Luftfahrt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
An armed pro-Russian separatist stands guard as monitors from the Organization for Security and Cooperation in Europe (OSCE) and Malaysian air crash investigators inspect the crash site of Malaysia Airlines Flight MH17 near the village of Hrabove (Grabovo), Donetsk region July 22, 2014.   Almost 300 people were killed when the Malaysian airliner went down last Thursday. REUTERS/Maxim Zmeyev (UKRAINE - Tags: POLITICS MILITARY CIVIL UNREST TRANSPORT DISASTER)

Kein Durchkommen: Die Lage in der Ukraine macht es den Ermittlern unmöglich, zum Wrack vorzudringen. Bild: MAXIM ZMEYEV/REUTERS

Instabile Lage in der Ukraine

Ermittler brechen erneut zu MH17-Absturzstelle auf



Internationale Ermittler im Osten der Ukraine haben am Montag erneut versucht, zur Absturzstelle der malaysischen Passagiermaschine vorzudringen. Teams mit australischen und niederländischen Polizisten brachen am Morgen aus der Separatisten-Hochburg Donezk auf.

In der Umgebung der Stadt waren Schüsse zu hören, in der Nacht hatte es auch Granatfeuer gegeben, wie ein Reporter der Nachrichtenagentur AFP berichtete.

Am Sonntag hatten die Ermittler eine geplante Erkundung des Unglücksorts wegen anhaltender Gefechte aus Sicherheitsgründen absagen müssen. Die Absturzstelle liegt rund 60 Kilometer östlich von Donezk.

Der Vize-Chef der australischen Bundespolizei, Andrew Colvin, hatte vor dem erneuten Versuch am Montag im australischen Fernsehen davor gewarnt, dass sich der Einsatz angesichts der Gefechte zwischen Armee und Rebellen in der Region weiter verzögern könnte.

 «Dafür sollte der Weltsicherheitsrat eine entsprechende Entscheidung treffen»

Colvin beharrte darauf, dass die australischen Polizisten unbewaffnet blieben und sich auf die Ermittlungen vor Ort beschränkten. Die australische Aussenministerin, Julie Bishop, sagte am Sonntag nach ihrer Ankunft in Kiew, es würden keine Schritte unternommen, welche die Ermittler in Gefahr bringen könnten.

Lawrow für Untersuchung durch UNO

epa04326343 A satellite image made available 22 July 2014 by Airbus DS / AllSource Analysis showing the main crash site of the Boeing 777 Malaysia Airlines flight MH17, which crashed flying over the eastern Ukraine region, near Grabovo, some 100 km east from Donetsk, Ukraine. A Malaysia Airlines Boeing 777 with more than 280 passengers on board crashed in eastern Ukraine on 17 July. The plane went down between the city of Donetsk and the Russian border, an area that has seen heavy fighting between separatists and Ukrainian government forces.  EPA/Airbus DS / AllSource Analysis / HANDOUT MANDATORY CREDIT: Airbus DS / AllSource Analysis HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Die Absturzstelle des Flugs MH17. Bild: EPA/Airbus DS / AllSource Analysis

Russland forderte Ermittlungen unter der Ägide der Vereinten Nationen. Eine solche Untersuchung sollte möglichst schnell beginnen, sagte der russische Aussenminister Sergej Lawrow in Moskau. «Dafür sollte der Weltsicherheitsrat eine entsprechende Entscheidung treffen», sagte er. Eine UNO-Mission im von Kämpfen erschütterten Gebiet könne die nötige Sicherheit für Ermittlungen garantieren.

Russland gibt der Ukraine die Verantwortung für den Flugzeugabsturz. Die Ukraine dagegen wirft den pro-russischen Separatisten den Abschuss vor.

Malaysia verhandelt über Waffenruhe

Derweil verhandeln Malaysias Diplomaten nach eigenen Angaben über eine Waffenruhe zwischen der ukrainischen Regierung und pro-russischen Milizen. Sie wollen damit sicheren Zugang für Ermittler zum Absturzgebiet des Malaysia-Airlines Flugzeugs in der Ostukraine erreichen.

«Die Verhandlungen dauern an»

«Die Verhandlungen dauern an», sagte der Chef des malaysischen Ermittlungsteams, Khairil Hilmi Mokhtar, der staatlichen Nachrichtenagentur Bernama.

epa04326065 A Malaysian expert checks debris at the main crash site of the Boeing 777 Malaysia Airlines flight MH17, which crashed flying over the eastern Ukraine region, near Grabovo, some 100 km east from Donetsk, Ukraine, 22 July 2014. A Malaysia Airlines Boeing 777 with more than 280 passengers on board crashed in eastern Ukraine on 17 July. The plane went down between the city of Donetsk and the Russian border, an area that has seen heavy fighting between separatists and Ukrainian government forces.  EPA/ROBERT GHEMENT

Das Wrack der MH17. Bild: ROBERT GHEMENT/EPA/KEYSTONE

Malaysia hatte mit den Rebellen bereits die Übergabe der Blackbox ausgehandelt. Die Malaysier rechnen sich bessere Chancen als westliche Diplomaten bei den Rebellen aus, weil sie jede Schuldzuweisung vermieden haben.

Regierungschef Najib Razak will an diesem Mittwoch selbst nach Europa fliegen, zunächst in die Niederlande. In einer Fernsehansprache am Sonntagabend erinnerte Razak anlässlich des muslimischen Feiertags Eid al-Fitr zum Ende des Fastenmonats Ramadan an die Opfer des Absturzes.

Die Boeing 777 der Malaysia Airlines war am 17. Juli auf dem Weg von Amsterdam nach Kuala Lumpur mit 298 Menschen an Bord abgestürzt, darunter 193 Niederländer, 43 Malaysier und 28 Australier. (aeg/sda/afp/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Neuer Kampfjet: Parlament entscheidet im Überschall-Tempo

Link zum Artikel

Wo stand die erste Manor-Filiale der Schweiz? Und wo McDonald's? Die grosse Übersicht

Link zum Artikel

Thomas Cooks Pleite und die «grösste Rückführungsaktion seit dem WWII» – 6 Antworten

Link zum Artikel

«Schwarzer Tag»: Manor schliesst Standort Zürich Bahnhofstrasse Ende Januar 2020

Link zum Artikel

Schweizer verschwindet auf LSD-Trip im Disneyland – und landet hart wieder in der Realität

Link zum Artikel

Roger Köppel sprengt die Zürcher Ständerats-«Arena» – zumindest fast

Link zum Artikel

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Passagiermaschine mit 143 Menschen an Bord rutscht auf US-Flughafen von Piste

Eine Passagiermaschine vom Typ Boeing 737 ist auf einem US-Militärflughafen in Florida mit 143 Menschen an Bord von der Landebahn abgekommen und in einem angrenzenden Fluss gelandet. Alle Insassen hätten das Unglück in Jacksonville überlebt, teilten die Behörden mit.

Der Polizei zufolge wurden 21 Menschen in Spitäler gebracht. Es gehe aber allen gut, niemand habe ernsthafte Verletzungen erlitten.

Der Flughafen teilte mit, die Maschine sei vom Marinestützpunkt Guantánamo auf Kuba nach …

Artikel lesen
Link zum Artikel