Luftfahrt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Alic Aïda

Swiss-Passagierin darf nicht an Bord – weil ihr Name wie «Al Kaida» klingt?



Bild

Screenshot: ledauphine.com

Eigentlich wollte die junge französische Familie am vergangenen Mittwoch nach New York fliegen – doch die Reise fiel ins Wasser. «Madame, Sie können nicht fliegen. Sie stehen auf einer Schwarzen Liste», erklärte der Check-in-Mitarbeiter der Ehefrau.

Sie dachte zuerst, das sei ein Witz, erzählt sie der französischen Zeitung Le Dauphine Libéré. Auf Nachfrage beschied man ihr, die Swiss habe einen Anruf von der amerikanischen Immigrationsbehörde erhalten. Für sie gelte eine Einreisesperre in den USA.

Wie sie auf die Liste gekommen ist, weiss die in Bosnien geborene Französin nicht, sie hat aber einen Verdacht: Auf ihrem Pass steht der Name Alic Aïda. Das klinge wie Al Kaida. Das müsse ihr zum Verhängnis geworden sein, spekuliert sie. Dass sich ihre Freunde über ihren Namen lustig machen, ist sich Alic gewohnt, «aber auf einer Terroristenliste zu stehen, das macht einen schon paranoid.»

Die Swiss trifft in diesem Fall keine Schuld, sie muss die Bestimmungen der US-Behörden umsetzen, wenn sie amerikanische Flughäfen anfliegen will. Frau Alic wird wohl in absehbarer Zukunft nicht in die USA reisen. Denn wer einmal auf der Schwarzen Liste steht – und sei es aufgrund eines Fehlers – bleibt dort in aller Regel. (rey)

(via Aerotelegraph)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • kiawase 27.04.2014 16:27
    Highlight Highlight die USA sollten mal eine psychtherapie machen gegen diese paranoia
  • Asper 27.04.2014 13:48
    Highlight Highlight Wenn ich das nächste mal einen Bombenanschlag in den USA plane werde ich mich einfach Good Boom America oder so nennen. Dann lassen mich die verschobenen Amis sicher gerene rein. ;)
  • ofmaqster 27.04.2014 12:19
    Highlight Highlight ..da ist ja mein nachname "Al-Qadi" viel schlimmer. Hab jetzt was viel ähnlichers erwartet..
    • Kian 27.04.2014 12:34
      Highlight Highlight Probieren Sie mal einen Flug in die USA anzutreten ...
  • Pieter 27.04.2014 10:46
    Highlight Highlight Ja ja lesen

Die Betreiberin des Flughafens Lugano-Agno wirft das Handtuch

Die Betreiberfirma des Flughafens Lugano-Agno (Lasa) geht in die ordentliche Liquidation. Der Flughafen selber soll jedoch nicht geschlossen werden, sondern wenn möglich in die private Hände übergehen. Die Lasa hat am Donnerstagnachmittag entsprechend informiert.

Eigentlich hätte das Volk über die Zukunft des Flughafens entscheiden sollen, sagte Lasa-Vizepräsident Filippo Lombardi. Doch Ende März sei der «Zusammenbruch» gekommen. Die Coronakrise hätte alle Aktivitäten auf dem Flughafen …

Artikel lesen
Link zum Artikel