DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A relative of passenger on flight MH17 waits in a bus to be transported to an unknown location to receive more information, at Schiphol airport in Amsterdam, Thursday, July 17, 2014. Ukraine said a passenger plane carrying 295 people was shot down Thursday as it flew over the country, and both the government and the pro-Russia separatists fighting in the region denied any responsibility for downing the plane. (AP Photo/Phil Nijhuis)

Angehörige am Amsterdamer Flughafen. Bild: Phil Nijhuis/AP/KEYSTONE

In Amsterdam

Tränen und Verzweiflung: Angehörige der Flugzeugkatastrophe trauern 



Am Amsterdamer Flughafen Schiphol haben sich rund 100 Angehörige von Passagieren der in der Ukraine abgestürzten Unglücksmaschine versammelt. Ratlos, tief bestürzt und weinend meldeten sich Freunde und Verwandte am Donnerstagabend am Informationsschalter, wie das niederländische Fernsehen berichtete.

Relatives of passengers on flight MH17 board a bus to be transported to an unknown location to receive more information, at Schiphol airport in Amsterdam, Thursday, July 17, 2014. Ukraine said a passenger plane carrying 295 people was shot down Thursday as it flew over the country, and both the government and the pro-Russia separatists fighting in the region denied any responsibility for downing the plane. (AP Photo/Phil Nijhuis)

Tiefe Bestürzung am Amsterdamer Flughafen. Bild: Phil Nijhuis/AP/KEYSTONE

«Ich habe gehört, dass ich mich hier melden soll», sagt eine Frau. «Mein Schwager sass in der Maschine.» An Bord der abgestürzten Maschine von Malaysia Airlines waren 298 Menschen. Von den Opfern kamen nach bisherigen Angaben 154 aus den Niederlanden. 

An Bord waren ausserdem 27 Australier, 23 Malaysier, 11 Indonesier, 6 Briten, 4 Belgier, 4 Deutsche, 3 Philippiner und ein Kanadier, wie der Vizepräsident der Fluggesellschaft Malaysia Airlines Europe, Huib Gorter, am Donnerstagabend am Amsterdamer Flughafen Schiphol mitteilte. Von den anderen Passagieren steht die Nationalität noch nicht fest. An Bord des Flugzeuges waren 283 Passagiere und 15 Besatzungsmitglieder.

A woman looks on before lighting a candle in front of the Embassy of the Netherlands in Kiev on July 17, 2014, to commemorate passengers of Malaysian Airlines flight MH17 carrying 295 people from Amsterdam to Kuala Lumpur which crashed in eastern Ukraine. Ukrainian President Petro Poroshenko said on July 17 that the Malaysia Airlines jet that crashed over rebel-held eastern Ukraine may have been shot down.

Blumen für die Opfer. Bild: AFP

People gather in front of the Embassy of the Netherlands in Kiev on July 17, 2014, to commemorate passengers of Malaysian Airlines flight MH17 carrying 295 people from Amsterdam to Kuala Lumpur which crashed in eastern Ukraine. Ukrainian President Petro Poroshenko said on July 17 that the Malaysia Airlines jet that crashed over rebel-held eastern Ukraine may have been shot down.

Mehrere Dutzend Niederländer sollen auf dem Flug MH17 gewesen sein. Bild: AFP

Freunde und Familien möglicher Opfer wurden später in zwei Bussen in Begleitung einer Polizeieskorte zu einem nicht genannten Ort gefahren. Medienschaffende hatten keinen Zutritt. Dort sollten die Hinterbliebenen über das Unglück informiert werden, teilte der Flughafen mit. Reiseveranstalter und das Aussenministerin richteten für Angehörige eine Sondertelefonnummer ein.

KUALA LUMPUR, MALAYSIA - JULY 18:  A family member cries as she receives the news of the ill fated flight MH17 on the phone on July 18, 2014 in Kuala Lumpur, Malaysia. Air Malaysia flight MH17 travelling from Amsterdam to Kuala Lumpur has crashed on the Ukraine/Russia border near the town of Shaktersk. The Boeing 777 was carrying 280 passengers and 15 crew  (Photo by Rahman Roslan/Getty Images) *** BESTPIX ***

Freunde und Familien möglicher Opfer wurden später in zwei Bussen in Begleitung einer Polizeieskorte zu einem nicht genannten Ort gefahren. Medienschaffende hatten keinen Zutritt.  Bild: Getty Images AsiaPac

(sza/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Russische Piloten zeichnen Penis mit 100 Passagieren an Bord: Fluglinie zieht Konsequenzen

Nach einen riskanten Flugmanöver mit einer Passagiermaschine sind bei der russischen Billigairline Pobeda der Vizechef entlassen und der Generaldirektor verwarnt worden. Piloten der Airline hatten bei einem nicht erlaubten Manöver mit dem Flugzeug samt 100 Passagieren an Bord eine Route gewählt, die ein Penissymbol darstellt. Der Aufsichtsrat habe nun die Konsequenzen gezogen, berichtete die Moskauer Zeitung «RBK» am Mittwoch auf drei Seiten. Zu dem für die Passagiere gefährlichen …

Artikel lesen
Link zum Artikel