Luftfahrt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bali

«Flugzeugentführer» behauptet, das Cockpit mit dem WC verwechselt zu haben



Der australische Passagier, der am Freitag auf der indonesischen Ferieninsel Bali wegen Verdachts auf versuchte Flugzeugentführung verhaftet wurde, hat eine einfache Erklärung für sein Verhalten: Als er an die Cockpit-Tür klopfte, dachte er, es handle sich um die Toilette.

DENPASAR, BALI, INDONESIA - APRIL 25:  Australian Matt Christopher, (C), a passenger of Virgin Blue Australia Airplane, who is believed to have tried to enter the cockpit, is arrested by Indonesian millitary officers at International Ngurah Rai airport in Denpasar on April 25, 2014 in Denpasar, Bali, Indonesia. Early reports suggested an attempt to hijack a Virgin Australia had occured mid-flight, although Virgin has since clarified that the disturbance was caused by a drunk passenger acting aggressively and attempting to enter the cockpit.  (Photo by Agung Parameswara/Getty Images)

Christopher Lockley. Bild: Getty Images AsiaPac

Matt Christopher Lockley bestreitet zudem laut AFP, unter Alkoholeinfluss gestanden zu haben. Vielmehr sei er deprimiert gewesen, weil er seine indonesische Frau nirgends finden konnte. Der Australier in Shorts und Flip-Flops gab an, zwei Pillen Voltaren und vier Panadol sowie zwei Flaschen Cola eingenommen zu haben.

epa04179586 A handout picture provided by the Indonesian Air Force shows Australian Matt Christopher (C) is escorted away by Indonesian military officers at Ngurah Rai International Airport in Bali, Indonesia, 25 April 2014. An unruly passenger and not a hijack caused a Virgin Australia passenger jet to report a problem when it landed at Denpasar airport in Bali, the airline said on 25 April 2014.  EPA/HO

Bild: EPA/INDONESIAN AIR FORCE HANDOUT

Lockley berichtet von Halluzinationen, wonach ihn jemand verfolgte und die Tasche stehlen wollte. Nachdem er auf die Cockpit-Tür eingeschlagen hatte, steckte ihn die Crew in Handschellen. In Indonesien droht ihm nun bis zu zwei Jahre Gefängnis und eine Busse von 500 Millionen Rupien (38'000 Franken). (kri)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dieses Video vom Flughafen Zürich zeigt: Die Piloten, die am Dienstag auf Piste 28 landen mussten, verdienen den Titel «Helden der Lüfte»

Sturm «Niklas» verschonte gestern auch den Flughafen Zürich nicht, wie dieses Video zeigt. Etliche Flugzeuge kämpften bei der Landung gegen die starken Winde, einige mussten durchstarten. Das Video entstand gestern um die Mittagszeit und zeigt den Anflug auf die Piste 28 in Kloten. Der Wind machte aber nicht nur den Flugzeugen zu schaffen, sondern auch dem Planespotter, der filmte.

«Trotz Stativ war es sehr schwierig, die Kamera ruhig zu halten, da ich keinen Windschatten zur Verfügung hatte …

Artikel lesen
Link zum Artikel