bord sollen vier Franzosen gewesen sein
An Bord der Maschine sollen auch vier Franzosen gewesen sein, teilt das Aussenministerium in Paris laut Reuters mit.
20:05
MH17 flog ohne Probleme
Wie die ukrainische Luftraumbehörde mitteilt, flog das Flugzeug «normal» bis es vom Radar verschwand.
20:01
Donezsker befürchten Gegenschlag
Wie «Ria Novosti» berichtet, befürchten die Behörden von Donezk einen Gegenschlag der Kiewer Armee. «Nach uns vorliegenden nachrichtendienstlichen Informationen wird die Kiewer Luftwaffe in nächster Zeit einen Bombenangriff auf die Absturzstelle fliegen, um die Indizien zu vernichten», betonte der Sprecher.
19:58
Gemäss Reportern vor Ort, keine Überlebende
Eine offizielle Bestätigung gibt es zwar nicht – doch offenbar hat es bei dem Absturz/Abschuss von MH17 keine Überlebenden gegeben. Reporter vor Ort berichten von grausigen Szenen und einem komplett zerstörten Flugzeug.
19:45
Flug war im Codeshare mit KLM
Der Flug MH17 von Amsterdam nach Kuala Lumpur flog im Codeshare mit der grössten niederländischen Fluggesellschaft KLM.

19:43
Reiseausweise gefunden
Wie der russische Fernsehsender «LifeNews.ru» berichtet, haben Zeugen vor Ort Reiseausweise gefunden und gesammelt.
19:39
Weitere Flugzeugteile gefunden
Der russische Fernsehsender «LifeNews.ru» veröffentlichte ein Bild eines grossen Flugzeugteils.
19:32
Flugraum um Donezk gesperrt
Nach einem Bericht des Luftsicherheits-Portal «Aviation Herald» ist der Flugraum um die ostukrainische Stadt Donezk gesperrt worden. In der Zwischenzeit haben weitere Airlines ihre Flugrouten geändert: Turkish Airline, Lufthansa, Air France, Transaero, Aeroflot, British Airways.
19:30
Verteidigungsminister Hussein ruft zur Ruhe auf
Die malaysische Regierung ruft zur Ruhe auf. «Wir haben keine Bestätigung für einen Abschuss!», teilt Verteidigungsminister Hishammuddin Hussein via Twitter mit. «Unser Militär wurde angewiesen, dies zu untersuchen.» In einem weiteren Tweet forderte er die Bevölkerung auf, ruhig zu bleiben und versprach, alle auf dem Laufenden zu halten. Malaysia trauert noch immer um die Opfer von Unglücksflug MH370.
19:21
Blackbox gefunden
Gemäss Angaben von «Russia 24» wurde die Blackbox des Absturzflugzeugs gefunden.
19:09
Airlines ändern Flugrouten




18:52
Mindestens 100 Tote an Absturzstelle
Die Leichen von mindestens 100 Toten wurden an der Absturzstelle gefunden, berichtet Reuters unter Berufung auf das ukrainische Katastrophenschutzministeriums.
18:50
Kiew und Separatisten werfen sich gegenseitig Flugzeugabschuss vor
Die ukrainische Regierung und die prorussischen Separatisten haben sich gegenseitig für den Abschuss einer Passagiermaschine mit 295 Menschen an Bord über dem Konfliktgebiet Donezk verantwortlich gemacht. Präsident Petro Poroschenko warf den Separatisten vor, die Maschine MH17 der Malaysia Airlines am Donnerstag abgeschossen zu haben – wie zuletzt mehrere ukrainische Militärflugzeuge.

Die prorussischen Kräfte hingegen warfen den ukrainischen Streitkräften den Abschuss vor. Die Boeing 777 sei nahe der Grossstadt Donezk abgestürzt, sagte der selbst ernannte Premierminister der nicht anerkannten «Volksrepublik Donezk», Alexander Borodaj.

Die Aufständischen hätten keine Abwehrwaffen, um Maschinen in einer Höhe von 10'000 Metern abzuschiessen. Es handle sich um eine «Provokation» der ukrainischen Luftwaffe, sagte Borodaj. Die malaysische Regierung hingegen wollte Berichte über den möglichen Abschuss der Malaysia-Airlines-Maschine über der Ukraine nicht bestätigen, wie Verteidigungsminister Hishamuddin Hussein am Donnerstag auf dem Internet-Kurznachrichtendienst Twitter schrieb. (sda/dpa)
18:48
Innenministerium spricht von ersten Plünderungen

18:46
Die ersten Bilder von der Absturzstelle

18:38
Um 16 Uhr glaubten (Pro-)Russische Truppen, sie hätten eine Antonow An-26 abgeschossen

Was bisher geschah:

Eine Passagiermaschine der Malaysia Airlines mit 298 Menschen an Bord ist über der Ukraine abgestürzt. Nach westlichen Erkenntnissen wurde sie wohl abgeschossen. Wer verantwortlich ist - prorussische Kämpfer oder Truppen der Ukraine - bleibt offen. Niemand der 283 Passagiere und 15 Besatzungsmitglieder überlebte den Absturz.

Angeblich wurde das Flugzeug von einer Boden-Luft-Rakete abgeschossen. Die Boeing war auf dem Weg von Amsterdam nach Kuala Lumpur gewesen. 

Die malaysische Fluggesellschaft Malaysia Airlines hat nach eigenen Angaben den Kontakt zu ihrer Passagiermaschine über dem ukrainischen Luftraum verloren. Das teilte die Airline am Donnerstag über den Kurznachrichtendienst Twitter mit. 

Dieses Video soll den Absturz der #MH17 zeigen

abspielen

Gemäss unbestätigten Meldungen handelt es in diesem Video um das Flugzeug. Video: YouTube/EuroMaiden PR

Wurde das Flugzeug abgeschossen?

Bild

Die ersten Bilder vor Ort. Bild: Lifenews.ru 

Gemäss unbestätigten Berichten der russischen Presseagentur Interfax soll das Flugzeug aus einer Höhe von 10 Kilometern durch Separatisten abgeschossen worden sein. Es soll sich um eine Rakete vom Typ «Buk» gehandelt haben.

Das Flugzeug sei abgeschossen worden, behauptete Anton Geraschtschenko, Berater des ukrainischen Innenministeriums, nach Angaben der russischen Agentur Ria Nowosti. Alle 280 Passagiere und 15 Besatzungsmitglieder seien tot. «Die Zahl der Toten ist noch nicht bekannt», heisst es hingegen in einer offiziellen Erklärung der Behörden. (pma/sda)

Die Fluglinie von #MH17 

abspielen

Ein weiteres Video, welches den Absturz zeigen soll. Video: YouTube/LifeMaria-Channel

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Boeings Unglücksjet 737 Max ist wieder heiss begehrt

Der US-Flugzeugbauer Boeing hat nach Wiederzulassung seines Unglücksjets 737 Max einen weiteren Grossauftrag hereingeholt. Die US-Billigfluggesellschaft Southwest Airlines habe weitere 100 Mittelstreckenjets der 737-Max-Reihe bestellt, teilte Boeing am Montag mit.

Zudem habe sich die Airline Kaufoptionen für 155 Maschinen gesichert, heisst es weiter. Damit hat Southwest bei Boeing jetzt 180 «Max»-Jets in der Standardversion 737-8 und 200 Exemplare der kleineren Version 737-7 geordert. Davon …

Artikel lesen
Link zum Artikel