Luftfahrt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04552920 Part of the tail of the AirAsia flight QZ8501 plane floats on the water's surface as Indonesian Navy divers conduct search operations for the flight recorders of the aircraft in the Java sea, off Borneo, Indonesia, 10 January 2015. Indonesian military divers chased faint signals believed to be from the black box data recorders of an AirAsia plane that crashed in stormy weather, killing all 162 people on board, on 28 December.  EPA/ADEK BERRY / POOL

Mit Hilfe von Ballonen wurde das Heck geborgen. Bild: EPA/AFP / POOL

Absturz im Pazifik

Mit Hilfe von Ballons wurde das AirAsia-Heck aus dem Meer gehoben

Knapp zwei Wochen nach dem Absturz der AirAsia-Maschine mit 162 Menschen an Bord haben Bergungskräfte das Heck aus dem Meer vor Indonesien gehoben. Der Schwanz des Airbus wurde mit Hilfe von Ballons vom Meeresgrund an die Oberfläche gehievt.

Das Heck ist das bislang grösste sichergestellte Wrackteil. Die Maschine von AirAsia war am 28. Dezember auf dem Weg von Surabaya auf der Insel Java nach Singapur bei einem Sturm abgestürzt. Die Absturzstelle befindet sich im Meer nahe der Insel Borneo.

Play Icon

Bis zum Freitag wurden 48 Leichen geborgen. Nach ersten Erkenntnissen der indonesischen Wetterbehörde war das schlechte Wetter die Hauptursache des Absturzes; womöglich seien die Triebwerke durch Vereisung beschädigt worden.

Strafmassnahmen gegen die Manager

Aufschluss über das genaue Schicksal von Flug QZ8501 erhoffen sich die Experten von der Blackbox, die noch nicht gefunden wurde. Experten vermuten, dass Flugschreiber und Stimmenrekorder beim Aufprall aus dem Heck geschleudert wurden und tief auf dem Meeresgrund liegen. Es wurden bislang nur schwache Signale aufgespürt.

Die Unglückslinie AirAsia hatte für den Sonntagsflug von Surabaya nach Singapur keine Genehmigung aus Indonesien. Deshalb darf die Fluggesellschaft die Route bis auf weiteres nicht mehr anbieten. Gegen elf Manager aus dem Luftfahrtbereich wurden Strafmassnahmen ergriffen. (sda/afp)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach dem Absturz: Ju-Air will noch im August wieder fliegen

Nach dem Absturz einer Ju-52 am Piz Segnas oberhalb von Flims GR vom Samstag will die Betreiberin Ju-Air den ausgesetzten Flugbetrieb wieder aufnehmen. Die verbleibenden zwei Maschinen des Typs Ju-52 sollen noch im August wieder abheben.

Dies sagte der Sprecher der Ju-Air, Christian Gartmann, gegenüber Radio SRF. «Wir gehen heute davon aus, dass wir bis zum 16. August keinen Flugbetrieb haben werden, dass wir aber am Freitag, 17. August, den Flugbetrieb wieder aufnehmen», sagte Gartmann in der …

Artikel lesen
Link to Article