DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bali

«Flugzeugentführer» behauptet, das Cockpit mit dem WC verwechselt zu haben

26.04.2014, 10:0326.04.2014, 11:35

Der australische Passagier, der am Freitag auf der indonesischen Ferieninsel Bali wegen Verdachts auf versuchte Flugzeugentführung verhaftet wurde, hat eine einfache Erklärung für sein Verhalten: Als er an die Cockpit-Tür klopfte, dachte er, es handle sich um die Toilette.

Christopher Lockley.
Christopher Lockley.Bild: Getty Images AsiaPac

Matt Christopher Lockley bestreitet zudem laut AFP, unter Alkoholeinfluss gestanden zu haben. Vielmehr sei er deprimiert gewesen, weil er seine indonesische Frau nirgends finden konnte. Der Australier in Shorts und Flip-Flops gab an, zwei Pillen Voltaren und vier Panadol sowie zwei Flaschen Cola eingenommen zu haben.

Bild: EPA/INDONESIAN AIR FORCE HANDOUT

Lockley berichtet von Halluzinationen, wonach ihn jemand verfolgte und die Tasche stehlen wollte. Nachdem er auf die Cockpit-Tür eingeschlagen hatte, steckte ihn die Crew in Handschellen. In Indonesien droht ihm nun bis zu zwei Jahre Gefängnis und eine Busse von 500 Millionen Rupien (38'000 Franken). (kri)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Kampfjet-Initiative kommt – und wird wohl dennoch folgenlos bleiben
Es ist nur noch eine Frage von Tagen, bis die wohl öffentlichste Initiative der Schweiz bei der Bundeskanzlei eintrifft. Schon am kommenden Donnerstag könnte es so weit sein.

Selten gab es in der Schweiz einen derartigen Rummel um ein Volksbegehren. Die Lancierung der Initiative «Stopp-F-35» von der Gruppe Schweiz ohne Armee (GSoA), SP und Grünen konnte die Öffentlichkeit in Echtzeit verfolgen. Regelmässig gab es Wasserstandsmeldungen zu den gesammelten Unterschriften; Gerüchten zufolge lauerten manche Journalisten sogar Standaktionen auf, um die dort erzählten Zahlen mit jenen auf der Webseite abzugleichen.

Zur Story