DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Alic Aïda

Swiss-Passagierin darf nicht an Bord – weil ihr Name wie «Al Kaida» klingt?

27.04.2014, 07:1727.04.2014, 16:50
Screenshot: ledauphine.com

Eigentlich wollte die junge französische Familie am vergangenen Mittwoch nach New York fliegen – doch die Reise fiel ins Wasser. «Madame, Sie können nicht fliegen. Sie stehen auf einer Schwarzen Liste», erklärte der Check-in-Mitarbeiter der Ehefrau.

Sie dachte zuerst, das sei ein Witz, erzählt sie der französischen Zeitung Le Dauphine Libéré. Auf Nachfrage beschied man ihr, die Swiss habe einen Anruf von der amerikanischen Immigrationsbehörde erhalten. Für sie gelte eine Einreisesperre in den USA.

Wie sie auf die Liste gekommen ist, weiss die in Bosnien geborene Französin nicht, sie hat aber einen Verdacht: Auf ihrem Pass steht der Name Alic Aïda. Das klinge wie Al Kaida. Das müsse ihr zum Verhängnis geworden sein, spekuliert sie. Dass sich ihre Freunde über ihren Namen lustig machen, ist sich Alic gewohnt, «aber auf einer Terroristenliste zu stehen, das macht einen schon paranoid.»

Die Swiss trifft in diesem Fall keine Schuld, sie muss die Bestimmungen der US-Behörden umsetzen, wenn sie amerikanische Flughäfen anfliegen will. Frau Alic wird wohl in absehbarer Zukunft nicht in die USA reisen. Denn wer einmal auf der Schwarzen Liste steht – und sei es aufgrund eines Fehlers – bleibt dort in aller Regel. (rey)

(via Aerotelegraph)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Wegen Materialmangel: Russische Piloten sollen Bremsen ihrer Flugzeuge schonen
Um den Materialverschleiss zu verlangsamen, sind russische Pilotinnen und Piloten angewiesen worden, weniger zu bremsen. Grund dafür sind westliche Sanktionen gegen Russland, die im Land zu einem Mangel an Reparaturteilen führen.

Pilotinnen und Piloten russischer Fluglinien sind dazu aufgefordert worden, beim Bremsen und Rollen sanft vorzugehen. Dies geht gemäss dem russischen Luftfahrtmedium «Aviatorshina» aus internen Anweisungen vier russischer Fluglinien hervor. So rät die russische Fluggesellschaft S7, den Umkehrschub der Triebwerke zu nutzen und den Autobremsmodus zu vermeiden, wenn der Auslauf lang genug sei.

Zur Story