DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Alic Aïda

Swiss-Passagierin darf nicht an Bord – weil ihr Name wie «Al Kaida» klingt?



Bild

Screenshot: ledauphine.com

Eigentlich wollte die junge französische Familie am vergangenen Mittwoch nach New York fliegen – doch die Reise fiel ins Wasser. «Madame, Sie können nicht fliegen. Sie stehen auf einer Schwarzen Liste», erklärte der Check-in-Mitarbeiter der Ehefrau.

Sie dachte zuerst, das sei ein Witz, erzählt sie der französischen Zeitung Le Dauphine Libéré. Auf Nachfrage beschied man ihr, die Swiss habe einen Anruf von der amerikanischen Immigrationsbehörde erhalten. Für sie gelte eine Einreisesperre in den USA.

Wie sie auf die Liste gekommen ist, weiss die in Bosnien geborene Französin nicht, sie hat aber einen Verdacht: Auf ihrem Pass steht der Name Alic Aïda. Das klinge wie Al Kaida. Das müsse ihr zum Verhängnis geworden sein, spekuliert sie. Dass sich ihre Freunde über ihren Namen lustig machen, ist sich Alic gewohnt, «aber auf einer Terroristenliste zu stehen, das macht einen schon paranoid.»

Die Swiss trifft in diesem Fall keine Schuld, sie muss die Bestimmungen der US-Behörden umsetzen, wenn sie amerikanische Flughäfen anfliegen will. Frau Alic wird wohl in absehbarer Zukunft nicht in die USA reisen. Denn wer einmal auf der Schwarzen Liste steht – und sei es aufgrund eines Fehlers – bleibt dort in aller Regel. (rey)

(via Aerotelegraph)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Boeings Unglücksjet 737 Max ist wieder heiss begehrt

Der US-Flugzeugbauer Boeing hat nach Wiederzulassung seines Unglücksjets 737 Max einen weiteren Grossauftrag hereingeholt. Die US-Billigfluggesellschaft Southwest Airlines habe weitere 100 Mittelstreckenjets der 737-Max-Reihe bestellt, teilte Boeing am Montag mit.

Zudem habe sich die Airline Kaufoptionen für 155 Maschinen gesichert, heisst es weiter. Damit hat Southwest bei Boeing jetzt 180 «Max»-Jets in der Standardversion 737-8 und 200 Exemplare der kleineren Version 737-7 geordert. Davon …

Artikel lesen
Link zum Artikel